Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Ob wol die alte Regel gewis vnd war
ist:
Amor descendit non afcendit, vnd die Liebe viel
eher von Eltern herab auff die Kinder fellet/ als sie von
Kindern hinauff/ auff die Eltern steiget: Jedoch werden
auch frome Kinder gefunden/ die der Gottseligkeit sich
befleissen/
1. Timoth. 4. Den HErren fürchten/ jhre El-
tern/ als von denen sie auf die Weld gezeuget/ nicht allein
in jhrem Hertzen hoch halten/ es mit eusserlichen wercken/
worten vnd geberden bezeugen/ sie hertzlich lieben vnd jh-
nen gehorchen: Sondern auch/ auff jhr Alter/ Kindliche
geduld/ mit jhren schwachheiten haben/ vnd aus schuldi-
ger danckbarkeit/ jhnen/ wenn sie Kranck/ Siech/ Alt vnd
kalt werden/ mit lust vnd freuden zuspringen/ mit raht vnd
that/ nach jhrem besten vermögen behülflich sein: Ja
gleich wie die jungen Storchen jhre Alten heben vnd tra-
gen/ ehsen vnd trencken/ wie denn solche schöne Kinder-
pflicht/ daher
aitipelargia vnd antipelargesis genennet
wird: auch GOTT der Allmechtige jhnen solches in den
heiligen Zehengeboten befohlen hat/ Daher Sirach an
vielen orten seines Hausbüchlins/ sonderlich am 3. Capi-
tel allen Kindern es nach der lenge vorhelt/ vnd im 3. verß
zusammen zeucht/ da er sagt: Ehre Vater vnd Mutter/
mit der that/ mit worten vnd geduld: auff das jhr Segen
vber dich komme. Vnter solche Gottsfürchtige vnd danck-
bare Kinder/ kan ich mit billigkeit/ die Herren: Schwa-
ger vnd Gevatter: So wol die Frauen Schwägerin vnd
Gevatterin/ auch rechnen/ dieweil jhr euch allerseits nicht
allein im Leben also verhalten/ das Ener lieber Seliger
Herr Vater Hertzen freude vnd trost an Euch vnd Euren
Kindern gehabt: Sondern auch in betrachtung/ was lie-
bes vnd guttes jhr nechst GOtt/ wie Sirach am 7. Ca-

pitel

Ob wol die alte Regel gewis vnd war
iſt:
Amor deſcendit non afcendit, vnd die Liebe viel
eher von Eltern herab auff die Kinder fellet/ als ſie von
Kindern hinauff/ auff die Eltern ſteiget: Jedoch werden
auch frome Kinder gefunden/ die der Gottſeligkeit ſich
befleiſſen/
1. Timoth. 4. Den HErren fuͤrchten/ jhre El-
tern/ als von denen ſie auf die Weld gezeuget/ nicht allein
in jhrem Hertzen hoch halten/ es mit euſſerlichen wercken/
worten vnd geberden bezeugen/ ſie hertzlich lieben vnd jh-
nen gehorchen: Sondern auch/ auff jhr Alter/ Kindliche
geduld/ mit jhren ſchwachheiten haben/ vnd aus ſchuldi-
ger danckbarkeit/ jhnen/ wenn ſie Kranck/ Siech/ Alt vnd
kalt werden/ mit luſt vnd freuden zuſpringen/ mit raht vnd
that/ nach jhrem beſten vermoͤgen behuͤlflich ſein: Ja
gleich wie die jungen Storchen jhre Alten heben vnd tra-
gen/ ehſen vnd trencken/ wie denn ſolche ſchoͤne Kinder-
pflicht/ daher
ἀιτιπελαργία vnd ἁντιπελάργησις genennet
wird: auch GOTT der Allmechtige jhnen ſolches in den
heiligen Zehengeboten befohlen hat/ Daher Sirach an
vielen orten ſeines Hausbuͤchlins/ ſonderlich am 3. Capi-
tel allen Kindern es nach der lenge vorhelt/ vnd im 3. verß
zuſammen zeucht/ da er ſagt: Ehre Vater vnd Mutter/
mit der that/ mit worten vnd geduld: auff das jhr Segen
vber dich kom̃e. Vnter ſolche Gottsfuͤrchtige vnd danck-
bare Kinder/ kan ich mit billigkeit/ die Herren: Schwa-
ger vnd Gevatter: So wol die Frauen Schwaͤgerin vnd
Gevatterin/ auch rechnen/ dieweil jhr euch allerſeits nicht
allein im Leben alſo verhalten/ das Ener lieber Seliger
Herr Vater Hertzen freude vnd troſt an Euch vnd Euren
Kindern gehabt: Sondern auch in betrachtung/ was lie-
bes vnd guttes jhr nechſt GOtt/ wie Sirach am 7. Ca-

