Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Gen. 3. v.
19.
ge günstige Freunde. Jm Ersten Buch Mosis
am dritten/ tritt die hohe Mayestätt GOttes
auff/ thut dem Menschen die erste Leichpredigt
vnd spricht: Du bist Erde vnd solt wider zur Er-
den werden/ davon du genommen bist. Jn diesen
Worten stellet vns der grosse Jehovah dreyerley
1.
Conditio
nostra prae-
terita.
zubetrachten für. Das erste ist Conditio nostra
praeterita,
vnser vergangener Zustand. Woher
kömpt derselbige? Auß der Erden/ dann davon
sind wir genommen. Es ist vnser Großvater
Adam auß einem Erdenkloß erschaffen/ vnd dan-
nenhero wird die Erde genand vnser aller Mut-
Syr. 40.ter. Syr. 40. Vnd des Menschen Leib ein Leimen
Job. 4. 19.
2. Cor. 5. 1.
Phil. 3. 21.
Psal. 103.
14.
Eccles. 12.
7.
Gen. 18.
27.
Syr. 40.
Hauß. Job. 4. Eine jrrdische Hütten 2. Cor. 5.
Ein nichtiger Leib Phil. 3. Staub Psalm. 103.
Eccles. 12. Aschen. Gen. 18. Das mag recht heis-
sen wie Syrach am 40. sagt: Es ist ein elend jäm-
merlich ding vmb aller Menschen Leben von
MutterLeib an/ biß sie in die Erde geleget wer-
den. Vors ander wird vns in diesen Worten auch
2.
Conditio
nostra prae-
sens.
gezeiget Conditio nostra praesens. Vnser gegen-
wertiger Zustand. Du bist Erde/ spricht der All-
mächtige GOtt. Es werden in der Welt Men-
schen gefunden/ die sich für fromm halten/ vnd
Luc. 18. 9.verachten die andern Luc. 18. da ist jhnen keiner
gut genug/ dann sie vermeinen/ sie seyn etwas

mehr

Vorrede.
Gen. 3. v.
19.
ge guͤnſtige Freunde. Jm Erſten Buch Moſis
am dritten/ tritt die hohe Mayeſtaͤtt GOttes
auff/ thut dem Menſchen die erſte Leichpredigt
vnd ſpricht: Du biſt Erde vnd ſolt wider zur Er-
den werden/ davon du genommen biſt. Jn dieſen
Worten ſtellet vns der groſſe Jehovah dreyerley
1.
Conditio
noſtra præ-
terita.
zubetrachten fuͤr. Das erſte iſt Conditio noſtra
præterita,
vnſer vergangener Zuſtand. Woher
koͤmpt derſelbige? Auß der Erden/ dann davon
ſind wir genommen. Es iſt vnſer Großvater
Adam auß einem Erdenkloß erſchaffen/ vnd dan-
nenhero wird die Erde genand vnſer aller Mut-
Syr. 40.ter. Syr. 40. Vnd des Menſchen Leib ein Leimen
Job. 4. 19.
2. Cor. 5. 1.
Phil. 3. 21.
Pſal. 103.
14.
Eccleſ. 12.
7.
Gen. 18.
27.
Syr. 40.
Hauß. Job. 4. Eine jrrdiſche Huͤtten 2. Cor. 5.
Ein nichtiger Leib Phil. 3. Staub Pſalm. 103.
Eccleſ. 12. Aſchen. Gen. 18. Das mag recht heiſ-
ſen wie Syrach am 40. ſagt: Es iſt ein elend jaͤm-
merlich ding vmb aller Menſchen Leben von
MutterLeib an/ biß ſie in die Erde geleget wer-
den. Vors ander wird vns in dieſen Worten auch
2.
Conditio
noſtra præ-
ſens.
gezeiget Conditio noſtra præſens. Vnſer gegen-
wertiger Zuſtand. Du biſt Erde/ ſpricht der All-
maͤchtige GOtt. Es werden in der Welt Men-
ſchen gefunden/ die ſich fuͤr fromm halten/ vnd
Luc. 18. 9.verachten die andern Luc. 18. da iſt jhnen keiner
gut genug/ dann ſie vermeinen/ ſie ſeyn etwas

mehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="2"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/><note place="left">Gen. 3. v.<lb/>
19.</note>ge gu&#x0364;n&#x017F;tige Freunde. Jm Er&#x017F;ten Buch Mo&#x017F;is<lb/>
am dritten/ tritt die hohe Maye&#x017F;ta&#x0364;tt GOttes<lb/>
auff/ thut dem Men&#x017F;chen die er&#x017F;te Leichpredigt<lb/>
vnd &#x017F;pricht: Du bi&#x017F;t Erde vnd &#x017F;olt wider zur Er-<lb/>
den werden/ davon du genommen bi&#x017F;t. Jn die&#x017F;en<lb/>
Worten &#x017F;tellet vns der gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jehovah</hi></hi> dreyerley<lb/><note place="left">1.<lb/><hi rendition="#aq">Conditio<lb/>
no&#x017F;tra præ-<lb/>
terita.</hi></note>zubetrachten fu&#x0364;r. Das er&#x017F;te i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Conditio no&#x017F;tra<lb/>
præterita,</hi></hi> vn&#x017F;er vergangener Zu&#x017F;tand. Woher<lb/>
ko&#x0364;mpt der&#x017F;elbige<hi rendition="#i">?</hi> Auß der Erden/ dann davon<lb/>
&#x017F;ind wir genommen. Es i&#x017F;t vn&#x017F;er Großvater<lb/>
Adam auß einem Erdenkloß er&#x017F;chaffen/ vnd dan-<lb/>
nenhero wird die Erde genand vn&#x017F;er aller Mut-<lb/><note place="left">Syr. 40.</note>ter. Syr. 40. Vnd des Men&#x017F;chen Leib ein Leimen<lb/><note place="left">Job. 4. 19.<lb/>
2. Cor. 5. 1.<lb/>
Phil. 3. 21.<lb/>
P&#x017F;al. 103.<lb/>
14.<lb/>
Eccle&#x017F;. 12.<lb/>
7.<lb/>
Gen. 18.<lb/>
27.<lb/>
Syr. 40.</note>Hauß. Job. 4. Eine jrrdi&#x017F;che Hu&#x0364;tten 2. Cor. 5.<lb/>
Ein nichtiger Leib Phil. 3. Staub P&#x017F;alm. 103.<lb/>
Eccle&#x017F;. 12. A&#x017F;chen. Gen. 18. Das mag recht hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wie Syrach am 40. &#x017F;agt: Es i&#x017F;t ein elend ja&#x0364;m-<lb/>
merlich ding vmb aller Men&#x017F;chen Leben von<lb/>
MutterLeib an/ biß &#x017F;ie in die Erde geleget wer-<lb/>
den. Vors ander wird vns in die&#x017F;en Worten auch<lb/><note place="left">2.<lb/><hi rendition="#aq">Conditio<lb/>
no&#x017F;tra præ-<lb/>
&#x017F;ens.</hi></note>gezeiget <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Conditio no&#x017F;tra præ&#x017F;ens.</hi></hi> Vn&#x017F;er gegen-<lb/>
wertiger Zu&#x017F;tand. Du bi&#x017F;t Erde/ &#x017F;pricht der All-<lb/>
ma&#x0364;chtige GOtt. Es werden in der Welt Men-<lb/>
&#x017F;chen gefunden/ die &#x017F;ich fu&#x0364;r fromm halten/ vnd<lb/><note place="left">Luc. 18. 9.</note>verachten die andern Luc. 18. da i&#x017F;t jhnen keiner<lb/>
gut genug/ dann &#x017F;ie vermeinen/ &#x017F;ie &#x017F;eyn etwas<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">mehr</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0004] Vorrede. ge guͤnſtige Freunde. Jm Erſten Buch Moſis am dritten/ tritt die hohe Mayeſtaͤtt GOttes auff/ thut dem Menſchen die erſte Leichpredigt vnd ſpricht: Du biſt Erde vnd ſolt wider zur Er- den werden/ davon du genommen biſt. Jn dieſen Worten ſtellet vns der groſſe Jehovah dreyerley zubetrachten fuͤr. Das erſte iſt Conditio noſtra præterita, vnſer vergangener Zuſtand. Woher koͤmpt derſelbige? Auß der Erden/ dann davon ſind wir genommen. Es iſt vnſer Großvater Adam auß einem Erdenkloß erſchaffen/ vnd dan- nenhero wird die Erde genand vnſer aller Mut- ter. Syr. 40. Vnd des Menſchen Leib ein Leimen Hauß. Job. 4. Eine jrrdiſche Huͤtten 2. Cor. 5. Ein nichtiger Leib Phil. 3. Staub Pſalm. 103. Eccleſ. 12. Aſchen. Gen. 18. Das mag recht heiſ- ſen wie Syrach am 40. ſagt: Es iſt ein elend jaͤm- merlich ding vmb aller Menſchen Leben von MutterLeib an/ biß ſie in die Erde geleget wer- den. Vors ander wird vns in dieſen Worten auch gezeiget Conditio noſtra præſens. Vnſer gegen- wertiger Zuſtand. Du biſt Erde/ ſpricht der All- maͤchtige GOtt. Es werden in der Welt Men- ſchen gefunden/ die ſich fuͤr fromm halten/ vnd verachten die andern Luc. 18. da iſt jhnen keiner gut genug/ dann ſie vermeinen/ ſie ſeyn etwas mehr Gen. 3. v. 19. 1. Conditio noſtra præ- terita. Syr. 40. Job. 4. 19. 2. Cor. 5. 1. Phil. 3. 21. Pſal. 103. 14. Eccleſ. 12. 7. Gen. 18. 27. Syr. 40. 2. Conditio noſtra præ- ſens. Luc. 18. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523587
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523587/4
Zitationshilfe: Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523587/4>, abgerufen am 22.04.2024.