Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs Sermon.
eine Rose unter den Dornen: Sie sein bey den widerspen-Cantie. 2.
.
2.

stigen und stachlichen Dornen/ und wohnen unter denEzech. 2.
v.
2.

Scorpionen: sie sein ihren Nachbarn gesetzt zum Zanck/
und ihre Feinde spotten ihrer: Sie müssen mit JeremiaPs. 80. v. 8.
heissen Viri rixarum, nicht active sondern passive. JaJer. 15. v. 1.
es heist mit ihnen auch/ ie grösser Heiliger (und Prediger)
ie grösser Creutz. Der frome Job in dem er opfert und
betet/ wird er vom Teuffel verklagt und angegriffen.Job. 1. v. 16.
Ezechiel in dem er Prediget/ stirbt ihm sein Weib. WoEzech. 24.
v.
18.

ist ein grösser und eyveriger Prediger auffgestanden/ als
Johannes der Täuffer? Der gröste unter denen die vonMatth. 11.
.
11.

Weibern gebohren sind. Matth. 11. Der Engel/ der dem
HERREN den Weg bereitet. Malach. 3. Der ander Elias.Malach. 3.
.
1.

Malach. 4. Den Chrysostomus nennet/ Virtutis stolam,
Sanctitatis normam.
Dennoch hat dieser vornehme MannMalach. 4.
.
5.

und Prediger/ nicht allein ins Gefängnüs gehen/ sondernChrysost.
auch ein solch Ende nehmen müssen/ daß er für seine treueMatth. 14.
.
10.

Dinste das Schwerdt zu lohne bekommen. Es kan nicht
anders sein. Gleich wie in der Natur ist Tag und Nacht/
Winter und Sommer/ hell und tunckel Wetter/ sagt Chry-Chrysost.
sost. also lests auch Gott seinen Heiligen hie auf Erden nicht
stets wol/ sondern auch übel gehen. Wie würde sonst die
Schrifft erfüllet? Es mus also gehen/ sagt der HErr
selber Matth. 26. Also ists versehen und beschlossen in Got-Matth. 26.
.
53.

tes Rath/ und verstegelt in seinen Schätzen: Er zeiget ei-Devt. 32.
.
34.

nem ieden/ was er leiden muß/ umb seines Namens wil-
len. Act. 9. Prediger sind geistliche Seemänner Matth. 13.Act. 9. v. 16.
Wie nu ein Seemann sich keine Müh und Arbeit muß ver-Matth. 13.
.
24.

driessen lassen/ muß es ihm in Windt und Regen/ in Hietz
und Frost/ blutsawer werden lassen/ daß er seinen Samen
deqvem unterbringe: Also müssen die Prediger ihren geist-
lichen Saamen außseen/ in Mühe und Arbeit/ in wachen

und
B iij

Abdanckungs Sermon.
eine Roſe unter den Dornen: Sie ſein bey den widerſpen-Cantie. 2.
ꝟ.
2.

ſtigen und ſtachlichen Dornen/ und wohnen unter denEzech. 2.
v.
2.

Scorpionen: ſie ſein ihren Nachbarn geſetzt zum Zanck/
und ihre Feinde ſpotten ihrer: Sie muͤſſen mit JeremiâPſ. 80. v. 8.
heiſſen Viri rixarum, nicht activè ſondern paſſivè. JaJer. 15. v. 1.
es heiſt mit ihnen auch/ ie groͤſſer Heiliger (und Prediger)
ie groͤſſer Creutz. Der frome Job in dem er opfert und
betet/ wird er vom Teuffel verklagt und angegriffen.Job. 1. v. 16.
Ezechiel in dem er Prediget/ ſtirbt ihm ſein Weib. WoEzech. 24.
v.
18.

iſt ein groͤſſer und eyveriger Prediger auffgeſtanden/ als
Johannes der Taͤuffer? Der groͤſte unter denen die vonMatth. 11.
ꝟ.
11.

Weibern gebohren ſind. Matth. 11. Der Engel/ der dem
HERREN den Weg bereitet. Malach. 3. Der ander Elias.Malach. 3.
ꝟ.
1.

Malach. 4. Den Chryſoſtomus nennet/ Virtutis ſtolam,
Sanctitatis normam.
Dennoch hat dieſer vornehme MañMalach. 4.
ꝟ.
5.

und Prediger/ nicht allein ins Gefaͤngnuͤs gehen/ ſondernChryſoſt.
auch ein ſolch Ende nehmen muͤſſen/ daß er fuͤr ſeine treueMatth. 14.
ꝟ.
10.

