Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Parentations- und
Zvving.
Theatr.
vol. 2. l.
7.
mans/ welcher seinem Führer vor einen Becher Wassers
Zehen tausendt Goldgülden gegeben/ der ander des Fuhr-
ex Joh.
Lev. l. 1. c.
27. Aphri-
ca.
mans selbsten/ welche endlich alle beyde/ weil sie den Durst
nicht stillen können/ in der Wüsten Dursts gestorben.

Sous einer von Lycurgi vorfahren/ als er von den
Plutarchus
in vita Ly-
curgi ab
initio p.
28.
Clitoriis an einem rawen dürren Orth/ umb des willen/
daß er ihnen ein stück Land eingensmmen/ belägert/ hat er
von ihnen begehret/ weil sie mit Durst geplaget/ sie wolten
ihm und alle seinem Volck gestatten/ nur auß dem nechst
gelegenen Brunnen zu trincken/ er wolle ihnen das abge-
nommene Land wieder geben. Als er nun von seinem
Kriegsvolck begehret/ welcher nicht trincken wolte/ regnum
se ei daturum,
den wolte er zum Herren in seinem Reiche
machen/ da hat sich keiner des trinckens enthalten können/
sondern haben alle getrucken/ und also lieber der grossen Ehr
und Herrligkeit/ als des Trinckens entbehren wollen.

Als Darius vom Alexandro M. bekrieget und in die
Flucht geschlagen worden/ da hat sein Kriegesvolck grosse
Noth Dursts halben gelitten/ alß sie nun zum Wasser kom-
men/ haben sie sich niedergestreckt/ und mit offenem Mun-
de das fliessende Wasser in sich gesossen/ ob schon dasselbe
Q. Curtius
h. Alex. M.
l. 4. c.
16.
sehr trübe/ Leimig/ und voller Koth gewesen/ daß sie auch
todtkranck davon worden/ wie Q. Curtius schreibet. Der
König Darius selbst/ in dessen Mund sein lebetage kein bö-
ser Trunck noch Tropffen kommen war/ hatte in der Flucht
für Alexandro, auß einer trüben Pfützen/ so mit todten
Cörpern verumreiniget war/ getruncken/ noch hat er gesagt/
Cie. Tusc.
qvaest. f.
247. a.
se nunqvam bibisse jucundius, es [verlorenes Material - 3 Zeichen fehlen]ette ihm sein Lebtag
kein Trunck besser geschmeckt/ wie Cicero meldet.

Höchster Gott! welch ein grosser Jammer ist es umb
den natürlichen Durst/ wie gar nicht kan man des Was-
sers oder anders Getränckes im grossen Durst entbehren/

ohne

Parentations- und
Zvving.
Theatr.
vol. 2. l.
7.
mans/ welcher ſeinem Fuͤhrer vor einen Becher Waſſers
Zehen tauſendt Goldguͤlden gegeben/ der ander des Fuhr-
ex Joh.
Lev. l. 1. c.
27. Aphri-
ca.
mans ſelbſten/ welche endlich alle beyde/ weil ſie den Durſt
nicht ſtillen koͤnnen/ in der Wuͤſten Durſts geſtorben.

Sous einer von Lycurgi vorfahren/ als er von den
Plutarchus
in vitâ Ly-
curgi ab
initio p.
28.
Clitoriis an einem rawen duͤrren Orth/ umb des willen/
daß er ihnen ein ſtuͤck Land eingensmmen/ belaͤgert/ hat er
von ihnen begehret/ weil ſie mit Durſt geplaget/ ſie wolten
ihm und alle ſeinem Volck geſtatten/ nur auß dem nechſt
gelegenen Brunnen zu trincken/ er wolle ihnen das abge-
nommene Land wieder geben. Als er nun von ſeinem
Kriegsvolck begehret/ welcher nicht trincken wolte/ regnum
ſe ei daturum,
den wolte er zum Herren in ſeinem Reiche
machen/ da hat ſich keiner des trinckens enthalten koͤnnen/
ſondern haben alle getrucken/ und alſo lieber der groſſen Ehr
und Herrligkeit/ als des Trinckens entbehren wollen.

