Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
beschlagen/ mit Blech/ Eysen vnd dergleichen zu vorwah-
ren/ damit es desto lenger wehret/ vnnd widerhelt/ auch
das der Schatz desto gewisser darinnen verwahret sey:
Ein Christen mensch/ sol inn Creutz vnnd Vnglück/ wol
beschlagen sein/ das er auff einen schlechten Puff nichts
gebe/ sondern fest widerhalte/ Sintemal wir alle wissen/
Das wir durch viel Trübsall ins Reich GOttes eingehen
müssen. Es sol auch ein Mensch in seinem Glück sich nicht
vberheben/ sondern gedencken/ das sichs bald ändern kan/
Denn es recht heist/ wie Ovidius saget:
Paßibus ambiguis fortuna volubilis errat,
Et manet in nullo certa tenax loco.
Cvidius
Sed modo loeta manet, vultus modo sumit acerbos,
Et tantum constans in levitate sua est.

Gantz wunderbar vnd seltzam ist
Des Gluckes lauff zu aller frist/
Drumb traw jhm nicht/ sieh dich wol für/
Das Vnglück steht dir für der Thür.

Kompt nun einer inn der Leute vorachtung/ auß NeidtEffectus
huj con-
stantiae.

1.

vnd Abgunst/ ey so thue er nur/ als wann jhm nichts darumb
wehre/ dencke inn seinem Hertzen/ Fleucht doch auch eine
Mücke oder Fliege vmb ein Liecht her/ vnd dencket sie wil es
außleschen/ aber sie kompt offt zu kurtz/ wie gar leicht vnd
geschwinde kan sie mit den Flügeln anstossen/ vnd sich ver-
brennen: Also gehet es auch solchen Leuten/ die auß ge-
fastem Neidt/ jemanden wollen schaden zufügen/ zu spott
vnd schanden setzen/ breiten sich weit auß/ vnd vorsuchen mit
jhren trotzigen Worten/ die liechte loh brennende Fackel desAlanus.
gutten Chrlichen Nahmens jhres Nechsten außzuleschen/
das sie selbst hierinnen zu spott vnd schanden gar leicht kommen/
vnd was sie heimlich im Schulde führen/ mit jhrem höchsten

schaden
C iij

Chriſtliche Leichpredigt.
beſchlagen/ mit Blech/ Eyſen vnd dergleichen zu vorwah-
ren/ damit es deſto lenger wehret/ vnnd widerhelt/ auch
das der Schatz deſto gewiſſer darinnen verwahret ſey:
Ein Chriſten menſch/ ſol inn Creutz vnnd Vngluͤck/ wol
beſchlagen ſein/ das er auff einen ſchlechten Puff nichts
gebe/ ſondern feſt widerhalte/ Sintemal wir alle wiſſen/
Das wir durch viel Truͤbſall ins Reich GOttes eingehen
müſſen. Es ſol auch ein Menſch in ſeinem Gluͤck ſich nicht
vberheben/ ſondern gedencken/ das ſichs bald aͤndern kan/
Denn es recht heiſt/ wie Ovidius ſaget:
Paßibus ambiguis fortuna volubilis errat,
Et manet in nullo certa tenaxꝙ́ loco.
Cvidius
Sed modò lœta manet, vultus modò ſumit acerbos,
Et tantùm conſtans in levitate ſuâ est.

Gantz wunderbar vnd ſeltzam iſt
Des Gluckes lauff zu aller friſt/
Drumb traw jhm nicht/ ſieh dich wol für/
Das Vngluͤck ſteht dir fuͤr der Thuͤr.

Kompt nun einer inn der Leute vorachtung/ auß NeidtEffectus
hujꝰ cõ-
ſtantiæ.

1.

vnd Abgunſt/ ey ſo thue er nur/ als wañ jhm nichts darumb
wehre/ dencke inn ſeinem Hertzen/ Fleucht doch auch eine
Muͤcke oder Fliege vmb ein Liecht her/ vnd dencket ſie wil es
außleſchen/ aber ſie kompt offt zu kurtz/ wie gar leicht vnd
geſchwinde kan ſie mit den Fluͤgeln anſtoſſen/ vnd ſich ver-
brennen: Alſo gehet es auch ſolchen Leuten/ die auß ge-
faſtem Neidt/ jemanden wollen ſchaden zufuͤgen/ zu ſpott
vnd ſchanden ſetzen/ breiten ſich weit auß/ vnd vorſuchen mit
jhren trotzigen Worten/ die liechte loh brennende Fackel desAlanus.
gutten Chꝛlichen Nahmens jhꝛes Nechſten außzuleſchen/
das ſie ſelbſt hierinnen zu ſpott vñ ſchanden gar leicht kom̃en/
vnd was ſie heimlich im Schulde fuͤhꝛen/ mit jhꝛem hoͤchſten

