Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
rumque malorum, dadurch vngefähret vnd vngehindert
lassen. Vnd Glaucus Lacedaemonius war seiner Ge-
rechtigkeit halben so hoch berühmet/ daß viel von fremb-
den Landen/ wie 1. Reg. 10. die Königin vom Reich Ara-
bien einen fernen Zug/ die Weißheit des Königes Salo-
monis
anzuhören/ that/ gegen Spartam zogen/ damit
sie diesen Mann nur sehen möchten. Von dieser Gerech-
tigkeit kan zwar aus dem 20. cap. Proverb. gesagt wer-
den/ Ein Gerechter/ der in seiner Frömmigkeit wan-
delt/ des Kindern wird es wolgehen/
aber gleich-
wol wenn sie schon im besten schrot vnd höchsten grad
ist/ so bleibet es doch nur justicia carnis, darvon Chri-
stus Matth. am 5. cap. redet: Es sey denn ewre Ge-
rechtigkeit besser/ denn der Schrifft gelehrten vnd
Phariseer/ so werdet jhr nicht in das Himmelreich
kommen.
S. Paulus schreibet zun Römern am 3. cap.
Wir wissen/ daß kein Fleisch durch des Gesetzes
Werck/ für Gott gerecht werde.
Darumb muß bey
vns Christen das beste thun/ justicia imputata oder im-
putativa,
eine zugerechnete geschenckte Gerechtigkeit/
die da herrühret vom Verdienst vnd der vollkommenen
Satisfaction, vnsers HErrn vnd Heylandes Jesu Chri-
sti/ da wir setzen/ zwischen vnsere vielfaltige Seuche vnd
Missethat/ die vns vnd vnsern Gott von einander schei-
den/ Esai. 59. vnd zwischen Gottes eyverigem Zorn vnd
Grimm/ der ein verzehrendes Fewer ist/ Deut. 4. Hebr. 12.
seines lieben Sohnes/ Matth. 3. des Mitlers zwischen
Gott vnd Menschen/ 1. Timoth. 2. Vorbitt/ Opffer vnd
Gehorsam/ vnd wissen vnd schliessen/ glauben vnd trawen
festiglich/ Gott wolle vmb dieses vnsers Immanuelis,

Esaiae
B

Chriſtliche Leichpredigt.
rumque malorum, dadurch vngefaͤhret vnd vngehindert
laſſen. Vnd Glaucus Lacedæmonius war ſeiner Ge-
rechtigkeit halben ſo hoch beruͤhmet/ daß viel von fremb-
den Landen/ wie 1. Reg. 10. die Koͤnigin vom Reich Ara-
bien einen fernen Zug/ die Weißheit des Koͤniges Salo-
monis
anzuhoͤren/ that/ gegen Spartam zogen/ damit
ſie dieſen Mann nur ſehen moͤchten. Von dieſer Gerech-
tigkeit kan zwar aus dem 20. cap. Proverb. geſagt wer-
den/ Ein Gerechter/ der in ſeiner Froͤmmigkeit wan-
delt/ des Kindern wird es wolgehen/
aber gleich-
wol wenn ſie ſchon im beſten ſchrot vnd hoͤchſten grad
iſt/ ſo bleibet es doch nur juſticia carnis, darvon Chri-
ſtus Matth. am 5. cap. redet: Es ſey denn ewre Ge-
rechtigkeit beſſer/ denn der Schrifft gelehrten vnd
Phariſeer/ ſo werdet jhr nicht in das Himmelreich
kommen.
S. Paulus ſchreibet zun Roͤmern am 3. cap.
Wir wiſſen/ daß kein Fleiſch durch des Geſetzes
Werck/ fuͤr Gott gerecht werde.
Darumb muß bey
vns Chriſten das beſte thun/ juſticia imputata oder im-
putativa,
eine zugerechnete geſchenckte Gerechtigkeit/
die da herruͤhret vom Verdienſt vnd der vollkommenen
Satisfaction, vnſers HErꝛn vnd Heylandes Jeſu Chꝛi-
ſti/ da wir ſetzen/ zwiſchen vnſere vielfaltige Seuche vnd
Miſſethat/ die vns vnd vnſern Gott von einander ſchei-
den/ Eſai. 59. vnd zwiſchen Gottes eyverigem Zoꝛn vnd
Grimm/ der ein verzehꝛendes Fewer iſt/ Deut. 4. Hebr. 12.
ſeines lieben Sohnes/ Matth. 3. des Mitlers zwiſchen
Gott vnd Menſchen/ 1. Timoth. 2. Vorbitt/ Opffer vnd
Gehorſam/ vnd wiſſen vnd ſchlieſſen/ glauben vnd trawen
feſtiglich/ Gott wolle vmb dieſes vnſers Immanuelis,

