Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt/
gereiniget/ das jhr euch ja auffs New/ wieder das Gewissen
mit Sünden nicht besudelt/ sondern ohn vnterlaß seufftzet.
Psal. 143.
10.
Psal. 143. Ach HErr/ lehre mich thun nach deinem Wol-
gefallen/ denn du bist mein GOtt/ dein guter Geist führe
mich auff ebener Bahn. Item.

Laß mich dein sein vnd bleiben/
O trewer GOtt vnd HErr/
Von dir laß mich nicht scheiden/
Halt mich bey reiner Lehr/
HErr laß mich ja nicht wancken/
Gib mir beständigkeit/
Dafür wil ich dir dancken/
Jn alle ewigkeit.

Am andern theil/ wil euch gebühren diesen Artzt CHri-
stum JEsum fleissig zu suchen. 1. In verbo, denn dasselbe
weiset vns einig vnd allein auff CHristum JEsum/ welcher
Rom. 4.
15.
vmb vnser Sünde willen dahin gegeben. Rom. 4. Darumb
1. Cor. 1.
23.
spricht der Apostel Paulus selber. 1. Cor. 1. Wir Predi-
gen den gecreutzigten CHristum den Jüden ein Ergerniß/
vnd den Griechen eine Tohrheit: Denen aber die beruffen
sind/ beyde Jüden vnd Griechen/ denen Predigen wir Chri-
1. Cor. 2.
2.
stum/ Göttliche Krafft/ vnd Göttliche Weißheit. 1. Cor.
2. Jch hielt mich nicht dafür/ das ich etwas wüste vnter
euch/ ohn allein JEsum CHristum den Gecreutzigten.
2. In Sacramentis, in der heiligen Tauffe werden wir/
krafft des Bluts JEsu CHristi von Sünden gewaschen
vnd gereiniget/ denn/

Es ist für jhm ein rote flut/
Von CHristus Blut geferbet/
Die allen Schaden heilen thut/
Von Adam her geerbet/
Auch von vns selbst begangen.

Jn dem heiligen Abendmahl wird vns dargereichet sein
Leib zu essen/ vnd sein Blut zu trincken/ das CHristus JE-
sus in vns/ vnd wir in CHristo JEsu/ also das ein jedes
Gläubiges Hertze sprechen kan mit frewden:

Jch

Chriſtliche Leichpredigt/
gereiniget/ das jhr euch ja auffs New/ wieder das Gewiſſen
mit Suͤnden nicht beſudelt/ ſondern ohn vnterlaß ſeufftzet.
Pſal. 143.
10.
Pſal. 143. Ach HErr/ lehre mich thun nach deinem Wol-
gefallen/ denn du biſt mein GOtt/ dein guter Geiſt fuͤhre
mich auff ebener Bahn. Item.

Laß mich dein ſein vnd bleiben/
O trewer GOtt vnd HErr/
Von dir laß mich nicht ſcheiden/
Halt mich bey reiner Lehr/
HErr laß mich ja nicht wancken/
Gib mir beſtaͤndigkeit/
Dafuͤr wil ich dir dancken/
Jn alle ewigkeit.

Am andern theil/ wil euch gebuͤhren dieſen Artzt CHri-
ſtum JEſum fleiſſig zu ſuchen. 1. In verbo, denn daſſelbe
weiſet vns einig vnd allein auff CHriſtum JEſum/ welcher
Rom. 4.
15.
vmb vnſer Suͤnde willen dahin gegeben. Rom. 4. Darumb
1. Cor. 1.
23.
ſpricht der Apoſtel Paulus ſelber. 1. Cor. 1. Wir Predi-
gen den gecreutzigten CHriſtum den Juͤden ein Ergerniß/
vnd den Griechen eine Tohrheit: Denen aber die beruffen
ſind/ beyde Juͤden vnd Griechen/ denen Predigen wir Chri-
1. Cor. 2.
2.
ſtum/ Goͤttliche Krafft/ vnd Goͤttliche Weißheit. 1. Cor.
2. Jch hielt mich nicht dafuͤr/ das ich etwas wuͤſte vnter
euch/ ohn allein JEſum CHriſtum den Gecreutzigten.
2. In Sacramentis, in der heiligen Tauffe werden wir/
krafft des Bluts JEſu CHriſti von Suͤnden gewaſchen
vnd gereiniget/ denn/

Es iſt fuͤr jhm ein rote flut/
Von CHriſtus Blut geferbet/
Die allen Schaden heilen thut/
Von Adam her geerbet/
Auch von vns ſelbſt begangen.

Jn dem heiligen Abendmahl wird vns dargereichet ſein
Leib zu eſſen/ vnd ſein Blut zu trincken/ das CHriſtus JE-
ſus in vns/ vnd wir in CHriſto JEſu/ alſo das ein jedes
Glaͤubiges Hertze ſprechen kan mit frewden:

Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="26"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt/</hi></fw><lb/>
gereiniget/ das jhr euch ja auffs New/ wieder das Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mit Su&#x0364;nden nicht be&#x017F;udelt/ &#x017F;ondern ohn vnterlaß &#x017F;eufftzet.<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 143.<lb/>
10.</note>P&#x017F;al. 143. Ach HErr/ lehre mich thun nach deinem Wol-<lb/>
gefallen/ denn du bi&#x017F;t mein GOtt/ dein guter Gei&#x017F;t fu&#x0364;hre<lb/>
mich auff ebener Bahn. <hi rendition="#aq">Item.</hi></p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Laß mich dein &#x017F;ein vnd bleiben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">O trewer GOtt vnd HErr/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Von dir laß mich nicht &#x017F;cheiden/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Halt mich bey reiner Lehr/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">HErr laß mich ja nicht wancken/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Gib mir be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Dafu&#x0364;r wil ich dir dancken/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jn alle ewigkeit.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Am andern theil/ wil euch gebu&#x0364;hren die&#x017F;en Artzt CHri-<lb/>
&#x017F;tum JE&#x017F;um flei&#x017F;&#x017F;ig zu &#x017F;uchen. 1. <hi rendition="#aq">In verbo,</hi> denn da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
wei&#x017F;et vns einig vnd allein auff CHri&#x017F;tum JE&#x017F;um/ welcher<lb/><note place="left">Rom. 4.<lb/>
15.</note>vmb vn&#x017F;er Su&#x0364;nde willen dahin gegeben. Rom. 4. Darumb<lb/><note place="left">1. Cor. 1.<lb/>
23.</note>&#x017F;pricht der Apo&#x017F;tel Paulus &#x017F;elber. 1. Cor. 1. Wir Predi-<lb/>
gen den gecreutzigten CHri&#x017F;tum den Ju&#x0364;den ein Ergerniß/<lb/>
vnd den Griechen eine Tohrheit: Denen aber die beruffen<lb/>
&#x017F;ind/ beyde Ju&#x0364;den vnd Griechen/ denen Predigen wir Chri-<lb/><note place="left">1. Cor. 2.<lb/>
2.</note>&#x017F;tum/ Go&#x0364;ttliche Krafft/ vnd Go&#x0364;ttliche Weißheit. 1. Cor.<lb/>
2. Jch hielt mich nicht dafu&#x0364;r/ das ich etwas wu&#x0364;&#x017F;te vnter<lb/>
euch/ ohn allein JE&#x017F;um CHri&#x017F;tum den Gecreutzigten.<lb/>
2. <hi rendition="#aq">In Sacramentis,</hi> in der heiligen Tauffe werden wir/<lb/>
krafft des Bluts JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti von Su&#x0364;nden gewa&#x017F;chen<lb/>
vnd gereiniget/ denn/</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t fu&#x0364;r jhm ein rote flut/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Von CHri&#x017F;tus Blut geferbet/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die allen Schaden heilen thut/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Von Adam her geerbet/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Auch von vns &#x017F;elb&#x017F;t begangen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Jn dem heiligen Abendmahl wird vns dargereichet &#x017F;ein<lb/>
Leib zu e&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ein Blut zu trincken/ das CHri&#x017F;tus JE-<lb/>
&#x017F;us in vns/ vnd wir in CHri&#x017F;to JE&#x017F;u/ al&#x017F;o das ein jedes<lb/>
Gla&#x0364;ubiges Hertze &#x017F;prechen kan mit frewden:</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Jch</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0028] Chriſtliche Leichpredigt/ gereiniget/ das jhr euch ja auffs New/ wieder das Gewiſſen mit Suͤnden nicht beſudelt/ ſondern ohn vnterlaß ſeufftzet. Pſal. 143. Ach HErr/ lehre mich thun nach deinem Wol- gefallen/ denn du biſt mein GOtt/ dein guter Geiſt fuͤhre mich auff ebener Bahn. Item. Pſal. 143. 10. Laß mich dein ſein vnd bleiben/ O trewer GOtt vnd HErr/ Von dir laß mich nicht ſcheiden/ Halt mich bey reiner Lehr/ HErr laß mich ja nicht wancken/ Gib mir beſtaͤndigkeit/ Dafuͤr wil ich dir dancken/ Jn alle ewigkeit. Am andern theil/ wil euch gebuͤhren dieſen Artzt CHri- ſtum JEſum fleiſſig zu ſuchen. 1. In verbo, denn daſſelbe weiſet vns einig vnd allein auff CHriſtum JEſum/ welcher vmb vnſer Suͤnde willen dahin gegeben. Rom. 4. Darumb ſpricht der Apoſtel Paulus ſelber. 1. Cor. 1. Wir Predi- gen den gecreutzigten CHriſtum den Juͤden ein Ergerniß/ vnd den Griechen eine Tohrheit: Denen aber die beruffen ſind/ beyde Juͤden vnd Griechen/ denen Predigen wir Chri- ſtum/ Goͤttliche Krafft/ vnd Goͤttliche Weißheit. 1. Cor. 2. Jch hielt mich nicht dafuͤr/ das ich etwas wuͤſte vnter euch/ ohn allein JEſum CHriſtum den Gecreutzigten. 2. In Sacramentis, in der heiligen Tauffe werden wir/ krafft des Bluts JEſu CHriſti von Suͤnden gewaſchen vnd gereiniget/ denn/ Rom. 4. 15. 1. Cor. 1. 23. 1. Cor. 2. 2. Es iſt fuͤr jhm ein rote flut/ Von CHriſtus Blut geferbet/ Die allen Schaden heilen thut/ Von Adam her geerbet/ Auch von vns ſelbſt begangen. Jn dem heiligen Abendmahl wird vns dargereichet ſein Leib zu eſſen/ vnd ſein Blut zu trincken/ das CHriſtus JE- ſus in vns/ vnd wir in CHriſto JEſu/ alſo das ein jedes Glaͤubiges Hertze ſprechen kan mit frewden: Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523587
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523587/28
Zitationshilfe: Wollenberg, Jacob: Amuletum spiritvale, Oder Geistliche Seelen Artzeney. Riga, 1630, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523587/28>, abgerufen am 22.04.2024.