Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Vber den 13. Psalmen Davids.
chen vnnd andern Anfechtungen an mir deinem Knecht/ darmit er
mich gern gar wolt darnider werffen: Wiltu jhm nun nicht stewren
vnd mir wider jhn mechtiglich beyspringen/ vnd mich erhalten/ was
geschicht doch denn anders/ als daß deines eygenen Nahmens Ehr/
nach welchem ich genennet bin/ not leidet/ vnd du für einen allmäch-
tigen Gott angesehen wirst/ der den seinigen nicht heiffen könn?
dasselbig wöllestu ja wol consideriren vnd bedencken/ daß nemblich
dein eygen Ehr/ vnnd Rhum/ dein Nahm/ dein Respect vnd Repu-
tation hierinn periclitiret? Vnnd wessen ist auch der Schimpff/
Hohn vnd Spott/ wenn ich vnd andere nothleidende/ die wir einig
vnd allein an dir hangen/ vnd deines Nahmens Reputation vnd
Rhum gern allenthalben in der Welt wolten groß machen/ in vn-
serm Elend vnd Jammer verlacht werden/ als eben dein? dringt also
in dieser seiner Supplication vnd demütigem Gebett gar bedacht-
sam vnd heilsamlich nicht auff seinen privat nutzen/ sondern als ein
trewer Diener vff Gottes Ehr vnd Großmachung dessen H. Nah-
mens. Mercket aber weiter/ wie er bey diesen jetzgedachten Moti-
ven seiner Bitt so gar zu einem andern Mann werde/ wie wacker sein
schwacher Glaub anfang stercker zuwerden/ vnnd die Frewdigkeit
desselben sich herfür thut: dann da vorher ein klägliches Quovsq;
nach dem andern war gehöret worden/ hieß es jetzunder/ Jch hoffe
darvff/ daß du so gnedig bist/ mein Hertz frewet sich daß
du so gerne hülffest.
Das gieng gar auß einem andern Faß/ er
ist so frisch vnnd frewdig/ als wann er schon alles hette/ darvmb er
angesucht/ da er doch kaum sein Gebettlein hatt geendet. Ach er
zweiffelt nicht/ Gott/ der die ewige Warheit ist/ würde sein Ge-
bett erhöret haben/ vnnd jhm geben was zu Göttliches Na-
mens Ehr dienlich/ jhm auch zu Leib vnnd Seel
nützlich vnd ersprießlich sey.

Lehr-
C

Vber den 13. Pſalmen Davids.
chen vnnd andern Anfechtungen an mir deinem Knecht/ darmit er
mich gern gar wolt darnider werffen: Wiltu jhm nun nicht ſtewren
vnd mir wider jhn mechtiglich beyſpringen/ vnd mich erhalten/ was
geſchicht doch denn anders/ als daß deines eygenen Nahmens Ehr/
nach welchem ich genennet bin/ not leidet/ vñ du fuͤr einen allmaͤch-
tigen Gott angeſehen wirſt/ der den ſeinigen nicht heiffen koͤnn?
daſſelbig woͤlleſtu ja wol conſideriren vnd bedencken/ daß nemblich
dein eygen Ehr/ vnnd Rhum/ dein Nahm/ dein Reſpect vnd Repu-
tation hierinn periclitiret? Vnnd weſſen iſt auch der Schimpff/
Hohn vnd Spott/ wenn ich vnd andere nothleidende/ die wir einig
vnd allein an dir hangen/ vnd deines Nahmens Reputation vnd
Rhum gern allenthalben in der Welt wolten groß machen/ in vn-
ſerm Elend vnd Jammer verlacht werden/ als eben dein? dringt alſo
in dieſer ſeiner Supplication vnd demuͤtigem Gebett gar bedacht-
ſam vnd heilſamlich nicht auff ſeinen privat nutzen/ ſondern als ein
trewer Diener vff Gottes Ehr vnd Großmachung deſſen H. Nah-
mens. Mercket aber weiter/ wie er bey dieſen jetzgedachten Moti-
ven ſeiner Bitt ſo gar zu einem andern Mañ werde/ wie wacker ſein
ſchwacher Glaub anfang ſtercker zuwerden/ vnnd die Frewdigkeit
deſſelben ſich herfuͤr thut: dann da vorher ein klaͤgliches Quovſq;
nach dem andern war gehoͤret worden/ hieß es jetzunder/ Jch hoffe
darvff/ daß du ſo gnedig biſt/ mein Hertz frewet ſich daß
du ſo gerne huͤlffeſt.
Das gieng gar auß einem andern Faß/ er
iſt ſo friſch vnnd frewdig/ als wann er ſchon alles hette/ darvmb er
angeſucht/ da er doch kaum ſein Gebettlein hatt geendet. Ach er
zweiffelt nicht/ Gott/ der die ewige Warheit iſt/ wuͤrde ſein Ge-
bett erhoͤret haben/ vnnd jhm geben was zu Goͤttliches Na-
mens Ehr dienlich/ jhm auch zu Leib vnnd Seel
nuͤtzlich vnd erſprießlich ſey.

