Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Die andere
König/ seinen leiblichen Vater/ jagt jhn von Land vnd
Leuten/ vnd wird von Joab dem Feldhäuptmann/ in
verstockung vnd vnbußfertigkeit/ an einer Eichen han-
gend/ mit dreyen Spiessen jämmerlichen durchstochen/
wie im 2. Buch Samuelis am 15. vnd 18. Cap. zu lesen.
Wanns hier hette wüntschens vnd wehlens gegolten/
O wie viel tausend mal lieber würde Jacob vnd David
gesehen haben/ jhren Kindern ein weissen Sterbekittel
in der Jugend anziehen/ vnd sie hin zu Grabe tragen/
denn daß sie solchen Jammer an jhnen erfahren vnd se-
hen solten?

Was nun diesen grossen Wunderleuten Gottes be-
gegnet vnd wiederfahren/ haben wir keinen Bürgen
darvor/ daß vns mit vnsern Kindern nicht auch betref-
fen köndte/ Denn

Nescia mens bominum fati sortisque futurae,

Es ist noch nicht aller dinge Feyerabend/ die Boßheit
verkehret offt einem den Verstand/ vnd böse Exempel/
derer die Welt an jetzo gar viel völler/ denn zu jener zeit
ist/ verderben gute Sitten.

Darumb greifft nun vnser Herr GOtt/ dem es
am besten bewust/ was künfftiger weil aus vnsern Kin-
dern werden möchte/ ins Spiel/ vnd nimbt oder rafft sie
jung durch den zeitlichen Tod hinweg/ ex conspectu
peccatorum, in consortium Angelorum,
aus der
Sünder anbrüchtigen Zunfft vnd Gesellschafft/ in der
lieben heiligen Engel fröliche Gemeinschafft/ do dürffen
sich denn die Eltern nicht mehr befürchten/ daß die Boß-
heit jhren Verstand vberweltigen/ vnd böse Exempel sie

verfüh-

Die andere
Koͤnig/ ſeinen leiblichen Vater/ jagt jhn von Land vnd
Leuten/ vnd wird von Joab dem Feldhaͤuptmann/ in
verſtockung vnd vnbußfertigkeit/ an einer Eichen han-
gend/ mit dreyen Spieſſen jaͤmmerlichen durchſtochen/
wie im 2. Buch Samuelis am 15. vnd 18. Cap. zu leſen.
Wanns hier hette wuͤntſchens vnd wehlens gegolten/
O wie viel tauſend mal lieber wuͤrde Jacob vnd David
geſehen haben/ jhren Kindern ein weiſſen Sterbekittel
in der Jugend anziehen/ vnd ſie hin zu Grabe tragen/
denn daß ſie ſolchen Jammer an jhnen erfahren vnd ſe-
hen ſolten?

Was nun dieſen groſſen Wunderleuten Gottes be-
gegnet vnd wiederfahren/ haben wir keinen Buͤrgen
darvor/ daß vns mit vnſern Kindern nicht auch betref-
fen koͤndte/ Denn

Neſcia mens bominum fati ſortisq́ue futuræ,

Es iſt noch nicht aller dinge Feyerabend/ die Boßheit
verkehret offt einem den Verſtand/ vnd boͤſe Exempel/
derer die Welt an jetzo gar viel voͤller/ denn zu jener zeit
iſt/ verderben gute Sitten.

Darumb greifft nun vnſer Herr GOtt/ dem es
am beſten bewuſt/ was kuͤnfftiger weil aus vnſern Kin-
dern werden moͤchte/ ins Spiel/ vnd nimbt oder rafft ſie
jung durch den zeitlichen Tod hinweg/ ex conſpectu
peccatorum, in conſortium Angelorum,
aus der
Suͤnder anbruͤchtigen Zunfft vnd Geſellſchafft/ in der
lieben heiligen Engel froͤliche Gemeinſchafft/ do duͤrffen
ſich denn die Eltern nicht mehr befuͤrchten/ daß die Boß-
heit jhren Verſtand vberweltigen/ vnd boͤſe Exempel ſie

