Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichPredigt.
Edlen/ Ehrenvesten/ Wolbenambten Herrn Godtfried
Heselers von Waldaw/ zu Windischmarchwitz/ gewesene
Hertzliebe Ehefraw/ Auß jhrer seiten hat sie verlohren/
jhren gewesenen lieben Ehemann/ Lieb vnd Trew war bey
jhnen/ wie inn einem Fadem zusammen geknüpfft/ der ist
nun entzwey gerissen/ Ach solte das nicht schmertzen setzen?
Solte das nicht wehe thun? Es ist freylich/ wie der Poet

Non dolor est major, quam cum violentia mortis saget:
Stigeli.Unanimi solvit corda ligata fide.
Kein grösser Schmertz auff Erden ist/
Als wann der Todt in schneller friest/
Die Hertzen von einander reist/
Jn den gewest ein Sinn vnd Geist.

Ein sehr Trawrige vnd bekümmerte zeit/ ist kommen
auff die da zugegen weinende vnd klagende Sieben weysen:
Sie haben jhren Vater verlohren/ der für sie gesorget/ sie
geliebet/ vnd zu aller Gottesfurcht gezogen hat.

Betrübt sindt viel auß der Löblichen Freundschafft/
die jhren alten gutten Freunde verlohren/ mit dem sie offt
conversiret, vnnd sich Raths vnnd That bey jhm erholet.
Wie nun zn thun? Factum est, sicut Domino placuit.
Man kans nun nicht endern/ man muß es Gott befehlen/
vnd sich mit Gottes wort trösten.

Vnter andern aber/ können sich inn solchen Fällen/
betrübte Hertzen/ nebenst Gottes wort gar herrlich schöne
trösten/ mit der jhrigen/ jhrem Christlichem leben vnnd
wandel/ wie sie in Gottesfurcht gelebet/ nach Ehren vnd
Tugendt gestrebet/ Friede/ Liebe vnd Einigkeit mit jeder-
man gehabt/ inn Creutz vnnd Vnglück/ sich Männlich
getröstet/ Ja endlich im Todesstündlein vornünfftig/ be-
scheiden/ sich mit den jhrigen vnd der Welt geletzet/ jhre

Seele

Chriſtliche LeichPꝛedigt.
Edlen/ Ehrenveſten/ Wolbenambten Herꝛn Godtfried
Heſelers von Waldaw/ zu Windiſchmarchwitz/ geweſene
Hertzliebe Ehefraw/ Auß jhrer ſeiten hat ſie verlohren/
jhren geweſenen lieben Ehemann/ Lieb vnd Trew war bey
jhnen/ wie inn einem Fadem zuſammen geknuͤpfft/ der iſt
nun entzwey geriſſen/ Ach ſolte das nicht ſchmertzen ſetzen?
Solte das nicht wehe thun? Es iſt freylich/ wie der Poët

Non dolor est major, quàm cum violentia mortis ſaget:
Stigeliꝰ.Unanimi ſolvit corda ligata fide.
Kein groͤſſer Schmertz auff Erden iſt/
Als wann der Todt in ſchneller frieſt/
Die Hertzen von einander reiſt/
Jn den geweſt ein Sinn vnd Geiſt.

Ein ſehr Trawrige vnd bekuͤmmerte zeit/ iſt kommen
auff die da zugegen weinende vnd klagende Sieben weyſen:
Sie haben jhren Vater verlohꝛen/ der fuͤr ſie geſorget/ ſie
geliebet/ vnd zu aller Gottesfurcht gezogen hat.

Betrübt ſindt viel auß der Loͤblichen Freundſchafft/
die jhren alten gutten Freunde verlohren/ mit dem ſie offt
converſiret, vnnd ſich Raths vnnd That bey jhm erholet.
Wie nun zn thun? Factum eſt, ſicut Domino placuit.
Man kans nun nicht endern/ man muß es Gott befehlen/
vnd ſich mit Gottes wort troͤſten.

Vnter andern aber/ koͤnnen ſich inn ſolchen Faͤllen/
betrübte Hertzen/ nebenſt Gottes wort gar herꝛlich ſchoͤne
troͤſten/ mit der jhrigen/ jhrem Chriſtlichem leben vnnd
wandel/ wie ſie in Gottesfurcht gelebet/ nach Ehren vnd
Tugendt geſtrebet/ Friede/ Liebe vnd Einigkeit mit jeder-
man gehabt/ inn Creutz vnnd Vngluͤck/ ſich Maͤnnlich
getroͤſtet/ Ja endlich im Todesſtuͤndlein vornuͤnfftig/ be-
ſcheiden/ ſich mit den jhrigen vnd der Welt geletzet/ jhre

