Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

wachen vnd beten/ das er nicht in Anfechtung falle: Denn
ob gleich der Geist willig/ so ist doch das Fleisch schwach/
Matth. 26. Sich auch hütten/ das sein Hertz nicht beschwe-
ret werde mit Fressen vnd Sauffen/ vnd sorge der Narung/
Luc. 21. Oder mit Fleisches lust/ Augenlust/ vnd Hoffer-
tigem Leben/ 1. Johan. 2. Auch die Waffen vnser Ritter-
schafft/ so nicht Fleischlich sind/ 2. Corinth. 10. niemals
ablegen/ sie stets zur Hand haben/ darinnen schlaffen gehen
vnd auffstehen/ in dem wir nicht wissen können/ welchen au-
genblick bey Tag oder Nacht wir vberfallen werden möch-
ten/ da vns denn keine Induciae, auch nicht auff einen Au-
genblick gegeben werden/ Wie denn der Herr Brandmülle-
rus
in seiner 160. Leichpredigt eines Königes in Franckreich
gedencket/ welcher an seinem letzten Ende/ alle seine Räthe
vnd Fürsten fodern lassen/ vnd zu jhnen gesagt: Sehet
doch vnd mercket es/ Jch ein solcher gewaltiger König vnd
Potenta[e]/ kan mit meinem gantzem Königreich vnd aller
Macht/ Ja durch Euch vnd alle meine Freunde/ vom To-
de nicht ein eintzige stunde frist erlangen! Was wird denn
euch wiederfahren: Freylich lieben Christen. Ja wenn
einer gleich wie Mathusalem, Genes. 5. 969. Jahr gele-
bet/ vnd sich mit dem Teufel/ der Weld/ vnd seinem Fleisch
vnd Blutt/ in vielen Scharmützeln wol vberworffen noch
würde er in der letzten Feldschlacht/ vom Tode vnterge-
worffen vnd erwürget/ Wie denn die Historici bezeugen/
das erst für 460. Jahren/ in Franckreich gelebet habe ein
Mann/ so 362. Jahr alt worden/ vnd daher Johannes de
Temporibus,
Hans von der Zeit genennet/ das auch jeder-
man vermeinet/ weil es gar ein vngleublichs vnd vnerhör-
tes/ Er würde nicht sterben: Aber der Tod hat jhn doch
endlich vberwunden: Was wollen wir denn sicher sein/ die
wir nicht den sechsten theil erleben. So ist es ja viel Christ-

licher/
D ij

wachen vnd beten/ das er nicht in Anfechtung falle: Denn
ob gleich der Geiſt willig/ ſo iſt doch das Fleiſch ſchwach/
Matth. 26. Sich auch huͤtten/ das ſein Hertz nicht beſchwe-
ret werde mit Freſſen vnd Sauffen/ vnd ſorge der Narung/
Luc. 21. Oder mit Fleiſches luſt/ Augenluſt/ vnd Hoffer-
tigem Leben/ 1. Johan. 2. Auch die Waffen vnſer Ritter-
ſchafft/ ſo nicht Fleiſchlich ſind/ 2. Corinth. 10. niemals
ablegen/ ſie ſtets zur Hand haben/ darinnen ſchlaffen gehen
vnd auffſtehen/ in dem wir nicht wiſſen koͤnnen/ welchen au-
genblick bey Tag oder Nacht wir vberfallen werden moͤch-
ten/ da vns denn keine Induciæ, auch nicht auff einen Au-
genblick gegeben werden/ Wie denn der Herr Brandmülle-
rus
in ſeiner 160. Leichpredigt eines Koͤniges in Franckreich
gedencket/ welcher an ſeinem letzten Ende/ alle ſeine Raͤthe
vnd Fuͤrſten fodern laſſen/ vnd zu jhnen geſagt: Sehet
doch vnd mercket es/ Jch ein ſolcher gewaltiger Koͤnig vnd
Potenta[e]/ kan mit meinem gantzem Koͤnigreich vnd aller