Als Darius vom Alexandro M. bekrieget und in die
Flucht geſchlagen worden/ da hat ſein Kriegesvolck groſſe
Noth Durſts halben gelitten/ alß ſie nun zum Waſſer kom-
men/ haben ſie ſich niedergeſtreckt/ und mit offenem Mun-
de das flieſſende Waſſer in ſich geſoſſen/ ob ſchon daſſelbe
Q. Curtius
h. Alex. M.
l. 4. c.
16.
ſehr truͤbe/ Leimig/ und voller Koth geweſen/ daß ſie auch
todtkranck davon worden/ wie Q. Curtius ſchreibet. Der
Koͤnig Darius ſelbſt/ in deſſen Mund ſein lebetage kein boͤ-
ſer Trunck noch Tropffen kommen war/ hatte in der Flucht
fuͤr Alexandro, auß einer truͤben Pfuͤtzen/ ſo mit todten
Coͤrpern verumreiniget war/ getruncken/ noch hat er geſagt/
Cie. Tuſc.
qvæſt. f.
247. a.
ſe nunqvam bibiſſe jucundius, es [verlorenes Material – 3 Zeichen fehlen]ette ihm ſein Lebtag
kein Trunck beſſer geſchmeckt/ wie Cicero meldet.

Hoͤchſter Gott! welch ein groſſer Jammer iſt es umb
den natuͤrlichen Durſt/ wie gar nicht kan man des Waſ-
ſers oder anders Getraͤnckes im groſſen Durſt entbehren/

