Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

jrrdisch gesinnet weren/ vnd den Bauch für jhren
Gott hielten/ dem sie mit geitz vnd wollust dieneten/
vnd mit dem hertzen nur an diesem jrrdischen Welt-
wesen klebeten. Heisset sie auch jhr ende anschauen/5.
sintemal auff dasselbe die verdamnis/ sambt ewiger
schmach vnd schande folgen werde. Dagegen aber
vermahnet er sie/ daß sie in seine/ Jtem Timothei,
Epaphroditi,
vnd anderer Prediger Fusstapffen
treten/ die nicht jrrdisch gesinnet weren: sondern
vielmehr mit sehnlichem verlangen warteten/ auff
die selige erscheinunge JEsu Christi vom Himmel/
oder auff die Fröliche Himlische Bürgerschafft vnd
Geselschafft der Ausserwelten Gottes/ vnd auff die
herrliche verklerunge jhrer nichtigen Leiber/ damit
sie der Sohn Gottes zieren vnd renoviren werde.

Weil nun Paulus in dem dritten Capittel ge-
melter Epistel vornemlich von falschen vnd recht-
schaffenen Predigern redet: So hat jhm auch vn-
ser Herr Senior diesen PredigerText wol wissen nü-
tze zumachen/ Also daß er sich auch darbey erinnert.
1. Seiner sterbligkeit/ daß er auch nur ein Gast vnd1.
Frembdling alhie auff Erden sey/ Vnd derwegen. 2.2.
sein datum nicht vornemlich auff dieses/ sondern
vielmehr auff das künfftige leben gesetzt/ vnd ein
hertzlich sehnen vnd verlangen darnach gehabt/ Vnd
3. sich auch wieder der Gottlosen Welt stanck vnd3.
vndanck/ vnd andere wiederwertigkeit vnd verfol-
gunge/ so treuen Predigern bey jhrem Ampte be-
gegnet/ Ja wieder den zeitlichen Tod selber/ der freu-
denreichen Bürgerschafft vnd lieblichen Wonunge
getröstet/ die jhm Christus schon allreit erworben/Joh. 14.
auch am Jüngsten tage erblich einreumen/ vnd seinen

nichtigen
B iij

jrrdiſch geſinnet weren/ vnd den Bauch fuͤr jhren
Gott hielten/ dem ſie mit geitz vnd wolluſt dieneten/
vnd mit dem hertzen nur an dieſem jrrdiſchen Welt-
weſen klebeten. Heiſſet ſie auch jhr ende anſchauen/5.
ſintemal auff daſſelbe die verdamnis/ ſambt ewiger
ſchmach vnd ſchande folgen werde. Dagegen aber
vermahnet er ſie/ daß ſie in ſeine/ Jtem Timothei,
Epaphroditi,
vnd anderer Prediger Fusſtapffen
treten/ die nicht jrrdiſch geſinnet weren: ſondern
vielmehr mit ſehnlichem verlangen warteten/ auff
die ſelige erſcheinunge JEſu Chriſti vom Himmel/
oder auff die Froͤliche Himliſche Buͤrgerſchafft vnd
Geſelſchafft der Auſſerwelten Gottes/ vnd auff die
herrliche verklerunge jhrer nichtigen Leiber/ damit
ſie der Sohn Gottes zieren vnd renoviren werde.

Weil nun Paulus in dem dritten Capittel ge-
melter Epiſtel vornemlich von falſchen vnd recht-
ſchaffenen Predigern redet: So hat jhm auch vn-
ſer Herr Senior dieſen PredigerText wol wiſſen nuͤ-
tze zumachen/ Alſo daß er ſich auch darbey erinnert.
1. Seiner ſterbligkeit/ daß er auch nur ein Gaſt vnd1.
Frembdling alhie auff Erden ſey/ Vnd derwegen. 2.2.
ſein datum nicht vornemlich auff dieſes/ ſondern
vielmehr auff das kuͤnfftige leben geſetzt/ vnd ein
hertzlich ſehnen vñ verlangen darnach gehabt/ Vnd
3. ſich auch wieder der Gottloſen Welt ſtanck vnd3.
vndanck/ vnd andere wiederwertigkeit vnd verfol-
gunge/ ſo treuen Predigern bey jhrem Ampte be-
gegnet/ Ja wieder den zeitlichen Tod ſelber/ der freu-
denreichen Buͤrgerſchafft vnd lieblichen Wonunge
getroͤſtet/ die jhm Chriſtus ſchon allreit erworben/Joh. 14.
auch am Juͤngſten tage erblich einreumen/ vnd ſeinen

