Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Gott/ Sich aber Jhrem andechtigem Gebet besohlen/ vnd
sie zur Gottseligkeit vermahnet: wie aus den Historien des
Ertzvaters Jacobs/ Genes. 49. vnd anderer heiligen Got-
tes zusehen.

Diesem hat der Heilige Apostel Paulus wie zuvor/
Acto. 20. gegen seinen Ephesern/ also auch in dieser Epistel
gefolget/ darmmen er seinem liebsten Jünger Timotheo
seinen Abschied zuschreibet: Damit er aber dadurch nicht
zusehr betrübet würde/ tröstet er jn in verlesenen worten mit
krefftigem Trost/ seines vollendeten kampffes vnd lauffes/
vnd erwa[r]tung der Krone der Gerechtigkeit/ vom Gerech-
ten Richter Christo JEsu an jenem Tage. Weil denn al-
les was geschrieben ist/ vns zur Lehre geschehen/ Ron. 15. Als
hat diesem Exempel Pauli nach/ vnser Sehliger alte Herr
Rector vnd Emeritus, vor seinem Abschied vnter andern
heiliger Schrifft/ schönen Sprüchen/ jhme diesen jetzt ab-
gelesenen sonderlich lassen lieb sein/ denselbten stets im
Munde geführet/ seine hertzliebste Kinder damit getröstet/
sich auffgerichtet/ vnd das auch sie jhn in frischem gedecht-
nus behielten/ bey seinem Leichbegengnüs/ wie zuvor/ also
auch wenig Tage vor seinem Sehligen ableben zum The-
mate
oder Texte zuhandeln mir an die Hand gegeben/ Da-
rumb er in jetzo gleichsam von seiner Todtenbaar/ durch
mich wiederholet/ sagende: Lieber Sohn vnd Toch-
ter/ Lieber Herr Eidam vnd Schnur/ vnd jhr O gleubige
Christen allzumahl/ gesegne euch Gott der HErr/ Die zeit
meines Abschiedes ist verhanden/ ich bin nun Auffgeopf-
fert/ aber betrübet euch nicht wie die Heiden die keinen trost
haben/ 1. Thess. 4. Denn mir ist gnade von Gott wieder-
fahren/ 1. Timot. 1. Darumb hab ich einen gutten Kampff
gekempffet/ meinen Lauff vollendet/ Glauben gehalten/
Aber aus gnaden bin ich gewesen/ das ich gewesen bin/ 1.

Corinth.
B ij

Gott/ Sich aber Jhrem andechtigem Gebet beſohlen/ vnd
ſie zur Gottſeligkeit vermahnet: wie aus den Hiſtorien des
Ertzvaters Jacobs/ Geneſ. 49. vnd anderer heiligen Got-
tes zuſehen.

Dieſem hat der Heilige Apoſtel Paulus wie zuvor/
Acto. 20. gegen ſeinen Epheſern/ alſo auch in dieſer Epiſtel
gefolget/ darm̃en er ſeinem liebſten Juͤnger Timotheo
ſeinen Abſchied zuſchreibet: Damit er aber dadurch nicht
zuſehr betruͤbet wuͤrde/ troͤſtet er jn in verleſenen worten mit
krefftigem Troſt/ ſeines vollendeten kampffes vnd lauffes/
vnd erwa[r]tung der Krone der Gerechtigkeit/ vom Gerech-
ten Richter Chriſto JEſu an jenem Tage. Weil denn al-
les was geſchrieben iſt/ vns zur Lehre geſchehen/ Rõ. 15. Als
hat dieſem Exempel Pauli nach/ vnſer Sehliger alte Herr
Rector vnd Emeritus, vor ſeinem Abſchied vnter andern
heiliger Schrifft/ ſchoͤnen Spruͤchen/ jhme dieſen jetzt ab-
geleſenen ſonderlich laſſen lieb ſein/ denſelbten ſtets im
Munde gefuͤhret/ ſeine hertzliebſte Kinder damit getroͤſtet/
ſich auffgerichtet/ vnd das auch ſie jhn in friſchem gedecht-
nus behielten/ bey ſeinem Leichbegengnuͤs/ wie zuvor/ alſo
auch wenig Tage vor ſeinem Sehligen ableben zum The-
mate
oder Texte zuhandeln mir an die Hand gegeben/ Da-
rumb er in jetzo gleichſam von ſeiner Todtenbaar/ durch
mich wiederholet/ ſagende: Lieber Sohn vnd Toch-
ter/ Lieber Herr Eidam vnd Schnur/ vnd jhr O gleubige
Chriſten allzumahl/ geſegne euch Gott der HErr/ Die zeit
meines Abſchiedes iſt verhanden/ ich bin nun Auffgeopf-
fert/ aber betruͤbet euch nicht wie die Heiden die keinen troſt
haben/ 1. Theſs. 4. Denn mir iſt gnade von Gott wieder-
fahren/ 1. Timot. 1. Darumb hab ich einen gutten Kampff
gekempffet/ meinen Lauff vollendet/ Glauben gehalten/
Aber aus gnaden bin ich geweſen/ das ich geweſen bin/ 1.

