Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
zu tieff hermen noch grämen/ sondern mit der seligen
remigration vnd divinae voluntatis ordination, daß
es Gott dem Herrn also gefallen/ vnd wir einan-
der in jenem Leben auch wieder sehen sollen/ auffrich-
ten vnd trösten/ Aber weil es nicht flugs eines jeglichen
Menschen thun ist/ in ansehung dessen/ was der alte
Pater Augustinus saget: Fieri non potest, ut nobis
illius mors amara non sit, cujus dulcis erat vita,

Welche vns im Leben hertzlich lieb gewesen seyn/ derer
Abschied vnd sterben bringet vns auch scharffe Schmer-
tzen/ vnd rechte Hertzens Pein/ Kinderlein seyn das
liebste vnd thewreste Pfand im Leben/ darumb jhr
Verlust vnd Todt/ ohne grämen/ winseln/ weinen vnd
klagen/ auch nicht wol abgehen kan/ so kömmet die
heilige Schrifft vnserer Schwachheit zu hülffe vnd
stewer/ vnd richtet in diesem Fall/ Christliche El-
tern/ hin vnd wieder/ mit schönem vnd gewaltigem
Troste auff.

Dessen schlages ist auch vnser jetzt abgelesener
Text/ darinnen von der lieben Jugend früezeitigem
Tode vnd Absterben/ vnd dessen Nutz vnd Frommen/
nach der lenge geredet wird/ Darumb wir auch sol-
chen/ mit besonderem bedacht/ bey Adelicher Bestat-
tung dieses Kindleins/ an die Hand genommen ha-
ben/ vnnd wollen zu diesem mal/ folgendes einiges
LehrStücke/ allen betrübten Eltern/ vber tödtli-
chem Abgange der jhren/ zu Troste anhören vnd be-
sehen/ nemlich:

Wie
E ij

Chriſtliche Leichpredigt.
zu tieff hermen noch graͤmen/ ſondern mit der ſeligen
remigration vnd divinæ voluntatis ordination, daß
es Gott dem Herrn alſo gefallen/ vnd wir einan-
der in jenem Leben auch wieder ſehen ſollen/ auffrich-
ten vnd troͤſten/ Aber weil es nicht flugs eines jeglichen
Menſchen thun iſt/ in anſehung deſſen/ was der alte
Pater Auguſtinus ſaget: Fieri non poteſt, ut nobis
illius mors amara non ſit, cujus dulcis erat vita,

Welche vns im Leben hertzlich lieb geweſen ſeyn/ derer
Abſchied vnd ſterben bringet vns auch ſcharffe Schmer-
tzen/ vnd rechte Hertzens Pein/ Kinderlein ſeyn das
liebſte vnd thewreſte Pfand im Leben/ darumb jhr
Verluſt vnd Todt/ ohne graͤmen/ winſeln/ weinen vnd
klagen/ auch nicht wol abgehen kan/ ſo koͤmmet die
heilige Schrifft vnſerer Schwachheit zu huͤlffe vnd
ſtewer/ vnd richtet in dieſem Fall/ Chriſtliche El-
tern/ hin vnd wieder/ mit ſchoͤnem vnd gewaltigem
Troſte auff.

Deſſen ſchlages iſt auch vnſer jetzt abgeleſener
Text/ darinnen von der lieben Jugend fruͤezeitigem
Tode vnd Abſterben/ vnd deſſen Nutz vnd Frommen/
nach der lenge geredet wird/ Darumb wir auch ſol-
chen/ mit beſonderem bedacht/ bey Adelicher Beſtat-
tung dieſes Kindleins/ an die Hand genommen ha-
ben/ vnnd wollen zu dieſem mal/ folgendes einiges
LehrStuͤcke/ allen betruͤbten Eltern/ vber toͤdtli-
chem Abgange der jhren/ zu Troſte anhoͤren vnd be-
ſehen/ nemlich:

