Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Eine andere
te/ tödtlichen kranck lieget/ geräth er darüber in grosse
Trawrigkeit vnd wird so jammerig vnd harmig/ daß er
sich auch seine Eltesten vnd fürembsten Räthe nicht trö-
sten noch befrieden lassen wil/ Da es aber am siebenden
Tage stirbet/ stehet er auff von der Erden/ wäschet vnd
salbet sich/ legt andere Kleider an/ gehet ins Hauß des
Herrn/ verrichtet den Gottesdienst/ helt/ als er wie-
der heimkömpt/ Königliche Tafel/ vnd bescheidet seine
Diener/ die jhn solches seines beginnens/ warumb er/ da
doch das krancke Kindlein noch gelebet/ mit fasten vnd
weinen so kläglich sich gebendet habe/ jetzt aber/ da es an-
hin vnd gestorben sey/ mit auffstehen/ schmücken/ Spei-
se nemen/ vnd anderm/ sich so behertzt erztige/ zu rede
stellen/ mit der vernünfftigen Antwort: Vmb das
Kind fastete ich vnd weinete/ da es lebete/ denn ich
gedachte/ wer weis/ ob mir der Herr gnädig
wird/ daß das Kind lebendig bleibe/ nun es aber
todt ist/ was sol ich fasten? Kan ich jhn auch wie-
der holen? Jch werde wol zu jhm fahren/ es köm-
met aber nicht wieder zu mir.

Solchem Exempel solten billich alle Gottselige
Eltern auch heutiges Tages folgen vnd nachkommen/
vnd sich vber dem Tode vnd Absterben der jhren (die
sie zuvor/ als sie noch auffm Kreist-vnd Todtbettlein
gelegen/ durch gläubiges Gebet/ Gott dem Herrn
in seine allmächtige Hände/ zum Leben vnd Gesund-
heit/ oder zum seligen Tode vnd Abschied/ nach seinem
väterlichen Willen/ der allezeit ist der beste/ es mit jh-
nen zu machen) resigniret vnd befohlen haben) nicht

zu tieff

Eine andere
te/ toͤdtlichen kranck lieget/ geraͤth er daruͤber in groſſe
Trawrigkeit vnd wird ſo jammerig vnd harmig/ daß er
ſich auch ſeine Elteſten vnd fuͤrembſten Raͤthe nicht troͤ-
ſten noch befrieden laſſen wil/ Da es aber am ſiebenden
Tage ſtirbet/ ſtehet er auff von der Erden/ waͤſchet vnd
ſalbet ſich/ legt andere Kleider an/ gehet ins Hauß des
Herrn/ verrichtet den Gottesdienſt/ helt/ als er wie-
der heimkoͤmpt/ Koͤnigliche Tafel/ vnd beſcheidet ſeine
Diener/ die jhn ſolches ſeines beginnens/ warumb er/ da
doch das krancke Kindlein noch gelebet/ mit faſten vnd
weinen ſo klaͤglich ſich gebendet habe/ jetzt aber/ da es an-
hin vnd geſtorben ſey/ mit auffſtehen/ ſchmuͤcken/ Spei-
ſe nemen/ vnd anderm/ ſich ſo behertzt erztige/ zu rede
ſtellen/ mit der vernuͤnfftigen Antwort: Vmb das
Kind faſtete ich vnd weinete/ da es lebete/ denn ich
gedachte/ wer weis/ ob mir der Herr gnaͤdig
wird/ daß das Kind lebendig bleibe/ nun es aber
todt iſt/ was ſol ich faſten? Kan ich jhn auch wie-
der holen? Jch werde wol zu jhm fahren/ es koͤm-
met aber nicht wieder zu mir.

Solchem Exempel ſolten billich alle Gottſelige
Eltern auch heutiges Tages folgen vnd nachkommen/
vnd ſich vber dem Tode vnd Abſterben der jhren (die
ſie zuvor/ als ſie noch auffm Kreiſt-vnd Todtbettlein
gelegen/ durch glaͤubiges Gebet/ Gott dem Herrn
in ſeine allmaͤchtige Haͤnde/ zum Leben vnd Geſund-
heit/ oder zum ſeligen Tode vnd Abſchied/ nach ſeinem
vaͤterlichen Willen/ der allezeit iſt der beſte/ es mit jh-
nen zu machen) reſigniret vnd befohlen haben) nicht

