Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

len wir vns schlieslich diese Apostolische vermanung
Luc. 21.auch eine warnung sein lassen/ daß wir vnser hertzen
mit der schweren Last vnd Bürde der zeitlichen
Luc. 8.Gütter vnd Fleischlichen wollüsten/ vnd andern sün-
den nicht zu sehr beschweren/ oder dieselbe ja zuvor
von vns ablegen/ damit wir nicht darunter krafftlos
werden vnd erliegen. Denn wie sichs mit einem Vo-
gel sehr vbel fleucht/ wenn er seine Fittige mit Mispel
oder Vogelleim beschmieret hat/ Also wandert sichs
auch zumal vbel/ wenn ein Mensch einen vnbekand-
ten vnd schlipfferigen Weg/ vnd eine enge Pforten
für sich hat/ vnd wil gleichwol sein mattes Hertz/
Seel/ vnd gewissen mit fleischeslust/ augenlust vnd
hoffertigem wesen/ mit geitz/ fressen/ sauffen/ vnzucht/
hoffarth vnd vbermuth belästigen vnd beladen.    O
wie gar vbel kan ein solch Weltmensch das Sursum
Syr. 41.corda practiciren, vnd mit Paulo von hertzen sa-
gen: Cupio dissolvi.    O wie gar bitter ist einem
solchen Geldnarren nur memoria mortis, schweige
dann mors ipsa.    Ach wie bald ist es mit einem sol-
chen Menschen geschehen/ daß jhn der Teufel zu fall
bringt durch die irritamenta malorum, vnd jhm
Gottes Wort/ den glauben/ ein guttes gewissen/
vnd seine seligkeit aus dem hertzen reisset vnd raubet/
derhalben hie ein jeder seiner Schantze wol warzu-
nehmen hat.    Vnd weil vns Gott weder vnser le-
Vitaq;
manci-
pio nulli
datur.
ben/ noch vnser Haus vnd Hoff/ zu erb vnd eigen
gegeben/ sondern nur als Hausgenossen auff ein
zeitlang zugebrauchen geliehen/ vnd er vns dasselbe
beydes durch sein wort/ vnd durch die tägliche erfah-
rung/ vnd vorangehende Bilgramsleute alle stun-
den auffsaget/ so last vns solches nicht in Wind schla-

gen/ wie

len wir vns ſchlieslich dieſe Apoſtoliſche vermanung
Luc. 21.auch eine warnung ſein laſſen/ daß wir vnſer hertzen
mit der ſchweren Laſt vnd Buͤrde der zeitlichen
Luc. 8.Guͤtter vnd Fleiſchlichen wolluͤſten/ vñ andern ſuͤn-
den nicht zu ſehr beſchweren/ oder dieſelbe ja zuvor
von vns ablegen/ damit wir nicht darunter krafftlos
werden vnd erliegen. Denn wie ſichs mit einem Vo-
gel ſehr vbel fleucht/ wenn er ſeine Fittige mit Miſpel
oder Vogelleim beſchmieret hat/ Alſo wandert ſichs
auch zumal vbel/ wenn ein Menſch einen vnbekand-
ten vnd ſchlipfferigen Weg/ vnd eine enge Pforten
fuͤr ſich hat/ vnd wil gleichwol ſein mattes Hertz/
Seel/ vnd gewiſſen mit fleiſchesluſt/ augenluſt vnd
hoffertigem weſen/ mit geitz/ freſſen/ ſauffen/ vnzucht/
hoffarth vnd vbermuth belaͤſtigen vnd beladen.    O
wie gar vbel kan ein ſolch Weltmenſch das Surſum
Syr. 41.corda practiciren, vnd mit Paulo von hertzen ſa-
gen: Cupio diſſolvi.    O wie gar bitter iſt einem
ſolchen Geldnarren nur memoria mortis, ſchweige
dann mors ipſa.    Ach wie bald iſt es mit einem ſol-
chen Menſchen geſchehen/ daß jhn der Teufel zu fall
bringt durch die irritamenta malorum, vnd jhm
Gottes Wort/ den glauben/ ein guttes gewiſſen/
vnd ſeine ſeligkeit aus dem hertzen reiſſet vnd raubet/
derhalben hie ein jeder ſeiner Schantze wol warzu-
nehmen hat.    Vnd weil vns Gott weder vnſer le-
Vitaq́;
manci-
pio nulli
datur.
ben/ noch vnſer Haus vnd Hoff/ zu erb vnd eigen
gegeben/ ſondern nur als Hausgenoſſen auff ein
zeitlang zugebrauchen geliehen/ vnd er vns daſſelbe
beydes durch ſein wort/ vnd durch die taͤgliche erfah-
rung/ vnd vorangehende Bilgramsleute alle ſtun-
den auffſaget/ ſo laſt vns ſolches nicht in Wind ſchla-

