Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich Predigt/

Wolan es ist vnser fürgenommenes Psälmlein ein sehr innig
vnd klägliches Gebet/ in welchem der vbelgeplagte König vnd Pro-
phet David für Gott gleichsamb sein Hertz außschüttet vnd mit
allerhand schönen/ abgewechselten Hertzbrechenden Worten sein
Noth klaget/ beneben hertzlicher bitt/ er wölle jhn ansehen mit den
Augen der Barmhertzigkeit/ vnd gnedige Hülff erzeigen/ darmit er
sich vber derselben mög frewen/ vnd darfür wie auch andere erzeigte
Gutthaten jm singen vnd dancken. Wird gar füglich vnd wol in der
Oberschrifft genendt Ein Psalm Dauids vorzusingen.
Dann wie er vnter vielem Creutz vnd Trübseligkeiten jhn selbst hat
vorgesungen/ auch hernach offentlich beym Gottes Dienst durch
seine Chorsänger vnnd HofMusicanten der gantzen Gemein vor-
singen lassen/ Also wird er noch auff den heutigen Tag/ von man-
chem nothleidenten Christen weydlich nachgesungen. Jst wol/ son-
derlich im anfang/ ein schweres Liedlein zusingen/ von wegen der
krausen Noten vnd geschwinden Fugen/ der best aber doch/ daß das
Final daran desto leichter geht vnnd lieblicher außhelt. Wir wöl-
len im Nahmen Gottes die kunstreiche Composition vnnd Melo-
dey solches Davidischen Liedches zu diesem mal an seinem Orth
beruhen lassen/ vnd nur allein den Text desselbigen/ welchen er gar
artig in form einer wolgestalten demütigen Supplication drunder
gefüget/ in dreyen vnderschiedlichen Gesetzlein oder Stücken für-
tragen vnd erklären.

I. Jm ersten werden wir haben flebilem querelae descriptio-
nem,
das ist/ mit was kläglichen Worten er sein Noth vnnd Anlie-
gen dem lieben Gott hat fürgebracht.

II. Jm andern/ devotam & humilem petitionem, das ist/
was eygentlich sein bitt vnd ansuchen gewest sey.

III. Jm dritten laetam gratiarum actionem, das ist/ wie wil-
lig vnnd frewdig er gewest sey/ Gott darfür zudancken/ wenn er
jhm dißmals werd sein Hertz erfrewen/ vnd gethaner bitt vnd gefa-
sten hoffnung gewehren.

Haben
Chriſtliche Leich Predigt/

Wolan es iſt vnſer fuͤrgenommenes Pſaͤlmlein ein ſehr innig
vnd klaͤgliches Gebet/ in welchem der vbelgeplagte Koͤnig vnd Pro-
phet David fuͤr Gott gleichſamb ſein Hertz außſchuͤttet vnd mit
allerhand ſchoͤnen/ abgewechſelten Hertzbrechenden Worten ſein
Noth klaget/ beneben hertzlicher bitt/ er woͤlle jhn anſehen mit den
Augen der Barmhertzigkeit/ vnd gnedige Huͤlff erzeigen/ darmit er
ſich vber derſelben moͤg frewen/ vnd darfuͤr wie auch andere erzeigte
Gutthaten jm ſingen vñ dancken. Wird gar fuͤglich vnd wol in der
Oberſchrifft genendt Ein Pſalm Dauids vorzuſingen.
Dann wie er vnter vielem Creutz vnd Truͤbſeligkeiten jhn ſelbſt hat
vorgeſungen/ auch hernach offentlich beym Gottes Dienſt durch
ſeine Chorſaͤnger vnnd HofMuſicanten der gantzen Gemein vor-
ſingen laſſen/ Alſo wird er noch auff den heutigen Tag/ von man-
chem nothleidenten Chriſten weydlich nachgeſungen. Jſt wol/ ſon-
derlich im anfang/ ein ſchweres Liedlein zuſingen/ von wegen der
krauſen Noten vnd geſchwinden Fugen/ der beſt aber doch/ daß das
Final daran deſto leichter geht vnnd lieblicher außhelt. Wir woͤl-
len im Nahmen Gottes die kunſtreiche Compoſition vnnd Melo-
dey ſolches Davidiſchen Liedches zu dieſem mal an ſeinem Orth
beruhen laſſen/ vnd nur allein den Text deſſelbigen/ welchen er gar
artig in form einer wolgeſtalten demuͤtigen Supplication drunder
gefuͤget/ in dreyen vnderſchiedlichen Geſetzlein oder Stuͤcken fuͤr-
tragen vnd erklaͤren.