Macht/ Ja durch Euch vnd alle meine Freunde/ vom To-
de nicht ein eintzige ſtunde friſt erlangen! Was wird denn
euch wiederfahren: Freylich lieben Chriſten. Ja wenn
einer gleich wie Mathuſalem, Geneſ. 5. 969. Jahr gele-
bet/ vnd ſich mit dem Teufel/ der Weld/ vnd ſeinem Fleiſch
vnd Blutt/ in vielen Scharmuͤtzeln wol vberworffen noch
wuͤrde er in der letzten Feldſchlacht/ vom Tode vnterge-
worffen vnd erwuͤrget/ Wie denn die Hiſtorici bezeugen/
das erſt fuͤr 460. Jahren/ in Franckreich gelebet habe ein
Mann/ ſo 362. Jahr alt worden/ vnd daher Johannes de
Temporibus,
Hans von der Zeit genennet/ das auch jeder-
man vermeinet/ weil es gar ein vngleublichs vnd vnerhoͤr-
tes/ Er wuͤrde nicht ſterben: Aber der Tod hat jhn doch
endlich vberwunden: Was wollen wir denn ſicher ſein/ die
wir nicht den ſechſten theil erleben. So iſt es ja viel Chriſt-

licher/
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/>
wachen vnd beten/ das er nicht in Anfechtung falle: Denn<lb/>
ob gleich der Gei&#x017F;t willig/ &#x017F;o i&#x017F;t doch das Flei&#x017F;ch &#x017F;chwach/<lb/><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 26. Sich auch hu&#x0364;tten/ das &#x017F;ein Hertz nicht be&#x017F;chwe-<lb/>
ret werde mit Fre&#x017F;&#x017F;en vnd Sauffen/ vnd &#x017F;orge der Narung/<lb/><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 21. Oder mit Flei&#x017F;ches lu&#x017F;t/ Augenlu&#x017F;t/ vnd Hoffer-<lb/>
tigem Leben/ 1. <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 2. Auch die Waffen vn&#x017F;er Ritter-<lb/>
&#x017F;chafft/ &#x017F;o nicht Flei&#x017F;chlich &#x017F;ind/ 2. <hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 10. niemals<lb/>
ablegen/ &#x017F;ie &#x017F;tets zur Hand haben/ darinnen &#x017F;chlaffen gehen<lb/>
vnd auff&#x017F;tehen/ in dem wir nicht wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ welchen au-<lb/>
genblick bey Tag oder Nacht wir vberfallen werden mo&#x0364;ch-<lb/>
ten/ da vns denn keine <hi rendition="#aq">Induciæ,</hi> auch nicht auff einen Au-<lb/>
genblick gegeben werden/ Wie denn der Herr <hi rendition="#aq">Brandmülle-<lb/>
rus</hi> in &#x017F;einer 160. Leichpredigt eines Ko&#x0364;niges in Franckreich<lb/>
gedencket/ welcher an &#x017F;einem letzten Ende/ alle &#x017F;eine Ra&#x0364;the<lb/>
vnd Fu&#x0364;r&#x017F;ten fodern la&#x017F;&#x017F;en/ vnd zu jhnen ge&#x017F;agt: Sehet<lb/>
doch vnd mercket es/ Jch ein &#x017F;olcher gewaltiger Ko&#x0364;nig vnd<lb/>
Potenta<supplied>e</supplied>/ kan mit meinem gantzem Ko&#x0364;nigreich vnd aller<lb/>
Macht/ Ja durch Euch vnd alle meine Freunde/ vom To-<lb/>
de nicht ein eintzige &#x017F;tunde fri&#x017F;t erlangen! Was wird denn<lb/>
euch wiederfahren: Freylich lieben Chri&#x017F;ten. Ja wenn<lb/>
einer gleich wie <hi rendition="#aq">Mathu&#x017F;alem, Gene&#x017F;.</hi> 5. 969. Jahr gele-<lb/>
bet/ vnd &#x017F;ich mit dem Teufel/ der Weld/ vnd &#x017F;einem Flei&#x017F;ch<lb/>
