Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
schaden erfahren müssen. Denn es recht gehet wie Horatius
saget: Invidus alterius rebus marcescit opimis.

Socrates wüntschet/ das solche Leute/ an allen Glied-
massen jhres Leibes/ Augen vnd Ohren hetten/ damit sie nur
desto besser gemartert vnd gequelet würden/ in jhrem abgün-
stigem Hertzen/ wann sie anderer Leute Glück vnd Gottes
Segen sehen.

Gleich wie ein Schleiffstein/ in dem er das Eysen scharff
wetzet/ das darauff gewetzt wirdt/ sich selber vorschleifft:
Also gehet es auch mit einem solchen Menschen/ vnd bringet
entlichen wenig Ehre davon/ mit anderer Leute verhofftem
spott vnd schaden.

2.Kömpt auch einer in Armuth/ Noth vnd Elend/ so gebe
er auch nicht bald nach/ dencke Lebt doch d alte Gott noch/
der die Elenden erheben/ vnd sie zu Ehren bringen kan.

Prov. 22.Salomon der Weise Mann/ saget hiervon/ Reich vnd
Arme müssen bey einander sein/ denn der HErre hat sie beyde
gemacht. Jbid. Vnterdrücke den Elenden nicht/ im Thore/
Beraube den Armen nicht/ ob er wol Arm ist/ Denn der
HERR wird jhre Sache handeln/ vnd wird jhre Vnter-
tretter vertretten.

3.Gereth auch sonst einer in allerley vnglück/ wie es jmmer-
Psal. 55.mehr Nahmen haben mag/ so nehme er den rath König
Davids an/ Psal. 55. Jacta Curam tuam in Dominum
& ipse faciet,
Wirff dein Anligen auff den HErren/ Er
wirds wol machen/ Er wird den Gerechten nicht Ewiglich
in vnruhe lassen.

4.Stöst auch sonst der Teuffel auff einer andern seiten an/
mit vngedult/ das einem die Zeit des lieben Creutzes zu lang
wil werden: O constanter certandum, sagt jener Imperator.

Qui
Dann:

Chriſtliche Leichpredigt.
ſchaden erfahꝛen muͤſſen. Denn es recht gehet wie Horatius
ſaget: Invidus alterius rebus marceſcit opimis.

Socrates wuͤntſchet/ das ſolche Leute/ an allen Glied-
maſſen jhꝛes Leibes/ Augen vnd Ohꝛen hetten/ damit ſie nur
deſto beſſer gemartert vnd gequelet wuͤrden/ in jhꝛem abguͤn-
ſtigem Hertzen/ wann ſie anderer Leute Gluͤck vnd Gottes
Segen ſehen.

Gleich wie ein Schleiffſtein/ in dem er das Eyſen ſcharff
wetzet/ das darauff gewetzt wirdt/ ſich ſelber vorſchleifft:
Alſo gehet es auch mit einem ſolchen Menſchen/ vnd bꝛinget
entlichen wenig Ehꝛe davon/ mit anderer Leute verhofftem
ſpott vnd ſchaden.

2.Koͤmpt auch einer in Armuth/ Noth vnd Elend/ ſo gebe
er auch nicht bald nach/ dencke Lebt doch đ alte Gott noch/
der die Elenden erheben/ vnd ſie zu Ehꝛen bringen kan.

Prov. 22.Salomon der Weiſe Mann/ ſaget hiervon/ Reich vnd
Arme muͤſſen bey einander ſein/ deñ der HErꝛe hat ſie beyde
gemacht. Jbid. Vnterdruͤcke den Elendẽ nicht/ im Thoꝛe/
Beraube den Armen nicht/ ob er wol Arm iſt/ Denn der
HERR wird jhꝛe Sache handeln/ vnd wird jhꝛe Vnter-
tretter vertretten.

3.Gereth auch ſonſt einer in allerley vngluͤck/ wie es jmmer-
Pſal. 55.mehꝛ Nahmen haben mag/ ſo nehme er den rath Koͤnig
Davids an/ Pſal. 55. Jacta Curam tuam in Dominum
& ipſe faciet,
Wirff dein Anligen auff den HErꝛen/ Er
wirds wol machen/ Er wird den Gerechten nicht Ewiglich
in vnruhe laſſen.

4.Stoͤſt auch ſonſt der Teuffel auff einer andern ſeiten an/
mit vngedult/ das einem die Zeit des lieben Creutzes zu lang
wil werdẽ: O conſtantèr certandum, ſagt jener Imperator.

