Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Vber den 13. Psalmen Davids.
Exordium.

JHr Geliebte vnd Außerwehlte in dem Herrn
Christo/ daß ich bey dieser hochansehnlichen
trawrigen Versammlung vnd Leichbestattung/
den jetzabgelesenen 13. Psalm/ deß Königs vnd
Propheten Davids/ zur Klag vnd Trost Pre-
digt für mich nehme/ geschicht fürnembli-
chen darumb/ dieweil derselbige vnder andern
Gottseligen Reden vnd Gedancken von vnserm lieben Herrn Mar-
schaln/ seligen/ dessen hinderlassener Leichnam vns allda für trawri-
gen Augen steht/ in seiner letzten Schwachheit/ da sie fast am grö-
sten war/ nicht ohne tieffe bewegliche Seufftzen ist allegirt vnd an-
gezogen worden.    Steht es nun fein/ wenn fromme Kinder vnver-
geßlich in jrem Hertzen behalten vnd offtmals gedencken/ an die je-
nige letzte Wort/ so jhr liebe Eltern s. für jhrem Abschied auß dieser
Welt zu jhnen geredt/ vnnd dardurch sie allerhand nützlichen erin-
nert: Solt es dann nicht auch in der Kirchen Gottes statt haben zu
offentlichen Leich Predigen zunemen/ die jenige Text vnd Sprüch
H. Schrifft/ mit welchen sich selig verstorbene Christen für jhrem
Ende in den grösten Nöten haben oblectirt/ gestercket vnd getröstet/
ja mit welchen sie frey wacker wider Tod/ Sünd/ Teuffel vnd Hell/
haben auß gethawret/ obgelegen vnd gesieget? Zugeschweigen daß
ja solches jhnen den verstorbenen selbst zu einem gebürenden Rhum
vnnd Christlichen Ehren gedächtnuß gereichet/ hat es auch seinen
nutzen bey vns hinderbleibenden/ als die gleichfals dadurch getröstet
vnd zu ebenmessiger euthanasia, vnd seliger Sterbkunst gantz frucht-
barlich werden excitirt vnd auffgemundert.    Zweiffel nicht es hab
der Apostel auch dahin gesehen in der Epistel an die Heb. am 13. daHeb. 13.
er befihlet/ wir sollen anschawen das Ende deren so vns (verstehe nit
allein im geistlichen sondern auch im weltlichen Regiment) vorge-
standen/ vnd jhrem Glauben folgen.

Wolan
A iij
Vber den 13. Pſalmen Davids.
Exordium.

JHr Geliebte vnd Außerwehlte in dem Herrn
Chriſto/ daß ich bey dieſer hochanſehnlichen
trawrigen Verſam̃lung vnd Leichbeſtattung/
den jetzabgeleſenen 13. Pſalm/ deß Koͤnigs vnd
Propheten Davids/ zur Klag vnd Troſt Pre-
digt fuͤr mich nehme/ geſchicht fuͤrnembli-
chen darumb/ dieweil derſelbige vnder andern
Gottſeligen Reden vnd Gedancken von vnſerm lieben Herꝛn Mar-
ſchaln/ ſeligen/ deſſen hinderlaſſener Leichnam vns allda fuͤr trawri-
gen Augen ſteht/ in ſeiner letzten Schwachheit/ da ſie faſt am groͤ-
ſten war/ nicht ohne tieffe bewegliche Seufftzen iſt allegirt vnd an-
gezogen worden.    Steht es nun fein/ wenn fromme Kinder vnver-
geßlich in jrem Hertzen behalten vnd offtmals gedencken/ an die je-
nige letzte Wort/ ſo jhr liebe Eltern ſ. fuͤr jhrem Abſchied auß dieſer
Welt zu jhnen geredt/ vnnd dardurch ſie allerhand nuͤtzlichen erin-
nert: Solt es dann nicht auch in der Kirchen Gottes ſtatt haben zu
offentlichen Leich Predigen zunemen/ die jenige Text vnd Spruͤch
H. Schrifft/ mit welchen ſich ſelig verſtorbene Chriſten fuͤr jhrem
Ende in den groͤſten Noͤten haben oblectirt/ geſtercket vnd getroͤſtet/
ja mit welchen ſie frey wacker wider Tod/ Suͤnd/ Teuffel vnd Hell/
haben auß gethawret/ obgelegen vnd geſieget? Zugeſchweigen daß
ja ſolches jhnen den verſtorbenen ſelbſt zu einem gebuͤrenden Rhum
vnnd Chriſtlichen Ehren gedaͤchtnuß gereichet/ hat es auch ſeinen
nutzen bey vns hinderbleibenden/ als die gleichfals dadurch getroͤſtet
vnd zu ebenmeſſiger εὐϑανασίᾳ, vnd ſeliger Sterbkunſt gantz frucht-
barlich werden excitirt vnd auffgemundert.    Zweiffel nicht es hab
der Apoſtel auch dahin geſehen in der Epiſtel an die Heb. am 13. daHeb. 13.