Eſaiæ
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0009" n="5"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">rum<choice><abbr>q;</abbr><expan>que</expan></choice> malorum,</hi> dadurch vngefa&#x0364;hret vnd vngehindert<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Vnd <hi rendition="#aq">Glaucus Lacedæmonius</hi> war &#x017F;einer Ge-<lb/>
rechtigkeit halben &#x017F;o hoch beru&#x0364;hmet/ daß viel von fremb-<lb/>
den Landen/ wie 1. Reg. 10. die Ko&#x0364;nigin vom Reich Ara-<lb/>
bien einen fernen Zug/ die Weißheit des Ko&#x0364;niges <hi rendition="#aq">Salo-<lb/>
monis</hi> anzuho&#x0364;ren/ that/ gegen Spartam zogen/ damit<lb/>
&#x017F;ie die&#x017F;en Mann nur &#x017F;ehen mo&#x0364;chten. Von die&#x017F;er Gerech-<lb/>
tigkeit kan zwar aus dem 20. cap. <hi rendition="#aq">Proverb.</hi> ge&#x017F;agt wer-<lb/>
den/ <hi rendition="#fr">Ein Gerechter/ der in &#x017F;einer Fro&#x0364;<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>igkeit wan-<lb/>
delt/ des Kindern wird es wolgehen/</hi> aber gleich-<lb/>
wol wenn &#x017F;ie &#x017F;chon im be&#x017F;ten &#x017F;chrot vnd ho&#x0364;ch&#x017F;ten grad<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o bleibet es doch nur <hi rendition="#aq">ju&#x017F;ticia carnis,</hi> darvon Chri-<lb/>
&#x017F;tus Matth. am 5. cap. redet: <hi rendition="#fr">Es &#x017F;ey denn ewre Ge-<lb/>
rechtigkeit be&#x017F;&#x017F;er/ denn der Schrifft gelehrten vnd<lb/>
Phari&#x017F;eer/ &#x017F;o werdet jhr nicht in das Hi<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>elreich<lb/>
kommen.</hi> S. Paulus &#x017F;chreibet zun Ro&#x0364;mern am 3. cap.<lb/><hi rendition="#fr">Wir wi&#x017F;&#x017F;en/ daß kein Flei&#x017F;ch durch des Ge&#x017F;etzes<lb/>
Werck/ fu&#x0364;r Gott gerecht werde.</hi> Darumb muß bey<lb/>
vns Chri&#x017F;ten das be&#x017F;te thun/ <hi rendition="#aq">ju&#x017F;ticia imputata</hi> oder <hi rendition="#aq">im-<lb/>
putativa,</hi> eine zugerechnete ge&#x017F;chenckte Gerechtigkeit/<lb/>
die da herru&#x0364;hret vom Verdien&#x017F;t vnd der vollkommenen<lb/><hi rendition="#aq">Satisfaction,</hi> vn&#x017F;ers HEr&#xA75B;n vnd Heylandes Je&#x017F;u Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;ti/ da wir &#x017F;etzen/ zwi&#x017F;chen vn&#x017F;ere vielfaltige Seuche vnd<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ die vns vnd vn&#x017F;ern Gott von einander &#x017F;chei-<lb/>
den/ E&#x017F;ai. 59. vnd zwi&#x017F;chen Gottes eyverigem Zo&#xA75B;n vnd<lb/>
Gri<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>/ der ein verzeh&#xA75B;endes Fewer i&#x017F;t/ Deut. 4. Hebr. 12.<lb/>
&#x017F;eines lieben Sohnes/ Matth. 3. des Mitlers zwi&#x017F;chen<lb/>
Gott vnd Men&#x017F;chen/ 1. Timoth. 2. Vorbitt/ Opffer vnd<lb/>
Gehor&#x017F;am/ vnd wi&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ glauben v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> trawen<lb/>
fe&#x017F;tiglich/ Gott wolle vmb die&#x017F;es vn&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Immanuelis,</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0009] Chriſtliche Leichpredigt. rumq; malorum, dadurch vngefaͤhret vnd vngehindert laſſen. Vnd Glaucus Lacedæmonius war ſeiner Ge- rechtigkeit halben ſo hoch beruͤhmet/ daß viel von fremb- den Landen/ wie 1. Reg. 10. die Koͤnigin vom Reich Ara- bien einen fernen Zug/ die Weißheit des Koͤniges Salo- monis anzuhoͤren/ that/ gegen Spartam zogen/ damit ſie dieſen Mann nur ſehen moͤchten. Von dieſer Gerech- tigkeit kan zwar aus dem 20. cap. Proverb. geſagt wer- den/ Ein Gerechter/ der in ſeiner Froͤm̃igkeit wan- delt/ des Kindern wird es wolgehen/ aber gleich- wol wenn ſie ſchon im beſten ſchrot vnd hoͤchſten grad iſt/ ſo bleibet es doch nur juſticia carnis, darvon Chri- ſtus Matth. am 5. cap. redet: Es ſey denn ewre Ge- rechtigkeit beſſer/ denn der Schrifft gelehrten vnd Phariſeer/ ſo werdet jhr nicht in das Him̃elreich kommen. S. Paulus ſchreibet zun Roͤmern am 3. cap. Wir wiſſen/ daß kein Fleiſch durch des Geſetzes Werck/ fuͤr Gott gerecht werde. Darumb muß bey vns Chriſten das beſte thun/ juſticia imputata oder im- putativa, eine zugerechnete geſchenckte Gerechtigkeit/ die da herruͤhret vom Verdienſt vnd der vollkommenen Satisfaction, vnſers HErꝛn vnd Heylandes Jeſu Chꝛi- ſti/ da wir ſetzen/ zwiſchen vnſere vielfaltige Seuche vnd Miſſethat/ die vns vnd vnſern Gott von einander ſchei- den/ Eſai. 59. vnd zwiſchen Gottes eyverigem Zoꝛn vnd Grim̃/ der ein verzehꝛendes Fewer iſt/ Deut. 4. Hebr. 12. ſeines lieben Sohnes/ Matth. 3. des Mitlers zwiſchen Gott vnd Menſchen/ 1. Timoth. 2. Vorbitt/ Opffer vnd Gehorſam/ vnd wiſſen vnd ſchlieſſen/ glauben vñ trawen feſtiglich/ Gott wolle vmb dieſes vnſers Immanuelis, Eſaiæ B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/9
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/9>, abgerufen am 04.03.2024.