Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs Sermon.
men Brünlein Jsraelis/ das ist/ das heilige Wort Got-
tes mit fleiß auff ihre Zuhörer außgiessen. Denn ob wohl
zwar für der Welt der Prediger Arbeit geringe scheinet/
so vergleichet doch der Heilige Geist dieselbe dem Brunnen
graben.

Einmahl wegen der Nothwendigkeit. Eines
Brunnen kan man in einer Gemeine nicht wohl entbeh-
ren/ sondern man trachtet wohl am ersten darnach/ wo man
wolle gutt frisch Brunnenwasser nehmen/ wil man anders
gesunde Menschen und Vieh haben: Also kan man der
Lehre des Worts Gottes nicht entrathen/ noch derer die es
Lehren/ sondern Sie müssen wohl am ersten da sein in ei-
ner wolbestalten Policey/ sol anders den matten/ und vom
Zorn Gottes außgetruckneten Hertzen gerathen werden.

Die Welt ist gleichsam die Gruben/ darinnen kein
Wasser des Trostes/ der erqvickung und des Lebens zu fin-Zach. 9.
.
11.

den/ Zach. 9. Sie ist die dürre Einöde da es heulet/ Devt.
32. und da lauter fewrige Schlangen und Scorpionen an-Devt. 32.
.
10.

zutreffen sein/ in erwehntem Fünften Buche Mosis am
8. Cap.Devt. 8.
.
15.

Nun verhelt es sich mit der Dürre/ und dem darauß
entspringenden Durste also/ daß er der grewlichsten Plage
eine ist. Lysimachus der Thracier König ward durchLycosth.
Apopht.
tit. de Fa-
me. ex Plu
tarcho in
Apopht.
Reg. & Im
per. part. 1.
moral. Coe-
lius l. 9. c.
13. Anti-
qvar. Lect.

Durst gezwungen/ daß er sich und sein Kriegs Heer in Thra-
cia
dem Dromichetae ergeben muste: Als er nun in des
Feindes gewalt war/ und zu trincken bekam/ rieff er: O
Dii, qvam pusillae voluptatis gratia in servitutem me
ex tanto Rege conjeci!
Hilff Gott/ umb was kurtzer wol-
lust willen habe ich mich selbst auß einem Könige zu einem
Knechte gemacht.

Jn der Wüsten Azoad in Lybia, sollen zween Mar-
mor-Grabsteine sein gefunden worden/ der eine eines Kauf-

mans/
C

Abdanckungs Sermon.
men Bruͤnlein Jſraelis/ das iſt/ das heilige Wort Got-
tes mit fleiß auff ihre Zuhoͤrer außgieſſen. Denn ob wohl
zwar fuͤr der Welt der Prediger Arbeit geringe ſcheinet/
ſo vergleichet doch der Heilige Geiſt dieſelbe dem Brunnen
graben.

Einmahl wegen der Nothwendigkeit. Eines
Brunnen kan man in einer Gemeine nicht wohl entbeh-
ren/ ſondern man trachtet wohl am erſten darnach/ wo man
wolle gutt friſch Brunnenwaſſer nehmen/ wil man anders
geſunde Menſchen und Vieh haben: Alſo kan man der
Lehre des Worts Gottes nicht entrathen/ noch derer die es
Lehren/ ſondern Sie muͤſſen wohl am erſten da ſein in ei-
ner wolbeſtalten Policey/ ſol anders den matten/ und vom
Zorn Gottes außgetruckneten Hertzen gerathen werden.

Die Welt iſt gleichſam die Gruben/ darinnen kein
Waſſer des Troſtes/ der erqvickung und des Lebens zu fin-Zach. 9.
ꝟ.
11.

den/ Zach. 9. Sie iſt die duͤrre Einoͤde da es heulet/ Devt.
32. und da lauter fewrige Schlangen und Scorpionen an-Devt. 32.
ꝟ.
10.

zutreffen ſein/ in erwehntem Fuͤnften Buche Moſis am
8. Cap.Devt. 8.
ꝟ.
15.

