Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Du bist jetzo ins Himmels Saal/
Wir kreistn vnd steckn noch im Jammerthal.

Ey/ veniet veniet tempus, in qvo etiam salvabitur
Domini populus,
Ey es wird kommen/ es wird kommen
die Zeit/ sagt ein Engel zum Propheten Daniel/ cap. 12.
daß wir auch von allem Vbel errettet/ zu jhr/ wie der
König David/ 2. Sam. 12. von seinem Söhnlein sagt/
mit Frewden vnd Wonne gelangen sollen/ Da wird
dann recht vnser Mund wieder voll lachens/ vnd vnsere
Lippen voll jauchzens seyn/ wie Job am 8. saget/ vnd
ein Gottseliges Hertz in bekandtem Leid/ in seiner Va-
lediction
die seinen darauff schöne gewiesen:

Gesegn euch Gott der Herre/
Jhr vielgeliebte mein/
Weinet nicht also sehre
Vber dem Abschied mein/
Bestendig bleibt im Glauben/
Wir werden in kurtzer Zeit
Einander wieder schawen/
Dort in der Ewigkeit.

Haben derhalben (ne fusius haec tractando, aliisNouthesia
sive prepa-
ratoria, ante
funeris de-
ductionem,
fuit haec
concio.

materiam praeripiamus dicendi) den Adelichen im
Tode verblichenen Cörper/ deme wir eine sanffte vnd
selige Ruhe/ vnter dem Macht Schatten der Flügel
Gottes/ vnd am Jüngsten Tage zum ewigen Frew-
denLeben eine fröliche Aufferstehung/ vnd denen des-
senwegen hochbetrübten vnd jämmerigen/ des HErrn

Christi
Chriſtliche Leichpredigt.
Du biſt jetzo ins Himmels Saal/
Wir kreiſtn vnd ſteckn noch im Jammerthal.

Ey/ veniet veniet tempus, in qvo etiam ſalvabitur
Domini populus,
Ey es wird kommen/ es wird kommen
die Zeit/ ſagt ein Engel zum Propheten Daniel/ cap. 12.
daß wir auch von allem Vbel errettet/ zu jhr/ wie der
Koͤnig David/ 2. Sam. 12. von ſeinem Soͤhnlein ſagt/
mit Frewden vnd Wonne gelangen ſollen/ Da wird
dann recht vnſer Mund wieder voll lachens/ vnd vnſere
Lippen voll jauchzens ſeyn/ wie Job am 8. ſaget/ vnd
ein Gottſeliges Hertz in bekandtem Leid/ in ſeiner Va-
lediction
die ſeinen darauff ſchoͤne gewieſen:

Geſegn euch Gott der Herre/
Jhr vielgeliebte mein/
Weinet nicht alſo ſehre
Vber dem Abſchied mein/
Beſtendig bleibt im Glauben/
Wir werden in kurtzer Zeit
Einander wieder ſchawen/
Dort in der Ewigkeit.

Haben derhalben (ne fuſius hæc tractando, aliisΝουϑεσία
ſive prepa-
ratoria, ante
funeris de-
ductionem,
fuit hæc
concio.

materiam præripiamus dicendi) den Adelichen im
Tode verblichenen Coͤrper/ deme wir eine ſanffte vnd
ſelige Ruhe/ vnter dem Macht Schatten der Fluͤgel
Gottes/ vnd am Juͤngſten Tage zum ewigen Frew-
denLeben eine froͤliche Aufferſtehung/ vnd denen deſ-
ſenwegen hochbetruͤbten vnd jaͤmmerigen/ des HErrn

