Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Darnach haben wir auch zu Lauffen/ Viam Specia-
lem,
Einen besondern weg/ welches ist der Lauff vnsers be-
ruffs/ ein jeder in seinem Stande vnd Ambte/ wie der all-
weise GOtt/ der alles ordentlich geschaffen vnd disponi-
ret,
auch vns Menschen gewisse Schrancken vnd Gräntz-
en geordnet/ 1. Corinth. 9. Einen ins Geistliche/ den an-
dern ins Weldliche/ den dritten ins Heußliche wesen/ ge-
setzt/ da ein jeder sein abgemessenes hat: Wil auch nicht/
das einer dem andern Einlauffen/ oder Eingreiffen/ 1.
Petr. 4. Sondern ein jeder sich seiner Hende Arbeit Näh-
ren/ Psalm 128. Gottes verordnete wege gehen/ vnd sei-
nen vorwitz lassen sol! Daher Apelles sagte: Sutor ne
ultra Crepidam,
Schuster bleib bey der Leiste: Weil jhm
zuvor mehr befohlen/ als er thun kan/ Sirach. 3. Aber dar-
von zur andern zeit.

III. Der Dritte ist/ Via Spiritualis, Ein Geistlicher
Weg/ der Weg warer Busse vnd Gottseligen Wandels.
Denn wir sollen nicht Wandeln im Rahte der Gottosen/
Noch treten auff den Weg der Sünder/ Noch sitzen da die
Spötter sitzen/ Psalm 1. weil der Gottlosen weg vergehet:
Sondern GOtt fürchten/ vnd auff seinem Wege gehen/
Psalm 128. Welchs denn gar ein schmaler weg ist/ Matth.
7. den jhr wenig finden/ Nemlich JEsus Christus/ Johan.
14. Wer jhm aber mit ernster Buß/ wahrem Glauben/ vnd
besserung folget/ der wird nicht im finstern wandeln. Vnd
auff diesem wege gehen wir/ 1. Erstlich aus der Weld in die
Kirchen/ denn in der Weld wir als Kinder des Zorns/ E-
phes.
2. in Sünden empfangen vnd gedoren werden/ Psal.
51. vnd gehen in der irre/ Esai. 53. sind alle abgeschritten
von der rechten bahn/ Psalm 14. Aber durch das Bad
der Wiedergeburt vnd Erneuerung des heiligen Geistes/
Tit. 3. schreiten wir in die Kirchen GOttes/ wie auch Chri-

stus/

II. Darnach haben wir auch zu Lauffen/ Viam Specia-
lem,
Einen beſondern weg/ welches iſt der Lauff vnſers be-
ruffs/ ein jeder in ſeinem Stande vnd Ambte/ wie der all-
weiſe GOtt/ der alles ordentlich geſchaffen vnd diſponi-
ret,
auch vns Menſchen gewiſſe Schrancken vnd Graͤntz-
en geordnet/ 1. Corinth. 9. Einen ins Geiſtliche/ den an-
dern ins Weldliche/ den dritten ins Heußliche weſen/ ge-
ſetzt/ da ein jeder ſein abgemeſſenes hat: Wil auch nicht/
das einer dem andern Einlauffen/ oder Eingreiffen/ 1.
Petr. 4. Sondern ein jeder ſich ſeiner Hende Arbeit Naͤh-
ren/ Pſalm 128. Gottes verordnete wege gehen/ vnd ſei-
nen vorwitz laſſen ſol! Daher Apelles ſagte: Sutor ne
ultra Crepidam,
Schuſter bleib bey der Leiſte: Weil jhm
zuvor mehr befohlen/ als er thun kan/ Sirach. 3. Aber dar-
von zur andern zeit.