Nun verhelt es ſich mit der Duͤrre/ und dem darauß
entſpringenden Durſte alſo/ daß er der grewlichſten Plage
eine iſt. Lyſimachus der Thracier Koͤnig ward durchLycoſth.
Apopht.
tit. de Fa-
me. ex Plu
tarcho in
Apopht.
Reg. & Im
per. part. 1.
moral. Cœ-
lius l. 9. c.
13. Anti-
qvar. Lect.

Durſt gezwungen/ daß er ſich und ſein Kriegs Heer in Thra-
ciâ
dem Dromichetæ ergeben muſte: Als er nun in des
Feindes gewalt war/ und zu trincken bekam/ rieff er: O
Dii, qvàm puſillæ voluptatis gratiâ in ſervitutem me
ex tanto Rege conjeci!
Hilff Gott/ umb was kurtzer wol-
luſt willen habe ich mich ſelbſt auß einem Koͤnige zu einem
Knechte gemacht.

Jn der Wuͤſten Azoad in Lybiâ, ſollen zween Mar-
mor-Grabſteine ſein gefunden worden/ der eine eines Kauf-

mans/
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/><fw type="header" place="top">Abdanckungs <hi rendition="#aq">Sermon.</hi></fw><lb/>
men Bru&#x0364;nlein J&#x017F;raelis/ das i&#x017F;t/ das heilige Wort Got-<lb/>
tes mit fleiß auff ihre Zuho&#x0364;rer außgie&#x017F;&#x017F;en. Denn ob wohl<lb/>
zwar fu&#x0364;r der Welt der Prediger Arbeit geringe &#x017F;cheinet/<lb/>
&#x017F;o vergleichet doch der Heilige Gei&#x017F;t die&#x017F;elbe dem Brunnen<lb/>
graben.</p><lb/>
          <p>Einmahl wegen der Nothwendigkeit. Eines<lb/>
Brunnen kan man in einer Gemeine nicht wohl entbeh-<lb/>
ren/ &#x017F;ondern man trachtet wohl am er&#x017F;ten darnach/ wo man<lb/>
wolle gutt fri&#x017F;ch Brunnenwa&#x017F;&#x017F;er nehmen/ wil man anders<lb/>
ge&#x017F;unde Men&#x017F;chen und Vieh haben: Al&#x017F;o kan man der<lb/>
Lehre des Worts Gottes nicht entrathen/ noch derer die es<lb/>
Lehren/ &#x017F;ondern Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wohl am er&#x017F;ten da &#x017F;ein in ei-<lb/>
ner wolbe&#x017F;talten Policey/ &#x017F;ol anders den matten/ und vom<lb/>
Zorn Gottes außgetruckneten Hertzen gerathen werden.</p><lb/>
          <p>Die Welt i&#x017F;t gleich&#x017F;am die Gruben/ darinnen kein<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er des Tro&#x017F;tes/ der erqvickung und des Lebens zu fin-<note place="right"><hi rendition="#aq">Zach. 9.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 11.</note><lb/>
den/ <hi rendition="#aq">Zach.</hi> 9. Sie i&#x017F;t die du&#x0364;rre Eino&#x0364;de da es heulet/ <hi rendition="#aq">Devt.</hi><lb/>
32. und da lauter fewrige Schlangen und Scorpionen an-<note place="right"><hi rendition="#aq">Devt. 32.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 10.</note><lb/>
zutreffen &#x017F;ein/ in erwehntem Fu&#x0364;nften Buche Mo&#x017F;is am<lb/>
8. Cap.<note place="right"><hi rendition="#aq">Devt. 8.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 15.</note></p><lb/>
          <p>Nun verhelt es &#x017F;ich mit der Du&#x0364;rre/ und dem darauß<lb/>
ent&#x017F;pringenden Dur&#x017F;te al&#x017F;o/ daß er der grewlich&#x017F;ten Plage<lb/>
eine i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Ly&#x017F;imachus</hi> der Thracier Ko&#x0364;nig ward durch<note place="right"><hi rendition="#aq">Lyco&#x017F;th.<lb/>
Apopht.<lb/>
