Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Darumb vermahnet Paulus/ daß die der
Welt brauchen/ derselben ja nicht mißbrau-
chen/ 1. Corinth. 7. v. 31. denn sie sey nur eine
Figura, ein vergenglich Wesen/ vnd soll man sie
verachten. Fuge, luge, attende, mundum quia
vanitas, peccatum quia iniquitas, carnem quia
fragilitas,
schreibet hiervon Hugo in libro de
Claust, ani.

Die Welt/ die Sünd/ das Fleisch/ das
Glück/
Behalten jmmer jhre Tück.

Isocrates.Von der Stadt Athen pflegte man zu sa-
gen/ daß sie zum spatziergehen sehr bequeme
vnd lustig/ aber zu bewohnen sehr vnsicher/
weil sie jhrer so viel/ nach dem sie zuvor erha-
ben/ geschwind vnd vnversehens zu schanden
gemacht/ ins Elend vertrieben/ vnd Hülffloß
Aeli. lib. 12.verlassen hat/ wie denn Pericles, Demosthenes
vnd Socrates erfahren haben.

Fürwar nicht viel anders macht es auch
die Welt/ sie zieret vnd deformiret, sie kan bald
einen verlachen/ einen andern hergegen groß
machen/ vnd heisset jmmerzu bey allen:

O for-
Chriſtliche Leichpredigt.

Darumb vermahnet Paulus/ daß die der
Welt brauchen/ derſelben ja nicht mißbrau-
chen/ 1. Corinth. 7. v. 31. denn ſie ſey nur eine
Figura, ein vergenglich Weſen/ vnd ſoll man ſie
verachten. Fuge, luge, attende, mundum quia
vanitas, peccatum quia iniquitas, carnem quia
fragilitas,
ſchreibet hiervon Hugo in libro de
Clauſt, ani.

Die Welt/ die Suͤnd/ das Fleiſch/ das
Gluͤck/
Behalten jmmer jhre Tuͤck.

Iſocrates.Von der Stadt Athen pflegte man zu ſa-
gen/ daß ſie zum ſpatziergehen ſehr bequeme
vnd luſtig/ aber zu bewohnen ſehr vnſicher/
weil ſie jhrer ſo viel/ nach dem ſie zuvor erha-
ben/ geſchwind vnd vnverſehens zu ſchanden
gemacht/ ins Elend vertrieben/ vnd Huͤlffloß
Aeli. lib. 12.verlaſſen hat/ wie denn Pericles, Demoſthenes
vnd Socrates erfahren haben.

Fuͤrwar nicht viel anders macht es auch
die Welt/ ſie zieret vnd deformiret, ſie kan bald
einen verlachen/ einen andern hergegen groß
machen/ vnd heiſſet jmmerzu bey allen:

O for-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0044" n="[44]"/>
              <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
              <p>Darumb vermahnet Paulus/ daß die der<lb/>
Welt brauchen/ der&#x017F;elben ja nicht mißbrau-<lb/>
chen/ 1. Corinth. 7. v. 31. denn &#x017F;ie &#x017F;ey nur eine<lb/><hi rendition="#aq">Figura,</hi> ein vergenglich We&#x017F;en/ vnd &#x017F;oll man &#x017F;ie<lb/>
verachten. <hi rendition="#aq">Fuge, luge, attende, mundum quia<lb/>
vanitas, peccatum quia iniquitas, carnem quia<lb/>
fragilitas,</hi> &#x017F;chreibet hiervon <hi rendition="#aq">Hugo in libro de<lb/>
Clau&#x017F;t, ani.</hi></p><lb/>
              <cit>
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die Welt/ die Su&#x0364;nd/ das Flei&#x017F;ch/ das</hi> </hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#c">Glu&#x0364;ck/</hi> </hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#c">Behalten jmmer jhre Tu&#x0364;ck.</hi> </hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I&#x017F;ocrates.</hi></note>Von der Stadt Athen pflegte man zu &#x017F;a-<lb/>
gen/ daß &#x017F;ie zum &#x017F;patziergehen &#x017F;ehr bequeme<lb/>
vnd lu&#x017F;tig/ aber zu bewohnen &#x017F;ehr vn&#x017F;icher/<lb/>
weil &#x017F;ie jhrer &#x017F;o viel/ nach dem &#x017F;ie zuvor erha-<lb/>
ben/ ge&#x017F;chwind vnd vnver&#x017F;ehens zu &#x017F;chanden<lb/>
gemacht/ ins Elend vertrieben/ vnd Hu&#x0364;lffloß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Aeli. lib.</hi> 12.</note>verla&#x017F;&#x017F;en hat/ wie denn <hi rendition="#aq">Pericles, Demo&#x017F;thenes</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Socrates</hi> erfahren haben.</p><lb/>
              <p>Fu&#x0364;rwar nicht viel anders macht es auch<lb/>
die Welt/ &#x017F;ie zieret vnd <hi rendition="#aq">deformiret,</hi> &#x017F;ie kan bald<lb/>
einen verlachen/ einen andern hergegen groß<lb/>
machen/ vnd hei&#x017F;&#x017F;et jmmerzu bey allen:</p><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">O for-</hi> </hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0044] Chriſtliche Leichpredigt. Darumb vermahnet Paulus/ daß die der Welt brauchen/ derſelben ja nicht mißbrau- chen/ 1. Corinth. 7. v. 31. denn ſie ſey nur eine Figura, ein vergenglich Weſen/ vnd ſoll man ſie verachten. Fuge, luge, attende, mundum quia vanitas, peccatum quia iniquitas, carnem quia fragilitas, ſchreibet hiervon Hugo in libro de Clauſt, ani. Die Welt/ die Suͤnd/ das Fleiſch/ das Gluͤck/ Behalten jmmer jhre Tuͤck. Von der Stadt Athen pflegte man zu ſa- gen/ daß ſie zum ſpatziergehen ſehr bequeme vnd luſtig/ aber zu bewohnen ſehr vnſicher/ weil ſie jhrer ſo viel/ nach dem ſie zuvor erha- ben/ geſchwind vnd vnverſehens zu ſchanden gemacht/ ins Elend vertrieben/ vnd Huͤlffloß verlaſſen hat/ wie denn Pericles, Demoſthenes vnd Socrates erfahren haben. Iſocrates. Aeli. lib. 12. Fuͤrwar nicht viel anders macht es auch die Welt/ ſie zieret vnd deformiret, ſie kan bald einen verlachen/ einen andern hergegen groß machen/ vnd heiſſet jmmerzu bey allen: O for-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523945/44
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523945/44>, abgerufen am 18.05.2022.