III. Der Dritte iſt/ Via Spiritualis, Ein Geiſtlicher
Weg/ der Weg warer Buſſe vnd Gottſeligen Wandels.
Denn wir ſollen nicht Wandeln im Rahte der Gottoſen/
Noch treten auff den Weg der Suͤnder/ Noch ſitzen da die
Spoͤtter ſitzen/ Pſalm 1. weil der Gottloſen weg vergehet:
Sondern GOtt fuͤrchten/ vnd auff ſeinem Wege gehen/
Pſalm 128. Welchs denn gar ein ſchmaler weg iſt/ Matth.
7. den jhr wenig finden/ Nemlich JEſus Chriſtus/ Johan.
14. Wer jhm aber mit ernſter Buß/ wahrem Glauben/ vnd
beſſerung folget/ der wird nicht im finſtern wandeln. Vnd
auff dieſem wege gehen wir/ 1. Erſtlich aus der Weld in die
Kirchen/ denn in der Weld wir als Kinder des Zorns/ E-
pheſ.
2. in Suͤnden empfangen vnd gedoren werden/ Pſal.
51. vnd gehen in der irre/ Eſai. 53. ſind alle abgeſchritten
von der rechten bahn/ Pſalm 14. Aber durch das Bad
der Wiedergeburt vnd Erneuerung des heiligen Geiſtes/
Tit. 3. ſchreiten wir in die Kirchen GOttes/ wie auch Chri-

