Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
cier Könige Polymnestori salviret vnd sendet/ damit/
in deme belli eventus dubius/ er auffn fall beym Leben
erhalten/ wenn ja sonst alles im Rauch auffgienge. Gott
der himmlische Vater hat vns seine gleubige gerecht fertig-
te Christen/ hertzlich lieb/ das Hertz im Leibe bricht jhm
gegen vns/ daß er sich vnser erbarmen muß/ darmb zeucht
er vns zu sich aus lauter Güte/ Jerem. 31. & aperit no-
bis citovitae januam, ut Bernhardus loqvitur, ac trans-
itum ad immortalitatem, ut Lactantius refert.
O
wie ist die Barmhertzigkeit des Herrn so groß/
vnd lest sich gnädig finden/ denen so sich zu jhm
kehren:
solten wir billich sagen mit Syrach/ cap. 17.
Die Heyden haben es erkandt: Cicero exclamiret lib.
1. Tuscul. qvaestio: Proh Dii immortales, quam illud
iter jucundum esse debet, qvo confecto, nulla reliqva
cura, nulla solicitudo futura. Menander:

on oi theoi philousin, apothneskei neos.
Wen lieb hat Gott/ aus aller Noth
Er bald nimpt weg durch sanfften Tod.

Darumb wil ich dich zu deinen Vätern samlen/
daß du mit frieden in dein Grab versamlet wer-
dest/ vnd deine Augen nicht sehen alle das Vn-
glück/ das ich vber diese städte bringen wil/
saget
Gott/ 2. Regum 22. zum frommen vnd von jhme ge-
liebten Könige Josia.

Weil denn Gott der Allmächtige/ in dessen Hän-
den die Zahl vnserer Monden/
Job 14. vnd vnsere
Zeit stehet/
Psalm 31. in quo orimur & morimur,
Job 10. Actor 17. Rom. 14. der da lesset Menschen-
kinder geboren werden/ zeucht sie aus Mutter-

leibe/

Chriſtliche Leichpredigt.
cier Koͤnige Polymneſtori ſalviret vnd ſendet/ damit/
in deme belli eventus dubius/ er auffn fall beym Leben
erhalten/ wenn ja ſonſt alles im Rauch auffgienge. Gott
der himmliſche Vater hat vns ſeine gleubige gerecht feꝛtig-
te Chriſten/ hertzlich lieb/ das Hertz im Leibe bricht jhm
gegen vns/ daß er ſich vnſer erbaꝛmen muß/ darmb zeucht
er vns zu ſich aus lauter Guͤte/ Jerem. 31. & aperit no-
bis citòvitæ januam, ut Bernhardus loqvitur, ac tranſ-
itum ad immortalitatem, ut Lactantius refert.
O
wie iſt die Barmhertzigkeit des Herrn ſo groß/
vnd leſt ſich gnaͤdig finden/ denen ſo ſich zu jhm
kehren:
ſolten wir billich ſagen mit Syrach/ cap. 17.
Die Heyden haben es erkandt: Cicero exclamiret lib.
1. Tuſcul. qvæſtio: Proh Dii immortales, quàm illud
iter jucundum eſſe debet, qvo confecto, nulla reliqva
cura, nulla ſolicitudo futura. Menander:

ὅν ὁι ϑεοὶ φιλοῦσιν, ἀποθνήσκει νέος.
Wen lieb hat Gott/ aus aller Noth
Er bald nimpt weg durch ſanfften Tod.

Darumb wil ich dich zu deinen Vaͤtern ſamlen/
daß du mit frieden in dein Grab verſamlet wer-
deſt/ vnd deine Augen nicht ſehen alle das Vn-
gluͤck/ das ich vber dieſe ſtaͤdte bringen wil/
ſaget
Gott/ 2. Regum 22. zum frommen vnd von jhme ge-
liebten Koͤnige Joſia.

Weil denn Gott der Allmaͤchtige/ in deſſen Haͤn-
den die Zahl vnſerer Monden/
Job 14. vnd vnſere
Zeit ſtehet/
Pſalm 31. in quo orimur & morimur,
Job 10. Actor 17. Rom. 14. der da leſſet Menſchen-
kinder geboren werden/ zeucht ſie aus Mutter-

