Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

nachfolgen/ nach seinem abschiede/ in allen eh-Apo. 14.
ren vnd zum besten gedacht werde. Vnd zu
dem ende ist auch diese Leichpredigt von mir
vnwirdigen geschehen/ vnd durch den druck
ausgegangen: Denn wiewol ich mirs nie-
mals in sinn genommen/ diese oder andere
meine predigten zu publiciren vnd in druck
zu geben/ sondern weil ich mich vnd mein ver-
mögen am besten selber kenne/ wolte ich viel
lieber mit derselben daheime blieben sein. So
sticht mich auch die philautia oder der Law-
dünckel (Gott lob) so sehr nicht/ daß ich mich
jemals mit meinem namen in den Buchla-
den gesehnet hette: Jedoch weil wolgedach-
ten Herren Senioris Wittib/ so wol die Ehr-
wirdigen Herren/ seine Söhne vnd Eyde-
männer bald am Begräbnis/ vnd von dato
bishero vielfaltige ansuchung bey mir ge-
than/ daß ich die gehaltene Leichpredigt jhrem
HErren/ Vater/ vnd Schweher/ zu seligem
Ehrengedechtnüs/ Jhnen aber vnd andern
zu troste/ zum druck befödern wolte: Hab ichs
jhnen (weil sie sonderlich die vnkosten des
drucks zuerlegen sich erbotten) lenger zuver-
wiedern vnd abzuschlagen nicht gewust/ son-

dern
A iij

nachfolgen/ nach ſeinem abſchiede/ in allen eh-Apo. 14.
ren vnd zum beſten gedacht werde. Vnd zu
dem ende iſt auch dieſe Leichpredigt von mir
vnwirdigen geſchehen/ vnd durch den druck
ausgegangen: Denn wiewol ich mirs nie-
mals in ſinn genommen/ dieſe oder andere
meine predigten zu publiciren vnd in druck
zu geben/ ſondern weil ich mich vnd mein ver-
moͤgen am beſten ſelber kenne/ wolte ich viel
lieber mit derſelben daheime blieben ſein. So
ſticht mich auch die φιλαυτία oder der Law-
duͤnckel (Gott lob) ſo ſehr nicht/ daß ich mich
jemals mit meinem namen in den Buchla-
den geſehnet hette: Jedoch weil wolgedach-
ten Herren Senioris Wittib/ ſo wol die Ehr-
wirdigen Herren/ ſeine Soͤhne vnd Eyde-
maͤnner bald am Begraͤbnis/ vnd von dato
bishero vielfaltige anſuchung bey mir ge-
than/ daß ich die gehaltene Leichpredigt jhrem
HErren/ Vater/ vnd Schweher/ zu ſeligem
Ehrengedechtnuͤs/ Jhnen aber vnd andern
zu troſte/ zum druck befoͤdern wolte: Hab ichs
jhnen (weil ſie ſonderlich die vnkoſten des
drucks zuerlegen ſich erbotten) lenger zuver-
wiedern vnd abzuſchlagen nicht gewuſt/ ſon-

dern
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/>
nachfolgen/ nach &#x017F;einem ab&#x017F;chiede/ in allen eh-<note place="right">Apo. 14.</note><lb/>
ren vnd zum be&#x017F;ten gedacht werde. Vnd zu<lb/>
dem ende i&#x017F;t auch die&#x017F;e Leichpredigt von mir<lb/>
vnwirdigen ge&#x017F;chehen/ vnd durch den druck<lb/>
ausgegangen: Denn wiewol ich mirs nie-<lb/>
mals in &#x017F;inn genommen/ die&#x017F;e oder andere<lb/>
meine predigten zu publiciren vnd in druck<lb/>
zu geben/ &#x017F;ondern weil ich mich vnd mein ver-<lb/>
mo&#x0364;gen am be&#x017F;ten &#x017F;elber kenne/ wolte ich viel<lb/>
lieber mit der&#x017F;elben daheime blieben &#x017F;ein. So<lb/>
&#x017F;ticht mich auch die &#x03C6;&#x03B9;&#x03BB;&#x03B1;&#x03C5;&#x03C4;&#x03AF;&#x03B1; oder der Law-<lb/>
du&#x0364;nckel (Gott lob) &#x017F;o &#x017F;ehr nicht/ daß ich mich<lb/>
jemals mit meinem namen in den Buchla-<lb/>
den ge&#x017F;ehnet hette: Jedoch weil wolgedach-<lb/>
ten Herren <hi rendition="#aq">Senioris</hi> Wittib/ &#x017F;o wol die Ehr-<lb/>
wirdigen Herren/ &#x017F;eine So&#x0364;hne vnd Eyde-<lb/>
ma&#x0364;nner bald am Begra&#x0364;bnis/ vnd von dato<lb/>
bishero vielfaltige an&#x017F;uchung bey mir ge-<lb/>
than/ daß ich die gehaltene Leichpredigt jhrem<lb/>
HErren/ Vater/ vnd Schweher/ zu &#x017F;eligem<lb/>
Ehrengedechtnu&#x0364;s/ Jhnen aber vnd andern<lb/>
zu tro&#x017F;te/ zum druck befo&#x0364;dern wolte: Hab ichs<lb/>
jhnen (weil &#x017F;ie &#x017F;onderlich die vnko&#x017F;ten des<lb/>
drucks zuerlegen &#x017F;ich erbotten) lenger zuver-<lb/>
wiedern vnd abzu&#x017F;chlagen nicht gewu&#x017F;t/ &#x017F;on-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">dern</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] nachfolgen/ nach ſeinem abſchiede/ in allen eh- ren vnd zum beſten gedacht werde. Vnd zu dem ende iſt auch dieſe Leichpredigt von mir vnwirdigen geſchehen/ vnd durch den druck ausgegangen: Denn wiewol ich mirs nie- mals in ſinn genommen/ dieſe oder andere meine predigten zu publiciren vnd in druck zu geben/ ſondern weil ich mich vnd mein ver- moͤgen am beſten ſelber kenne/ wolte ich viel lieber mit derſelben daheime blieben ſein. So ſticht mich auch die φιλαυτία oder der Law- duͤnckel (Gott lob) ſo ſehr nicht/ daß ich mich jemals mit meinem namen in den Buchla- den geſehnet hette: Jedoch weil wolgedach- ten Herren Senioris Wittib/ ſo wol die Ehr- wirdigen Herren/ ſeine Soͤhne vnd Eyde- maͤnner bald am Begraͤbnis/ vnd von dato bishero vielfaltige anſuchung bey mir ge- than/ daß ich die gehaltene Leichpredigt jhrem HErren/ Vater/ vnd Schweher/ zu ſeligem Ehrengedechtnuͤs/ Jhnen aber vnd andern zu troſte/ zum druck befoͤdern wolte: Hab ichs jhnen (weil ſie ſonderlich die vnkoſten des drucks zuerlegen ſich erbotten) lenger zuver- wiedern vnd abzuſchlagen nicht gewuſt/ ſon- dern Apo. 14. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/5
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/5>, abgerufen am 17.04.2024.