nichtigen
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/>
jrrdi&#x017F;ch ge&#x017F;innet weren/ vnd den Bauch fu&#x0364;r jhren<lb/>
Gott hielten/ dem &#x017F;ie mit geitz vnd wollu&#x017F;t dieneten/<lb/>
vnd mit dem hertzen nur an die&#x017F;em jrrdi&#x017F;chen Welt-<lb/>
we&#x017F;en klebeten. Hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie auch jhr ende an&#x017F;chauen/<note place="right">5.</note><lb/>
&#x017F;intemal auff da&#x017F;&#x017F;elbe die verdamnis/ &#x017F;ambt ewiger<lb/>
&#x017F;chmach vnd &#x017F;chande folgen werde. Dagegen aber<lb/>
vermahnet er &#x017F;ie/ daß &#x017F;ie in &#x017F;eine/ Jtem <hi rendition="#aq">Timothei,<lb/>
Epaphroditi,</hi> vnd anderer Prediger Fus&#x017F;tapffen<lb/>
treten/ die nicht jrrdi&#x017F;ch ge&#x017F;innet weren: &#x017F;ondern<lb/>
vielmehr mit &#x017F;ehnlichem verlangen warteten/ auff<lb/>
die &#x017F;elige er&#x017F;cheinunge JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti vom Himmel/<lb/>
oder auff die Fro&#x0364;liche Himli&#x017F;che Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft vnd<lb/>
Ge&#x017F;el&#x017F;chafft der Au&#x017F;&#x017F;erwelten Gottes/ vnd auff die<lb/>
herrliche verklerunge jhrer nichtigen Leiber/ damit<lb/>
&#x017F;ie der Sohn Gottes zieren vnd <hi rendition="#aq">renoviren</hi> werde.</p><lb/>
          <p>Weil nun Paulus in dem dritten Capittel ge-<lb/>
melter Epi&#x017F;tel vornemlich von fal&#x017F;chen vnd recht-<lb/>
&#x017F;chaffenen Predigern redet: So hat jhm auch vn-<lb/>
&#x017F;er Herr <hi rendition="#aq">Senior</hi> die&#x017F;en PredigerText wol wi&#x017F;&#x017F;en nu&#x0364;-<lb/>
tze zumachen/ Al&#x017F;o daß er &#x017F;ich auch darbey erinnert.<lb/>
1. Seiner &#x017F;terbligkeit/ daß er auch nur ein Ga&#x017F;t vnd<note place="right">1.</note><lb/>
Frembdling alhie auff Erden &#x017F;ey/ Vnd derwegen. 2.<note place="right">2.</note><lb/>
&#x017F;ein <hi rendition="#aq">datum</hi> nicht vornemlich auff die&#x017F;es/ &#x017F;ondern<lb/>
vielmehr auff das ku&#x0364;nfftige leben ge&#x017F;etzt/ vnd ein<lb/>
hertzlich &#x017F;ehnen vn&#x0303; verlangen darnach gehabt/ Vnd<lb/>
3. &#x017F;ich auch wieder der Gottlo&#x017F;en Welt &#x017F;tanck vnd<note place="right">3.</note><lb/>
vndanck/ vnd andere wiederwertigkeit vnd verfol-<lb/>
gunge/ &#x017F;o treuen Predigern bey jhrem Ampte be-<lb/>
gegnet/ Ja wieder den zeitlichen Tod &#x017F;elber/ der freu-<lb/>
denreichen Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft vnd lieblichen Wonunge<lb/>
getro&#x0364;&#x017F;tet/ die jhm Chri&#x017F;tus &#x017F;chon allreit erworben/<note place="right">Joh. 14.</note><lb/>
auch am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage erblich einreumen/ vnd &#x017F;einen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">nichtigen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] jrrdiſch geſinnet weren/ vnd den Bauch fuͤr jhren Gott hielten/ dem ſie mit geitz vnd wolluſt dieneten/ vnd mit dem hertzen nur an dieſem jrrdiſchen Welt- weſen klebeten. Heiſſet ſie auch jhr ende anſchauen/ ſintemal auff daſſelbe die verdamnis/ ſambt ewiger ſchmach vnd ſchande folgen werde. Dagegen aber vermahnet er ſie/ daß ſie in ſeine/ Jtem Timothei, Epaphroditi, vnd anderer Prediger Fusſtapffen treten/ die nicht jrrdiſch geſinnet weren: ſondern vielmehr mit ſehnlichem verlangen warteten/ auff die ſelige erſcheinunge JEſu Chriſti vom Himmel/ oder auff die Froͤliche Himliſche Buͤrgerſchafft vnd Geſelſchafft der Auſſerwelten Gottes/ vnd auff die herrliche verklerunge jhrer nichtigen Leiber/ damit ſie der Sohn Gottes zieren vnd renoviren werde. 5. Weil nun Paulus in dem dritten Capittel ge- melter Epiſtel vornemlich von falſchen vnd recht- ſchaffenen Predigern redet: So hat jhm auch vn- ſer Herr Senior dieſen PredigerText wol wiſſen nuͤ- tze zumachen/ Alſo daß er ſich auch darbey erinnert. 1. Seiner ſterbligkeit/ daß er auch nur ein Gaſt vnd Frembdling alhie auff Erden ſey/ Vnd derwegen. 2. ſein datum nicht vornemlich auff dieſes/ ſondern vielmehr auff das kuͤnfftige leben geſetzt/ vnd ein hertzlich ſehnen vñ verlangen darnach gehabt/ Vnd 3. ſich auch wieder der Gottloſen Welt ſtanck vnd vndanck/ vnd andere wiederwertigkeit vnd verfol- gunge/ ſo treuen Predigern bey jhrem Ampte be- gegnet/ Ja wieder den zeitlichen Tod ſelber/ der freu- denreichen Buͤrgerſchafft vnd lieblichen Wonunge getroͤſtet/ die jhm Chriſtus ſchon allreit erworben/ auch am Juͤngſten tage erblich einreumen/ vnd ſeinen nichtigen 1. 2. 3. Joh. 14. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/13
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/13>, abgerufen am 14.04.2024.