Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
frömbsten/ bescheidesten/ vnnd auffrichtigsten Leute/ die
jederman kandte/ vnd dieselben gaben fleissig achtung/ was
einer oder der ander für ein Leben führete/ war nun je-
mandt/ es sey von Mann oder Weibes Personen befunden/
die einen mangel an jhnen hatten/ so wurden sie durch die
Censores für den Richter geführet/ vnnd wie sich ein jeder
vorhalten/ nach seinem Vordienst als bald auff frischer
That/ darumb gestraffet. So haben auch sonsten die
Heyden feine Instructiones vnd heylsame Lehren den jhrigen
vorgeschrieben/ vnd wehre zu wüntschen/ das auch bey vns
Christen solches mit dergleichem Ernst getrieben würde.

Man sehe aber die jetzige Welt an/ vnd halte sie gegen
der vorigen/ welch eine grosse Vngleichheit wird sich doch
befinden/ niemandt trachtet jetzt gar sonderlich darnach/
das er bedächte/ was man jhm auch nach seinem tode nach-
reden möchte/ all Tugendt vnnd Erbarkeit vorschwindet/
keine Trew ist vnter den Leuten zu finden/ die Christliche
Liebe wil gar verleschen/ Gottes furcht ist wenig zu finden/
niemandt bedenckts/ das er sterben sol/ das Gewissen wird
an ein Nägelchen gehangen/ mag wol bey manchem vor-
gessen werden/ vnd so dahin sterben vnd vorterben/ das also
jhr wenig nach solchem Schatze des lieben Mannes Syrachs
trachten/ wie sie denselben vberkommen möchten.

Man weiß einen lange zu rühmen/ vnd es jhme nach-
zusagen/ wer From/ Gottselig/ Tugendtreich vnd Gott-
fürchtig gewesen ist: Hergegen vorgist man auch wol nicht
des Gottlosen/ sein Leben vnnd Wandel/ man redet spött-
lich davon/ man schreibets inn Bücher vnd Chronicken/
Geschlechter kommen in verachtung/ Kinder müssens ent-
gelten/ vnd jhrer Eltern vbel vorhalten wird jhnen offt in

die

Chriſtliche Leichpredigt.
froͤmbſten/ beſcheideſten/ vnnd auffrichtigſten Leute/ die
jederman kandte/ vnd dieſelben gaben fleiſſig achtung/ was
einer oder der ander für ein Leben führete/ war nun je-
mandt/ es ſey von Mañ oder Weibes Perſonen befunden/
die einen mangel an jhnen hatten/ ſo wurden ſie durch die
Cenſores fuͤr den Richter geführet/ vnnd wie ſich ein jeder
vorhalten/ nach ſeinem Vordienſt als bald auff friſcher
That/ darumb geſtraffet. So haben auch ſonſten die
Heyden feine Inſtructiones vnd heylſame Lehꝛen den jhrigen
vorgeſchrieben/ vnd wehre zu wuͤntſchen/ das auch bey vns
Chriſten ſolches mit dergleichem Ernſt getrieben wuͤrde.

Man ſehe aber die jetzige Welt an/ vnd halte ſie gegen
der vorigen/ welch eine groſſe Vngleichheit wird ſich doch
befinden/ niemandt trachtet jetzt gar ſonderlich darnach/
das er bedaͤchte/ was man jhm auch nach ſeinem tode nach-
reden moͤchte/ all Tugendt vnnd Erbarkeit vorſchwindet/
keine Trew iſt vnter den Leuten zu finden/ die Chriſtliche
Liebe wil gar verleſchen/ Gottes furcht iſt wenig zu finden/
niemandt bedenckts/ das er ſterben ſol/ das Gewiſſen wird
an ein Naͤgelchen gehangen/ mag wol bey manchem vor-
geſſen werden/ vnd ſo dahin ſterben vñ vorterben/ das alſo
jhꝛ wenig nach ſolchem Schatze des liebẽ Mannes Syꝛachs
trachten/ wie ſie denſelben vberkommen moͤchten.

Man weiß einen lange zu ruͤhmen/ vnd es jhme nach-
zuſagen/ wer From/ Gottſelig/ Tugendtreich vnd Gott-
fuͤrchtig geweſen iſt: Hergegen vorgiſt man auch wol nicht
des Gottloſen/ ſein Leben vnnd Wandel/ man redet ſpoͤtt-
lich davon/ man ſchreibets inn Buͤcher vnd Chronicken/
Geſchlechter kommen in verachtung/ Kinder muͤſſens ent-
gelten/ vnd jhrer Eltern vbel vorhalten wird jhnen offt in