gen/ wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/>
len wir vns &#x017F;chlieslich die&#x017F;e Apo&#x017F;toli&#x017F;che vermanung<lb/><note place="left">Luc. 21.</note>auch eine warnung &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en/ daß wir vn&#x017F;er hertzen<lb/>
mit der &#x017F;chweren La&#x017F;t vnd Bu&#x0364;rde der zeitlichen<lb/><note place="left">Luc. 8.</note>Gu&#x0364;tter vnd Flei&#x017F;chlichen wollu&#x0364;&#x017F;ten/ vn&#x0303; andern &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
den nicht zu &#x017F;ehr be&#x017F;chweren/ oder die&#x017F;elbe ja zuvor<lb/>
von vns ablegen/ damit wir nicht darunter krafftlos<lb/>
werden vnd erliegen. Denn wie &#x017F;ichs mit einem Vo-<lb/>
gel &#x017F;ehr vbel fleucht/ wenn er &#x017F;eine Fittige mit Mi&#x017F;pel<lb/>
oder Vogelleim be&#x017F;chmieret hat/ Al&#x017F;o wandert &#x017F;ichs<lb/>
auch zumal vbel/ wenn ein Men&#x017F;ch einen vnbekand-<lb/>
ten vnd &#x017F;chlipfferigen Weg/ vnd eine enge Pforten<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich hat/ vnd wil gleichwol &#x017F;ein mattes Hertz/<lb/>
Seel/ vnd gewi&#x017F;&#x017F;en mit flei&#x017F;cheslu&#x017F;t/ augenlu&#x017F;t vnd<lb/>
hoffertigem we&#x017F;en/ mit geitz/ fre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;auffen/ vnzucht/<lb/>
hoffarth vnd vbermuth bela&#x0364;&#x017F;tigen vnd beladen.<space dim="horizontal"/> O<lb/>
wie gar vbel kan ein &#x017F;olch Weltmen&#x017F;ch das <hi rendition="#aq">Sur&#x017F;um</hi><lb/><note place="left">Syr. 41.</note><hi rendition="#aq">corda practiciren,</hi> vnd mit Paulo von hertzen &#x017F;a-<lb/>
gen: <hi rendition="#aq">Cupio di&#x017F;&#x017F;olvi.</hi><space dim="horizontal"/> O wie gar bitter i&#x017F;t einem<lb/>
&#x017F;olchen Geldnarren nur <hi rendition="#aq">memoria mortis,</hi> &#x017F;chweige<lb/>
dann <hi rendition="#aq">mors ip&#x017F;a.</hi><space dim="horizontal"/> Ach wie bald i&#x017F;t es mit einem &#x017F;ol-<lb/>
chen Men&#x017F;chen ge&#x017F;chehen/ daß jhn der Teufel zu fall<lb/>
bringt durch die <hi rendition="#aq">irritamenta malorum,</hi> vnd jhm<lb/>
Gottes Wort/ den glauben/ ein guttes gewi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd &#x017F;eine &#x017F;eligkeit aus dem hertzen rei&#x017F;&#x017F;et vnd raubet/<lb/>
derhalben hie ein jeder &#x017F;einer Schantze wol warzu-<lb/>
nehmen hat.<space dim="horizontal"/> Vnd weil vns Gott weder vn&#x017F;er le-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Vitaq&#x0301;;<lb/>
manci-<lb/>
pio nulli<lb/>
datur.</hi></note>ben/ noch vn&#x017F;er Haus vnd Hoff/ zu erb vnd eigen<lb/>
gegeben/ &#x017F;ondern nur als Hausgeno&#x017F;&#x017F;en auff ein<lb/>
zeitlang zugebrauchen geliehen/ vnd er vns da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
beydes durch &#x017F;ein wort/ vnd durch die ta&#x0364;gliche erfah-<lb/>
rung/ vnd vorangehende Bilgramsleute alle &#x017F;tun-<lb/>
den auff&#x017F;aget/ &#x017F;o la&#x017F;t vns &#x017F;olches nicht in Wind &#x017F;chla-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gen/ wie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] len wir vns ſchlieslich dieſe Apoſtoliſche vermanung auch eine warnung ſein laſſen/ daß wir vnſer hertzen mit der ſchweren Laſt vnd Buͤrde der zeitlichen Guͤtter vnd Fleiſchlichen wolluͤſten/ vñ andern ſuͤn- den nicht zu ſehr beſchweren/ oder dieſelbe ja zuvor von vns ablegen/ damit wir nicht darunter krafftlos werden vnd erliegen. Denn wie ſichs mit einem Vo- gel ſehr vbel fleucht/ wenn er ſeine Fittige mit Miſpel oder Vogelleim beſchmieret hat/ Alſo wandert ſichs auch zumal vbel/ wenn ein Menſch einen vnbekand- ten vnd ſchlipfferigen Weg/ vnd eine enge Pforten fuͤr ſich hat/ vnd wil gleichwol ſein mattes Hertz/ Seel/ vnd gewiſſen mit fleiſchesluſt/ augenluſt vnd hoffertigem weſen/ mit geitz/ freſſen/ ſauffen/ vnzucht/ hoffarth vnd vbermuth belaͤſtigen vnd beladen. O wie gar vbel kan ein ſolch Weltmenſch das Surſum corda practiciren, vnd mit Paulo von hertzen ſa- gen: Cupio diſſolvi. O wie gar bitter iſt einem ſolchen Geldnarren nur memoria mortis, ſchweige dann mors ipſa. Ach wie bald iſt es mit einem ſol- chen Menſchen geſchehen/ daß jhn der Teufel zu fall bringt durch die irritamenta malorum, vnd jhm Gottes Wort/ den glauben/ ein guttes gewiſſen/ vnd ſeine ſeligkeit aus dem hertzen reiſſet vnd raubet/ derhalben hie ein jeder ſeiner Schantze wol warzu- nehmen hat. Vnd weil vns Gott weder vnſer le- ben/ noch vnſer Haus vnd Hoff/ zu erb vnd eigen gegeben/ ſondern nur als Hausgenoſſen auff ein zeitlang zugebrauchen geliehen/ vnd er vns daſſelbe beydes durch ſein wort/ vnd durch die taͤgliche erfah- rung/ vnd vorangehende Bilgramsleute alle ſtun- den auffſaget/ ſo laſt vns ſolches nicht in Wind ſchla- gen/ wie Luc. 21. Luc. 8. Syr. 41. Vitaq́; manci- pio nulli datur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/24
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/24>, abgerufen am 15.04.2024.