tit. de Fa-<lb/>
me. ex Plu<lb/>
tarcho in<lb/>
Apopht.<lb/>
Reg. &amp; Im<lb/>
per. part. 1.<lb/>
moral. C&#x0153;-<lb/>
lius l. 9. c.<lb/>
13. Anti-<lb/>
qvar. Lect.</hi></note><lb/>
Dur&#x017F;t gezwungen/ daß er &#x017F;ich und &#x017F;ein Kriegs Heer in <hi rendition="#aq">Thra-<lb/>
ciâ</hi> dem <hi rendition="#aq">Dromichetæ</hi> ergeben mu&#x017F;te: Als er nun in des<lb/>
Feindes gewalt war/ und zu trincken bekam/ rieff er: <hi rendition="#aq">O<lb/>
Dii, qvàm pu&#x017F;illæ voluptatis gratiâ in &#x017F;ervitutem me<lb/>
ex tanto Rege conjeci!</hi> Hilff Gott/ umb was kurtzer wol-<lb/>
lu&#x017F;t willen habe ich mich &#x017F;elb&#x017F;t auß einem Ko&#x0364;nige zu einem<lb/>
Knechte gemacht.</p><lb/>
          <p>Jn der Wu&#x0364;&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Azoad</hi> in <hi rendition="#aq">Lybiâ,</hi> &#x017F;ollen zween Mar-<lb/>
mor-Grab&#x017F;teine &#x017F;ein gefunden worden/ der eine eines Kauf-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">mans/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Abdanckungs Sermon. men Bruͤnlein Jſraelis/ das iſt/ das heilige Wort Got- tes mit fleiß auff ihre Zuhoͤrer außgieſſen. Denn ob wohl zwar fuͤr der Welt der Prediger Arbeit geringe ſcheinet/ ſo vergleichet doch der Heilige Geiſt dieſelbe dem Brunnen graben. Einmahl wegen der Nothwendigkeit. Eines Brunnen kan man in einer Gemeine nicht wohl entbeh- ren/ ſondern man trachtet wohl am erſten darnach/ wo man wolle gutt friſch Brunnenwaſſer nehmen/ wil man anders geſunde Menſchen und Vieh haben: Alſo kan man der Lehre des Worts Gottes nicht entrathen/ noch derer die es Lehren/ ſondern Sie muͤſſen wohl am erſten da ſein in ei- ner wolbeſtalten Policey/ ſol anders den matten/ und vom Zorn Gottes außgetruckneten Hertzen gerathen werden. Die Welt iſt gleichſam die Gruben/ darinnen kein Waſſer des Troſtes/ der erqvickung und des Lebens zu fin- den/ Zach. 9. Sie iſt die duͤrre Einoͤde da es heulet/ Devt. 32. und da lauter fewrige Schlangen und Scorpionen an- zutreffen ſein/ in erwehntem Fuͤnften Buche Moſis am 8. Cap. Zach. 9. ꝟ. 11. Devt. 32. ꝟ. 10. Devt. 8. ꝟ. 15. Nun verhelt es ſich mit der Duͤrre/ und dem darauß entſpringenden Durſte alſo/ daß er der grewlichſten Plage eine iſt. Lyſimachus der Thracier Koͤnig ward durch Durſt gezwungen/ daß er ſich und ſein Kriegs Heer in Thra- ciâ dem Dromichetæ ergeben muſte: Als er nun in des Feindes gewalt war/ und zu trincken bekam/ rieff er: O Dii, qvàm puſillæ voluptatis gratiâ in ſervitutem me ex tanto Rege conjeci! Hilff Gott/ umb was kurtzer wol- luſt willen habe ich mich ſelbſt auß einem Koͤnige zu einem Knechte gemacht. Lycoſth. Apopht. tit. de Fa- me. ex Plu tarcho in Apopht. Reg. & Im per. part. 1. moral. Cœ- lius l. 9. c. 13. Anti- qvar. Lect. Jn der Wuͤſten Azoad in Lybiâ, ſollen zween Mar- mor-Grabſteine ſein gefunden worden/ der eine eines Kauf- mans/ C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/537790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/537790/17
Zitationshilfe: Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/537790/17>, abgerufen am 22.04.2024.