pitel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0004" n="[4]"/>
        <p><hi rendition="#fr">Ob wol die alte Regel gewis vnd war<lb/>
i&#x017F;t:</hi><hi rendition="#aq">Amor de&#x017F;cendit non afcendit,</hi><hi rendition="#fr">vnd die Liebe viel<lb/>
eher von Eltern herab auff die Kinder fellet/ als &#x017F;ie von<lb/>
Kindern hinauff/ auff die Eltern &#x017F;teiget: Jedoch werden<lb/>
auch frome Kinder gefunden/ die der Gott&#x017F;eligkeit &#x017F;ich<lb/>
beflei&#x017F;&#x017F;en/</hi> 1. <hi rendition="#aq">Timoth.</hi> 4. <hi rendition="#fr">Den HErren fu&#x0364;rchten/ jhre El-<lb/>
tern/ als von denen &#x017F;ie auf die Weld gezeuget/ nicht allein<lb/>
in jhrem Hertzen hoch halten/ es mit eu&#x017F;&#x017F;erlichen wercken/<lb/>
worten vnd geberden bezeugen/ &#x017F;ie hertzlich lieben vnd jh-<lb/>
nen gehorchen: Sondern auch/ auff jhr Alter/ Kindliche<lb/>
geduld/ mit jhren &#x017F;chwachheiten haben/ vnd aus &#x017F;chuldi-<lb/>
ger danckbarkeit/ jhnen/ wenn &#x017F;ie Kranck/ Siech/ Alt vnd<lb/>
kalt werden/ mit lu&#x017F;t vnd freuden zu&#x017F;pringen/ mit raht vnd<lb/>
that/ nach jhrem be&#x017F;ten vermo&#x0364;gen behu&#x0364;lflich &#x017F;ein: Ja<lb/>
gleich wie die jungen Storchen jhre Alten heben vnd tra-<lb/>
gen/ eh&#x017F;en vnd trencken/ wie denn &#x017F;olche &#x017F;cho&#x0364;ne Kinder-<lb/>
pflicht/ daher</hi> &#x1F00;&#x03B9;&#x03C4;&#x03B9;&#x03C0;&#x03B5;&#x03BB;&#x03B1;&#x03C1;&#x03B3;&#x03AF;&#x03B1; <hi rendition="#fr">vnd</hi> &#x1F01;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B9;&#x03C0;&#x03B5;&#x03BB;&#x03AC;&#x03C1;&#x03B3;&#x03B7;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2; <hi rendition="#fr">genennet<lb/>
wird: auch GOTT der Allmechtige jhnen &#x017F;olches in den<lb/>
heiligen Zehengeboten befohlen hat/ Daher Sirach an<lb/>
vielen orten &#x017F;eines Hausbu&#x0364;chlins/ &#x017F;onderlich am 3. Capi-<lb/>
tel allen Kindern es nach der lenge vorhelt/ vnd im 3. verß<lb/>
zu&#x017F;ammen zeucht/ da er &#x017F;agt: Ehre Vater vnd Mutter/<lb/>
mit der that/ mit worten vnd geduld: auff das jhr Segen<lb/>
vber dich kom&#x0303;e. Vnter &#x017F;olche Gottsfu&#x0364;rchtige vnd danck-<lb/>
bare Kinder/ kan ich mit billigkeit/ die Herren: Schwa-<lb/>
ger vnd Gevatter: So wol die Frauen Schwa&#x0364;gerin vnd<lb/>
Gevatterin/ auch rechnen/ dieweil jhr euch aller&#x017F;eits nicht<lb/>
allein im Leben al&#x017F;o verhalten/ das Ener lieber Seliger<lb/>
Herr Vater Hertzen freude vnd tro&#x017F;t an Euch vnd Euren<lb/>
Kindern gehabt: Sondern auch in betrachtung/ was lie-<lb/>
bes vnd guttes jhr nech&#x017F;t GOtt/ wie Sirach am 7. Ca-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">pitel</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Ob wol die alte Regel gewis vnd war iſt: Amor deſcendit non afcendit, vnd die Liebe viel eher von Eltern herab auff die Kinder fellet/ als ſie von Kindern hinauff/ auff die Eltern ſteiget: Jedoch werden auch frome Kinder gefunden/ die der Gottſeligkeit ſich befleiſſen/ 1. Timoth. 4. Den HErren fuͤrchten/ jhre El- tern/ als von denen ſie auf die Weld gezeuget/ nicht allein in jhrem Hertzen hoch halten/ es mit euſſerlichen wercken/ worten vnd geberden bezeugen/ ſie hertzlich lieben vnd jh- nen gehorchen: Sondern auch/ auff jhr Alter/ Kindliche geduld/ mit jhren ſchwachheiten haben/ vnd aus ſchuldi- ger danckbarkeit/ jhnen/ wenn ſie Kranck/ Siech/ Alt vnd kalt werden/ mit luſt vnd freuden zuſpringen/ mit raht vnd that/ nach jhrem beſten vermoͤgen behuͤlflich ſein: Ja gleich wie die jungen Storchen jhre Alten heben vnd tra- gen/ ehſen vnd trencken/ wie denn ſolche ſchoͤne Kinder- pflicht/ daher ἀιτιπελαργία vnd ἁντιπελάργησις genennet wird: auch GOTT der Allmechtige jhnen ſolches in den heiligen Zehengeboten befohlen hat/ Daher Sirach an vielen orten ſeines Hausbuͤchlins/ ſonderlich am 3. Capi- tel allen Kindern es nach der lenge vorhelt/ vnd im 3. verß zuſammen zeucht/ da er ſagt: Ehre Vater vnd Mutter/ mit der that/ mit worten vnd geduld: auff das jhr Segen vber dich kom̃e. Vnter ſolche Gottsfuͤrchtige vnd danck- bare Kinder/ kan ich mit billigkeit/ die Herren: Schwa- ger vnd Gevatter: So wol die Frauen Schwaͤgerin vnd Gevatterin/ auch rechnen/ dieweil jhr euch allerſeits nicht allein im Leben alſo verhalten/ das Ener lieber Seliger Herr Vater Hertzen freude vnd troſt an Euch vnd Euren Kindern gehabt: Sondern auch in betrachtung/ was lie- bes vnd guttes jhr nechſt GOtt/ wie Sirach am 7. Ca- pitel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/4
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/4>, abgerufen am 13.04.2024.