Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Corinth. 15. vnd seine gnade an mir ist nicht vergeblich ge-
wesen. Nun mehr bin ich nach meiner Seelen schon in
Gottes Hand/ Sap. 3. Jns Vatern Hause/ Johan. 14.
bey meinem HErrn Christo/ Johan. 17. Vnd ob gleich
mein Leib in der Erden/ nach dem alten Bunde/ Genes 3.
zu Staub vnd Aschen wird/ weis ich doch das mein Erlöser
lebet/ der mich wieder aus der Erden wird erwecken/ Hiob
19. vnd an jenem Tage die Krone der Gerechtigkeit geben:
Weil aber solche nicht mir alleine/ sondern auch euch vnd
allen/ so die Erscheinung des HErren JEsu lieb haben/ ver-
heissen ist: So folget getrost hernach/ Kempffet einen gut-
ten Kampff/ Laufft einen gutten Lauff/ halt Glauben vnd
seit getrew biß in den Tod/ Apoc. 2. So werdet jhr sambt
allen Ausserwehleten solche Krone auch empfahen.

Damit wir nun lieben Christen/ solches nach diesem schö
nen Sprüchleins anweisung/ durch Gottes gnade mögen
nicht allein Practicirn/ sondern auch wircklichen vollenden/
Als wollen wir dasselbe in der furchte Gottes erwegen:
Vnd weil Euer Liebe es den 8. Sept. des abgewichenen
1616. Jahres/ bey dem Adelichen Leichbegengnus/ der
weiland Edlen/ Vielehrentugendreichen Gottseligen Ma-
tronen/ Frauen ANNEN/ gebornen Waltzin/ aus dem
Hause Lobenda/ Des auch weiland Edlen/ Ehrenfesten vnd
Wolbenambten Herren Hansen von Mehwalda/ auff Lo-
benda/ sehligen hinterlassenen Frauen Wittiben/ in der
Fürstlichen Stifftkirchen zu S. Johannis, auff andere
art von mir hat hören erklären: Vber das auch sind des-
sen auff begehren: in kurtzer zeit dieser Spruch bey der
Kirchen zur Lieben Frauen/ bey vornehmen Begrebnüssen
zweymahl von dem Achtbarn/ Ehrwirdigen vnd Hochge-
lehrten Herrn M. Simone Grunaeo/ des Lignitschen vnd
Wohlauischen Fürstenthumbs wolverordneten Superat-

tenden-

Corinth. 15. vnd ſeine gnade an mir iſt nicht vergeblich ge-
weſen. Nun mehr bin ich nach meiner Seelen ſchon in
Gottes Hand/ Sap. 3. Jns Vatern Hauſe/ Johan. 14.
bey meinem HErrn Chriſto/ Johan. 17. Vnd ob gleich
mein Leib in der Erden/ nach dem alten Bunde/ Genes 3.
zu Staub vnd Aſchen wird/ weis ich doch das mein Erloͤſer
lebet/ der mich wieder aus der Erden wird erwecken/ Hiob
19. vnd an jenem Tage die Krone der Gerechtigkeit geben:
Weil aber ſolche nicht mir alleine/ ſondern auch euch vnd
allen/ ſo die Erſcheinung des HErren JEſu lieb haben/ ver-
heiſſen iſt: So folget getroſt hernach/ Kempffet einen gut-
ten Kampff/ Laufft einen gutten Lauff/ halt Glauben vnd
ſeit getrew biß in den Tod/ Apoc. 2. So werdet jhr ſambt
allen Auſſerwehleten ſolche Krone auch empfahen.

Damit wir nun lieben Chriſten/ ſolches nach dieſem ſchoͤ
nen Spruͤchleins anweiſung/ durch Gottes gnade moͤgen
nicht allein Practicirn/ ſondern auch wircklichen vollenden/
Als wollen wir daſſelbe in der furchte Gottes erwegen:
Vnd weil Euer Liebe es den 8. Sept. des abgewichenen
1616. Jahres/ bey dem Adelichen Leichbegengnus/ der
weiland Edlen/ Vielehrentugendreichen Gottſeligen Ma-
tronen/ Frauen ANNEN/ gebornen Waltzin/ aus dem
Hauſe Lobenda/ Des auch weiland Edlen/ Ehrenfeſten vnd
Wolbenambten Herren Hanſen von Mehwalda/ auff Lo-
benda/ ſehligen hinterlaſſenen Frauen Wittiben/ in der
Fuͤrſtlichen Stifftkirchen zu S. Johannis, auff andere
art von mir hat hoͤren erklaͤren: Vber das auch ſind deſ-
ſen auff begehren: in kurtzer zeit dieſer Spruch bey der
Kirchen zur Lieben Frauen/ bey vornehmen Begrebnuͤſſen
zweymahl von dem Achtbarn/ Ehrwirdigen vnd Hochge-
lehrten Herrn M. Simone Grunæo/ des Lignitſchen vnd
Wohlauiſchen Fuͤrſtenthumbs wolverordneten Superat-

