Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Esaiae 7. vnd 8. vnd Gnadenthrons/ Rom. 3. willen/ vn-
ser gnädiger Gott vnd leutseliger Vater seyn/ vns absol-
viren
vnd loß zehlen/ mit dem verteufften Knecht Matth.
18. von der zehentausent Pfund wichtigen Schuld vnd
ewiger Hellenpein wolle das hochpeinliche Halßgerich-
te/ vnd den strengen gerechten processum vindictae divi-
nae limitiren, cassiren
vnd rein auffheben/ vnd herge-
gen aus seinem versöhneten mildreichen Vaterhertzen/
lauter Güte/ Gnade/ Leben/ Heyl vnd Seligkeit/ vber
vns scheinen vnd walten lassen/ vnd vns krönen mit vber-
schwencklicher hoher Barmhertzigkeit/ Psal. 103. Die-
se Gerechtigkeit meynen die Apostel in jhrem Concilio,
Actor. am 15. cap. da sie schliessen: Wir gleuben durch
die Gnade des HErrn Jesu Christi selig zu wer-
den.
Diese Gerechtigkeit zeiget vns der heilige Geist
durch S. Paulum zun Galat. am 2. da er sagt/ daß wir
gerecht werden durch den Glauben an Christum/
vnd nicht durch des Gesetzes Werck.
Diese Ge-
rechtigkeit deutet an Ambrosius der alte Lehrer: Hoc
constitutum est a Deo, ut qvi credit in Christum, sal-
vus fiat sine opere, sola fide gratis accipiens remissio-
nem peccatorum.
Diese Gerechtigkeit wird von Gott
begeret vnd gebeten/ in vnsern bekandten Reimen/ derer
wir vns billich vnd täglich gebrauchen:

Jch weis kein ander Grechtigkeit/
Denn himmlischr Vatr dein Barmhertigkeit/
Welch mir dein lieber Sohn erworbn/
Da er für mich am Creutz gestorbn/
Sein Opffer wollstu sehen an/
Vnd mich seins Verdiensts gmessen lan.
Das

Chriſtliche Leichpredigt.
Eſaiæ 7. vnd 8. vnd Gnadenthrons/ Rom. 3. willen/ vn-
ſer gnaͤdiger Gott vnd leutſeliger Vater ſeyn/ vns abſol-
viren
vnd loß zehlen/ mit dem verteufften Knecht Matth.
18. von der zehentauſent Pfund wichtigen Schuld vnd
ewiger Hellenpein wolle das hochpeinliche Halßgerich-
te/ vnd den ſtrengen gerechten proceſſum vindictæ divi-
næ limitiren, caſſiren
vnd rein auffheben/ vnd herge-
gen aus ſeinem verſoͤhneten mildreichen Vaterhertzen/
lauter Guͤte/ Gnade/ Leben/ Heyl vnd Seligkeit/ vber
vns ſcheinen vnd walten laſſen/ vnd vns kroͤnen mit vber-
ſchwencklicher hoher Barmhertzigkeit/ Pſal. 103. Die-
ſe Gerechtigkeit meynen die Apoſtel in jhrem Concilio,
Actor. am 15. cap. da ſie ſchlieſſen: Wir gleuben durch
die Gnade des HErrn Jeſu Chriſti ſelig zu wer-
den.
Dieſe Gerechtigkeit zeiget vns der heilige Geiſt
durch S. Paulum zun Galat. am 2. da er ſagt/ daß wir
gerecht werden durch den Glauben an Chꝛiſtum/
vnd nicht durch des Geſetzes Werck.
Dieſe Ge-
rechtigkeit deutet an Ambroſius der alte Lehrer: Hoc
conſtitutum eſt à Deo, ut qvi credit in Chriſtum, ſal-
vus fiat ſine opere, ſola fide gratis accipiens remiſsio-
nem peccatorum.
Dieſe Gerechtigkeit wird von Gott
begeret vnd gebeten/ in vnſern bekandten Reimen/ derer
wir vns billich vnd taͤglich gebrauchen:

