Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
den ich trawe. Das also/ des Menschen glück vnd Leben/
Es sey wie gutt es wolle/ nur eine kleine Zeit wehre/ Ja
Psal. 90.
v.
11.
wie Moses im 90. Psalm: Vns von diesem Handel be-
richtet: Vnser Leben wehret Siebentzig Jahr/ wann es
Hoch kömmet/ so sinds Achtzig Jahr/ vnd wenns köstlich
gewesen ist/ so ists mühe vnd arbeyt gewesen/ denn es fähret
schnell dahin/ als flögen wir davon.

Luc. 16.
v.
19.
Der Reiche Schlucker führete auch ein guttes Leben/
vnnd lebete alle Tage herrlich/ Aber wie lange wehrets/
Die Schriefft saget/ Der reiche starb/ vnnd ward
begraben/ etc.

Luc: 12. Jst ein reicher Mensch/ der wolt jhm auch ein
Luc. 12.
v.
16.
gutt Leben/ da jhm das Feldt wolgetragen/ vnd er nicht
hatte/ wo er seine Früchte hinsamlen solte/ schaffen/ hub
derowegen mit seiner Seele ein fein Gespräche an/ vnnd
sagte zu jhr/ liebe Seele/ du hast einen grossen Vorrath
auff viel Jahre/ habe nu ruhe/ iss/ trinck/ vnd habe gutten
muth/ Aber GOtt sprach zu jhm/ Du Narr/ diese nacht
wird man deine Seele von dir fodern/ vnd weß wirds sein/
das du bereitet hast? Also gehet es/ wer jhme schätze samlet/
vnd ist nicht reich in Gott.

So sehe nun jedermann zu/ wie er jhme solchen köstlichen
Schatz samle/ er wende alle seine Mühe vnd Fleiß darauff/
vnnd wisse/ wenn er solchen besitzet/ das er einen solchen
Schatz habe/ Der gewisser sey/ denn Tausent Schätze
Goldes/ der da alle Schätze dieser Welt vbertrifft/ welchen
auch niemandt vorletzen/ noch jhn benehmen kan/ sondern
der da Ewiglich verbleybet.

II. Weil

Chꝛiſtliche Leichpꝛedigt.
den ich trawe. Das alſo/ des Menſchen gluͤck vnd Leben/
Es ſey wie gutt es wolle/ nur eine kleine Zeit wehre/ Ja
Pſal. 90.
v.
11.
wie Moſes im 90. Pſalm: Vns von dieſem Handel be-
richtet: Vnſer Leben wehret Siebentzig Jahr/ wann es
Hoch koͤmmet/ ſo ſinds Achtzig Jahr/ vnd wenns koͤſtlich
geweſen iſt/ ſo iſts muͤhe vnd arbeyt geweſen/ deñ es faͤhꝛet
ſchnell dahin/ als floͤgen wir davon.

Luc. 16.
v.
19.
Der Reiche Schlucker fuͤhrete auch ein guttes Leben/
vnnd lebete alle Tage herꝛlich/ Aber wie lange wehrets/
Die Schriefft ſaget/ Der reiche ſtarb/ vnnd ward
begraben/ ꝛc.

Luc: 12. Jſt ein reicher Menſch/ der wolt jhm auch ein
Luc. 12.
v.
16.
gutt Leben/ da jhm das Feldt wolgetragen/ vnd er nicht
hatte/ wo er ſeine Fruͤchte hinſamlen ſolte/ ſchaffen/ hub
derowegen mit ſeiner Seele ein fein Geſpraͤche an/ vnnd
ſagte zu jhr/ liebe Seele/ du haſt einen groſſen Vorꝛath
auff viel Jahꝛe/ habe nu ruhe/ iſs/ trinck/ vnd habe gutten
muth/ Aber GOtt ſprach zu jhm/ Du Narꝛ/ dieſe nacht
wird man deine Seele von dir fodern/ vnd weß wirds ſein/
das du bereitet haſt? Alſo gehet es/ wer jhme ſchaͤtze ſamlet/
vnd iſt nicht reich in Gott.

So ſehe nun jedermann zu/ wie er jhme ſolchen koͤſtlichen
Schatz ſamle/ er wende alle ſeine Muͤhe vnd Fleiß darauff/
vnnd wiſſe/ wenn er ſolchen beſitzet/ das er einen ſolchen
Schatz habe/ Der gewiſſer ſey/ denn Tauſent Schaͤtze
Goldes/ der da alle Schaͤtze dieſer Welt vbertrifft/ welchen
auch niemandt vorletzen/ noch jhn benehmen kan/ ſondern
der da Ewiglich verbleybet.

