Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt/
der der gute Herr auch/ nicht in geringer Anzahl. Wehe that jhm
wol auch/ wann sein jrrdische Feind vnnd Mißgünstige im Creutz
seiner spotteten/ mit Fingern vff jhm deuteten/ sagende/ da da/ wie er
Psal. 40.solches klaget im 40. Psal. Aber das der vnsichtbare Hellische Ertz-
feind seiner betrübten Seelen jetzt wolt so nah kommen/ jhn mit sei-
nen insultationibus vnd hohnlachen noch mehr betrüben/ das trieb
jhm abermal ein Quousque vnd tieffes Seufftzerlein herauß/ mit
welchem ers seinem lieben Gott gantz ängstiglich klagete. Vnd
das wer nun die Erklärung deß ersten Gesetzlein vom fürgenom-
menen Davidischen Liedchen.

Lehrstück.

1.SEhen vnd lernen drauß/ was doch eygendlich vnser vnd al-
ler gläubigen Christen zustand vnd Lebens lauff sey? Nemb-
lich ein rechter Jammer vnnd Thränenthal/ darinn es viel
Quousq; gibt/ da ist viel seufftzens/ viel grämens/ viel klagens/ viel
ächtzen vnnd krechtzen. Ein stetiger jmmerwerender Kampff vnd
Iob. 7.Streit/ perperua militia wie es Job nennet/ c. 7. Ach sagt er/ muß
nicht der Mensch jmmer im Streit seyn auff Erden! Da gibts jm-
mer Forcht/ Angst vnd Hoffnung/ Zorn/ Eyffer/ Widerwertigkeit/
Syr. 40.Vnfried/ Todtesfahr/ Neyd/ Zanck/ etc. wie Syrachs Scholion
la[u]tet/ c. 40. so kommen einem mancherley Gedancken für/ wenn er
auff seinem Bett ligt vnnd schlaffen soll/ da erschrickt einer im
Traum/ als sehe er die Feinde kommen/ vnd wenn er auffwacht vnd
sihet/ daß er sicher ist/ ist jm als einem der auß der Schlacht entron-
nen. Der Apostel Paulus fasset die labores huius militie gar in ein
2. Cor. 7.kurtzes Sprüchlein zusammen/ da er sagt/ 2. Cor. 7. Wir sind al-
lenthalben in Trübsal/ foris pugnae & intus pauores, außwendig
ist Streit/ innwendig ist Forcht/ verstehet dardurch/ leibliche vnd
geistliche Anfechtungen: Da hat mans zuthun/ nicht nur allein
mit der Gottlosen Welt/ vnd bösen mißgünstigen Leuten in dersel-
ben/ sonder auch mit dem Teuffel vnd seinen Helffers Helffern den

bösen

Chriſtliche Leich Predigt/
der der gute Herꝛ auch/ nicht in geringer Anzahl. Wehe that jhm
wol auch/ wann ſein jrꝛdiſche Feind vnnd Mißguͤnſtige im Creutz
ſeiner ſpotteten/ mit Fingern vff jhm deuteten/ ſagende/ da da/ wie er
Pſal. 40.ſolches klaget im 40. Pſal. Aber das der vnſichtbare Helliſche Ertz-
feind ſeiner betruͤbten Seelen jetzt wolt ſo nah kommen/ jhn mit ſei-
nen inſultationibus vnd hohnlachen noch mehr betruͤben/ das trieb
jhm abermal ein Quouſque vnd tieffes Seufftzerlein herauß/ mit
welchem ers ſeinem lieben Gott gantz aͤngſtiglich klagete. Vnd
das wer nun die Erklaͤrung deß erſten Geſetzlein vom fuͤrgenom-
menen Davidiſchen Liedchen.

Lehrſtuͤck.

