Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Anno
1544.
Gorlicensis, in die Fürstliche vnd damals weitbe-
rümbte Schule zum Goldberge/ da er denn auch/
weil er dem Herren Valentino Trozendorffio bea-
tiss. memoriae
sonderlich lieb gewesen/ bis ins 6. jahr
Anno
1550.
verblieben/ vnd hernach sich wieder gen Wittenberg
begeben/ vnd bis ins ander Jahr sich daselbst auff ge-
halten/ Vnd nach dem er das 25. Jahr seines alters
erreichet/ vnd er durch Gottes genade so viel studi-
ret hatte/ daß er Kirchen vnd Schulen nützlich die-
nen vnd vorstehen kondte/ ist er abermal in Schlesien
gen Goldberg vnd gen Lüben kommen/ vnd weil da-
mals gleich das Diaconat daselbst vaciret, ist jhm
dasselbe vom Herren M. Thoma Tilgnero Pfar-
rern vnd Decano daselbst angetragen/ vnd als er die
Probpredigt gethan zum Diacono ordentlich be-
ruffen/    Zu Wittenberg vom Herrn Philippo Me-
lanchthone, Johanne Bugenhagen, Paulo Ebero:
examiniret
vnd ordiniret, vnd den 7. Octob. Anno
Anno
1551.
51. zu Lüben investiret worden.    Jm folgenden
Jahr hat er sich durch sonderliche versehung Gottes
mit der damals Tugendsamen Jungfrauen Agnes,
Herr Caspar Klimischens Bürgers zur Liegnitz ge-
liebten Tochter/ in den Ehestand begeben/ mit wel-
cher er 15. Jahr eine freundliche/ friedliche Ehe ge-
führet/ vnd mit deroselben 8. Kinder 5. Söhne vnd
3. Töchter durch Gottes segen gezeuget/ davon nur
2. Söhne noch bey leben/ Vber der letzten Tochter
nach dem sie derselben genesen/ hat sie jhren Geist
Anno 67.auffgegeben/ vnd liegt allhier begraben. Nach dem er
aber der Kirchen zu Lüben nach dem vorliehenen Ta-
lent
Gotes 4. a[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] lang treulich gedienet/ ist er anhero
gen Groskrichen von der Lehns Herrschafft dieser

Gemein

Anno
1544.
Gorlicenſis, in die Fuͤrſtliche vnd damals weitbe-
ruͤmbte Schule zum Goldberge/ da er denn auch/
weil er dem Herren Valentino Trozendorffio bea-
tiſs. memoriæ
ſonderlich lieb geweſen/ bis ins 6. jahr
Anno
1550.
verblieben/ vnd hernach ſich wieder gen Wittenberg
begeben/ vnd bis ins ander Jahr ſich daſelbſt auff ge-
halten/ Vnd nach dem er das 25. Jahr ſeines alters
erreichet/ vnd er durch Gottes genade ſo viel ſtudi-
ret hatte/ daß er Kirchen vnd Schulen nuͤtzlich die-
nen vnd vorſtehen kondte/ iſt er abermal in Schleſien
gen Goldberg vnd gen Luͤben kommen/ vnd weil da-
mals gleich das Diaconat daſelbſt vaciret, iſt jhm
daſſelbe vom Herren M. Thoma Tilgnero Pfar-
rern vnd Decano daſelbſt angetragen/ vnd als er die
Probpredigt gethan zum Diacono ordentlich be-
ruffen/    Zu Wittenberg vom Herrn Philippo Me-
lanchthone, Johanne Bugenhagen, Paulo Ebero:
examiniret
vnd ordiniret, vnd den 7. Octob. Anno
Anno
1551.
51. zu Luͤben inveſtiret worden.    Jm folgenden
Jahr hat er ſich durch ſonderliche verſehung Gottes
mit der damals Tugendſamen Jungfrauen Agnes,
Herr Caſpar Klimiſchens Buͤrgers zur Liegnitz ge-
liebten Tochter/ in den Eheſtand begeben/ mit wel-
cher er 15. Jahr eine freundliche/ friedliche Ehe ge-
fuͤhret/ vnd mit deroſelben 8. Kinder 5. Soͤhne vnd
3. Toͤchter durch Gottes ſegen gezeuget/ davon nur
2. Soͤhne noch bey leben/ Vber der letzten Tochter
nach dem ſie derſelben geneſen/ hat ſie jhren Geiſt
Anno 67.auffgegeben/ vñ liegt allhier begraben. Nach dem er
aber der Kirchen zu Luͤben nach dem vorliehenen Ta-
lent
Gotes 4. a[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] lang treulich gedienet/ iſt er anhero
gen Groskrichen von der Lehns Herrſchafft dieſer