ſchaden
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
be&#x017F;chlagen/ mit Blech/ Ey&#x017F;en vnd dergleichen zu vorwah-<lb/>
ren/ damit es de&#x017F;to lenger wehret/ vnnd widerhelt/ auch<lb/>
das der Schatz de&#x017F;to gewi&#x017F;&#x017F;er darinnen verwahret &#x017F;ey:<lb/>
Ein Chri&#x017F;ten men&#x017F;ch/ &#x017F;ol inn Creutz vnnd Vnglu&#x0364;ck/ wol<lb/>
be&#x017F;chlagen &#x017F;ein/ das er auff einen &#x017F;chlechten Puff nichts<lb/>
gebe/ &#x017F;ondern fe&#x017F;t widerhalte/ Sintemal wir alle wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Das wir durch viel Tru&#x0364;b&#x017F;all ins Reich GOttes eingehen<lb/>&#x017F;&#x017F;en. Es &#x017F;ol auch ein Men&#x017F;ch in &#x017F;einem Glu&#x0364;ck &#x017F;ich nicht<lb/>
vberheben/ &#x017F;ondern gedencken/ das &#x017F;ichs bald a&#x0364;ndern kan/<lb/>
Denn es recht hei&#x017F;t/ wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ovidius</hi></hi> &#x017F;aget:<lb/><cit><quote><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Paßibus ambiguis fortuna volubilis errat,<lb/>
Et manet in nullo certa tenax&#xA759;&#x0301; loco.</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cvidius</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sed modò l&#x0153;ta manet, vultus modò &#x017F;umit acerbos,<lb/>
Et tantùm con&#x017F;tans in levitate &#x017F;uâ est.</hi></hi><lb/><lg type="poem"><l>Gantz wunderbar vnd &#x017F;eltzam i&#x017F;t</l><lb/><l>Des Gluckes lauff zu aller fri&#x017F;t/</l><lb/><l>Drumb traw jhm nicht/ &#x017F;ieh dich wol für/</l><lb/><l>Das Vnglu&#x0364;ck &#x017F;teht dir fu&#x0364;r der Thu&#x0364;r.</l></lg></quote><bibl/></cit></p><lb/>
              <p>Kompt nun einer inn der Leute vorachtung/ auß Neidt<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Effectus<lb/>
huj&#xA770; co&#x0303;-<lb/>
&#x017F;tantiæ.</hi></hi><lb/>
1.</note><lb/>
vnd Abgun&#x017F;t/ ey &#x017F;o thue er nur/ als wan&#x0303; jhm nichts darumb<lb/>
wehre/ dencke inn &#x017F;einem Hertzen/ Fleucht doch auch eine<lb/>
Mu&#x0364;cke oder Fliege vmb ein Liecht her/ vnd dencket &#x017F;ie wil es<lb/>
außle&#x017F;chen/ aber &#x017F;ie kompt offt zu kurtz/ wie gar leicht vnd<lb/>
ge&#x017F;chwinde kan &#x017F;ie mit den Flu&#x0364;geln an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ich ver-<lb/>
brennen: Al&#x017F;o gehet es auch &#x017F;olchen Leuten/ die auß ge-<lb/>
fa&#x017F;tem Neidt/ jemanden wollen &#x017F;chaden zufu&#x0364;gen/ zu &#x017F;pott<lb/>
vnd &#x017F;chanden &#x017F;etzen/ breiten &#x017F;ich weit auß/ vnd vor&#x017F;uchen mit<lb/>
jhren trotzigen Worten/ die liechte loh brennende Fackel des<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Alanus.</hi></hi></note><lb/>
gutten Ch&#xA75B;lichen Nahmens jh&#xA75B;es Nech&#x017F;ten außzule&#x017F;chen/<lb/>
das &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t hierinnen zu &#x017F;pott vn&#x0303; &#x017F;chanden gar leicht kom&#x0303;en/<lb/>
vnd was &#x017F;ie heimlich im Schulde fu&#x0364;h&#xA75B;en/ mit jh&#xA75B;em ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chaden</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Chriſtliche Leichpredigt. beſchlagen/ mit Blech/ Eyſen vnd dergleichen zu vorwah- ren/ damit es deſto lenger wehret/ vnnd widerhelt/ auch das der Schatz deſto gewiſſer darinnen verwahret ſey: Ein Chriſten menſch/ ſol inn Creutz vnnd Vngluͤck/ wol beſchlagen ſein/ das er auff einen ſchlechten Puff nichts gebe/ ſondern feſt widerhalte/ Sintemal wir alle wiſſen/ Das wir durch viel Truͤbſall ins Reich GOttes eingehen müſſen. Es ſol auch ein Menſch in ſeinem Gluͤck ſich nicht vberheben/ ſondern gedencken/ das ſichs bald aͤndern kan/ Denn es recht heiſt/ wie Ovidius ſaget: Paßibus ambiguis fortuna volubilis errat, Et manet in nullo certa tenaxꝙ́ loco. Sed modò lœta manet, vultus modò ſumit acerbos, Et tantùm conſtans in levitate ſuâ est. Gantz wunderbar vnd ſeltzam iſt Des Gluckes lauff zu aller friſt/ Drumb traw jhm nicht/ ſieh dich wol für/ Das Vngluͤck ſteht dir fuͤr der Thuͤr. Kompt nun einer inn der Leute vorachtung/ auß Neidt vnd Abgunſt/ ey ſo thue er nur/ als wañ jhm nichts darumb wehre/ dencke inn ſeinem Hertzen/ Fleucht doch auch eine Muͤcke oder Fliege vmb ein Liecht her/ vnd dencket ſie wil es außleſchen/ aber ſie kompt offt zu kurtz/ wie gar leicht vnd geſchwinde kan ſie mit den Fluͤgeln anſtoſſen/ vnd ſich ver- brennen: Alſo gehet es auch ſolchen Leuten/ die auß ge- faſtem Neidt/ jemanden wollen ſchaden zufuͤgen/ zu ſpott vnd ſchanden ſetzen/ breiten ſich weit auß/ vnd vorſuchen mit jhren trotzigen Worten/ die liechte loh brennende Fackel des gutten Chꝛlichen Nahmens jhꝛes Nechſten außzuleſchen/ das ſie ſelbſt hierinnen zu ſpott vñ ſchanden gar leicht kom̃en/ vnd was ſie heimlich im Schulde fuͤhꝛen/ mit jhꝛem hoͤchſten ſchaden Effectus hujꝰ cõ- ſtantiæ. 1. Alanus. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524794/21
Zitationshilfe: Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524794/21>, abgerufen am 20.04.2021.