ſtus/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0031" n="[31]"/>
              <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Darnach haben wir auch zu Lauffen/ <hi rendition="#aq">Viam Specia-<lb/>
lem,</hi> Einen be&#x017F;ondern weg/ welches i&#x017F;t der Lauff vn&#x017F;ers be-<lb/>
ruffs/ ein jeder in &#x017F;einem Stande vnd Ambte/ wie der all-<lb/>
wei&#x017F;e GOtt/ der alles ordentlich ge&#x017F;chaffen vnd <hi rendition="#aq">di&#x017F;poni-<lb/>
ret,</hi> auch vns Men&#x017F;chen gewi&#x017F;&#x017F;e Schrancken vnd Gra&#x0364;ntz-<lb/>
en geordnet/ 1. <hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 9. Einen ins Gei&#x017F;tliche/ den an-<lb/>
dern ins Weldliche/ den dritten ins Heußliche we&#x017F;en/ ge-<lb/>
&#x017F;etzt/ da ein jeder &#x017F;ein abgeme&#x017F;&#x017F;enes hat: Wil auch nicht/<lb/>
das einer dem andern Einlauffen/ oder Eingreiffen/ 1.<lb/><hi rendition="#aq">Petr.</hi> 4. Sondern ein jeder &#x017F;ich &#x017F;einer Hende Arbeit Na&#x0364;h-<lb/>
ren/ P&#x017F;alm 128. Gottes verordnete wege gehen/ vnd &#x017F;ei-<lb/>
nen vorwitz la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol! Daher <hi rendition="#aq">Apelles</hi> &#x017F;agte: <hi rendition="#aq">Sutor ne<lb/>
ultra Crepidam,</hi> Schu&#x017F;ter bleib bey der Lei&#x017F;te: Weil jhm<lb/>
zuvor mehr befohlen/ als er thun kan/ <hi rendition="#aq">Sirach.</hi> 3. Aber dar-<lb/>
von zur andern zeit.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">III.</hi> Der Dritte i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Via Spiritualis,</hi> Ein Gei&#x017F;tlicher<lb/>
Weg/ der Weg warer Bu&#x017F;&#x017F;e vnd Gott&#x017F;eligen Wandels.<lb/>
Denn wir &#x017F;ollen nicht Wandeln im Rahte der Gotto&#x017F;en/<lb/>
Noch treten auff den Weg der Su&#x0364;nder/ Noch &#x017F;itzen da die<lb/>
Spo&#x0364;tter &#x017F;itzen/ P&#x017F;alm 1. weil der Gottlo&#x017F;en weg vergehet:<lb/>
Sondern GOtt fu&#x0364;rchten/ vnd auff &#x017F;einem Wege gehen/<lb/>
P&#x017F;alm 128. Welchs denn gar ein &#x017F;chmaler weg i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi><lb/>
7. den jhr wenig finden/ Nemlich JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ <hi rendition="#aq">Johan.</hi><lb/>
14. Wer jhm aber mit ern&#x017F;ter Buß/ wahrem Glauben/ vnd<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erung folget/ der wird nicht im fin&#x017F;tern wandeln. Vnd<lb/>
auff die&#x017F;em wege gehen wir/ 1. Er&#x017F;tlich aus der Weld in die<lb/>
Kirchen/ denn in der Weld wir als Kinder des Zorns/ <hi rendition="#aq">E-<lb/>
phe&#x017F;.</hi> 2. in Su&#x0364;nden empfangen vnd gedoren werden/ P&#x017F;al.<lb/>
51. vnd gehen in der irre/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 53. &#x017F;ind alle abge&#x017F;chritten<lb/>
von der rechten bahn/ P&#x017F;alm 14. Aber durch das Bad<lb/>
der Wiedergeburt vnd Erneuerung des heiligen Gei&#x017F;tes/<lb/><hi rendition="#aq">Tit.</hi> 3. &#x017F;chreiten wir in die Kirche<choice><sic>u</sic><corr>n</corr></choice> GOttes/ wie auch Chri-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;tus/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] II. Darnach haben wir auch zu Lauffen/ Viam Specia- lem, Einen beſondern weg/ welches iſt der Lauff vnſers be- ruffs/ ein jeder in ſeinem Stande vnd Ambte/ wie der all- weiſe GOtt/ der alles ordentlich geſchaffen vnd diſponi- ret, auch vns Menſchen gewiſſe Schrancken vnd Graͤntz- en geordnet/ 1. Corinth. 9. Einen ins Geiſtliche/ den an- dern ins Weldliche/ den dritten ins Heußliche weſen/ ge- ſetzt/ da ein jeder ſein abgemeſſenes hat: Wil auch nicht/ das einer dem andern Einlauffen/ oder Eingreiffen/ 1. Petr. 4. Sondern ein jeder ſich ſeiner Hende Arbeit Naͤh- ren/ Pſalm 128. Gottes verordnete wege gehen/ vnd ſei- nen vorwitz laſſen ſol! Daher Apelles ſagte: Sutor ne ultra Crepidam, Schuſter bleib bey der Leiſte: Weil jhm zuvor mehr befohlen/ als er thun kan/ Sirach. 3. Aber dar- von zur andern zeit. III. Der Dritte iſt/ Via Spiritualis, Ein Geiſtlicher Weg/ der Weg warer Buſſe vnd Gottſeligen Wandels. Denn wir ſollen nicht Wandeln im Rahte der Gottoſen/ Noch treten auff den Weg der Suͤnder/ Noch ſitzen da die Spoͤtter ſitzen/ Pſalm 1. weil der Gottloſen weg vergehet: Sondern GOtt fuͤrchten/ vnd auff ſeinem Wege gehen/ Pſalm 128. Welchs denn gar ein ſchmaler weg iſt/ Matth. 7. den jhr wenig finden/ Nemlich JEſus Chriſtus/ Johan. 14. Wer jhm aber mit ernſter Buß/ wahrem Glauben/ vnd beſſerung folget/ der wird nicht im finſtern wandeln. Vnd auff dieſem wege gehen wir/ 1. Erſtlich aus der Weld in die Kirchen/ denn in der Weld wir als Kinder des Zorns/ E- pheſ. 2. in Suͤnden empfangen vnd gedoren werden/ Pſal. 51. vnd gehen in der irre/ Eſai. 53. ſind alle abgeſchritten von der rechten bahn/ Pſalm 14. Aber durch das Bad der Wiedergeburt vnd Erneuerung des heiligen Geiſtes/ Tit. 3. ſchreiten wir in die Kirchen GOttes/ wie auch Chri- ſtus/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/31
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/31>, abgerufen am 20.04.2024.