Gemein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="[38]"/><note place="left">Anno<lb/>
1544.</note><hi rendition="#aq">Gorlicen&#x017F;is,</hi> in die Fu&#x0364;r&#x017F;tliche vnd damals weitbe-<lb/>
ru&#x0364;mbte Schule zum Goldberge/ da er denn auch/<lb/>
weil er dem Herren <hi rendition="#aq">Valentino Trozendorffio bea-<lb/>
ti&#x017F;s. memoriæ</hi> &#x017F;onderlich lieb gewe&#x017F;en/ bis ins 6. jahr<lb/><note place="left">Anno<lb/>
1550.</note>verblieben/ vnd hernach &#x017F;ich wieder gen Wittenberg<lb/>
begeben/ vnd bis ins ander Jahr &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t auff ge-<lb/>
halten/ Vnd nach dem er das 25. Jahr &#x017F;eines alters<lb/>
erreichet/ vnd er durch Gottes genade &#x017F;o viel &#x017F;tudi-<lb/>
ret hatte/ daß er Kirchen vnd Schulen nu&#x0364;tzlich die-<lb/>
nen vnd vor&#x017F;tehen kondte/ i&#x017F;t er abermal in Schle&#x017F;ien<lb/>
gen Goldberg vnd gen Lu&#x0364;ben kommen/ vnd weil da-<lb/>
mals gleich das <hi rendition="#aq">Diaconat</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">vaciret,</hi> i&#x017F;t jhm<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe vom Herren <hi rendition="#aq">M. Thoma Tilgnero</hi> Pfar-<lb/>
rern vnd <hi rendition="#aq">Decano</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t angetragen/ vnd als er die<lb/>
Probpredigt gethan zum <hi rendition="#aq">Diacono</hi> ordentlich be-<lb/>
ruffen/<space dim="horizontal"/> Zu Wittenberg vom Herrn <hi rendition="#aq">Philippo Me-<lb/>
lanchthone, Johanne Bugenhagen, Paulo Ebero:<lb/>
examiniret</hi> vnd <hi rendition="#aq">ordiniret,</hi> vnd den 7. Octob. Anno<lb/><note place="left">Anno<lb/>
1551.</note>51. zu Lu&#x0364;ben <hi rendition="#aq">inve&#x017F;tiret</hi> worden.<space dim="horizontal"/> Jm folgenden<lb/>
Jahr hat er &#x017F;ich durch &#x017F;onderliche ver&#x017F;ehung Gottes<lb/>
mit der damals Tugend&#x017F;amen Jungfrauen <hi rendition="#aq">Agnes,</hi><lb/>
Herr Ca&#x017F;par Klimi&#x017F;chens Bu&#x0364;rgers zur Liegnitz ge-<lb/>
liebten Tochter/ in den Ehe&#x017F;tand begeben/ mit wel-<lb/>
cher er 15. Jahr eine freundliche/ friedliche Ehe ge-<lb/>
fu&#x0364;hret/ vnd mit dero&#x017F;elben 8. Kinder 5. So&#x0364;hne vnd<lb/>
3. To&#x0364;chter durch Gottes &#x017F;egen gezeuget/ davon nur<lb/>
2. So&#x0364;hne noch bey leben/ Vber der letzten Tochter<lb/>
nach dem &#x017F;ie der&#x017F;elben gene&#x017F;en/ hat &#x017F;ie jhren Gei&#x017F;t<lb/><note place="left">Anno 67.</note>auffgegeben/ vn&#x0303; liegt allhier begraben. Nach dem er<lb/>
aber der Kirchen zu Lu&#x0364;ben nach dem vorliehenen <hi rendition="#aq">Ta-<lb/>
lent</hi> Gotes 4. a<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> lang treulich gedienet/ i&#x017F;t er anhero<lb/>
gen Groskrichen von der Lehns Herr&#x017F;chafft die&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gemein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] Gorlicenſis, in die Fuͤrſtliche vnd damals weitbe- ruͤmbte Schule zum Goldberge/ da er denn auch/ weil er dem Herren Valentino Trozendorffio bea- tiſs. memoriæ ſonderlich lieb geweſen/ bis ins 6. jahr verblieben/ vnd hernach ſich wieder gen Wittenberg begeben/ vnd bis ins ander Jahr ſich daſelbſt auff ge- halten/ Vnd nach dem er das 25. Jahr ſeines alters erreichet/ vnd er durch Gottes genade ſo viel ſtudi- ret hatte/ daß er Kirchen vnd Schulen nuͤtzlich die- nen vnd vorſtehen kondte/ iſt er abermal in Schleſien gen Goldberg vnd gen Luͤben kommen/ vnd weil da- mals gleich das Diaconat daſelbſt vaciret, iſt jhm daſſelbe vom Herren M. Thoma Tilgnero Pfar- rern vnd Decano daſelbſt angetragen/ vnd als er die Probpredigt gethan zum Diacono ordentlich be- ruffen/ Zu Wittenberg vom Herrn Philippo Me- lanchthone, Johanne Bugenhagen, Paulo Ebero: examiniret vnd ordiniret, vnd den 7. Octob. Anno 51. zu Luͤben inveſtiret worden. Jm folgenden Jahr hat er ſich durch ſonderliche verſehung Gottes mit der damals Tugendſamen Jungfrauen Agnes, Herr Caſpar Klimiſchens Buͤrgers zur Liegnitz ge- liebten Tochter/ in den Eheſtand begeben/ mit wel- cher er 15. Jahr eine freundliche/ friedliche Ehe ge- fuͤhret/ vnd mit deroſelben 8. Kinder 5. Soͤhne vnd 3. Toͤchter durch Gottes ſegen gezeuget/ davon nur 2. Soͤhne noch bey leben/ Vber der letzten Tochter nach dem ſie derſelben geneſen/ hat ſie jhren Geiſt auffgegeben/ vñ liegt allhier begraben. Nach dem er aber der Kirchen zu Luͤben nach dem vorliehenen Ta- lent Gotes 4. a_ lang treulich gedienet/ iſt er anhero gen Groskrichen von der Lehns Herrſchafft dieſer Gemein Anno 1544. Anno 1550. Anno 1551. Anno 67.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/38
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/38>, abgerufen am 17.04.2024.