I. Jm erſten werden wir haben flebilem querelæ deſcriptio-
nem,
das iſt/ mit was klaͤglichen Worten er ſein Noth vnnd Anlie-
gen dem lieben Gott hat fuͤrgebracht.

II. Jm andern/ devotam & humilem petitionem, das iſt/
was eygentlich ſein bitt vnd anſuchen geweſt ſey.

III. Jm dritten lætam gratiarum actionem, das iſt/ wie wil-
lig vnnd frewdig er geweſt ſey/ Gott darfuͤr zudancken/ wenn er
jhm dißmals werd ſein Hertz erfrewen/ vnd gethaner bitt vnd gefa-
ſten hoffnung gewehren.

Haben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0006" n="6"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt/</hi> </fw><lb/>
          <p>Wolan es i&#x017F;t vn&#x017F;er fu&#x0364;rgenommenes P&#x017F;a&#x0364;lmlein ein &#x017F;ehr innig<lb/>
vnd kla&#x0364;gliches Gebet/ in welchem der vbelgeplagte Ko&#x0364;nig vnd Pro-<lb/>
phet David fu&#x0364;r <hi rendition="#k">Gott</hi> gleich&#x017F;amb &#x017F;ein Hertz auß&#x017F;chu&#x0364;ttet vnd mit<lb/>
allerhand &#x017F;cho&#x0364;nen/ abgewech&#x017F;elten Hertzbrechenden Worten &#x017F;ein<lb/>
Noth klaget/ beneben hertzlicher bitt/ er wo&#x0364;lle jhn an&#x017F;ehen mit den<lb/>
Augen der Barmhertzigkeit/ vnd gnedige Hu&#x0364;lff erzeigen/ darmit er<lb/>
&#x017F;ich vber der&#x017F;elben mo&#x0364;g frewen/ vnd darfu&#x0364;r wie auch andere erzeigte<lb/>
Gutthaten jm &#x017F;ingen vn&#x0303; dancken. Wird gar fu&#x0364;glich vnd wol in der<lb/>
Ober&#x017F;chrifft genendt <hi rendition="#b">Ein P&#x017F;alm Dauids vorzu&#x017F;ingen.</hi><lb/>
Dann wie er vnter vielem Creutz vnd Tru&#x0364;b&#x017F;eligkeiten jhn &#x017F;elb&#x017F;t hat<lb/>
vorge&#x017F;ungen/ auch hernach offentlich beym <hi rendition="#k">Go</hi>ttes Dien&#x017F;t durch<lb/>
&#x017F;eine Chor&#x017F;a&#x0364;nger vnnd HofMu&#x017F;icanten der gantzen Gemein vor-<lb/>
&#x017F;ingen la&#x017F;&#x017F;en/ Al&#x017F;o wird er noch auff den heutigen Tag/ von man-<lb/>
chem nothleidenten Chri&#x017F;ten weydlich nachge&#x017F;ungen. J&#x017F;t wol/ &#x017F;on-<lb/>
derlich im anfang/ ein &#x017F;chweres Liedlein zu&#x017F;ingen/ von wegen der<lb/>
krau&#x017F;en Noten vnd ge&#x017F;chwinden Fugen/ der be&#x017F;t aber doch/ daß das<lb/><hi rendition="#aq">Final</hi> daran de&#x017F;to leichter geht vnnd lieblicher außhelt. Wir wo&#x0364;l-<lb/>
len im Nahmen <hi rendition="#k">Go</hi>ttes die kun&#x017F;treiche Compo&#x017F;ition vnnd Melo-<lb/>
dey &#x017F;olches Davidi&#x017F;chen Liedches zu die&#x017F;em mal an &#x017F;einem Orth<lb/>
beruhen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd nur allein den Text de&#x017F;&#x017F;elbigen/ welchen er gar<lb/>
artig in form einer wolge&#x017F;talten demu&#x0364;tigen Supplication drunder<lb/>
gefu&#x0364;get/ in dreyen vnder&#x017F;chiedlichen Ge&#x017F;etzlein oder Stu&#x0364;cken fu&#x0364;r-<lb/>
tragen vnd erkla&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Jm er&#x017F;ten werden wir haben <hi rendition="#aq">flebilem querelæ de&#x017F;criptio-<lb/>