verfuͤh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0052" n="48"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die andere</hi></fw><lb/>
Ko&#x0364;nig/ &#x017F;einen leiblichen Vater/ jagt jhn von Land vnd<lb/>
Leuten/ vnd wird von Joab dem Feldha&#x0364;uptmann/ in<lb/>
ver&#x017F;tockung vnd vnbußfertigkeit/ an einer Eichen han-<lb/>
gend/ mit dreyen Spie&#x017F;&#x017F;en ja&#x0364;mmerlichen durch&#x017F;tochen/<lb/>
wie im 2. Buch Samuelis am 15. vnd 18. Cap. zu le&#x017F;en.<lb/>
Wanns hier hette wu&#x0364;nt&#x017F;chens vnd wehlens gegolten/<lb/>
O wie viel tau&#x017F;end mal lieber wu&#x0364;rde Jacob vnd David<lb/>
ge&#x017F;ehen haben/ jhren Kindern ein wei&#x017F;&#x017F;en Sterbekittel<lb/>
in der Jugend anziehen/ vnd &#x017F;ie hin zu Grabe tragen/<lb/>
denn daß &#x017F;ie &#x017F;olchen Jammer an jhnen erfahren vnd &#x017F;e-<lb/>
hen &#x017F;olten?</p><lb/>
            <p>Was nun die&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;en Wunderleuten Gottes be-<lb/>
gegnet vnd wiederfahren/ haben wir keinen Bu&#x0364;rgen<lb/>
darvor/ daß vns mit vn&#x017F;ern Kindern nicht auch betref-<lb/>
fen ko&#x0364;ndte/ Denn</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Ne&#x017F;cia mens bominum fati &#x017F;ortis<choice><abbr>&#xA759;&#x0301;</abbr><expan>q&#x0301;ue</expan></choice> futuræ,</hi> </hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t noch nicht aller dinge Feyerabend/ die Boßheit<lb/>
verkehret offt einem den Ver&#x017F;tand/ vnd bo&#x0364;&#x017F;e Exempel/<lb/>
derer die Welt an jetzo gar viel vo&#x0364;ller/ denn zu jener zeit<lb/>
i&#x017F;t/ verderben gute Sitten.</p><lb/>
            <p>Darumb greifft nun vn&#x017F;er <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> GOtt/ dem es<lb/>
am be&#x017F;ten bewu&#x017F;t/ was ku&#x0364;nfftiger weil aus vn&#x017F;ern Kin-<lb/>
dern werden mo&#x0364;chte/ ins Spiel/ vnd nimbt oder rafft &#x017F;ie<lb/>
jung durch den zeitlichen Tod hinweg/ <hi rendition="#aq">ex con&#x017F;pectu<lb/>
peccatorum, in con&#x017F;ortium Angelorum,</hi> aus der<lb/>
Su&#x0364;nder anbru&#x0364;chtigen Zunfft vnd Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ in der<lb/>
lieben heiligen Engel fro&#x0364;liche Gemein&#x017F;chafft/ do du&#x0364;rffen<lb/>
&#x017F;ich denn die Eltern nicht mehr befu&#x0364;rchten/ daß die Boß-<lb/>
heit jhren Ver&#x017F;tand vberweltigen/ vnd bo&#x0364;&#x017F;e Exempel &#x017F;ie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">verfu&#x0364;h-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0052] Die andere Koͤnig/ ſeinen leiblichen Vater/ jagt jhn von Land vnd Leuten/ vnd wird von Joab dem Feldhaͤuptmann/ in verſtockung vnd vnbußfertigkeit/ an einer Eichen han- gend/ mit dreyen Spieſſen jaͤmmerlichen durchſtochen/ wie im 2. Buch Samuelis am 15. vnd 18. Cap. zu leſen. Wanns hier hette wuͤntſchens vnd wehlens gegolten/ O wie viel tauſend mal lieber wuͤrde Jacob vnd David geſehen haben/ jhren Kindern ein weiſſen Sterbekittel in der Jugend anziehen/ vnd ſie hin zu Grabe tragen/ denn daß ſie ſolchen Jammer an jhnen erfahren vnd ſe- hen ſolten? Was nun dieſen groſſen Wunderleuten Gottes be- gegnet vnd wiederfahren/ haben wir keinen Buͤrgen darvor/ daß vns mit vnſern Kindern nicht auch betref- fen koͤndte/ Denn Neſcia mens bominum fati ſortisꝙ́ futuræ, Es iſt noch nicht aller dinge Feyerabend/ die Boßheit verkehret offt einem den Verſtand/ vnd boͤſe Exempel/ derer die Welt an jetzo gar viel voͤller/ denn zu jener zeit iſt/ verderben gute Sitten. Darumb greifft nun vnſer Herr GOtt/ dem es am beſten bewuſt/ was kuͤnfftiger weil aus vnſern Kin- dern werden moͤchte/ ins Spiel/ vnd nimbt oder rafft ſie jung durch den zeitlichen Tod hinweg/ ex conſpectu peccatorum, in conſortium Angelorum, aus der Suͤnder anbruͤchtigen Zunfft vnd Geſellſchafft/ in der lieben heiligen Engel froͤliche Gemeinſchafft/ do duͤrffen ſich denn die Eltern nicht mehr befuͤrchten/ daß die Boß- heit jhren Verſtand vberweltigen/ vnd boͤſe Exempel ſie verfuͤh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/52
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/52>, abgerufen am 13.04.2024.