1.SEhen vnd lernen drauß/ was doch eygendlich vnſer vnd al-
ler glaͤubigen Chriſten zuſtand vnd Lebens lauff ſey? Nemb-
lich ein rechter Jammer vnnd Thraͤnenthal/ darinn es viel
Quouſq; gibt/ da iſt viel ſeufftzens/ viel graͤmens/ viel klagens/ viel
aͤchtzen vnnd krechtzen. Ein ſtetiger jmmerwerender Kampff vnd
Iob. 7.Streit/ perperua militia wie es Job nennet/ c. 7. Ach ſagt er/ muß
nicht der Menſch jmmer im Streit ſeyn auff Erden! Da gibts jm-
mer Forcht/ Angſt vñ Hoffnung/ Zorn/ Eyffer/ Widerwertigkeit/
Syr. 40.Vnfried/ Todtesfahr/ Neyd/ Zanck/ ꝛc. wie Syrachs Scholion
la[u]tet/ c. 40. ſo kommen einem mancherley Gedancken fuͤr/ wenn er
auff ſeinem Bett ligt vnnd ſchlaffen ſoll/ da erſchrickt einer im
Traum/ als ſehe er die Feinde kommen/ vnd wenn er auffwacht vnd
ſihet/ daß er ſicher iſt/ iſt jm als einem der auß der Schlacht entron-
nen. Der Apoſtel Paulus faſſet die labores huius militię gaꝛ in ein
2. Cor. 7.kurtzes Spruͤchlein zuſammen/ da er ſagt/ 2. Cor. 7. Wir ſind al-
lenthalben in Truͤbſal/ foris pugnæ & intus pauores, außwendig
iſt Streit/ innwendig iſt Forcht/ verſtehet dardurch/ leibliche vnd
geiſtliche Anfechtungen: Da hat mans zuthun/ nicht nur allein
mit der Gottloſen Welt/ vnd boͤſen mißguͤnſtigen Leuten in derſel-
ben/ ſonder auch mit dem Teuffel vnd ſeinen Helffers Helffern den

boͤſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0010" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt/</hi></fw><lb/>
der der gute Her&#xA75B; auch/ nicht in geringer Anzahl. Wehe that jhm<lb/>
wol auch/ wann &#x017F;ein jr&#xA75B;di&#x017F;che Feind vnnd Mißgu&#x0364;n&#x017F;tige im Creutz<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;potteten/ mit Fingern vff jhm deuteten/ &#x017F;agende/ da da/ wie er<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 40.</hi></note>&#x017F;olches klaget im 40. P&#x017F;al. Aber das der vn&#x017F;ichtbare Helli&#x017F;che Ertz-<lb/>
feind &#x017F;einer betru&#x0364;bten Seelen jetzt wolt &#x017F;o nah kommen/ jhn mit &#x017F;ei-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">in&#x017F;ultationibus</hi> vnd hohnlachen noch mehr betru&#x0364;ben/ das trieb<lb/>
jhm abermal ein <hi rendition="#aq">Quou&#x017F;que</hi> vnd tieffes Seufftzerlein herauß/ mit<lb/>
welchem ers &#x017F;einem lieben <hi rendition="#k">Gott</hi> gantz a&#x0364;ng&#x017F;tiglich klagete. Vnd<lb/>
das wer nun die Erkla&#x0364;rung deß er&#x017F;ten Ge&#x017F;etzlein vom fu&#x0364;rgenom-<lb/>
menen Davidi&#x017F;chen Liedchen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Lehr&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#i">1.</hi></note><hi rendition="#in">S</hi>Ehen vnd lernen drauß/ was doch eygendlich vn&#x017F;er vnd al-<lb/>
ler gla&#x0364;ubigen Chri&#x017F;ten zu&#x017F;tand vnd Lebens lauff &#x017F;ey? Nemb-<lb/>
lich ein rechter Jammer vnnd Thra&#x0364;nenthal/ darinn es viel<lb/><hi rendition="#aq">Quou&#x017F;q;</hi> gibt/ da i&#x017F;t viel &#x017F;eufftzens/ viel gra&#x0364;mens/ viel klagens/ viel<lb/>
a&#x0364;chtzen vnnd krechtzen. Ein &#x017F;tetiger jmmerwerender Kampff vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iob.</hi> 7.</hi></note>Streit/ <hi rendition="#aq">perperua militia</hi> wie es Job nennet/ c. 7. Ach &#x017F;agt er/ muß<lb/>
nicht der Men&#x017F;ch jmmer im Streit &#x017F;eyn auff Erden! Da gibts jm-<lb/>
mer Forcht/ Ang&#x017F;t vn&#x0303; Hoffnung/ Zorn/ Eyffer/ Widerwertigkeit/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 40.</hi></note>Vnfried/ Todtesfahr/ Neyd/ Zanck/ &#xA75B;c. wie Syrachs <hi rendition="#aq">Scholion</hi><lb/>
la<supplied>u</supplied>tet/ c. 40. &#x017F;o kommen einem mancherley Gedancken fu&#x0364;r/ wenn er<lb/>
auff &#x017F;einem Bett ligt vnnd &#x017F;chlaffen &#x017F;oll/ da er&#x017F;chrickt einer im<lb/>
Traum/ als &#x017F;ehe er die Feinde kommen/ vnd wenn er auffwacht vnd<lb/>
&#x017F;ihet/ daß er &#x017F;icher i&#x017F;t/ i&#x017F;t jm als einem der auß der Schlacht entron-<lb/>
nen. Der Apo&#x017F;tel Paulus fa&#x017F;&#x017F;et die <hi rendition="#aq">labores huius militi&#x0119;</hi> ga&#xA75B; in ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 7.</hi></note>kurtzes Spru&#x0364;chlein zu&#x017F;ammen/ da er &#x017F;agt/ 2. Cor. 7. Wir &#x017F;ind al-<lb/>
lenthalben in Tru&#x0364;b&#x017F;al/ <hi rendition="#aq">foris pugnæ &amp; intus pauores,</hi> außwendig<lb/>
i&#x017F;t Streit/ innwendig i&#x017F;t Forcht/ ver&#x017F;tehet dardurch/ leibliche vnd<lb/>
gei&#x017F;tliche Anfechtungen: Da hat mans zuthun/ nicht nur allein<lb/>
mit der Gottlo&#x017F;en Welt/ vnd bo&#x0364;&#x017F;en mißgu&#x0364;n&#x017F;tigen Leuten in der&#x017F;el-<lb/>
ben/ &#x017F;onder auch mit dem Teuffel vnd &#x017F;einen Helffers Helffern den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bo&#x0364;&#x017F;en</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0010] Chriſtliche Leich Predigt/ der der gute Herꝛ auch/ nicht in geringer Anzahl. Wehe that jhm wol auch/ wann ſein jrꝛdiſche Feind vnnd Mißguͤnſtige im Creutz ſeiner ſpotteten/ mit Fingern vff jhm deuteten/ ſagende/ da da/ wie er ſolches klaget im 40. Pſal. Aber das der vnſichtbare Helliſche Ertz- feind ſeiner betruͤbten Seelen jetzt wolt ſo nah kommen/ jhn mit ſei- nen inſultationibus vnd hohnlachen noch mehr betruͤben/ das trieb jhm abermal ein Quouſque vnd tieffes Seufftzerlein herauß/ mit welchem ers ſeinem lieben Gott gantz aͤngſtiglich klagete. Vnd das wer nun die Erklaͤrung deß erſten Geſetzlein vom fuͤrgenom- menen Davidiſchen Liedchen. Pſal. 40. Lehrſtuͤck. SEhen vnd lernen drauß/ was doch eygendlich vnſer vnd al- ler glaͤubigen Chriſten zuſtand vnd Lebens lauff ſey? Nemb- lich ein rechter Jammer vnnd Thraͤnenthal/ darinn es viel Quouſq; gibt/ da iſt viel ſeufftzens/ viel graͤmens/ viel klagens/ viel aͤchtzen vnnd krechtzen. Ein ſtetiger jmmerwerender Kampff vnd Streit/ perperua militia wie es Job nennet/ c. 7. Ach ſagt er/ muß nicht der Menſch jmmer im Streit ſeyn auff Erden! Da gibts jm- mer Forcht/ Angſt vñ Hoffnung/ Zorn/ Eyffer/ Widerwertigkeit/ Vnfried/ Todtesfahr/ Neyd/ Zanck/ ꝛc. wie Syrachs Scholion lautet/ c. 40. ſo kommen einem mancherley Gedancken fuͤr/ wenn er auff ſeinem Bett ligt vnnd ſchlaffen ſoll/ da erſchrickt einer im Traum/ als ſehe er die Feinde kommen/ vnd wenn er auffwacht vnd ſihet/ daß er ſicher iſt/ iſt jm als einem der auß der Schlacht entron- nen. Der Apoſtel Paulus faſſet die labores huius militię gaꝛ in ein kurtzes Spruͤchlein zuſammen/ da er ſagt/ 2. Cor. 7. Wir ſind al- lenthalben in Truͤbſal/ foris pugnæ & intus pauores, außwendig iſt Streit/ innwendig iſt Forcht/ verſtehet dardurch/ leibliche vnd geiſtliche Anfechtungen: Da hat mans zuthun/ nicht nur allein mit der Gottloſen Welt/ vnd boͤſen mißguͤnſtigen Leuten in derſel- ben/ ſonder auch mit dem Teuffel vnd ſeinen Helffers Helffern den boͤſen 1. Iob. 7. Syr. 40. 2. Cor. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523530
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523530/10
Zitationshilfe: Vietor, Johannes: Quousque Davidicum. Darmstadt, 1617, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523530/10>, abgerufen am 17.04.2024.