Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Par.
29.
vnd dein Bilger/ wie alle meine Väter. Wie
meint er das? Ein Bürger vnd ein Bilger sein ist
ja wiedereinander. . David redet diese worte di-
verso respectu.
Einen Bürger Gottes nennet er
sich/ weil er nicht allein ist ein lebendig gliedwas des
Geistlichen Hauses Ecclesiae, sondern weil er auch
schon allreit spe & fide in Messiam das Bürger-
recht zum Himlischen Vaterlande habe. Einen
Heb. 13.Bilger aber nent er sich dieses zeitlichen lebens hal-
ben/ darinnen er gar keine bleibende stat/ so wenig
als seine Voreltern habe/ Auff diese zeugnisse der
Schrifft hat nun Paulus ohne zweiffel gesehen/ da
er sagt: Ewer Wandel ist im Himmel. Vnd
anderswo sagt er von sich vnd seinen Mit Aposteln.
Incertis vagamur sedibus. Vnd darmit stimmen
auch die andern Apostel. Epistola ad Heb. 11. sagt
von den Altvätern/ daß sie im glauben gestorben
Deut. 34.weren/ ob sie gleich die verheissung/ das ist/ die erfül-
lung der verheissung vom Lande Canaan nicht
empfangen/ sondern sie nur von fern gesehen hetten/
vnd hetten bekant/ daß sie Gäste vnd Frembling auf
Erden weren. Vnd Cap. 13. Wir haben hie keine
bleibende stelle/ sondern die zukünfftige suchen wir.
1. Pet. 2.Vnd D. Petrus 1. Cap. 2. nennet vns auch Bilger
vnd Fremblinge/ Vnd dessen erinnert vnd auch Pau-
2. Cor. 5.lus 2. Cor. 5. Daß wir vnser Behausung droben im
Himmel hetten/ hie aber wohneten wir nur in einer
zerbrechlichen Hütte/ die man jetzt auffschlage/ bald
wieder einbreche/ heute da/ morgen anderswohin se-
Exod. 26tze/ wie vorzeitten die Jsraeliten jhr templum por-
tatile
oder Stifft Hütten/ vnd die Saracenen jhre
tentoria. D. Augustinus vergleicht vnser leben/ ei-

ner

1. Par.
29.
vnd dein Bilger/ wie alle meine Vaͤter. Wie
meint er das? Ein Buͤrger vnd ein Bilger ſein iſt
ja wiedereinander. ℞. David redet dieſe worte di-
verſo reſpectu.
Einen Buͤrger Gottes nennet er
ſich/ weil er nicht allein iſt ein lebendig gliedwas des
Geiſtlichen Hauſes Eccleſiæ, ſondern weil er auch
ſchon allreit ſpe & fide in Meſſiam das Buͤrger-
recht zum Himliſchen Vaterlande habe. Einen
Heb. 13.Bilger aber nent er ſich dieſes zeitlichen lebens hal-
ben/ darinnen er gar keine bleibende ſtat/ ſo wenig
als ſeine Voreltern habe/ Auff dieſe zeugniſſe der
Schrifft hat nun Paulus ohne zweiffel geſehen/ da
er ſagt: Ewer Wandel iſt im Himmel. Vnd
anderswo ſagt er von ſich vnd ſeinen Mit Apoſteln.
Incertis vagamur ſedibus. Vnd darmit ſtimmen
auch die andern Apoſtel. Epiſtola ad Heb. 11. ſagt
von den Altvaͤtern/ daß ſie im glauben geſtorben
Deut. 34.weren/ ob ſie gleich die verheiſſung/ das iſt/ die erfuͤl-
lung der verheiſſung vom Lande Canaan nicht
empfangen/ ſondern ſie nur von fern geſehen hetten/
vnd hetten bekant/ daß ſie Gaͤſte vnd Frembling auf
Erden weren. Vnd Cap. 13. Wir haben hie keine
bleibende ſtelle/ ſondern die zukuͤnfftige ſuchen wir.
1. Pet. 2.Vnd D. Petrus 1. Cap. 2. nennet vns auch Bilger
vnd Fremblinge/ Vnd deſſen erinnert vñ auch Pau-
2. Cor. 5.lus 2. Cor. 5. Daß wir vnſer Behauſung droben im
Himmel hetten/ hie aber wohneten wir nur in einer
zerbrechlichen Huͤtte/ die man jetzt auffſchlage/ bald
wieder einbreche/ heute da/ morgen anderswohin ſe-
Exod. 26tze/ wie vorzeitten die Jſraeliten jhr templum por-
tatile
oder Stifft Huͤtten/ vnd die Saracenen jhre
tentoria. D. Auguſtinus vergleicht vnſer leben/ ei-