tenden-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/><hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 15. vnd &#x017F;eine gnade an mir i&#x017F;t nicht vergeblich ge-<lb/>
we&#x017F;en. Nun mehr bin ich nach meiner Seelen &#x017F;chon in<lb/>
Gottes Hand/ <hi rendition="#aq">Sap.</hi> 3. Jns Vatern Hau&#x017F;e/ <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 14.<lb/>
bey meinem HErrn Chri&#x017F;to/ <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 17. Vnd ob gleich<lb/>
mein Leib in der Erden/ nach dem alten Bunde/ <hi rendition="#aq">Genes</hi> 3.<lb/>
zu Staub vnd A&#x017F;chen wird/ weis ich doch das mein Erlo&#x0364;&#x017F;er<lb/>
lebet/ der mich wieder aus der Erden wird erwecken/ <hi rendition="#aq">Hiob</hi><lb/>
19. vnd an jenem Tage die Krone der Gerechtigkeit geben:<lb/>
Weil aber &#x017F;olche nicht mir alleine/ &#x017F;ondern auch euch vnd<lb/>
allen/ &#x017F;o die Er&#x017F;cheinung des HErren JE&#x017F;u lieb haben/ ver-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t: So folget getro&#x017F;t hernach/ Kempffet einen gut-<lb/>
ten Kampff/ Laufft einen gutten Lauff/ halt Glauben vnd<lb/>
&#x017F;eit getrew biß in den Tod/ <hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 2. So werdet jhr &#x017F;ambt<lb/>
allen Au&#x017F;&#x017F;erwehleten &#x017F;olche Krone auch empfahen.</p><lb/>
          <p>Damit wir nun lieben Chri&#x017F;ten/ &#x017F;olches nach die&#x017F;em &#x017F;cho&#x0364;<lb/>
nen Spru&#x0364;chleins anwei&#x017F;ung/ durch Gottes gnade mo&#x0364;gen<lb/>
nicht allein Practicirn/ &#x017F;ondern auch wircklichen vollenden/<lb/>
Als wollen wir da&#x017F;&#x017F;elbe in der furchte Gottes erwegen:<lb/>
Vnd weil Euer Liebe es den 8. <hi rendition="#aq">Sept.</hi> des abgewichenen<lb/>
1616. Jahres/ bey dem Adelichen Leichbegengnus/ der<lb/>
weiland Edlen/ Vielehrentugendreichen Gott&#x017F;eligen Ma-<lb/>
tronen/ Frauen <hi rendition="#g">ANNEN/</hi> gebornen Waltzin/ aus dem<lb/>
Hau&#x017F;e Lobenda/ Des auch weiland Edlen/ Ehrenfe&#x017F;ten vnd<lb/>
Wolbenambten Herren Han&#x017F;en von Mehwalda/ auff Lo-<lb/>
benda/ &#x017F;ehligen hinterla&#x017F;&#x017F;enen Frauen Wittiben/ in der<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Stifftkirchen zu S. <hi rendition="#aq">Johannis,</hi> auff andere<lb/>
art von mir hat ho&#x0364;ren erkla&#x0364;ren: Vber das auch &#x017F;ind de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en auff begehren: in kurtzer zeit die&#x017F;er Spruch bey der<lb/>
Kirchen zur Lieben Frauen/ bey vornehmen Begrebnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zweymahl von dem Achtbarn/ Ehrwirdigen vnd Hochge-<lb/>
lehrten Herrn <hi rendition="#aq">M. Simone Grunæo/</hi> des Lignit&#x017F;chen vnd<lb/>
Wohlaui&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumbs wolverordneten <hi rendition="#aq">Superat-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">tenden-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Corinth. 15. vnd ſeine gnade an mir iſt nicht vergeblich ge- weſen. Nun mehr bin ich nach meiner Seelen ſchon in Gottes Hand/ Sap. 3. Jns Vatern Hauſe/ Johan. 14. bey meinem HErrn Chriſto/ Johan. 17. Vnd ob gleich mein Leib in der Erden/ nach dem alten Bunde/ Genes 3. zu Staub vnd Aſchen wird/ weis ich doch das mein Erloͤſer lebet/ der mich wieder aus der Erden wird erwecken/ Hiob 19. vnd an jenem Tage die Krone der Gerechtigkeit geben: Weil aber ſolche nicht mir alleine/ ſondern auch euch vnd allen/ ſo die Erſcheinung des HErren JEſu lieb haben/ ver- heiſſen iſt: So folget getroſt hernach/ Kempffet einen gut- ten Kampff/ Laufft einen gutten Lauff/ halt Glauben vnd ſeit getrew biß in den Tod/ Apoc. 2. So werdet jhr ſambt allen Auſſerwehleten ſolche Krone auch empfahen. Damit wir nun lieben Chriſten/ ſolches nach dieſem ſchoͤ nen Spruͤchleins anweiſung/ durch Gottes gnade moͤgen nicht allein Practicirn/ ſondern auch wircklichen vollenden/ Als wollen wir daſſelbe in der furchte Gottes erwegen: Vnd weil Euer Liebe es den 8. Sept. des abgewichenen 1616. Jahres/ bey dem Adelichen Leichbegengnus/ der weiland Edlen/ Vielehrentugendreichen Gottſeligen Ma- tronen/ Frauen ANNEN/ gebornen Waltzin/ aus dem Hauſe Lobenda/ Des auch weiland Edlen/ Ehrenfeſten vnd Wolbenambten Herren Hanſen von Mehwalda/ auff Lo- benda/ ſehligen hinterlaſſenen Frauen Wittiben/ in der Fuͤrſtlichen Stifftkirchen zu S. Johannis, auff andere art von mir hat hoͤren erklaͤren: Vber das auch ſind deſ- ſen auff begehren: in kurtzer zeit dieſer Spruch bey der Kirchen zur Lieben Frauen/ bey vornehmen Begrebnuͤſſen zweymahl von dem Achtbarn/ Ehrwirdigen vnd Hochge- lehrten Herrn M. Simone Grunæo/ des Lignitſchen vnd Wohlauiſchen Fuͤrſtenthumbs wolverordneten Superat- tenden-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/12
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/12>, abgerufen am 20.04.2024.