Lehr-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vber den 13. P&#x017F;almen Davids.</hi></fw><lb/>
chen vnnd andern Anfechtungen an mir deinem Knecht/ darmit er<lb/>
mich gern gar wolt darnider werffen: Wiltu jhm nun nicht &#x017F;tewren<lb/>
vnd mir wider jhn mechtiglich bey&#x017F;pringen/ vnd mich erhalten/ was<lb/>
ge&#x017F;chicht doch denn anders/ als daß deines eygenen Nahmens Ehr/<lb/>
nach welchem ich genennet bin/ not leidet/ vn&#x0303; du fu&#x0364;r einen allma&#x0364;ch-<lb/>
tigen <hi rendition="#k">Gott</hi> ange&#x017F;ehen wir&#x017F;t/ der den &#x017F;einigen nicht heiffen ko&#x0364;nn?<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbig wo&#x0364;lle&#x017F;tu ja wol con&#x017F;ideriren vnd bedencken/ daß nemblich<lb/>
dein eygen Ehr/ vnnd Rhum/ dein Nahm/ dein Re&#x017F;pect vnd Repu-<lb/>
tation hierinn periclitiret? Vnnd we&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t auch der Schimpff/<lb/>
Hohn vnd Spott/ wenn ich vnd andere nothleidende/ die wir einig<lb/>
vnd allein an dir hangen/ vnd deines Nahmens Reputation vnd<lb/>
Rhum gern allenthalben in der Welt wolten groß machen/ in vn-<lb/>
&#x017F;erm Elend vnd Jammer verlacht werden/ als eben dein? dringt al&#x017F;o<lb/>
in die&#x017F;er &#x017F;einer Supplication vnd demu&#x0364;tigem Gebett gar bedacht-<lb/>
&#x017F;am vnd heil&#x017F;amlich nicht auff &#x017F;einen privat nutzen/ &#x017F;ondern als ein<lb/>
trewer Diener vff Gottes Ehr vnd Großmachung de&#x017F;&#x017F;en H. Nah-<lb/>
mens. Mercket aber weiter/ wie er bey die&#x017F;en jetzgedachten Moti-<lb/>
ven &#x017F;einer Bitt &#x017F;o gar zu einem andern Man&#x0303; werde/ wie wacker &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;chwacher Glaub anfang &#x017F;tercker zuwerden/ vnnd die Frewdigkeit<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;ich herfu&#x0364;r thut: dann da vorher ein kla&#x0364;gliches <hi rendition="#aq">Quov&#x017F;q;</hi><lb/>
nach dem andern war geho&#x0364;ret worden/ hieß es jetzunder/ <hi rendition="#fr">Jch hoffe<lb/>
darvff/ daß du &#x017F;o gnedig bi&#x017F;t/ mein Hertz frewet &#x017F;ich daß<lb/>
du &#x017F;o gerne hu&#x0364;lffe&#x017F;t.</hi> Das gieng gar auß einem andern Faß/ er<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;o fri&#x017F;ch vnnd frewdig/ als wann er &#x017F;chon alles hette/ darvmb er<lb/>
ange&#x017F;ucht/ da er doch kaum &#x017F;ein Gebettlein hatt geendet. Ach er<lb/>
zweiffelt nicht/ <hi rendition="#k">Gott/</hi> der die ewige Warheit i&#x017F;t/ wu&#x0364;rde &#x017F;ein Ge-<lb/><hi rendition="#c">bett erho&#x0364;ret haben/ vnnd jhm geben was zu Go&#x0364;ttliches Na-<lb/>
mens Ehr dienlich/ jhm auch zu Leib vnnd Seel<lb/>
nu&#x0364;tzlich vnd er&#x017F;prießlich &#x017F;ey.</hi></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Lehr-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0017] Vber den 13. Pſalmen Davids. chen vnnd andern Anfechtungen an mir deinem Knecht/ darmit er mich gern gar wolt darnider werffen: Wiltu jhm nun nicht ſtewren vnd mir wider jhn mechtiglich beyſpringen/ vnd mich erhalten/ was geſchicht doch denn anders/ als daß deines eygenen Nahmens Ehr/ nach welchem ich genennet bin/ not leidet/ vñ du fuͤr einen allmaͤch- tigen Gott angeſehen wirſt/ der den ſeinigen nicht heiffen koͤnn? daſſelbig woͤlleſtu ja wol conſideriren vnd bedencken/ daß nemblich dein eygen Ehr/ vnnd Rhum/ dein Nahm/ dein Reſpect vnd Repu- tation hierinn periclitiret? Vnnd weſſen iſt auch der Schimpff/ Hohn vnd Spott/ wenn ich vnd andere nothleidende/ die wir einig vnd allein an dir hangen/ vnd deines Nahmens Reputation vnd Rhum gern allenthalben in der Welt wolten groß machen/ in vn- ſerm Elend vnd Jammer verlacht werden/ als eben dein? dringt alſo in dieſer ſeiner Supplication vnd demuͤtigem Gebett gar bedacht- ſam vnd heilſamlich nicht auff ſeinen privat nutzen/ ſondern als ein trewer Diener vff Gottes Ehr vnd Großmachung deſſen H. Nah- mens. Mercket aber weiter/ wie er bey dieſen jetzgedachten Moti- ven ſeiner Bitt ſo gar zu einem andern Mañ werde/ wie wacker ſein ſchwacher Glaub anfang ſtercker zuwerden/ vnnd die Frewdigkeit deſſelben ſich herfuͤr thut: dann da vorher ein klaͤgliches Quovſq; nach dem andern war gehoͤret worden/ hieß es jetzunder/ Jch hoffe darvff/ daß du ſo gnedig biſt/ mein Hertz frewet ſich daß du ſo gerne huͤlffeſt. Das gieng gar auß einem andern Faß/ er iſt ſo friſch vnnd frewdig/ als wann er ſchon alles hette/ darvmb er angeſucht/ da er doch kaum ſein Gebettlein hatt geendet. Ach er zweiffelt nicht/ Gott/ der die ewige Warheit iſt/ wuͤrde ſein Ge- bett erhoͤret haben/ vnnd jhm geben was zu Goͤttliches Na- mens Ehr dienlich/ jhm auch zu Leib vnnd Seel nuͤtzlich vnd erſprießlich ſey. Lehr- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/17
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/17>, abgerufen am 17.04.2024.