Chriſti
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <cit>
                  <quote>
                    <lg type="poem">
                      <pb facs="#f0031" n="27"/>
                      <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">Du bi&#x017F;t jetzo ins Himmels Saal/</hi> </l><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">Wir krei&#x017F;tn vnd &#x017F;teckn noch im Ja<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mme</expan></choice>rthal.</hi> </l>
                    </lg>
                  </quote>
                  <bibl/>
                </cit><lb/>
                <p>Ey/ <hi rendition="#aq">veniet veniet tempus, in qvo etiam &#x017F;alvabitur<lb/>
Domini populus,</hi> Ey es wird kommen/ es wird ko<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>en<lb/>
die Zeit/ &#x017F;agt ein Engel zum Propheten Daniel/ cap. 12.<lb/>
daß wir auch von allem Vbel errettet/ zu jhr/ wie der<lb/>
Ko&#x0364;nig David/ 2. Sam. 12. von &#x017F;einem So&#x0364;hnlein &#x017F;agt/<lb/>
mit Frewden vnd Wonne gelangen &#x017F;ollen/ Da wird<lb/>
dann recht vn&#x017F;er Mund wieder voll lachens/ vnd vn&#x017F;ere<lb/>
Lippen voll jauchzens &#x017F;eyn/ wie Job am 8. &#x017F;aget/ vnd<lb/>
ein Gott&#x017F;eliges Hertz in bekandtem Leid/ in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Va-<lb/>
lediction</hi> die &#x017F;einen darauff &#x017F;cho&#x0364;ne gewie&#x017F;en:</p><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;egn euch Gott der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herre/</hi></hi></hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#k">Jhr vielgeliebte mein/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#k">Weinet nicht al&#x017F;o &#x017F;ehre</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#k">Vber dem Ab&#x017F;chied mein/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#k">Be&#x017F;tendig bleibt im Glauben/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#k">Wir werden in kurtzer Zeit</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#k">Einander wieder &#x017F;chawen/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#k">Dort in der Ewigkeit.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <p>Haben derhalben (<hi rendition="#aq">ne fu&#x017F;ius hæc tractando, aliis</hi><note place="right">&#x039D;&#x03BF;&#x03C5;&#x03D1;&#x03B5;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ive prepa-<lb/>
ratoria, ante<lb/>
funeris de-<lb/>
ductionem,<lb/>
fuit hæc<lb/>
concio.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">materiam præripiamus dicendi</hi>) den Adelichen im<lb/>
Tode verblichenen Co&#x0364;rper/ deme wir eine &#x017F;anffte vnd<lb/>
&#x017F;elige Ruhe/ vnter dem Macht Schatten der Flu&#x0364;gel<lb/>
Gottes/ vnd am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage zum ewigen Frew-<lb/>
denLeben eine fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung/ vnd denen de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enwegen hochbetru&#x0364;bten vnd ja&#x0364;mmerigen/ des HErrn<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Chri&#x017F;ti</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0031] Chriſtliche Leichpredigt. Du biſt jetzo ins Himmels Saal/ Wir kreiſtn vnd ſteckn noch im Jam̃rthal. Ey/ veniet veniet tempus, in qvo etiam ſalvabitur Domini populus, Ey es wird kommen/ es wird kom̃en die Zeit/ ſagt ein Engel zum Propheten Daniel/ cap. 12. daß wir auch von allem Vbel errettet/ zu jhr/ wie der Koͤnig David/ 2. Sam. 12. von ſeinem Soͤhnlein ſagt/ mit Frewden vnd Wonne gelangen ſollen/ Da wird dann recht vnſer Mund wieder voll lachens/ vnd vnſere Lippen voll jauchzens ſeyn/ wie Job am 8. ſaget/ vnd ein Gottſeliges Hertz in bekandtem Leid/ in ſeiner Va- lediction die ſeinen darauff ſchoͤne gewieſen: Geſegn euch Gott der Herre/ Jhr vielgeliebte mein/ Weinet nicht alſo ſehre Vber dem Abſchied mein/ Beſtendig bleibt im Glauben/ Wir werden in kurtzer Zeit Einander wieder ſchawen/ Dort in der Ewigkeit. Haben derhalben (ne fuſius hæc tractando, aliis materiam præripiamus dicendi) den Adelichen im Tode verblichenen Coͤrper/ deme wir eine ſanffte vnd ſelige Ruhe/ vnter dem Macht Schatten der Fluͤgel Gottes/ vnd am Juͤngſten Tage zum ewigen Frew- denLeben eine froͤliche Aufferſtehung/ vnd denen deſ- ſenwegen hochbetruͤbten vnd jaͤmmerigen/ des HErrn Chriſti Νουϑεσία ſive prepa- ratoria, ante funeris de- ductionem, fuit hæc concio.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/31
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/31>, abgerufen am 21.02.2024.