II. Weil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Leichp&#xA75B;edigt.</hi></fw><lb/>
den ich trawe. Das al&#x017F;o/ des Men&#x017F;chen glu&#x0364;ck vnd Leben/<lb/>
Es &#x017F;ey wie gutt es wolle/ nur eine kleine Zeit wehre/ Ja<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 90.<lb/>
v.</hi> 11.</hi></note>wie Mo&#x017F;es im 90. P&#x017F;alm: Vns von die&#x017F;em Handel be-<lb/>
richtet: Vn&#x017F;er Leben wehret Siebentzig Jahr/ wann es<lb/>
Hoch ko&#x0364;mmet/ &#x017F;o &#x017F;inds Achtzig Jahr/ vnd wenns ko&#x0364;&#x017F;tlich<lb/>
gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;ts mu&#x0364;he vnd arbeyt gewe&#x017F;en/ den&#x0303; es fa&#x0364;h&#xA75B;et<lb/>
&#x017F;chnell dahin/ als flo&#x0364;gen wir davon.</p><lb/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 16.<lb/>
v.</hi> 19.</hi></note>Der Reiche Schlucker fu&#x0364;hrete auch ein guttes Leben/<lb/>
vnnd lebete alle Tage her&#xA75B;lich/ Aber wie lange wehrets/<lb/>
Die Schriefft &#x017F;aget/ <hi rendition="#fr">Der reiche &#x017F;tarb/ vnnd ward<lb/>
begraben/ &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
              <p>Luc: 12. J&#x017F;t ein reicher Men&#x017F;ch/ der wolt jhm auch ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 12.<lb/>
v.</hi> 16.</hi></note>gutt Leben/ da jhm das Feldt wolgetragen/ vnd er nicht<lb/>
hatte/ wo er &#x017F;eine Fru&#x0364;chte hin&#x017F;amlen &#x017F;olte/ &#x017F;chaffen/ hub<lb/>
derowegen mit &#x017F;einer Seele ein fein Ge&#x017F;pra&#x0364;che an/ vnnd<lb/>
&#x017F;agte zu jhr/ liebe Seele/ du ha&#x017F;t einen gro&#x017F;&#x017F;en Vor&#xA75B;ath<lb/>
auff viel Jah&#xA75B;e/ habe nu ruhe/ i&#x017F;s/ trinck/ vnd habe gutten<lb/>
muth/ Aber GOtt &#x017F;prach zu jhm/ Du Nar&#xA75B;/ die&#x017F;e nacht<lb/>
wird man deine Seele von dir fodern/ vnd weß wirds &#x017F;ein/<lb/>
das du bereitet ha&#x017F;t? Al&#x017F;o gehet es/ wer jhme &#x017F;cha&#x0364;tze &#x017F;amlet/<lb/>
vnd i&#x017F;t nicht reich in Gott.</p><lb/>
              <p>So &#x017F;ehe nun jedermann zu/ wie er jhme &#x017F;olchen ko&#x0364;&#x017F;tlichen<lb/>
Schatz &#x017F;amle/ er wende alle &#x017F;eine Mu&#x0364;he vnd Fleiß darauff/<lb/>
vnnd wi&#x017F;&#x017F;e/ wenn er &#x017F;olchen be&#x017F;itzet/ das er einen &#x017F;olchen<lb/>
Schatz habe/ Der gewi&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey/ denn Tau&#x017F;ent Scha&#x0364;tze<lb/>
Goldes/ der da alle Scha&#x0364;tze die&#x017F;er Welt vbertrifft/ welchen<lb/>
auch niemandt vorletzen/ noch jhn benehmen kan/ &#x017F;ondern<lb/><hi rendition="#c">der da Ewiglich verbleybet.</hi></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">II.</hi> Weil</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Chꝛiſtliche Leichpꝛedigt. den ich trawe. Das alſo/ des Menſchen gluͤck vnd Leben/ Es ſey wie gutt es wolle/ nur eine kleine Zeit wehre/ Ja wie Moſes im 90. Pſalm: Vns von dieſem Handel be- richtet: Vnſer Leben wehret Siebentzig Jahr/ wann es Hoch koͤmmet/ ſo ſinds Achtzig Jahr/ vnd wenns koͤſtlich geweſen iſt/ ſo iſts muͤhe vnd arbeyt geweſen/ deñ es faͤhꝛet ſchnell dahin/ als floͤgen wir davon. Pſal. 90. v. 11. Der Reiche Schlucker fuͤhrete auch ein guttes Leben/ vnnd lebete alle Tage herꝛlich/ Aber wie lange wehrets/ Die Schriefft ſaget/ Der reiche ſtarb/ vnnd ward begraben/ ꝛc. Luc. 16. v. 19. Luc: 12. Jſt ein reicher Menſch/ der wolt jhm auch ein gutt Leben/ da jhm das Feldt wolgetragen/ vnd er nicht hatte/ wo er ſeine Fruͤchte hinſamlen ſolte/ ſchaffen/ hub derowegen mit ſeiner Seele ein fein Geſpraͤche an/ vnnd ſagte zu jhr/ liebe Seele/ du haſt einen groſſen Vorꝛath auff viel Jahꝛe/ habe nu ruhe/ iſs/ trinck/ vnd habe gutten muth/ Aber GOtt ſprach zu jhm/ Du Narꝛ/ dieſe nacht wird man deine Seele von dir fodern/ vnd weß wirds ſein/ das du bereitet haſt? Alſo gehet es/ wer jhme ſchaͤtze ſamlet/ vnd iſt nicht reich in Gott. Luc. 12. v. 16. So ſehe nun jedermann zu/ wie er jhme ſolchen koͤſtlichen Schatz ſamle/ er wende alle ſeine Muͤhe vnd Fleiß darauff/ vnnd wiſſe/ wenn er ſolchen beſitzet/ das er einen ſolchen Schatz habe/ Der gewiſſer ſey/ denn Tauſent Schaͤtze Goldes/ der da alle Schaͤtze dieſer Welt vbertrifft/ welchen auch niemandt vorletzen/ noch jhn benehmen kan/ ſondern der da Ewiglich verbleybet. II. Weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524794/16
Zitationshilfe: Butschky, Samuel: Aureus Christianorum thesaurus Cum Aerario. Oels, 1617, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524794/16>, abgerufen am 20.04.2021.