zu tieff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eine andere</hi></fw><lb/>
te/ to&#x0364;dtlichen kranck lieget/ gera&#x0364;th er daru&#x0364;ber in gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Trawrigkeit v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> wird &#x017F;o jammerig vnd harmig/ daß er<lb/>
&#x017F;ich auch &#x017F;eine Elte&#x017F;ten vnd fu&#x0364;remb&#x017F;ten Ra&#x0364;the nicht tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten noch befrieden la&#x017F;&#x017F;en wil/ Da es aber am &#x017F;iebenden<lb/>
Tage &#x017F;tirbet/ &#x017F;tehet er auff von der Erden/ wa&#x0364;&#x017F;chet vnd<lb/>
&#x017F;albet &#x017F;ich/ legt andere Kleider an/ gehet ins Hauß des<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi> verrichtet den Gottesdien&#x017F;t/ helt/ als er wie-<lb/>
der heimko&#x0364;mpt/ Ko&#x0364;nigliche Tafel/ vnd be&#x017F;cheidet &#x017F;eine<lb/>
Diener/ die jhn &#x017F;olches &#x017F;eines beginnens/ warumb er/ da<lb/>
doch das krancke Kindlein noch gelebet/ mit fa&#x017F;ten vnd<lb/>
weinen &#x017F;o kla&#x0364;glich &#x017F;ich gebendet habe/ jetzt aber/ da es an-<lb/>
hin vnd ge&#x017F;torben &#x017F;ey/ mit auff&#x017F;tehen/ &#x017F;chmu&#x0364;cken/ Spei-<lb/>
&#x017F;e nemen/ vnd anderm/ &#x017F;ich &#x017F;o behertzt erztige/ zu rede<lb/>
&#x017F;tellen/ mit der vernu&#x0364;nfftigen Antwort: <hi rendition="#fr">Vmb das<lb/>
Kind fa&#x017F;tete ich vnd weinete/ da es lebete/ denn ich<lb/>
gedachte/ wer weis/ ob mir der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> gna&#x0364;dig<lb/>
wird/ daß das Kind lebendig bleibe/ nun es aber<lb/>
todt i&#x017F;t/ was &#x017F;ol ich fa&#x017F;ten? Kan ich jhn auch wie-<lb/>
der holen? Jch werde wol zu jhm fahren/ es ko&#x0364;m-<lb/>
met aber nicht wieder zu mir.</hi></p><lb/>
          <p>Solchem Exempel &#x017F;olten billich alle Gott&#x017F;elige<lb/>
Eltern auch heutiges Tages folgen vnd nachkommen/<lb/>
vnd &#x017F;ich vber dem Tode vnd Ab&#x017F;terben der jhren (die<lb/>
&#x017F;ie zuvor/ als &#x017F;ie noch auffm Krei&#x017F;t-vnd Todtbettlein<lb/>
gelegen/ durch gla&#x0364;ubiges Gebet/ Gott dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi><lb/>
in &#x017F;eine allma&#x0364;chtige Ha&#x0364;nde/ zum Leben vnd Ge&#x017F;und-<lb/>
heit/ oder zum &#x017F;eligen Tode vnd Ab&#x017F;chied/ nach &#x017F;einem<lb/>
va&#x0364;terlichen Willen/ der allezeit i&#x017F;t der be&#x017F;te/ es mit jh-<lb/>
nen zu machen) <hi rendition="#aq">re&#x017F;igniret</hi> vnd befohlen haben) nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu tieff</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0034] Eine andere te/ toͤdtlichen kranck lieget/ geraͤth er daruͤber in groſſe Trawrigkeit vñ wird ſo jammerig vnd harmig/ daß er ſich auch ſeine Elteſten vnd fuͤrembſten Raͤthe nicht troͤ- ſten noch befrieden laſſen wil/ Da es aber am ſiebenden Tage ſtirbet/ ſtehet er auff von der Erden/ waͤſchet vnd ſalbet ſich/ legt andere Kleider an/ gehet ins Hauß des Herrn/ verrichtet den Gottesdienſt/ helt/ als er wie- der heimkoͤmpt/ Koͤnigliche Tafel/ vnd beſcheidet ſeine Diener/ die jhn ſolches ſeines beginnens/ warumb er/ da doch das krancke Kindlein noch gelebet/ mit faſten vnd weinen ſo klaͤglich ſich gebendet habe/ jetzt aber/ da es an- hin vnd geſtorben ſey/ mit auffſtehen/ ſchmuͤcken/ Spei- ſe nemen/ vnd anderm/ ſich ſo behertzt erztige/ zu rede ſtellen/ mit der vernuͤnfftigen Antwort: Vmb das Kind faſtete ich vnd weinete/ da es lebete/ denn ich gedachte/ wer weis/ ob mir der Herr gnaͤdig wird/ daß das Kind lebendig bleibe/ nun es aber todt iſt/ was ſol ich faſten? Kan ich jhn auch wie- der holen? Jch werde wol zu jhm fahren/ es koͤm- met aber nicht wieder zu mir. Solchem Exempel ſolten billich alle Gottſelige Eltern auch heutiges Tages folgen vnd nachkommen/ vnd ſich vber dem Tode vnd Abſterben der jhren (die ſie zuvor/ als ſie noch auffm Kreiſt-vnd Todtbettlein gelegen/ durch glaͤubiges Gebet/ Gott dem Herrn in ſeine allmaͤchtige Haͤnde/ zum Leben vnd Geſund- heit/ oder zum ſeligen Tode vnd Abſchied/ nach ſeinem vaͤterlichen Willen/ der allezeit iſt der beſte/ es mit jh- nen zu machen) reſigniret vnd befohlen haben) nicht zu tieff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/34
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/34>, abgerufen am 21.02.2024.