Qui
Dann:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chaden erfah&#xA75B;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Denn es recht gehet wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Horatius</hi></hi><lb/>
&#x017F;aget: <cit><quote><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Invidus alterius rebus marce&#x017F;cit opimis.</hi></hi></quote><bibl/></cit></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Socrates</hi> wu&#x0364;nt&#x017F;chet/ das &#x017F;olche Leute/ an allen Glied-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en jh&#xA75B;es Leibes/ Augen vnd Oh&#xA75B;en hetten/ damit &#x017F;ie nur<lb/>
de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er gemartert vnd gequelet wu&#x0364;rden/ in jh&#xA75B;em abgu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tigem Hertzen/ wann &#x017F;ie anderer Leute Glu&#x0364;ck vnd Gottes<lb/>
Segen &#x017F;ehen.</p><lb/>
              <p>Gleich wie ein Schleiff&#x017F;tein/ in dem er das Ey&#x017F;en &#x017F;charff<lb/>
wetzet/ das darauff gewetzt wirdt/ &#x017F;ich &#x017F;elber vor&#x017F;chleifft:<lb/>
Al&#x017F;o gehet es auch mit einem &#x017F;olchen Men&#x017F;chen/ vnd b&#xA75B;inget<lb/>
entlichen wenig Eh&#xA75B;e davon/ mit anderer Leute verhofftem<lb/>
&#x017F;pott vnd &#x017F;chaden.</p><lb/>
              <p><note place="left">2.</note>Ko&#x0364;mpt auch einer in Armuth/ Noth vnd Elend/ &#x017F;o gebe<lb/>
er auch nicht bald nach/ dencke Lebt doch &#x0111; alte Gott noch/<lb/>
der die Elenden erheben/ vnd &#x017F;ie zu Eh&#xA75B;en bringen kan.</p><lb/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 22.</hi></note><hi rendition="#aq">Salomon</hi> der Wei&#x017F;e Mann/ &#x017F;aget hiervon/ Reich vnd<lb/>
Arme mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bey einander &#x017F;ein/ den&#x0303; der HEr&#xA75B;e hat &#x017F;ie beyde<lb/>
gemacht. <hi rendition="#aq">Jbid.</hi> Vnterdru&#x0364;cke den Elende&#x0303; nicht/ im Tho&#xA75B;e/<lb/>
Beraube den Armen nicht/ ob er wol Arm i&#x017F;t/ Denn der<lb/>
HERR wird jh&#xA75B;e Sache handeln/ vnd wird jh&#xA75B;e Vnter-<lb/>
tretter vertretten.</p><lb/>
              <p><note place="left">3.</note>Gereth auch &#x017F;on&#x017F;t einer in allerley vnglu&#x0364;ck/ wie es jmmer-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 55.</hi></note>meh&#xA75B; Nahmen haben mag/ &#x017F;o nehme er den rath Ko&#x0364;nig<lb/>
Davids an/ P&#x017F;al. 55. <hi rendition="#aq">Jacta Curam tuam in <hi rendition="#k">Dominum</hi><lb/>
&amp; ip&#x017F;e faciet,</hi> Wirff dein Anligen auff den HEr&#xA75B;en/ Er<lb/>
wirds wol machen/ Er wird den Gerechten nicht Ewiglich<lb/>
in vnruhe la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p><note place="left">4.</note>Sto&#x0364;&#x017F;t auch &#x017F;on&#x017F;t der Teuffel auff einer andern &#x017F;eiten an/<lb/>
mit vngedult/ das einem die Zeit des lieben Creutzes zu lang<lb/>
wil werde&#x0303;: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">O con&#x017F;tantèr certandum,</hi></hi> &#x017F;agt jener <hi rendition="#aq">Imperator.</hi></p><lb/>
              <fw type="sig" place="bottom">Dann:</fw>
              <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Qui</hi> </hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Chriſtliche Leichpredigt. ſchaden erfahꝛen muͤſſen. Denn es recht gehet wie Horatius ſaget: Invidus alterius rebus marceſcit opimis. Socrates wuͤntſchet/ das ſolche Leute/ an allen Glied- maſſen jhꝛes Leibes/ Augen vnd Ohꝛen hetten/ damit ſie nur deſto beſſer gemartert vnd gequelet wuͤrden/ in jhꝛem abguͤn- ſtigem Hertzen/ wann ſie anderer Leute Gluͤck vnd Gottes Segen ſehen. Gleich wie ein Schleiffſtein/ in dem er das Eyſen ſcharff wetzet/ das darauff gewetzt wirdt/ ſich ſelber vorſchleifft: Alſo gehet es auch mit einem ſolchen Menſchen/ vnd bꝛinget entlichen wenig Ehꝛe davon/ mit anderer Leute verhofftem ſpott vnd ſchaden. Koͤmpt auch einer in Armuth/ Noth vnd Elend/ ſo gebe er auch nicht bald nach/ dencke Lebt doch đ alte Gott noch/ der die Elenden erheben/ vnd ſie zu Ehꝛen bringen kan. 2. Salomon der Weiſe Mann/ ſaget hiervon/ Reich vnd Arme muͤſſen bey einander ſein/ deñ der HErꝛe hat ſie beyde gemacht. Jbid. Vnterdruͤcke den Elendẽ nicht/ im Thoꝛe/ Beraube den Armen nicht/ ob er wol Arm iſt/ Denn der HERR wird jhꝛe Sache handeln/ vnd wird jhꝛe Vnter- tretter vertretten. Prov. 22. Gereth auch ſonſt einer in allerley vngluͤck/ wie es jmmer- mehꝛ Nahmen haben mag/ ſo nehme er den rath Koͤnig Davids an/ Pſal. 55. Jacta Curam tuam in Dominum & ipſe faciet, Wirff dein Anligen auff den HErꝛen/ Er wirds wol machen/ Er wird den Gerechten nicht Ewiglich in vnruhe laſſen. 3. Pſal. 55. Stoͤſt auch ſonſt der Teuffel auff einer andern ſeiten an/ mit vngedult/ das einem die Zeit des lieben Creutzes zu lang wil werdẽ: O conſtantèr certandum, ſagt jener Imperator. 4. Qui Dann:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524794/22
Zitationshilfe: Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524794/22>, abgerufen am 20.04.2021.