Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Namen behaltest/ der bleibet gewisser denn tausent
Schätze Goldes. Geldt vnd Gutt vertirbt/ aber ein gutter
Name bleibet Ewiglich.

Solchen Schatz nu zuerlangen/ sol man sich von jugent
auff befl[ei]ssen/ man sol jhm nachjagen/ Tag vnnd Nacht/
vnd dahin trachten/ wie man jhn wol verwahre vnd behalte/
dann gewißlich/ hac semel amißa postea nullus eris.

Socrates der vortreffliche gelehrte Heyde/ hat JungenSocrates
Leuthen eine Instruction gegeben/ Sie solten offt für den
Spiegel tretten/ vnd sich darinnen beschawen/ wehren sie
schöne/ solten sie wol zusehen/ das sie solche jhre schöne des
Angesichts/ nicht mit Vntugendt vnnd Laster befleckten/
Sondern sich solcher Tugenden befleissen/ damit sie auch
derselben halben/ solcher jhrer Schönheit wirdig geachtet
würden/ wehren sie aber vngestalt/ so solten sie sich mit
macht in die Tugenden begeben/ vnd sich derer so viel be-Diog.
Laert.
in vit.
Philos.

fleissen/ damit sie solche vngestalt jhres Angesichts/ hiermit
bedeckten/ vnd dabey vor jederman gerühmet/ andern den-
noch möchten vorgezogen werden.

Wann man lieset in den Römischen Historien/ wie fein
siehet man/ wie sich doch die Leute für nichts sehrers vnd
mehrers gefürchtet haben/ denn für einem Vnehrlichen
Namen/ dagegen haben sie nichts höhers gesucht/ als das
sie mit Gerechtigkeit/ Erbarem leben/ jhnen einen ehr-
lichen Nahmen zu wege bringen vnnd erhalten möchten.
Vnd damit die Römer solches desto besser förderten/ haben
sie einen sonderlichen Magistrat geordnet vnnd gesatzt/ die
man Censores genennet/ das waren Auffmercker/ die auff
eines jedwedern Leben vnnd Vornehmen achtung gaben/
Zu diesem Ambt/ würden außgelesen vnd gefördert die aller

frömbsten
B

Chꝛiſtliche Leichpꝛedigt.
Namen behalteſt/ der bleibet gewiſſer deñ tauſent
Schaͤtze Goldes. Geldt vnd Gutt vertirbt/ aber ein gutter
Name bleibet Ewiglich.

Solchen Schatz nu zuerlangen/ ſol man ſich von jugent
auff befl[ei]ſſen/ man ſol jhm nachjagen/ Tag vnnd Nacht/
vnd dahin trachten/ wie man jhn wol verwahre vñ behalte/
dann gewißlich/ hâc ſemèl amißâ poſteà nullus eris.

Socrates der vortreffliche gelehrte Heyde/ hat JungenSocrates
Leuthen eine Inſtruction gegeben/ Sie ſolten offt fuͤr den
Spiegel tretten/ vnd ſich darinnen beſchawen/ wehren ſie
ſchoͤne/ ſolten ſie wol zuſehen/ das ſie ſolche jhre ſchoͤne des
Angeſichts/ nicht mit Vntugendt vnnd Laſter befleckten/
Sondern ſich ſolcher Tugenden befleiſſen/ damit ſie auch
derſelben halben/ ſolcher jhrer Schoͤnheit wirdig geachtet
wuͤrden/ wehren ſie aber vngeſtalt/ ſo ſolten ſie ſich mit
macht in die Tugenden begeben/ vnd ſich derer ſo viel be-Diog.
Laërt.
in vit.
Philoſ.

fleiſſen/ damit ſie ſolche vngeſtalt jhres Angeſichts/ hiermit
bedeckten/ vnd dabey vor jederman geruͤhmet/ andern den-
noch moͤchten vorgezogen werden.

Wann man lieſet in den Roͤmiſchen Hiſtorien/ wie fein
ſiehet man/ wie ſich doch die Leute fuͤr nichts ſehrers vnd
mehrers gefuͤrchtet haben/ denn fuͤr einem Vnehrlichen
Namen/ dagegen haben ſie nichts hoͤhers geſucht/ als das
ſie mit Gerechtigkeit/ Erbarem leben/ jhnen einen ehr-
lichen Nahmen zu wege bringen vnnd erhalten moͤchten.
Vnd damit die Roͤmer ſolches deſto beſſer foͤꝛderten/ haben
ſie einen ſonderlichen Magiſtrat geordnet vnnd geſatzt/ die
man Cenſores genennet/ das waren Auffmercker/ die auff
eines jedwedern Leben vnnd Vornehmen achtung gaben/
Zu dieſem Ambt/ wuͤrden außgeleſen vñ gefoͤrdert die aller