Wie
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="31"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
zu tieff hermen noch gra&#x0364;men/ &#x017F;ondern mit der &#x017F;eligen<lb/><hi rendition="#aq">remigration</hi> vnd <hi rendition="#aq">divinæ voluntatis ordination,</hi> daß<lb/>
es Gott dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> al&#x017F;o gefallen/ vnd wir einan-<lb/>
der in jenem Leben auch wieder &#x017F;ehen &#x017F;ollen/ auffrich-<lb/>
ten vnd tro&#x0364;&#x017F;ten/ Aber weil es nicht flugs eines jeglichen<lb/>
Men&#x017F;chen thun i&#x017F;t/ in an&#x017F;ehung de&#x017F;&#x017F;en/ was der alte<lb/><hi rendition="#aq">Pater Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Fieri non pote&#x017F;t, ut nobis<lb/>
illius mors amara non &#x017F;it, cujus dulcis erat vita,</hi><lb/>
Welche vns im Leben hertzlich lieb gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ derer<lb/>
Ab&#x017F;chied vnd &#x017F;terben bringet vns auch &#x017F;charffe Schmer-<lb/>
tzen/ vnd rechte Hertzens Pein/ Kinderlein &#x017F;eyn das<lb/>
lieb&#x017F;te vnd thewre&#x017F;te Pfand im Leben/ darumb jhr<lb/>
Verlu&#x017F;t vnd Todt/ ohne gra&#x0364;men/ win&#x017F;eln/ weinen vnd<lb/>
klagen/ auch nicht wol abgehen kan/ &#x017F;o ko&#x0364;mmet die<lb/>
heilige Schrifft vn&#x017F;erer Schwachheit zu hu&#x0364;lffe vnd<lb/>
&#x017F;tewer/ vnd richtet in die&#x017F;em Fall/ Chri&#x017F;tliche El-<lb/>
tern/ hin vnd wieder/ mit &#x017F;cho&#x0364;nem vnd gewaltigem<lb/>
Tro&#x017F;te auff.</p><lb/>
          <p>De&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chlages i&#x017F;t auch vn&#x017F;er jetzt abgele&#x017F;ener<lb/>
Text/ darinnen von der lieben Jugend fru&#x0364;ezeitigem<lb/>
Tode vnd Ab&#x017F;terben/ vnd de&#x017F;&#x017F;en Nutz vnd Frommen/<lb/>
nach der lenge geredet wird/ Darumb wir auch &#x017F;ol-<lb/>
chen/ mit be&#x017F;onderem bedacht/ bey Adelicher Be&#x017F;tat-<lb/>
tung die&#x017F;es Kindleins/ an die Hand genommen ha-<lb/>
ben/ vnnd wollen zu die&#x017F;em mal/ folgendes einiges<lb/>
LehrStu&#x0364;cke/ allen betru&#x0364;bten Eltern/ vber to&#x0364;dtli-<lb/>
chem Abgange der jhren/ zu Tro&#x017F;te anho&#x0364;ren vnd be-<lb/>
&#x017F;ehen/ nemlich:</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">E ij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Wie</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0035] Chriſtliche Leichpredigt. zu tieff hermen noch graͤmen/ ſondern mit der ſeligen remigration vnd divinæ voluntatis ordination, daß es Gott dem Herrn alſo gefallen/ vnd wir einan- der in jenem Leben auch wieder ſehen ſollen/ auffrich- ten vnd troͤſten/ Aber weil es nicht flugs eines jeglichen Menſchen thun iſt/ in anſehung deſſen/ was der alte Pater Auguſtinus ſaget: Fieri non poteſt, ut nobis illius mors amara non ſit, cujus dulcis erat vita, Welche vns im Leben hertzlich lieb geweſen ſeyn/ derer Abſchied vnd ſterben bringet vns auch ſcharffe Schmer- tzen/ vnd rechte Hertzens Pein/ Kinderlein ſeyn das liebſte vnd thewreſte Pfand im Leben/ darumb jhr Verluſt vnd Todt/ ohne graͤmen/ winſeln/ weinen vnd klagen/ auch nicht wol abgehen kan/ ſo koͤmmet die heilige Schrifft vnſerer Schwachheit zu huͤlffe vnd ſtewer/ vnd richtet in dieſem Fall/ Chriſtliche El- tern/ hin vnd wieder/ mit ſchoͤnem vnd gewaltigem Troſte auff. Deſſen ſchlages iſt auch vnſer jetzt abgeleſener Text/ darinnen von der lieben Jugend fruͤezeitigem Tode vnd Abſterben/ vnd deſſen Nutz vnd Frommen/ nach der lenge geredet wird/ Darumb wir auch ſol- chen/ mit beſonderem bedacht/ bey Adelicher Beſtat- tung dieſes Kindleins/ an die Hand genommen ha- ben/ vnnd wollen zu dieſem mal/ folgendes einiges LehrStuͤcke/ allen betruͤbten Eltern/ vber toͤdtli- chem Abgange der jhren/ zu Troſte anhoͤren vnd be- ſehen/ nemlich: Wie E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/35
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/35>, abgerufen am 21.02.2024.