vnd Blutt/ in vielen Scharmu&#x0364;tzeln wol vberworffen noch<lb/>
wu&#x0364;rde er in der letzten Feld&#x017F;chlacht/ vom Tode vnterge-<lb/>
worffen vnd erwu&#x0364;rget/ Wie denn die <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;torici</hi> bezeugen/<lb/>
das er&#x017F;t fu&#x0364;r 460. Jahren/ in Franckreich gelebet habe ein<lb/>
Mann/ &#x017F;o 362. Jahr alt worden/ vnd daher <hi rendition="#aq">Johannes de<lb/>
Temporibus,</hi> Hans von der Zeit genennet/ das auch jeder-<lb/>
man vermeinet/ weil es gar ein vngleublichs vnd vnerho&#x0364;r-<lb/>
tes/ Er wu&#x0364;rde nicht &#x017F;terben: Aber der Tod hat jhn doch<lb/>
endlich vberwunden: Was wollen wir denn &#x017F;icher &#x017F;ein/ die<lb/>
wir nicht den &#x017F;ech&#x017F;ten theil erleben. So i&#x017F;t es ja viel Chri&#x017F;t-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">licher/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] wachen vnd beten/ das er nicht in Anfechtung falle: Denn ob gleich der Geiſt willig/ ſo iſt doch das Fleiſch ſchwach/ Matth. 26. Sich auch huͤtten/ das ſein Hertz nicht beſchwe- ret werde mit Freſſen vnd Sauffen/ vnd ſorge der Narung/ Luc. 21. Oder mit Fleiſches luſt/ Augenluſt/ vnd Hoffer- tigem Leben/ 1. Johan. 2. Auch die Waffen vnſer Ritter- ſchafft/ ſo nicht Fleiſchlich ſind/ 2. Corinth. 10. niemals ablegen/ ſie ſtets zur Hand haben/ darinnen ſchlaffen gehen vnd auffſtehen/ in dem wir nicht wiſſen koͤnnen/ welchen au- genblick bey Tag oder Nacht wir vberfallen werden moͤch- ten/ da vns denn keine Induciæ, auch nicht auff einen Au- genblick gegeben werden/ Wie denn der Herr Brandmülle- rus in ſeiner 160. Leichpredigt eines Koͤniges in Franckreich gedencket/ welcher an ſeinem letzten Ende/ alle ſeine Raͤthe vnd Fuͤrſten fodern laſſen/ vnd zu jhnen geſagt: Sehet doch vnd mercket es/ Jch ein ſolcher gewaltiger Koͤnig vnd Potentae/ kan mit meinem gantzem Koͤnigreich vnd aller Macht/ Ja durch Euch vnd alle meine Freunde/ vom To- de nicht ein eintzige ſtunde friſt erlangen! Was wird denn euch wiederfahren: Freylich lieben Chriſten. Ja wenn einer gleich wie Mathuſalem, Geneſ. 5. 969. Jahr gele- bet/ vnd ſich mit dem Teufel/ der Weld/ vnd ſeinem Fleiſch vnd Blutt/ in vielen Scharmuͤtzeln wol vberworffen noch wuͤrde er in der letzten Feldſchlacht/ vom Tode vnterge- worffen vnd erwuͤrget/ Wie denn die Hiſtorici bezeugen/ das erſt fuͤr 460. Jahren/ in Franckreich gelebet habe ein Mann/ ſo 362. Jahr alt worden/ vnd daher Johannes de Temporibus, Hans von der Zeit genennet/ das auch jeder- man vermeinet/ weil es gar ein vngleublichs vnd vnerhoͤr- tes/ Er wuͤrde nicht ſterben: Aber der Tod hat jhn doch endlich vberwunden: Was wollen wir denn ſicher ſein/ die wir nicht den ſechſten theil erleben. So iſt es ja viel Chriſt- licher/ D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/27
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/27>, abgerufen am 18.04.2024.