Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
der Buch gelesen als eines/ welches nur
drey Blätter/ ein Schwartzes/ Ro-
thes vnd Weisses
gehabt/ auch von jme
Refetente
Lud. Gra-
nat.
selbst solle gemacht worden seyn. Denn ob
gleich solches vilmehr eine parabola sub-
tilitatis rem velans & tegens,
wie sie das
Simon de
Cassia.
Wort deriviren wollen/ als eine war-
hafftige Geschicht: so ist es doch nicht oh-
ne/ es wird dadurch gemeynet die scien-
tia scientiarum & ars artium,
die Kunst
so vber alle Künste ist/ E'uthanasia, eine Vor-
bereitung zum seligen sterben. Welches
dann für war nicht das geringste ist/ wor-
vber ein Mensch studiren/ vnnd jhme den
Psal. 9. v. 6.Kopff zerbrechen muß/ als wol zu sehen
an dem beyden Wunder Männern Moyse
Psa. 90. v. 23.vnd David/ welche diese einige Wissen-
schafft in jhrer Andacht von Gott mit
flehen begehret haben.

Dieselbe Kunst ist nun verfasset auff
den genanten dreyen Blättern.

Vnd

Vorrede.
der Buch geleſen als eines/ welches nur
drey Blaͤtter/ ein Schwartzes/ Ro-
thes vnd Weiſſes
gehabt/ auch von jme
Refetente
Lud. Gra-
nat.
ſelbſt ſolle gemacht worden ſeyn. Deñ ob
gleich ſolches vilmehr eine parabola ſub-
tilitatis rem velans & tegens,
wie ſie das
Simon de
Caſſia.
Wort deriviren wollen/ als eine war-
hafftige Geſchicht: ſo iſt es doch nicht oh-
ne/ es wird dadurch gemeynet die ſcien-
tia ſcientiarum & ars artium,
die Kunſt
ſo vber alle Kuͤnſte iſt/ Ε᾽υϑανασία, eine Vor-
bereitung zum ſeligen ſterben. Welches
dann fuͤr war nicht das geringſte iſt/ wor-
vber ein Menſch ſtudiren/ vnnd jhme den
Pſal. 9. v. 6.Kopff zerbrechen muß/ als wol zu ſehen
an dem beyden Wunder Maͤnnern Moyſe
Pſa. 90. v. 23.vnd David/ welche dieſe einige Wiſſen-
ſchafft in jhrer Andacht von Gott mit
flehen begehret haben.

Dieſelbe Kunſt iſt nun verfaſſet auff
den genanten dreyen Blaͤttern.

Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
der Buch gele&#x017F;en als eines/ welches nur<lb/>
drey Bla&#x0364;tter/ <hi rendition="#fr">ein Schwartzes/ Ro-<lb/>
thes vnd Wei&#x017F;&#x017F;es</hi> gehabt/ auch von jme<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Refetente<lb/>
Lud. Gra-<lb/>
nat.</hi></note>&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;olle gemacht worden &#x017F;eyn. Den&#x0303; ob<lb/>
gleich &#x017F;olches vilmehr eine <hi rendition="#aq">parabola &#x017F;ub-<lb/>
tilitatis rem velans &amp; tegens,</hi> wie &#x017F;ie das<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Simon de<lb/>
Ca&#x017F;&#x017F;ia.</hi></note>Wort <hi rendition="#aq">deriviren</hi> wollen/ als eine war-<lb/>
hafftige Ge&#x017F;chicht: &#x017F;o i&#x017F;t es doch nicht oh-<lb/>
ne/ es wird dadurch gemeynet die <hi rendition="#aq">&#x017F;cien-<lb/>
tia &#x017F;cientiarum &amp; ars artium,</hi> die Kun&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o vber alle Ku&#x0364;n&#x017F;te i&#x017F;t/ &#x0395;&#x1FBD;&#x03C5;&#x03D1;&#x03B1;&#x03BD;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;, eine Vor-<lb/>
bereitung zum &#x017F;eligen &#x017F;terben. Welches<lb/>
dann fu&#x0364;r war nicht das gering&#x017F;te i&#x017F;t/ wor-<lb/>
vber ein Men&#x017F;ch &#x017F;tudiren/ vnnd jhme den<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 9. v.</hi> 6.</note>Kopff zerbrechen muß/ als wol zu &#x017F;ehen<lb/>
an dem beyden Wunder Ma&#x0364;nnern Moy&#x017F;e<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;a. 90. v.</hi> 23.</note>vnd David/ welche die&#x017F;e einige Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafft in jhrer Andacht von Gott mit<lb/>
flehen begehret haben.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;elbe Kun&#x017F;t i&#x017F;t nun verfa&#x017F;&#x017F;et auff<lb/>
den genanten dreyen Bla&#x0364;ttern.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Vorrede. der Buch geleſen als eines/ welches nur drey Blaͤtter/ ein Schwartzes/ Ro- thes vnd Weiſſes gehabt/ auch von jme ſelbſt ſolle gemacht worden ſeyn. Deñ ob gleich ſolches vilmehr eine parabola ſub- tilitatis rem velans & tegens, wie ſie das Wort deriviren wollen/ als eine war- hafftige Geſchicht: ſo iſt es doch nicht oh- ne/ es wird dadurch gemeynet die ſcien- tia ſcientiarum & ars artium, die Kunſt ſo vber alle Kuͤnſte iſt/ Ε᾽υϑανασία, eine Vor- bereitung zum ſeligen ſterben. Welches dann fuͤr war nicht das geringſte iſt/ wor- vber ein Menſch ſtudiren/ vnnd jhme den Kopff zerbrechen muß/ als wol zu ſehen an dem beyden Wunder Maͤnnern Moyſe vnd David/ welche dieſe einige Wiſſen- ſchafft in jhrer Andacht von Gott mit flehen begehret haben. Refetente Lud. Gra- nat. Simon de Caſſia. Pſal. 9. v. 6. Pſa. 90. v. 23. Dieſelbe Kunſt iſt nun verfaſſet auff den genanten dreyen Blaͤttern. Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523945/4
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523945/4>, abgerufen am 18.05.2022.