er befihlet/ wir ſollen anſchawen das Ende deren ſo vns (verſtehe nit
allein im geiſtlichen ſondern auch im weltlichen Regiment) vorge-
ſtanden/ vnd jhrem Glauben folgen.

Wolan
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0005" n="5"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Vber den 13. P&#x017F;almen Davids.</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Exordium.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Hr Geliebte vnd Außerwehlte in dem <hi rendition="#k">Her</hi>rn<lb/>
Chri&#x017F;to/ daß ich bey die&#x017F;er hochan&#x017F;ehnlichen<lb/>
trawrigen Ver&#x017F;am&#x0303;lung vnd Leichbe&#x017F;tattung/<lb/>
den jetzabgele&#x017F;enen 13. P&#x017F;alm/ deß Ko&#x0364;nigs vnd<lb/>
Propheten Davids/ zur Klag vnd Tro&#x017F;t Pre-<lb/>
digt fu&#x0364;r mich nehme/ ge&#x017F;chicht fu&#x0364;rnembli-<lb/>
chen darumb/ dieweil der&#x017F;elbige vnder andern<lb/>
Gott&#x017F;eligen Reden vnd Gedancken von vn&#x017F;erm lieben Her&#xA75B;n Mar-<lb/>
&#x017F;chaln/ &#x017F;eligen/ de&#x017F;&#x017F;en hinderla&#x017F;&#x017F;ener Leichnam vns allda fu&#x0364;r trawri-<lb/>
gen Augen &#x017F;teht/ in &#x017F;einer letzten Schwachheit/ da &#x017F;ie fa&#x017F;t am gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten war/ nicht ohne tieffe bewegliche Seufftzen i&#x017F;t allegirt vnd an-<lb/>
gezogen worden.<space dim="horizontal"/> Steht es nun fein/ wenn fromme Kinder vnver-<lb/>
geßlich in jrem Hertzen behalten vnd offtmals gedencken/ an die je-<lb/>
nige letzte Wort/ &#x017F;o jhr liebe Eltern &#x017F;. fu&#x0364;r jhrem Ab&#x017F;chied auß die&#x017F;er<lb/>
Welt zu jhnen geredt/ vnnd dardurch &#x017F;ie allerhand nu&#x0364;tzlichen erin-<lb/>
nert: Solt es dann nicht auch in der Kirchen Gottes &#x017F;tatt haben zu<lb/>
offentlichen Leich Predigen zunemen/ die jenige Text vnd Spru&#x0364;ch<lb/>
H. Schrifft/ mit welchen &#x017F;ich &#x017F;elig ver&#x017F;torbene Chri&#x017F;ten fu&#x0364;r jhrem<lb/>
Ende in den gro&#x0364;&#x017F;ten No&#x0364;ten haben oblectirt/ ge&#x017F;tercket vnd getro&#x0364;&#x017F;tet/<lb/>
ja mit welchen &#x017F;ie frey wacker wider Tod/ Su&#x0364;nd/ Teuffel vnd Hell/<lb/>
haben auß gethawret/ obgelegen vnd ge&#x017F;ieget? Zuge&#x017F;chweigen daß<lb/>
ja &#x017F;olches jhnen den ver&#x017F;torbenen &#x017F;elb&#x017F;t zu einem gebu&#x0364;renden Rhum<lb/>
vnnd Chri&#x017F;tlichen Ehren geda&#x0364;chtnuß gereichet/ hat es auch &#x017F;einen<lb/>
nutzen bey vns hinderbleibenden/ als die gleichfals dadurch getro&#x0364;&#x017F;tet<lb/>
vnd zu ebenme&#x017F;&#x017F;iger &#x03B5;&#x1F50;&#x03D1;&#x03B1;&#x03BD;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AF;&#x1FB3;, vnd &#x017F;eliger Sterbkun&#x017F;t gantz frucht-<lb/>