froͤmbſten
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Leichp&#xA75B;edigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Namen behalte&#x017F;t/ der bleibet gewi&#x017F;&#x017F;er den&#x0303; tau&#x017F;ent</hi><lb/>
Scha&#x0364;tze Goldes. Geldt vnd Gutt vertirbt/ aber ein gutter<lb/>
Name bleibet Ewiglich.</p><lb/>
            <p>Solchen Schatz nu zuerlangen/ &#x017F;ol man &#x017F;ich von jugent<lb/>
auff befl<supplied>ei</supplied>&#x017F;&#x017F;en/ man &#x017F;ol jhm nachjagen/ Tag vnnd Nacht/<lb/>
vnd dahin trachten/ wie man jhn wol verwahre vn&#x0303; behalte/<lb/>
dann gewißlich/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">hâc &#x017F;emèl amißâ po&#x017F;teà nullus eris.</hi></hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Socrates</hi> der vortreffliche gelehrte Heyde/ hat Jungen<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Socrates</hi></hi></note><lb/>
Leuthen eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In&#x017F;truction</hi></hi> gegeben/ Sie &#x017F;olten offt fu&#x0364;r den<lb/>
Spiegel tretten/ vnd &#x017F;ich darinnen be&#x017F;chawen/ wehren &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne/ &#x017F;olten &#x017F;ie wol zu&#x017F;ehen/ das &#x017F;ie &#x017F;olche jhre &#x017F;cho&#x0364;ne des<lb/>
Ange&#x017F;ichts/ nicht mit Vntugendt vnnd La&#x017F;ter befleckten/<lb/>
Sondern &#x017F;ich &#x017F;olcher Tugenden beflei&#x017F;&#x017F;en/ damit &#x017F;ie auch<lb/>
der&#x017F;elben halben/ &#x017F;olcher jhrer Scho&#x0364;nheit wirdig geachtet<lb/>
wu&#x0364;rden/ wehren &#x017F;ie aber vnge&#x017F;talt/ &#x017F;o &#x017F;olten &#x017F;ie &#x017F;ich mit<lb/>
macht in die Tugenden begeben/ vnd &#x017F;ich derer &#x017F;o viel be-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Diog.<lb/>
Laërt.<lb/>
in vit.<lb/>
Philo&#x017F;.</hi></hi></note><lb/>
flei&#x017F;&#x017F;en/ damit &#x017F;ie &#x017F;olche vnge&#x017F;talt jhres Ange&#x017F;ichts/ hiermit<lb/>
bedeckten/ vnd dabey vor jederman geru&#x0364;hmet/ andern den-<lb/>
noch mo&#x0364;chten vorgezogen werden.</p><lb/>
            <p>Wann man lie&#x017F;et in den Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Hi&#x017F;torien/ wie fein<lb/>
&#x017F;iehet man/ wie &#x017F;ich doch die Leute fu&#x0364;r nichts &#x017F;ehrers vnd<lb/>
mehrers gefu&#x0364;rchtet haben/ denn fu&#x0364;r einem Vnehrlichen<lb/>
Namen/ dagegen haben &#x017F;ie nichts ho&#x0364;hers ge&#x017F;ucht/ als das<lb/>
&#x017F;ie mit Gerechtigkeit/ Erbarem leben/ jhnen einen ehr-<lb/>
lichen Nahmen zu wege bringen vnnd erhalten mo&#x0364;chten.<lb/>
Vnd damit die Ro&#x0364;mer &#x017F;olches de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er fo&#x0364;&#xA75B;derten/ haben<lb/>
&#x017F;ie einen &#x017F;onderlichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magi&#x017F;trat</hi></hi> geordnet vnnd ge&#x017F;atzt/ die<lb/>
man <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cen&#x017F;ores</hi></hi> genennet/ das waren Auffmercker/ die auff<lb/>
eines jedwedern Leben vnnd Vornehmen achtung gaben/<lb/>
Zu die&#x017F;em Ambt/ wu&#x0364;rden außgele&#x017F;en vn&#x0303; gefo&#x0364;rdert die aller<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">fro&#x0364;mb&#x017F;ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Chꝛiſtliche Leichpꝛedigt. Namen behalteſt/ der bleibet gewiſſer deñ tauſent Schaͤtze Goldes. Geldt vnd Gutt vertirbt/ aber ein gutter Name bleibet Ewiglich. Solchen Schatz nu zuerlangen/ ſol man ſich von jugent auff befleiſſen/ man ſol jhm nachjagen/ Tag vnnd Nacht/ vnd dahin trachten/ wie man jhn wol verwahre vñ behalte/ dann gewißlich/ hâc ſemèl amißâ poſteà nullus eris. Socrates der vortreffliche gelehrte Heyde/ hat Jungen Leuthen eine Inſtruction gegeben/ Sie ſolten offt fuͤr den Spiegel tretten/ vnd ſich darinnen beſchawen/ wehren ſie ſchoͤne/ ſolten ſie wol zuſehen/ das ſie ſolche jhre ſchoͤne des Angeſichts/ nicht mit Vntugendt vnnd Laſter befleckten/ Sondern ſich ſolcher Tugenden befleiſſen/ damit ſie auch derſelben halben/ ſolcher jhrer Schoͤnheit wirdig geachtet wuͤrden/ wehren ſie aber vngeſtalt/ ſo ſolten ſie ſich mit macht in die Tugenden begeben/ vnd ſich derer ſo viel be- fleiſſen/ damit ſie ſolche vngeſtalt jhres Angeſichts/ hiermit bedeckten/ vnd dabey vor jederman geruͤhmet/ andern den- noch moͤchten vorgezogen werden. Socrates Diog. Laërt. in vit. Philoſ. Wann man lieſet in den Roͤmiſchen Hiſtorien/ wie fein ſiehet man/ wie ſich doch die Leute fuͤr nichts ſehrers vnd mehrers gefuͤrchtet haben/ denn fuͤr einem Vnehrlichen Namen/ dagegen haben ſie nichts hoͤhers geſucht/ als das ſie mit Gerechtigkeit/ Erbarem leben/ jhnen einen ehr- lichen Nahmen zu wege bringen vnnd erhalten moͤchten. Vnd damit die Roͤmer ſolches deſto beſſer foͤꝛderten/ haben ſie einen ſonderlichen Magiſtrat geordnet vnnd geſatzt/ die man Cenſores genennet/ das waren Auffmercker/ die auff eines jedwedern Leben vnnd Vornehmen achtung gaben/ Zu dieſem Ambt/ wuͤrden außgeleſen vñ gefoͤrdert die aller froͤmbſten B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524794/9
Zitationshilfe: Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524794/9>, abgerufen am 20.04.2021.