Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

ein Soldat vntrew wird/ so ist es mit jhm auß/
also auch mit Christen: fidem qui perdit, vix
quicquam perdere potest:
Schreibet der Hi-
storicus Ferronius:
Wer Glauben verlohren
hat/ kan nichts mehres noch höhers verlieren.

Triumpara wird gerühmet ein König in Jn-
dien/ daß er seine Zusage der Lusitaner halben so
trewlich gehalten/ daß er gesaget: Omnia se po-
tius, quam fidem amissurum: vitae enim spaci-
um breve ac definitum, perfidiae macula sem-
piterna:
Er wolte lieber alles/ als den Glauben
verlieren: das Leben weret zwar kurtz/ aber ein
böser Nahm bliebe ewig. Theodoricus der Kö-
nig in Africa sprach zu seinem Diener/ da er vom
Glauben abtretten wolt: Si Deo tuam fidem
servare recusas, quomodo mihi, qui homo
sum, eam servabis:
So du an GOTT vntrew
werden wilt/ wie wirstu denn mir/ der ich ein
Mensch bin/ glauben halten.

4.
Coronae re-
pofitionen.
Für das vierde/ Meldet er auch Coronae
repositionem,
Hinfort ist mir beygeleget die
Kron der Gerechtigkeit/ welche mir der
HErr an jenem Tage/ der Gerechte Rich-
ter geben wird. Ob ich hier allerley Wider-
wertigkeit/ Mühe vnnd Arbeit außstehen müs-

sen/

ein Soldat vntrew wird/ ſo iſt es mit jhm auß/
alſo auch mit Chriſten: fidem qui perdit, vix
quicquam perdere poteſt:
Schreibet der Hi-
ſtoricus Ferronius:
Wer Glauben verlohren
hat/ kan nichts mehres noch hoͤhers verlieren.

Triumpara wird geruͤhmet ein Koͤnig in Jn-
dien/ daß er ſeine Zuſage der Luſitaner halben ſo
trewlich gehalten/ daß er geſaget: Omnia ſe po-
tius, quam fidem amiſſurum: vitæ enim ſpaci-
um breve ac definitum, perfidiæ macula ſem-
piterna:
Er wolte lieber alles/ als den Glauben
verlieren: das Leben weret zwar kurtz/ aber ein
boͤſer Nahm bliebe ewig. Theodoricus der Koͤ-
nig in Africa ſprach zu ſeinem Diener/ da er vom
Glauben abtretten wolt: Si Deo tuam fidem
ſervare recuſas, quomodo mihi, qui homo
ſum, eam ſervabis:
So du an GOTT vntrew
werden wilt/ wie wirſtu denn mir/ der ich ein
Menſch bin/ glauben halten.

4.
Coronæ re-
pofitionẽ.
Fuͤr das vierde/ Meldet er auch Coronæ
repoſitionem,
Hinfort iſt mir beygeleget die
Kron der Gerechtigkeit/ welche mir der
HErr an jenem Tage/ der Gerechte Rich-
ter geben wird. Ob ich hier allerley Wider-
wertigkeit/ Muͤhe vnnd Arbeit außſtehen muͤſ-

ſen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/>
ein Soldat vntrew wird/ &#x017F;o i&#x017F;t es mit jhm auß/<lb/>
al&#x017F;o auch mit Chri&#x017F;ten: <hi rendition="#aq">fidem qui perdit, vix<lb/>
quicquam perdere pote&#x017F;t:</hi> Schreibet der <hi rendition="#aq">Hi-<lb/>
&#x017F;toricus Ferronius:</hi> Wer Glauben verlohren<lb/>
hat/ kan nichts mehres noch ho&#x0364;hers verlieren.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Triumpara</hi> wird geru&#x0364;hmet ein Ko&#x0364;nig in Jn-<lb/>
dien/ daß er &#x017F;eine Zu&#x017F;age der Lu&#x017F;itaner halben &#x017F;o<lb/>
trewlich gehalten/ daß er ge&#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Omnia &#x017F;e po-<lb/>
tius, quam fidem ami&#x017F;&#x017F;urum<hi rendition="#i">:</hi> vitæ enim &#x017F;paci-<lb/>
um breve ac definitum, perfidiæ macula &#x017F;em-<lb/>
piterna<hi rendition="#i">:</hi></hi> Er wolte lieber alles/ als den Glauben<lb/>
verlieren: das Leben weret zwar kurtz/ aber ein<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;er Nahm bliebe ewig. <hi rendition="#aq">Theodoricus</hi> der Ko&#x0364;-<lb/>
nig in Africa &#x017F;prach zu &#x017F;einem Diener/ da er vom<lb/>
Glauben abtretten wolt: <hi rendition="#aq">Si Deo tuam fidem<lb/>
&#x017F;ervare recu&#x017F;as, quomodo mihi, qui homo<lb/>
&#x017F;um, eam &#x017F;ervabis:</hi> So du an GOTT vntrew<lb/>
werden wilt/ wie wir&#x017F;tu denn mir/ der ich ein<lb/>
Men&#x017F;ch bin/ glauben halten.</p><lb/>
            <p><note place="left">4.<lb/><hi rendition="#aq">Coronæ re-<lb/>
pofitione&#x0303;.</hi></note>Fu&#x0364;r das vierde/ Meldet er auch <hi rendition="#aq">Coronæ<lb/>
repo&#x017F;itionem,</hi> Hinfort i&#x017F;t mir beygeleget die<lb/>
Kron der Gerechtigkeit/ welche mir der<lb/>
HErr an jenem Tage/ der Gerechte Rich-<lb/>
ter geben wird. Ob ich hier allerley Wider-<lb/>
wertigkeit/ Mu&#x0364;he vnnd Arbeit auß&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] ein Soldat vntrew wird/ ſo iſt es mit jhm auß/ alſo auch mit Chriſten: fidem qui perdit, vix quicquam perdere poteſt: Schreibet der Hi- ſtoricus Ferronius: Wer Glauben verlohren hat/ kan nichts mehres noch hoͤhers verlieren. Triumpara wird geruͤhmet ein Koͤnig in Jn- dien/ daß er ſeine Zuſage der Luſitaner halben ſo trewlich gehalten/ daß er geſaget: Omnia ſe po- tius, quam fidem amiſſurum: vitæ enim ſpaci- um breve ac definitum, perfidiæ macula ſem- piterna: Er wolte lieber alles/ als den Glauben verlieren: das Leben weret zwar kurtz/ aber ein boͤſer Nahm bliebe ewig. Theodoricus der Koͤ- nig in Africa ſprach zu ſeinem Diener/ da er vom Glauben abtretten wolt: Si Deo tuam fidem ſervare recuſas, quomodo mihi, qui homo ſum, eam ſervabis: So du an GOTT vntrew werden wilt/ wie wirſtu denn mir/ der ich ein Menſch bin/ glauben halten. Fuͤr das vierde/ Meldet er auch Coronæ repoſitionem, Hinfort iſt mir beygeleget die Kron der Gerechtigkeit/ welche mir der HErr an jenem Tage/ der Gerechte Rich- ter geben wird. Ob ich hier allerley Wider- wertigkeit/ Muͤhe vnnd Arbeit außſtehen muͤſ- ſen/ 4. Coronæ re- pofitionẽ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523606
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523606/34
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523606/34>, abgerufen am 27.05.2022.