Corinth.
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/>
Gott/ Sich aber Jhrem andechtigem Gebet be&#x017F;ohlen/ vnd<lb/>
&#x017F;ie zur Gott&#x017F;eligkeit vermahnet: wie aus den Hi&#x017F;torien des<lb/>
Ertzvaters Jacobs/ <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 49. vnd anderer heiligen Got-<lb/>
tes zu&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;em hat der Heilige Apo&#x017F;tel Paulus wie zuvor/<lb/><hi rendition="#aq">Acto.</hi> 20. gegen &#x017F;einen Ephe&#x017F;ern/ al&#x017F;o auch in die&#x017F;er Epi&#x017F;tel<lb/>
gefolget/ darm&#x0303;en er &#x017F;einem lieb&#x017F;ten Ju&#x0364;nger <hi rendition="#aq">Timotheo</hi><lb/>
&#x017F;einen Ab&#x017F;chied zu&#x017F;chreibet: Damit er aber dadurch nicht<lb/>
zu&#x017F;ehr betru&#x0364;bet wu&#x0364;rde/ tro&#x0364;&#x017F;tet er jn in verle&#x017F;enen worten mit<lb/>
krefftigem Tro&#x017F;t/ &#x017F;eines vollendeten kampffes vnd lauffes/<lb/>
vnd erwa<supplied>r</supplied>tung der Krone der Gerechtigkeit/ vom Gerech-<lb/>
ten Richter Chri&#x017F;to JE&#x017F;u an jenem Tage. Weil denn al-<lb/>
les was ge&#x017F;chrieben i&#x017F;t/ vns zur Lehre ge&#x017F;chehen/ <hi rendition="#aq">Ro&#x0303;.</hi> 15. Als<lb/>
hat die&#x017F;em Exempel Pauli nach/ vn&#x017F;er Sehliger alte Herr<lb/><hi rendition="#aq">Rector</hi> vnd <hi rendition="#aq">Emeritus,</hi> vor &#x017F;einem Ab&#x017F;chied vnter andern<lb/>
heiliger Schrifft/ &#x017F;cho&#x0364;nen Spru&#x0364;chen/ jhme die&#x017F;en jetzt ab-<lb/>
gele&#x017F;enen &#x017F;onderlich la&#x017F;&#x017F;en lieb &#x017F;ein/ den&#x017F;elbten &#x017F;tets im<lb/>
Munde gefu&#x0364;hret/ &#x017F;eine hertzlieb&#x017F;te Kinder damit getro&#x0364;&#x017F;tet/<lb/>
&#x017F;ich auffgerichtet/ vnd das auch &#x017F;ie jhn in fri&#x017F;chem gedecht-<lb/>
nus behielten/ bey &#x017F;einem Leichbegengnu&#x0364;s/ wie zuvor/ al&#x017F;o<lb/>
auch wenig Tage vor &#x017F;einem Sehligen ableben zum <hi rendition="#aq">The-<lb/>
mate</hi> oder Texte zuhandeln mir an die Hand gegeben/ Da-<lb/>
rumb er in jetzo gleich&#x017F;am von &#x017F;einer Todtenbaar/ durch<lb/>
mich wiederholet/ &#x017F;agende: Lieber Sohn vnd Toch-<lb/>
ter/ Lieber Herr Eidam vnd Schnur/ vnd jhr O gleubige<lb/>
Chri&#x017F;ten allzumahl/ ge&#x017F;egne euch Gott der HErr/ Die zeit<lb/>
meines Ab&#x017F;chiedes i&#x017F;t verhanden/ ich bin nun Auffgeopf-<lb/>