nem,</hi> das i&#x017F;t/ mit was kla&#x0364;glichen Worten er &#x017F;ein Noth vnnd Anlie-<lb/>
gen dem lieben <hi rendition="#k">Gott</hi> hat fu&#x0364;rgebracht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Jm andern/ <hi rendition="#aq">devotam &amp; humilem petitionem,</hi> das i&#x017F;t/<lb/>
was eygentlich &#x017F;ein bitt vnd an&#x017F;uchen gewe&#x017F;t &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Jm dritten <hi rendition="#aq">lætam gratiarum actionem,</hi> das i&#x017F;t/ wie wil-<lb/>
lig vnnd frewdig er gewe&#x017F;t &#x017F;ey/ <hi rendition="#k">Gott</hi> darfu&#x0364;r zudancken/ wenn er<lb/>
jhm dißmals werd &#x017F;ein Hertz erfrewen/ vnd gethaner bitt vnd gefa-<lb/>
&#x017F;ten hoffnung gewehren.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Haben</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] Chriſtliche Leich Predigt/ Wolan es iſt vnſer fuͤrgenommenes Pſaͤlmlein ein ſehr innig vnd klaͤgliches Gebet/ in welchem der vbelgeplagte Koͤnig vnd Pro- phet David fuͤr Gott gleichſamb ſein Hertz außſchuͤttet vnd mit allerhand ſchoͤnen/ abgewechſelten Hertzbrechenden Worten ſein Noth klaget/ beneben hertzlicher bitt/ er woͤlle jhn anſehen mit den Augen der Barmhertzigkeit/ vnd gnedige Huͤlff erzeigen/ darmit er ſich vber derſelben moͤg frewen/ vnd darfuͤr wie auch andere erzeigte Gutthaten jm ſingen vñ dancken. Wird gar fuͤglich vnd wol in der Oberſchrifft genendt Ein Pſalm Dauids vorzuſingen. Dann wie er vnter vielem Creutz vnd Truͤbſeligkeiten jhn ſelbſt hat vorgeſungen/ auch hernach offentlich beym Gottes Dienſt durch ſeine Chorſaͤnger vnnd HofMuſicanten der gantzen Gemein vor- ſingen laſſen/ Alſo wird er noch auff den heutigen Tag/ von man- chem nothleidenten Chriſten weydlich nachgeſungen. Jſt wol/ ſon- derlich im anfang/ ein ſchweres Liedlein zuſingen/ von wegen der krauſen Noten vnd geſchwinden Fugen/ der beſt aber doch/ daß das Final daran deſto leichter geht vnnd lieblicher außhelt. Wir woͤl- len im Nahmen Gottes die kunſtreiche Compoſition vnnd Melo- dey ſolches Davidiſchen Liedches zu dieſem mal an ſeinem Orth beruhen laſſen/ vnd nur allein den Text deſſelbigen/ welchen er gar artig in form einer wolgeſtalten demuͤtigen Supplication drunder gefuͤget/ in dreyen vnderſchiedlichen Geſetzlein oder Stuͤcken fuͤr- tragen vnd erklaͤren. I. Jm erſten werden wir haben flebilem querelæ deſcriptio- nem, das iſt/ mit was klaͤglichen Worten er ſein Noth vnnd Anlie- gen dem lieben Gott hat fuͤrgebracht. II. Jm andern/ devotam & humilem petitionem, das iſt/ was eygentlich ſein bitt vnd anſuchen geweſt ſey. III. Jm dritten lætam gratiarum actionem, das iſt/ wie wil- lig vnnd frewdig er geweſt ſey/ Gott darfuͤr zudancken/ wenn er jhm dißmals werd ſein Hertz erfrewen/ vnd gethaner bitt vnd gefa- ſten hoffnung gewehren. Haben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/6
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/6>, abgerufen am 13.04.2024.