Dinſte das Schwerdt zu lohne bekommen. Es kan nicht
anders ſein. Gleich wie in der Natur iſt Tag und Nacht/
Winter und Sommer/ hell und tunckel Wetter/ ſagt Chry-Chryſoſt.
ſoſt. alſo leſts auch Gott ſeinen Heiligen hie auf Erden nicht
ſtets wol/ ſondern auch uͤbel gehen. Wie wuͤrde ſonſt die
Schrifft erfuͤllet? Es mus alſo gehen/ ſagt der HErr
ſelber Matth. 26. Alſo iſts verſehen und beſchloſſen in Got-Matth. 26.
ꝟ.
53.

tes Rath/ und verſtegelt in ſeinen Schaͤtzen: Er zeiget ei-Devt. 32.
ꝟ.
34.

nem ieden/ was er leiden muß/ umb ſeines Namens wil-
len. Act. 9. Prediger ſind geiſtliche Seemaͤnner Matth. 13.Act. 9. v. 16.
Wie nu ein Seemann ſich keine Muͤh und Arbeit muß ver-Matth. 13.
ꝟ.
24.

drieſſen laſſen/ muß es ihm in Windt und Regen/ in Hietz
und Froſt/ blutſawer werden laſſen/ daß er ſeinen Samen
deqvem unterbringe: Alſo muͤſſen die Prediger ihren geiſt-
lichen Saamen außſeen/ in Muͤhe und Arbeit/ in wachen