fert/ aber betru&#x0364;bet euch nicht wie die Heiden die keinen tro&#x017F;t<lb/>
haben/ 1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;s.</hi> 4. Denn mir i&#x017F;t gnade von Gott wieder-<lb/>
fahren/ 1. <hi rendition="#aq">Timot.</hi> 1. Darumb hab ich einen gutten Kampff<lb/>
gekempffet/ meinen Lauff vollendet/ Glauben gehalten/<lb/>
Aber aus gnaden bin ich gewe&#x017F;en/ das ich gewe&#x017F;en bin/ 1.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Corinth.</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Gott/ Sich aber Jhrem andechtigem Gebet beſohlen/ vnd ſie zur Gottſeligkeit vermahnet: wie aus den Hiſtorien des Ertzvaters Jacobs/ Geneſ. 49. vnd anderer heiligen Got- tes zuſehen. Dieſem hat der Heilige Apoſtel Paulus wie zuvor/ Acto. 20. gegen ſeinen Epheſern/ alſo auch in dieſer Epiſtel gefolget/ darm̃en er ſeinem liebſten Juͤnger Timotheo ſeinen Abſchied zuſchreibet: Damit er aber dadurch nicht zuſehr betruͤbet wuͤrde/ troͤſtet er jn in verleſenen worten mit krefftigem Troſt/ ſeines vollendeten kampffes vnd lauffes/ vnd erwartung der Krone der Gerechtigkeit/ vom Gerech- ten Richter Chriſto JEſu an jenem Tage. Weil denn al- les was geſchrieben iſt/ vns zur Lehre geſchehen/ Rõ. 15. Als hat dieſem Exempel Pauli nach/ vnſer Sehliger alte Herr Rector vnd Emeritus, vor ſeinem Abſchied vnter andern heiliger Schrifft/ ſchoͤnen Spruͤchen/ jhme dieſen jetzt ab- geleſenen ſonderlich laſſen lieb ſein/ denſelbten ſtets im Munde gefuͤhret/ ſeine hertzliebſte Kinder damit getroͤſtet/ ſich auffgerichtet/ vnd das auch ſie jhn in friſchem gedecht- nus behielten/ bey ſeinem Leichbegengnuͤs/ wie zuvor/ alſo auch wenig Tage vor ſeinem Sehligen ableben zum The- mate oder Texte zuhandeln mir an die Hand gegeben/ Da- rumb er in jetzo gleichſam von ſeiner Todtenbaar/ durch mich wiederholet/ ſagende: Lieber Sohn vnd Toch- ter/ Lieber Herr Eidam vnd Schnur/ vnd jhr O gleubige Chriſten allzumahl/ geſegne euch Gott der HErr/ Die zeit meines Abſchiedes iſt verhanden/ ich bin nun Auffgeopf- fert/ aber betruͤbet euch nicht wie die Heiden die keinen troſt haben/ 1. Theſs. 4. Denn mir iſt gnade von Gott wieder- fahren/ 1. Timot. 1. Darumb hab ich einen gutten Kampff gekempffet/ meinen Lauff vollendet/ Glauben gehalten/ Aber aus gnaden bin ich geweſen/ das ich geweſen bin/ 1. Corinth. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/11
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/11>, abgerufen am 17.04.2024.