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
fro&#x0364;mb&#x017F;ten/ be&#x017F;cheide&#x017F;ten/ vnnd auffrichtig&#x017F;ten Leute/ die<lb/>
jederman kandte/ vnd die&#x017F;elben gaben flei&#x017F;&#x017F;ig achtung/ was<lb/>
einer oder der ander für ein Leben führete/ war nun je-<lb/>
mandt/ es &#x017F;ey von Man&#x0303; oder Weibes Per&#x017F;onen befunden/<lb/>
die einen mangel an jhnen hatten/ &#x017F;o wurden &#x017F;ie durch die<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cen&#x017F;ores</hi></hi> fu&#x0364;r den Richter geführet/ vnnd wie &#x017F;ich ein jeder<lb/>
vorhalten/ nach &#x017F;einem Vordien&#x017F;t als bald auff fri&#x017F;cher<lb/>
That/ darumb ge&#x017F;traffet. So haben auch &#x017F;on&#x017F;ten die<lb/>
Heyden feine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In&#x017F;tructiones</hi></hi> vnd heyl&#x017F;ame Leh&#xA75B;en den jhrigen<lb/>
vorge&#x017F;chrieben/ vnd wehre zu wu&#x0364;nt&#x017F;chen/ das auch bey vns<lb/>
Chri&#x017F;ten &#x017F;olches mit dergleichem Ern&#x017F;t getrieben wu&#x0364;rde.</p><lb/>
            <p>Man &#x017F;ehe aber die jetzige Welt an/ vnd halte &#x017F;ie gegen<lb/>
der vorigen/ welch eine gro&#x017F;&#x017F;e Vngleichheit wird &#x017F;ich doch<lb/>
befinden/ niemandt trachtet jetzt gar &#x017F;onderlich darnach/<lb/>
das er beda&#x0364;chte/ was man jhm auch nach &#x017F;einem tode nach-<lb/>
reden mo&#x0364;chte/ all Tugendt vnnd Erbarkeit vor&#x017F;chwindet/<lb/>
keine Trew i&#x017F;t vnter den Leuten zu finden/ die Chri&#x017F;tliche<lb/>
Liebe wil gar verle&#x017F;chen/ Gottes furcht i&#x017F;t wenig zu finden/<lb/>
niemandt bedenckts/ das er &#x017F;terben &#x017F;ol/ das Gewi&#x017F;&#x017F;en wird<lb/>
an ein Na&#x0364;gelchen gehangen/ mag wol bey manchem vor-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en werden/ vnd &#x017F;o dahin &#x017F;terben vn&#x0303; vorterben/ das al&#x017F;o<lb/>
jh&#xA75B; wenig nach &#x017F;olchem Schatze des liebe&#x0303; Mannes Sy&#xA75B;achs<lb/>
trachten/ wie &#x017F;ie den&#x017F;elben vberkommen mo&#x0364;chten.</p><lb/>
            <p>Man weiß einen lange zu ru&#x0364;hmen/ vnd es jhme nach-<lb/>
zu&#x017F;agen/ wer From/ Gott&#x017F;elig/ Tugendtreich vnd Gott-<lb/>
fu&#x0364;rchtig gewe&#x017F;en i&#x017F;t: Hergegen vorgi&#x017F;t man auch wol nicht<lb/>
des Gottlo&#x017F;en/ &#x017F;ein Leben vnnd Wandel/ man redet &#x017F;po&#x0364;tt-<lb/>
lich davon/ man &#x017F;chreibets inn Bu&#x0364;cher vnd Chronicken/<lb/>
Ge&#x017F;chlechter kommen in verachtung/ Kinder mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ens ent-<lb/>
gelten/ vnd jhrer Eltern vbel vorhalten wird jhnen offt in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Chriſtliche Leichpredigt. froͤmbſten/ beſcheideſten/ vnnd auffrichtigſten Leute/ die jederman kandte/ vnd dieſelben gaben fleiſſig achtung/ was einer oder der ander für ein Leben führete/ war nun je- mandt/ es ſey von Mañ oder Weibes Perſonen befunden/ die einen mangel an jhnen hatten/ ſo wurden ſie durch die Cenſores fuͤr den Richter geführet/ vnnd wie ſich ein jeder vorhalten/ nach ſeinem Vordienſt als bald auff friſcher That/ darumb geſtraffet. So haben auch ſonſten die Heyden feine Inſtructiones vnd heylſame Lehꝛen den jhrigen vorgeſchrieben/ vnd wehre zu wuͤntſchen/ das auch bey vns Chriſten ſolches mit dergleichem Ernſt getrieben wuͤrde. Man ſehe aber die jetzige Welt an/ vnd halte ſie gegen der vorigen/ welch eine groſſe Vngleichheit wird ſich doch befinden/ niemandt trachtet jetzt gar ſonderlich darnach/ das er bedaͤchte/ was man jhm auch nach ſeinem tode nach- reden moͤchte/ all Tugendt vnnd Erbarkeit vorſchwindet/ keine Trew iſt vnter den Leuten zu finden/ die Chriſtliche Liebe wil gar verleſchen/ Gottes furcht iſt wenig zu finden/ niemandt bedenckts/ das er ſterben ſol/ das Gewiſſen wird an ein Naͤgelchen gehangen/ mag wol bey manchem vor- geſſen werden/ vnd ſo dahin ſterben vñ vorterben/ das alſo jhꝛ wenig nach ſolchem Schatze des liebẽ Mannes Syꝛachs trachten/ wie ſie denſelben vberkommen moͤchten. Man weiß einen lange zu ruͤhmen/ vnd es jhme nach- zuſagen/ wer From/ Gottſelig/ Tugendtreich vnd Gott- fuͤrchtig geweſen iſt: Hergegen vorgiſt man auch wol nicht des Gottloſen/ ſein Leben vnnd Wandel/ man redet ſpoͤtt- lich davon/ man ſchreibets inn Buͤcher vnd Chronicken/ Geſchlechter kommen in verachtung/ Kinder muͤſſens ent- gelten/ vnd jhrer Eltern vbel vorhalten wird jhnen offt in die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524794/10
Zitationshilfe: Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524794/10>, abgerufen am 20.04.2021.