Jch weis kein ander Grechtigkeit/
Denn himmliſchr Vatr dein Barmhertigkeit/
Welch mir dein lieber Sohn erworbn/
Da er fuͤr mich am Creutz geſtorbn/
Sein Opffer wollſtu ſehen an/
Vnd mich ſeins Verdienſts gmeſſen lan.
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0010" n="6"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> 7. vnd 8. vnd Gnadenthrons/ Rom. 3. willen/ vn-<lb/>
&#x017F;er gna&#x0364;diger Gott v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> leut&#x017F;eliger Vater &#x017F;eyn/ vns <hi rendition="#aq">ab&#x017F;ol-<lb/>
viren</hi> vnd loß zehlen/ mit dem verteufften Knecht Matth.<lb/>
18. von der zehentau&#x017F;ent Pfund wichtigen Schuld vnd<lb/>
ewiger Hellenpein wolle das hochpeinliche Halßgerich-<lb/>
te/ vnd den &#x017F;trengen gerechten <hi rendition="#aq">proce&#x017F;&#x017F;um vindictæ divi-<lb/>
næ limitiren, ca&#x017F;&#x017F;iren</hi> vnd rein auffheben/ vnd herge-<lb/>
gen aus &#x017F;einem ver&#x017F;o&#x0364;hneten mildreichen Vaterhertzen/<lb/>
lauter Gu&#x0364;te/ Gnade/ Leben/ Heyl vnd Seligkeit/ vber<lb/>
vns &#x017F;cheinen vnd walten la&#x017F;&#x017F;en/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> vns kro&#x0364;nen mit vber-<lb/>
&#x017F;chwencklicher hoher Barmhertzigkeit/ P&#x017F;al. 103. Die-<lb/>
&#x017F;e Gerechtigkeit meynen die Apo&#x017F;tel in jhrem <hi rendition="#aq">Concilio,</hi><lb/>
Actor. am 15. cap. da &#x017F;ie &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#fr">Wir gleuben durch<lb/>
die Gnade des HErrn Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti &#x017F;elig zu wer-<lb/>
den.</hi> Die&#x017F;e Gerechtigkeit zeiget vns der heilige Gei&#x017F;t<lb/>
durch S. Paulum zun Galat. am 2. da er &#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">daß wir<lb/>
gerecht werden durch den Glauben an Ch&#xA75B;i&#x017F;tum/<lb/>
vnd nicht durch des Ge&#x017F;etzes Werck.</hi> Die&#x017F;e Ge-<lb/>
rechtigkeit deutet an <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius</hi> der alte Lehrer: <hi rendition="#aq">Hoc<lb/>
con&#x017F;titutum e&#x017F;t à Deo, ut qvi credit in Chri&#x017F;tum, &#x017F;al-<lb/>
vus fiat &#x017F;ine opere, &#x017F;ola fide gratis accipiens remi&#x017F;sio-<lb/>
nem peccatorum.</hi> Die&#x017F;e Gerechtigkeit wird von Gott<lb/>
begeret vnd gebeten/ in vn&#x017F;ern bekandten Reimen/ derer<lb/>
wir vns billich vnd ta&#x0364;glich gebrauchen:</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#fr">Jch weis kein ander Grechtigkeit/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Denn hi<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>li&#x017F;chr Vatr dein Barmhertigkeit/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Welch mir dein lieber Sohn erworbn/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Da er fu&#x0364;r mich am Creutz ge&#x017F;torbn/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Sein Opffer woll&#x017F;tu &#x017F;ehen an/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Vnd mich &#x017F;eins Verdien&#x017F;ts gme&#x017F;&#x017F;en lan.</hi> </l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0010] Chriſtliche Leichpredigt. Eſaiæ 7. vnd 8. vnd Gnadenthrons/ Rom. 3. willen/ vn- ſer gnaͤdiger Gott vñ leutſeliger Vater ſeyn/ vns abſol- viren vnd loß zehlen/ mit dem verteufften Knecht Matth. 18. von der zehentauſent Pfund wichtigen Schuld vnd ewiger Hellenpein wolle das hochpeinliche Halßgerich- te/ vnd den ſtrengen gerechten proceſſum vindictæ divi- næ limitiren, caſſiren vnd rein auffheben/ vnd herge- gen aus ſeinem verſoͤhneten mildreichen Vaterhertzen/ lauter Guͤte/ Gnade/ Leben/ Heyl vnd Seligkeit/ vber vns ſcheinen vnd walten laſſen/ vñ vns kroͤnen mit vber- ſchwencklicher hoher Barmhertzigkeit/ Pſal. 103. Die- ſe Gerechtigkeit meynen die Apoſtel in jhrem Concilio, Actor. am 15. cap. da ſie ſchlieſſen: Wir gleuben durch die Gnade des HErrn Jeſu Chriſti ſelig zu wer- den. Dieſe Gerechtigkeit zeiget vns der heilige Geiſt durch S. Paulum zun Galat. am 2. da er ſagt/ daß wir gerecht werden durch den Glauben an Chꝛiſtum/ vnd nicht durch des Geſetzes Werck. Dieſe Ge- rechtigkeit deutet an Ambroſius der alte Lehrer: Hoc conſtitutum eſt à Deo, ut qvi credit in Chriſtum, ſal- vus fiat ſine opere, ſola fide gratis accipiens remiſsio- nem peccatorum. Dieſe Gerechtigkeit wird von Gott begeret vnd gebeten/ in vnſern bekandten Reimen/ derer wir vns billich vnd taͤglich gebrauchen: Jch weis kein ander Grechtigkeit/ Denn him̃liſchr Vatr dein Barmhertigkeit/ Welch mir dein lieber Sohn erworbn/ Da er fuͤr mich am Creutz geſtorbn/ Sein Opffer wollſtu ſehen an/ Vnd mich ſeins Verdienſts gmeſſen lan. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/10
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/10>, abgerufen am 04.03.2024.