Seele
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche LeichP&#xA75B;edigt.</hi></fw><lb/>
Edlen/ Ehrenve&#x017F;ten/ Wolbenambten Her&#xA75B;n Godtfried<lb/>
He&#x017F;elers von Waldaw/ zu Windi&#x017F;chmarchwitz/ gewe&#x017F;ene<lb/>
Hertzliebe Ehefraw/ Auß jhrer &#x017F;eiten hat &#x017F;ie verlohren/<lb/>
jhren gewe&#x017F;enen lieben Ehemann/ Lieb vnd Trew war bey<lb/>
jhnen/ wie inn einem Fadem zu&#x017F;ammen geknu&#x0364;pfft/ der i&#x017F;t<lb/>
nun entzwey geri&#x017F;&#x017F;en/ Ach &#x017F;olte das nicht &#x017F;chmertzen &#x017F;etzen?<lb/>
Solte das nicht wehe thun? Es i&#x017F;t freylich/ wie der Poët</p><lb/>
          <cit>
            <quote><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Non dolor est major, quàm cum violentia mortis</hi></hi> &#x017F;aget:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Stigeli&#xA770;.</hi></hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Unanimi &#x017F;olvit corda ligata fide.</hi></hi><lb/><lg type="poem"><l>Kein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Schmertz auff Erden i&#x017F;t/</l><lb/><l>Als wann der Todt in &#x017F;chneller frie&#x017F;t/</l><lb/><l>Die Hertzen von einander rei&#x017F;t/</l><lb/><l>Jn den gewe&#x017F;t ein Sinn vnd Gei&#x017F;t.</l></lg></quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Ein &#x017F;ehr Trawrige vnd beku&#x0364;mmerte zeit/ i&#x017F;t kommen<lb/>
auff die da zugegen weinende vnd klagende Sieben wey&#x017F;en:<lb/>
Sie haben jhren Vater verloh&#xA75B;en/ der fu&#x0364;r &#x017F;ie ge&#x017F;orget/ &#x017F;ie<lb/>
geliebet/ vnd zu aller Gottesfurcht gezogen hat.</p><lb/>
          <p>Betrübt &#x017F;indt viel auß der Lo&#x0364;blichen Freund&#x017F;chafft/<lb/>
die jhren alten gutten Freunde verlohren/ mit dem &#x017F;ie offt<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">conver&#x017F;iret,</hi></hi> vnnd &#x017F;ich Raths vnnd That bey jhm erholet.<lb/>
Wie nun zn thun? <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Factum e&#x017F;t, &#x017F;icut <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Domino</hi></hi> placuit.</hi></hi><lb/>
Man kans nun nicht endern/ man muß es Gott befehlen/<lb/>
vnd &#x017F;ich mit Gottes wort tro&#x0364;&#x017F;ten.</p><lb/>
          <p>Vnter andern aber/ ko&#x0364;nnen &#x017F;ich inn &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen/<lb/>
betrübte Hertzen/ neben&#x017F;t Gottes wort gar her&#xA75B;lich &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten/ mit der jhrigen/ jhrem Chri&#x017F;tlichem leben vnnd<lb/>
wandel/ wie &#x017F;ie in Gottesfurcht gelebet/ nach Ehren vnd<lb/>
Tugendt ge&#x017F;trebet/ Friede/ Liebe vnd Einigkeit mit jeder-<lb/>
man gehabt/ inn Creutz vnnd Vnglu&#x0364;ck/ &#x017F;ich Ma&#x0364;nnlich<lb/>
getro&#x0364;&#x017F;tet/ Ja endlich im Todes&#x017F;tu&#x0364;ndlein vornu&#x0364;nfftig/ be-<lb/>
&#x017F;cheiden/ &#x017F;ich mit den jhrigen vnd der Welt geletzet/ jhre<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Seele</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Chriſtliche LeichPꝛedigt. Edlen/ Ehrenveſten/ Wolbenambten Herꝛn Godtfried Heſelers von Waldaw/ zu Windiſchmarchwitz/ geweſene Hertzliebe Ehefraw/ Auß jhrer ſeiten hat ſie verlohren/ jhren geweſenen lieben Ehemann/ Lieb vnd Trew war bey jhnen/ wie inn einem Fadem zuſammen geknuͤpfft/ der iſt nun entzwey geriſſen/ Ach ſolte das nicht ſchmertzen ſetzen? Solte das nicht wehe thun? Es iſt freylich/ wie der Poët Non dolor est major, quàm cum violentia mortis ſaget: Unanimi ſolvit corda ligata fide. Kein groͤſſer Schmertz auff Erden iſt/ Als wann der Todt in ſchneller frieſt/ Die Hertzen von einander reiſt/ Jn den geweſt ein Sinn vnd Geiſt. Ein ſehr Trawrige vnd bekuͤmmerte zeit/ iſt kommen auff die da zugegen weinende vnd klagende Sieben weyſen: Sie haben jhren Vater verlohꝛen/ der fuͤr ſie geſorget/ ſie geliebet/ vnd zu aller Gottesfurcht gezogen hat. Betrübt ſindt viel auß der Loͤblichen Freundſchafft/ die jhren alten gutten Freunde verlohren/ mit dem ſie offt converſiret, vnnd ſich Raths vnnd That bey jhm erholet. Wie nun zn thun? Factum eſt, ſicut Domino placuit. Man kans nun nicht endern/ man muß es Gott befehlen/ vnd ſich mit Gottes wort troͤſten. Vnter andern aber/ koͤnnen ſich inn ſolchen Faͤllen/ betrübte Hertzen/ nebenſt Gottes wort gar herꝛlich ſchoͤne troͤſten/ mit der jhrigen/ jhrem Chriſtlichem leben vnnd wandel/ wie ſie in Gottesfurcht gelebet/ nach Ehren vnd Tugendt geſtrebet/ Friede/ Liebe vnd Einigkeit mit jeder- man gehabt/ inn Creutz vnnd Vngluͤck/ ſich Maͤnnlich getroͤſtet/ Ja endlich im Todesſtuͤndlein vornuͤnfftig/ be- ſcheiden/ ſich mit den jhrigen vnd der Welt geletzet/ jhre Seele

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524794/6
Zitationshilfe: Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524794/6>, abgerufen am 20.04.2021.