barlich werden excitirt vnd auffgemundert.<space dim="horizontal"/> Zweiffel nicht es hab<lb/>
der Apo&#x017F;tel auch dahin ge&#x017F;ehen in der Epi&#x017F;tel an die Heb. am 13. da<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Heb.</hi> 13.</hi></note><lb/>
er befihlet/ wir &#x017F;ollen an&#x017F;chawen das Ende deren &#x017F;o vns (ver&#x017F;tehe nit<lb/>
allein im gei&#x017F;tlichen &#x017F;ondern auch im weltlichen Regiment) vorge-<lb/>
&#x017F;tanden/ vnd jhrem Glauben folgen.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">A iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Wolan</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] Vber den 13. Pſalmen Davids. Exordium. JHr Geliebte vnd Außerwehlte in dem Herrn Chriſto/ daß ich bey dieſer hochanſehnlichen trawrigen Verſam̃lung vnd Leichbeſtattung/ den jetzabgeleſenen 13. Pſalm/ deß Koͤnigs vnd Propheten Davids/ zur Klag vnd Troſt Pre- digt fuͤr mich nehme/ geſchicht fuͤrnembli- chen darumb/ dieweil derſelbige vnder andern Gottſeligen Reden vnd Gedancken von vnſerm lieben Herꝛn Mar- ſchaln/ ſeligen/ deſſen hinderlaſſener Leichnam vns allda fuͤr trawri- gen Augen ſteht/ in ſeiner letzten Schwachheit/ da ſie faſt am groͤ- ſten war/ nicht ohne tieffe bewegliche Seufftzen iſt allegirt vnd an- gezogen worden. Steht es nun fein/ wenn fromme Kinder vnver- geßlich in jrem Hertzen behalten vnd offtmals gedencken/ an die je- nige letzte Wort/ ſo jhr liebe Eltern ſ. fuͤr jhrem Abſchied auß dieſer Welt zu jhnen geredt/ vnnd dardurch ſie allerhand nuͤtzlichen erin- nert: Solt es dann nicht auch in der Kirchen Gottes ſtatt haben zu offentlichen Leich Predigen zunemen/ die jenige Text vnd Spruͤch H. Schrifft/ mit welchen ſich ſelig verſtorbene Chriſten fuͤr jhrem Ende in den groͤſten Noͤten haben oblectirt/ geſtercket vnd getroͤſtet/ ja mit welchen ſie frey wacker wider Tod/ Suͤnd/ Teuffel vnd Hell/ haben auß gethawret/ obgelegen vnd geſieget? Zugeſchweigen daß ja ſolches jhnen den verſtorbenen ſelbſt zu einem gebuͤrenden Rhum vnnd Chriſtlichen Ehren gedaͤchtnuß gereichet/ hat es auch ſeinen nutzen bey vns hinderbleibenden/ als die gleichfals dadurch getroͤſtet vnd zu ebenmeſſiger εὐϑανασίᾳ, vnd ſeliger Sterbkunſt gantz frucht- barlich werden excitirt vnd auffgemundert. Zweiffel nicht es hab der Apoſtel auch dahin geſehen in der Epiſtel an die Heb. am 13. da er befihlet/ wir ſollen anſchawen das Ende deren ſo vns (verſtehe nit allein im geiſtlichen ſondern auch im weltlichen Regiment) vorge- ſtanden/ vnd jhrem Glauben folgen. Heb. 13. Wolan A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/5
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/5>, abgerufen am 17.04.2024.