ohne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Parentations-</hi> und</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Zvving.<lb/>
Theatr.<lb/>
vol. 2. l.</hi> 7.</note>mans/ welcher &#x017F;einem Fu&#x0364;hrer vor einen Becher Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
Zehen tau&#x017F;endt Goldgu&#x0364;lden gegeben/ der ander des Fuhr-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">ex Joh.<lb/>
Lev. l. 1. c.<lb/>
27. Aphri-<lb/>
ca.</hi></note>mans &#x017F;elb&#x017F;ten/ welche endlich alle beyde/ weil &#x017F;ie den Dur&#x017F;t<lb/>
nicht &#x017F;tillen ko&#x0364;nnen/ in der Wu&#x0364;&#x017F;ten Dur&#x017F;ts ge&#x017F;torben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Sous</hi> einer von <hi rendition="#aq">Lycurgi</hi> vorfahren/ als er von den<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Plutarchus<lb/>
in vitâ Ly-<lb/>
curgi ab<lb/>
initio p.</hi> 28.</note><hi rendition="#aq">Clitoriis</hi> an einem rawen du&#x0364;rren Orth/ umb des willen/<lb/>
daß er ihnen ein &#x017F;tu&#x0364;ck Land eingensmmen/ bela&#x0364;gert/ hat er<lb/>
von ihnen begehret/ weil &#x017F;ie mit Dur&#x017F;t geplaget/ &#x017F;ie wolten<lb/>
ihm und alle &#x017F;einem Volck ge&#x017F;tatten/ nur auß dem nech&#x017F;t<lb/>
gelegenen Brunnen zu trincken/ er wolle ihnen das abge-<lb/>
nommene Land wieder geben. Als er nun von &#x017F;einem<lb/>
Kriegsvolck begehret/ welcher nicht trincken wolte/ <hi rendition="#aq">regnum<lb/>
&#x017F;e ei daturum,</hi> den wolte er zum Herren in &#x017F;einem Reiche<lb/>
machen/ da hat &#x017F;ich keiner des trinckens enthalten ko&#x0364;nnen/<lb/>
&#x017F;ondern haben alle getrucken/ und al&#x017F;o lieber der gro&#x017F;&#x017F;en Ehr<lb/>
und Herrligkeit/ als des Trinckens entbehren wollen.</p><lb/>
          <p>Als <hi rendition="#aq">Darius</hi> vom <hi rendition="#aq">Alexandro M.</hi> bekrieget und in die<lb/>
Flucht ge&#x017F;chlagen worden/ da hat &#x017F;ein Kriegesvolck gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Noth Dur&#x017F;ts halben gelitten/ alß &#x017F;ie nun zum Wa&#x017F;&#x017F;er kom-<lb/>
men/ haben &#x017F;ie &#x017F;ich niederge&#x017F;treckt/ und mit offenem Mun-<lb/>
de das flie&#x017F;&#x017F;ende Wa&#x017F;&#x017F;er in &#x017F;ich ge&#x017F;o&#x017F;&#x017F;en/ ob &#x017F;chon da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Q. Curtius<lb/>
h. Alex. M.<lb/>
l. 4. c.</hi> 16.</note>&#x017F;ehr tru&#x0364;be/ Leimig/ und voller Koth gewe&#x017F;en/ daß &#x017F;ie auch<lb/>
todtkranck davon worden/ wie <hi rendition="#aq">Q. Curtius</hi> &#x017F;chreibet. Der<lb/>
Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Darius</hi> &#x017F;elb&#x017F;t/ in de&#x017F;&#x017F;en Mund &#x017F;ein lebetage kein bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;er Trunck noch Tropffen kommen war/ hatte in der Flucht<lb/>
fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Alexandro,</hi> auß einer tru&#x0364;ben Pfu&#x0364;tzen/ &#x017F;o mit todten<lb/>
Co&#x0364;rpern verumreiniget war/ getruncken/ noch hat er ge&#x017F;agt/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cie. Tu&#x017F;c.<lb/>
qvæ&#x017F;t. f.<lb/>
247. a.</hi></note><hi rendition="#aq">&#x017F;e nunqvam bibi&#x017F;&#x017F;e jucundius,</hi> es <gap reason="lost" unit="chars" quantity="3"/>ette ihm &#x017F;ein Lebtag<lb/>
kein Trunck be&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chmeckt/ wie <hi rendition="#aq">Cicero</hi> meldet.</p><lb/>
          <p>Ho&#x0364;ch&#x017F;ter Gott! welch ein gro&#x017F;&#x017F;er Jammer i&#x017F;t es umb<lb/>
den natu&#x0364;rlichen Dur&#x017F;t/ wie gar nicht kan man des Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers oder anders Getra&#x0364;nckes im gro&#x017F;&#x017F;en Dur&#x017F;t entbehren/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ohne</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Parentations- und mans/ welcher ſeinem Fuͤhrer vor einen Becher Waſſers Zehen tauſendt Goldguͤlden gegeben/ der ander des Fuhr- mans ſelbſten/ welche endlich alle beyde/ weil ſie den Durſt nicht ſtillen koͤnnen/ in der Wuͤſten Durſts geſtorben. Zvving. Theatr. vol. 2. l. 7. ex Joh. Lev. l. 1. c. 27. Aphri- ca. Sous einer von Lycurgi vorfahren/ als er von den Clitoriis an einem rawen duͤrren Orth/ umb des willen/ daß er ihnen ein ſtuͤck Land eingensmmen/ belaͤgert/ hat er von ihnen begehret/ weil ſie mit Durſt geplaget/ ſie wolten ihm und alle ſeinem Volck geſtatten/ nur auß dem nechſt gelegenen Brunnen zu trincken/ er wolle ihnen das abge- nommene Land wieder geben. Als er nun von ſeinem Kriegsvolck begehret/ welcher nicht trincken wolte/ regnum ſe ei daturum, den wolte er zum Herren in ſeinem Reiche machen/ da hat ſich keiner des trinckens enthalten koͤnnen/ ſondern haben alle getrucken/ und alſo lieber der groſſen Ehr und Herrligkeit/ als des Trinckens entbehren wollen. Plutarchus in vitâ Ly- curgi ab initio p. 28. Als Darius vom Alexandro M. bekrieget und in die Flucht geſchlagen worden/ da hat ſein Kriegesvolck groſſe Noth Durſts halben gelitten/ alß ſie nun zum Waſſer kom- men/ haben ſie ſich niedergeſtreckt/ und mit offenem Mun- de das flieſſende Waſſer in ſich geſoſſen/ ob ſchon daſſelbe ſehr truͤbe/ Leimig/ und voller Koth geweſen/ daß ſie auch todtkranck davon worden/ wie Q. Curtius ſchreibet. Der Koͤnig Darius ſelbſt/ in deſſen Mund ſein lebetage kein boͤ- ſer Trunck noch Tropffen kommen war/ hatte in der Flucht fuͤr Alexandro, auß einer truͤben Pfuͤtzen/ ſo mit todten Coͤrpern verumreiniget war/ getruncken/ noch hat er geſagt/ ſe nunqvam bibiſſe jucundius, es ___ette ihm ſein Lebtag kein Trunck beſſer geſchmeckt/ wie Cicero meldet. Q. Curtius h. Alex. M. l. 4. c. 16. Cie. Tuſc. qvæſt. f. 247. a. Hoͤchſter Gott! welch ein groſſer Jammer iſt es umb den natuͤrlichen Durſt/ wie gar nicht kan man des Waſ- ſers oder anders Getraͤnckes im groſſen Durſt entbehren/ ohne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/537790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/537790/18
Zitationshilfe: Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/537790/18>, abgerufen am 22.04.2024.