und
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/><fw place="top" type="header">Abdanckungs <hi rendition="#aq">Sermon.</hi></fw><lb/>
eine Ro&#x017F;e unter den Dornen: Sie &#x017F;ein bey den wider&#x017F;pen-<note place="right"><hi rendition="#aq">Cantie. 2.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 2.</note><lb/>
&#x017F;tigen und &#x017F;tachlichen Dornen/ und wohnen unter den<note place="right"><hi rendition="#aq">Ezech. 2.<lb/>
v.</hi> 2.</note><lb/>
Scorpionen: &#x017F;ie &#x017F;ein ihren Nachbarn ge&#x017F;etzt zum Zanck/<lb/>
und ihre Feinde &#x017F;potten ihrer: Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit <hi rendition="#aq">Jeremiâ</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 80. v.</hi> 8.</note><lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Viri rixarum,</hi> nicht <hi rendition="#aq">activè</hi> &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;ivè.</hi> Ja<note place="right"><hi rendition="#aq">Jer. 15. v.</hi> 1.</note><lb/>
es hei&#x017F;t mit ihnen auch/ ie gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Heiliger (und Prediger)<lb/>
ie gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Creutz. Der frome Job in dem er opfert und<lb/>
betet/ wird er vom Teuffel verklagt und angegriffen.<note place="right"><hi rendition="#aq">Job. 1. v.</hi> 16.</note><lb/>
Ezechiel in dem er Prediget/ &#x017F;tirbt ihm &#x017F;ein Weib. Wo<note place="right"><hi rendition="#aq">Ezech. 24.<lb/>
v.</hi> 18.</note><lb/>
i&#x017F;t ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und eyveriger Prediger auffge&#x017F;tanden/ als<lb/>
Johannes der Ta&#x0364;uffer? Der gro&#x0364;&#x017F;te unter denen die von<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth. 11.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 11.</note><lb/>
Weibern gebohren &#x017F;ind. <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 11. Der E<choice><sic>u</sic><corr>n</corr></choice>gel/ der dem<lb/>
HERREN den Weg bereitet. <hi rendition="#aq">Malach.</hi> 3. Der ander <hi rendition="#aq">Elias.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Malach. 3.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 1.</note><lb/><hi rendition="#aq">Malach.</hi> 4. Den <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus</hi> nennet/ <hi rendition="#aq">Virtutis &#x017F;tolam,<lb/>
Sanctitatis normam.</hi> Dennoch hat die&#x017F;er vornehme Man&#x0303;<note place="right"><hi rendition="#aq">Malach. 4.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 5.</note><lb/>
und Prediger/ nicht allein ins Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;s gehen/ &#x017F;ondern<note place="right"><hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;t.</hi></note><lb/>
auch ein &#x017F;olch Ende nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß er fu&#x0364;r &#x017F;eine treue<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth. 14.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 10.</note><lb/>
Din&#x017F;te das Schwerdt zu lohne bekommen. Es kan nicht<lb/>
anders &#x017F;ein. Gleich wie in der Natur i&#x017F;t Tag und Nacht/<lb/>
Winter und Sommer/ hell und tunckel Wetter/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Chry-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;t.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;o&#x017F;t.</hi> al&#x017F;o le&#x017F;ts auch Gott &#x017F;einen Heiligen hie auf Erden nicht<lb/>
&#x017F;tets wol/ &#x017F;ondern auch u&#x0364;bel gehen. Wie wu&#x0364;rde &#x017F;on&#x017F;t die<lb/>
Schrifft erfu&#x0364;llet? Es mus al&#x017F;o gehen/ &#x017F;agt der <hi rendition="#k">HErr</hi><lb/>
&#x017F;elber <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 26. Al&#x017F;o i&#x017F;ts ver&#x017F;ehen und be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en in Got-<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth. 26.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 53.</note><lb/>
tes Rath/ und ver&#x017F;tegelt in &#x017F;einen Scha&#x0364;tzen: Er zeiget ei-<note place="right"><hi rendition="#aq">Devt. 32.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 34.</note><lb/>
nem ieden/ was er leiden muß/ umb &#x017F;eines Namens wil-<lb/>
len. <hi rendition="#aq">Act.</hi> 9. Prediger &#x017F;ind gei&#x017F;tliche Seema&#x0364;nner <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 13.<note place="right"><hi rendition="#aq">Act. 9. v.</hi> 16.</note><lb/>
Wie nu ein Seemann &#x017F;ich keine Mu&#x0364;h und Arbeit muß ver-<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth. 13.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 24.</note><lb/>
drie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ muß es ihm in Windt und Regen/ in Hietz<lb/>
und Fro&#x017F;t/ blut&#x017F;awer werden la&#x017F;&#x017F;en/ daß er &#x017F;einen Samen<lb/>
deqvem unterbringe: Al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Prediger ihren gei&#x017F;t-<lb/>
lichen Saamen auß&#x017F;een/ in Mu&#x0364;he und Arbeit/ in wachen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Abdanckungs Sermon. eine Roſe unter den Dornen: Sie ſein bey den widerſpen- ſtigen und ſtachlichen Dornen/ und wohnen unter den Scorpionen: ſie ſein ihren Nachbarn geſetzt zum Zanck/ und ihre Feinde ſpotten ihrer: Sie muͤſſen mit Jeremiâ heiſſen Viri rixarum, nicht activè ſondern paſſivè. Ja es heiſt mit ihnen auch/ ie groͤſſer Heiliger (und Prediger) ie groͤſſer Creutz. Der frome Job in dem er opfert und betet/ wird er vom Teuffel verklagt und angegriffen. Ezechiel in dem er Prediget/ ſtirbt ihm ſein Weib. Wo iſt ein groͤſſer und eyveriger Prediger auffgeſtanden/ als Johannes der Taͤuffer? Der groͤſte unter denen die von Weibern gebohren ſind. Matth. 11. Der Engel/ der dem HERREN den Weg bereitet. Malach. 3. Der ander Elias. Malach. 4. Den Chryſoſtomus nennet/ Virtutis ſtolam, Sanctitatis normam. Dennoch hat dieſer vornehme Mañ und Prediger/ nicht allein ins Gefaͤngnuͤs gehen/ ſondern auch ein ſolch Ende nehmen muͤſſen/ daß er fuͤr ſeine treue Dinſte das Schwerdt zu lohne bekommen. Es kan nicht anders ſein. Gleich wie in der Natur iſt Tag und Nacht/ Winter und Sommer/ hell und tunckel Wetter/ ſagt Chry- ſoſt. alſo leſts auch Gott ſeinen Heiligen hie auf Erden nicht ſtets wol/ ſondern auch uͤbel gehen. Wie wuͤrde ſonſt die Schrifft erfuͤllet? Es mus alſo gehen/ ſagt der HErr ſelber Matth. 26. Alſo iſts verſehen und beſchloſſen in Got- tes Rath/ und verſtegelt in ſeinen Schaͤtzen: Er zeiget ei- nem ieden/ was er leiden muß/ umb ſeines Namens wil- len. Act. 9. Prediger ſind geiſtliche Seemaͤnner Matth. 13. Wie nu ein Seemann ſich keine Muͤh und Arbeit muß ver- drieſſen laſſen/ muß es ihm in Windt und Regen/ in Hietz und Froſt/ blutſawer werden laſſen/ daß er ſeinen Samen deqvem unterbringe: Alſo muͤſſen die Prediger ihren geiſt- lichen Saamen außſeen/ in Muͤhe und Arbeit/ in wachen und Cantie. 2. ꝟ. 2. Ezech. 2. v. 2. Pſ. 80. v. 8. Jer. 15. v. 1. Job. 1. v. 16. Ezech. 24. v. 18. Matth. 11. ꝟ. 11. Malach. 3. ꝟ. 1. Malach. 4. ꝟ. 5. Chryſoſt. Matth. 14. ꝟ. 10. Chryſoſt. Matth. 26. ꝟ. 53. Devt. 32. ꝟ. 34. Act. 9. v. 16. Matth. 13. ꝟ. 24. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/537790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/537790/13
Zitationshilfe: Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/537790/13>, abgerufen am 13.04.2024.