leibe/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0026" n="22"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
cier Ko&#x0364;nige <hi rendition="#aq">Polymne&#x017F;tori &#x017F;alviret</hi> vnd &#x017F;endet/ damit/<lb/>
in deme <hi rendition="#aq">belli eventus dubius/</hi> er auffn fall beym Leben<lb/>
erhalten/ wenn ja &#x017F;on&#x017F;t alles im Rauch auffgienge. Gott<lb/>
der hi<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>li&#x017F;che Vater hat vns &#x017F;eine gleubige gerecht fe&#xA75B;tig-<lb/>
te Chri&#x017F;ten/ hertzlich lieb/ das Hertz im Leibe bricht jhm<lb/>
gegen vns/ daß er &#x017F;ich vn&#x017F;er erba&#xA75B;men muß/ darmb zeucht<lb/>
er vns zu &#x017F;ich aus lauter Gu&#x0364;te/ Jerem. 31. <hi rendition="#aq">&amp; aperit no-<lb/>
bis citòvitæ januam, ut Bernhardus loqvitur, ac tran&#x017F;-<lb/>
itum ad immortalitatem, ut Lactantius refert.</hi> <hi rendition="#fr">O<lb/>
wie i&#x017F;t die Barmhertzigkeit des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> &#x017F;o groß/<lb/>
vnd le&#x017F;t &#x017F;ich gna&#x0364;dig finden/ denen &#x017F;o &#x017F;ich zu jhm<lb/>
kehren:</hi> &#x017F;olten wir billich &#x017F;agen mit Syrach/ cap. 17.<lb/>
Die Heyden haben es erkandt: <hi rendition="#aq">Cicero exclamiret lib.<lb/>
1. Tu&#x017F;cul. qvæ&#x017F;tio: Proh Dii immortales, quàm illud<lb/>
iter jucundum e&#x017F;&#x017F;e debet, qvo confecto, nulla reliqva<lb/>
cura, nulla &#x017F;olicitudo futura. Menander:</hi></p><lb/>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#et">&#x1F45;&#x03BD; &#x1F41;&#x03B9; &#x03D1;&#x03B5;&#x03BF;&#x1F76; &#x03C6;&#x03B9;&#x03BB;&#x03BF;&#x1FE6;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD;, &#x1F00;&#x03C0;&#x03BF;&#x03B8;&#x03BD;&#x03AE;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B5;&#x03B9; &#x03BD;&#x03AD;&#x03BF;&#x03C2;.</hi><lb/>
                    <lg type="poem">
                      <l> <hi rendition="#fr">Wen lieb hat Gott/ aus aller Noth</hi> </l><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">Er bald nimpt weg durch &#x017F;anfften Tod.</hi> </l>
                    </lg>
                  </quote>
                  <bibl/>
                </cit><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Darumb wil ich dich zu deinen Va&#x0364;tern &#x017F;amlen/<lb/>
daß du mit frieden in dein Grab ver&#x017F;amlet wer-<lb/>
de&#x017F;t/ vnd deine Augen nicht &#x017F;ehen alle das Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck/ das ich vber die&#x017F;e &#x017F;ta&#x0364;dte bringen wil/</hi> &#x017F;aget<lb/>
Gott/ 2. Regum 22. zum frommen vnd von jhme ge-<lb/>
liebten Ko&#x0364;nige Jo&#x017F;ia.</p><lb/>
                <p>Weil denn Gott der Allma&#x0364;chtige/ <hi rendition="#fr">in de&#x017F;&#x017F;en Ha&#x0364;n-<lb/>
den die Zahl vn&#x017F;erer Monden/</hi> Job 14. <hi rendition="#fr">vnd vn&#x017F;ere<lb/>
Zeit &#x017F;tehet/</hi> P&#x017F;alm 31. <hi rendition="#aq">in quo orimur &amp; morimur,</hi><lb/>
Job 10. Actor 17. Rom. 14. <hi rendition="#fr">der da le&#x017F;&#x017F;et Men&#x017F;chen-<lb/>
kinder geboren werden/ zeucht &#x017F;ie aus Mutter-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">leibe/</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0026] Chriſtliche Leichpredigt. cier Koͤnige Polymneſtori ſalviret vnd ſendet/ damit/ in deme belli eventus dubius/ er auffn fall beym Leben erhalten/ wenn ja ſonſt alles im Rauch auffgienge. Gott der him̃liſche Vater hat vns ſeine gleubige gerecht feꝛtig- te Chriſten/ hertzlich lieb/ das Hertz im Leibe bricht jhm gegen vns/ daß er ſich vnſer erbaꝛmen muß/ darmb zeucht er vns zu ſich aus lauter Guͤte/ Jerem. 31. & aperit no- bis citòvitæ januam, ut Bernhardus loqvitur, ac tranſ- itum ad immortalitatem, ut Lactantius refert. O wie iſt die Barmhertzigkeit des Herrn ſo groß/ vnd leſt ſich gnaͤdig finden/ denen ſo ſich zu jhm kehren: ſolten wir billich ſagen mit Syrach/ cap. 17. Die Heyden haben es erkandt: Cicero exclamiret lib. 1. Tuſcul. qvæſtio: Proh Dii immortales, quàm illud iter jucundum eſſe debet, qvo confecto, nulla reliqva cura, nulla ſolicitudo futura. Menander: ὅν ὁι ϑεοὶ φιλοῦσιν, ἀποθνήσκει νέος. Wen lieb hat Gott/ aus aller Noth Er bald nimpt weg durch ſanfften Tod. Darumb wil ich dich zu deinen Vaͤtern ſamlen/ daß du mit frieden in dein Grab verſamlet wer- deſt/ vnd deine Augen nicht ſehen alle das Vn- gluͤck/ das ich vber dieſe ſtaͤdte bringen wil/ ſaget Gott/ 2. Regum 22. zum frommen vnd von jhme ge- liebten Koͤnige Joſia. Weil denn Gott der Allmaͤchtige/ in deſſen Haͤn- den die Zahl vnſerer Monden/ Job 14. vnd vnſere Zeit ſtehet/ Pſalm 31. in quo orimur & morimur, Job 10. Actor 17. Rom. 14. der da leſſet Menſchen- kinder geboren werden/ zeucht ſie aus Mutter- leibe/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524584/26
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Gaykypikron [gr.] Wider die betrübte bittere TrawerKlage. Leipzig, 1615, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524584/26>, abgerufen am 04.03.2024.