ner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/><note place="left">1. Par.<lb/>
29.</note>vnd dein Bilger/ wie alle meine Va&#x0364;ter. Wie<lb/>
meint er das? Ein Bu&#x0364;rger vnd ein Bilger &#x017F;ein i&#x017F;t<lb/>
ja wiedereinander. <hi rendition="#aq">&#x211E;.</hi> David redet die&#x017F;e worte <hi rendition="#aq">di-<lb/>
ver&#x017F;o re&#x017F;pectu.</hi> Einen Bu&#x0364;rger Gottes nennet er<lb/>
&#x017F;ich/ weil er nicht allein i&#x017F;t ein lebendig gliedwas des<lb/>
Gei&#x017F;tlichen Hau&#x017F;es <hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;iæ,</hi> &#x017F;ondern weil er auch<lb/>
&#x017F;chon allreit <hi rendition="#aq">&#x017F;pe &amp; fide in Me&#x017F;&#x017F;iam</hi> das Bu&#x0364;rger-<lb/>
recht zum Himli&#x017F;chen Vaterlande habe. Einen<lb/><note place="left">Heb. 13.</note>Bilger aber nent er &#x017F;ich die&#x017F;es zeitlichen lebens hal-<lb/>
ben/ darinnen er gar keine bleibende &#x017F;tat/ &#x017F;o wenig<lb/>
als &#x017F;eine Voreltern habe/ Auff die&#x017F;e zeugni&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
Schrifft hat nun Paulus ohne zweiffel ge&#x017F;ehen/ da<lb/>
er &#x017F;agt: Ewer <hi rendition="#fr">Wandel i&#x017F;t im Himmel.</hi> Vnd<lb/>
anderswo &#x017F;agt er von &#x017F;ich vnd &#x017F;einen Mit Apo&#x017F;teln.<lb/><hi rendition="#aq">Incertis vagamur &#x017F;edibus.</hi> Vnd darmit &#x017F;timmen<lb/>
auch die andern Apo&#x017F;tel. <hi rendition="#aq">Epi&#x017F;tola ad Heb.</hi> 11. &#x017F;agt<lb/>
von den Altva&#x0364;tern/ daß &#x017F;ie im glauben ge&#x017F;torben<lb/><note place="left">Deut. 34.</note>weren/ ob &#x017F;ie gleich die verhei&#x017F;&#x017F;ung/ das i&#x017F;t/ die erfu&#x0364;l-<lb/>
lung der verhei&#x017F;&#x017F;ung vom Lande Canaan nicht<lb/>
empfangen/ &#x017F;ondern &#x017F;ie nur von fern ge&#x017F;ehen hetten/<lb/>
vnd hetten bekant/ daß &#x017F;ie Ga&#x0364;&#x017F;te vnd Frembling auf<lb/>
Erden weren. Vnd Cap. 13. Wir haben hie keine<lb/>
bleibende &#x017F;telle/ &#x017F;ondern die zuku&#x0364;nfftige &#x017F;uchen wir.<lb/><note place="left">1. Pet. 2.</note>Vnd <hi rendition="#aq">D. Petrus</hi> 1. Cap. 2. nennet vns auch Bilger<lb/>
vnd Fremblinge/ Vnd de&#x017F;&#x017F;en erinnert vn&#x0303; auch Pau-<lb/><note place="left">2. Cor. 5.</note>lus 2. Cor. 5. Daß wir vn&#x017F;er Behau&#x017F;ung droben im<lb/>
Himmel hetten/ hie aber wohneten wir nur in einer<lb/>
zerbrechlichen Hu&#x0364;tte/ die man jetzt auff&#x017F;chlage/ bald<lb/>
wieder einbreche/ heute da/ morgen anderswohin &#x017F;e-<lb/><note place="left">Exod. 26</note>tze/ wie vorzeitten die J&#x017F;raeliten jhr <hi rendition="#aq">templum por-<lb/>
tatile</hi> oder Stifft Hu&#x0364;tten/ vnd die Saracenen jhre<lb/><hi rendition="#aq">tentoria. D. Augu&#x017F;tinus</hi> vergleicht vn&#x017F;er leben/ ei-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ner</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] vnd dein Bilger/ wie alle meine Vaͤter. Wie meint er das? Ein Buͤrger vnd ein Bilger ſein iſt ja wiedereinander. ℞. David redet dieſe worte di- verſo reſpectu. Einen Buͤrger Gottes nennet er ſich/ weil er nicht allein iſt ein lebendig gliedwas des Geiſtlichen Hauſes Eccleſiæ, ſondern weil er auch ſchon allreit ſpe & fide in Meſſiam das Buͤrger- recht zum Himliſchen Vaterlande habe. Einen Bilger aber nent er ſich dieſes zeitlichen lebens hal- ben/ darinnen er gar keine bleibende ſtat/ ſo wenig als ſeine Voreltern habe/ Auff dieſe zeugniſſe der Schrifft hat nun Paulus ohne zweiffel geſehen/ da er ſagt: Ewer Wandel iſt im Himmel. Vnd anderswo ſagt er von ſich vnd ſeinen Mit Apoſteln. Incertis vagamur ſedibus. Vnd darmit ſtimmen auch die andern Apoſtel. Epiſtola ad Heb. 11. ſagt von den Altvaͤtern/ daß ſie im glauben geſtorben weren/ ob ſie gleich die verheiſſung/ das iſt/ die erfuͤl- lung der verheiſſung vom Lande Canaan nicht empfangen/ ſondern ſie nur von fern geſehen hetten/ vnd hetten bekant/ daß ſie Gaͤſte vnd Frembling auf Erden weren. Vnd Cap. 13. Wir haben hie keine bleibende ſtelle/ ſondern die zukuͤnfftige ſuchen wir. Vnd D. Petrus 1. Cap. 2. nennet vns auch Bilger vnd Fremblinge/ Vnd deſſen erinnert vñ auch Pau- lus 2. Cor. 5. Daß wir vnſer Behauſung droben im Himmel hetten/ hie aber wohneten wir nur in einer zerbrechlichen Huͤtte/ die man jetzt auffſchlage/ bald wieder einbreche/ heute da/ morgen anderswohin ſe- tze/ wie vorzeitten die Jſraeliten jhr templum por- tatile oder Stifft Huͤtten/ vnd die Saracenen jhre tentoria. D. Auguſtinus vergleicht vnſer leben/ ei- ner 1. Par. 29. Heb. 13. Deut. 34. 1. Pet. 2. 2. Cor. 5. Exod. 26

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/20
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/20>, abgerufen am 20.04.2024.