Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

nae) etwas an jhm thun würde/ daß ich jhm seiner ge-
thanen bitte/ mit verleihung Göttlicher hülffe vnd
genaden gern gewehren wolte.

Weil denn der getreue Gott wolgedachten vnsern
lieben Herrn Seniorem an der nehesten Mitwoch
vergangen sanfft vnd seliglich aus diesem opaca la-
crumarun valle,
in sein Himlisches freudenreich/ oder
politeuma hinweg gerafft hat: Vnd es nun heisset/
Omne promissum cadit in debitum. Zusage macht
schuldt: Wil ich auff diese stunde meiner gethanen
zusage ein genügen thun: Nicht zwar dergestalt wie
ich wol solte/ vnd gerne wolte/ sondern so viel ich kan
1. Pet. 4.vnd vermag/ vnd nach dem vermögen das vnser
HErre GOTT durch seinen Geist darstrecken
wird.

Was aber insonderheit den abgelesenen spruch
Pauli anreichet/ so ist er genommen aus der Epi-
steln/ welche der Apostel aus der Stad Rom/ da-
rinnen er vom Keiser Nerone gefenglich gehalten/
an seine gewesene Pfarr Kinder die Philipper ge-
schrieben hat/ darinnen er sie vermahnet/ daß sie ja
bey seiner Lehre bestendig fushalten/ vnd sich durch
die falschen Apostel vnd Gesetzprediger davon nicht
solten abführen lassen/ Vnd damit sie jnen desto we-
niger traueten/ so beschreibt er sie mit jhren lebendi-
1.gen Farben vnd Kennezeichen: Nennet sie Hunde/
2.jhrer hehmischen tücke vnd hinderlist halben. Jtem
böse Arbeiter/ denen es nicht vmb Gottes Ehre vnd
der Leute heil/ sondern nur vmb jhren lohn zuthun
3.sey. 3. Feinde des Creutzes Christi/ weil sie dem
Gecreutzigten Jesu Christo seine gebürliche Ehre
4.raubten/ vnd den wercken zuschrieben. 4. Daß sie

jrrdisch

næ) etwas an jhm thun wuͤrde/ daß ich jhm ſeiner ge-
thanen bitte/ mit verleihung Goͤttlicher huͤlffe vnd
genaden gern gewehren wolte.

Weil deñ der getreue Gott wolgedachten vnſern
lieben Herrn Seniorem an der neheſten Mitwoch
vergangen ſanfft vnd ſeliglich aus dieſem opaca la-
crumarũ valle,
in ſein Himliſches freudenreich/ oder
πολίτευμα hinweg gerafft hat: Vnd es nun heiſſet/
Omne promiſſum cadit in debitum. Zuſage macht
ſchuldt: Wil ich auff dieſe ſtunde meiner gethanen
zuſage ein genuͤgen thun: Nicht zwar dergeſtalt wie
ich wol ſolte/ vnd gerne wolte/ ſondern ſo viel ich kan
1. Pet. 4.vnd vermag/ vnd nach dem vermoͤgen das vnſer
HErre GOTT durch ſeinen Geiſt darſtrecken
wird.

Was aber inſonderheit den abgeleſenen ſpruch
Pauli anreichet/ ſo iſt er genommen aus der Epi-
ſteln/ welche der Apoſtel aus der Stad Rom/ da-
rinnen er vom Keiſer Nerone gefenglich gehalten/
an ſeine geweſene Pfarr Kinder die Philipper ge-
ſchrieben hat/ darinnen er ſie vermahnet/ daß ſie ja
bey ſeiner Lehre beſtendig fushalten/ vnd ſich durch
die falſchen Apoſtel vnd Geſetzprediger davon nicht
ſolten abfuͤhren laſſen/ Vnd damit ſie jnen deſto we-
niger traueten/ ſo beſchreibt er ſie mit jhren lebendi-
1.gen Farben vnd Kennezeichen: Nennet ſie Hunde/
2.jhrer hehmiſchen tuͤcke vnd hinderliſt halben. Jtem
boͤſe Arbeiter/ denen es nicht vmb Gottes Ehre vnd
der Leute heil/ ſondern nur vmb jhren lohn zuthun
3.ſey. 3. Feinde des Creutzes Chriſti/ weil ſie dem
Gecreutzigten Jeſu Chriſto ſeine gebuͤrliche Ehre
4.raubten/ vnd den wercken zuſchrieben. 4. Daß ſie

jrrdiſch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/><hi rendition="#aq">næ)</hi> etwas an jhm thun wu&#x0364;rde/ daß ich jhm &#x017F;einer ge-<lb/>
thanen bitte/ mit verleihung Go&#x0364;ttlicher hu&#x0364;lffe vnd<lb/>
genaden gern gewehren wolte.</p><lb/>
          <p>Weil den&#x0303; der getreue Gott wolgedachten vn&#x017F;ern<lb/>
lieben Herrn <hi rendition="#aq">Seniorem</hi> an der nehe&#x017F;ten Mitwoch<lb/>
vergangen &#x017F;anfft vnd &#x017F;eliglich aus die&#x017F;em <hi rendition="#aq">opaca la-<lb/>
crumaru&#x0303; valle,</hi> in &#x017F;ein Himli&#x017F;ches freudenreich/ oder<lb/>
&#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03AF;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1; hinweg gerafft hat: Vnd es nun hei&#x017F;&#x017F;et/<lb/><hi rendition="#aq">Omne promi&#x017F;&#x017F;um cadit in debitum.</hi> Zu&#x017F;age macht<lb/>
&#x017F;chuldt: Wil ich auff die&#x017F;e &#x017F;tunde meiner gethanen<lb/>
zu&#x017F;age ein genu&#x0364;gen thun: Nicht zwar derge&#x017F;talt wie<lb/>
ich wol &#x017F;olte/ vnd gerne wolte/ &#x017F;ondern &#x017F;o viel ich kan<lb/><note place="left">1. Pet. 4.</note>vnd vermag/ vnd nach dem vermo&#x0364;gen das vn&#x017F;er<lb/><hi rendition="#k">HErre</hi> GOTT durch &#x017F;einen Gei&#x017F;t dar&#x017F;trecken<lb/>
wird.</p><lb/>
          <p>Was aber in&#x017F;onderheit den abgele&#x017F;enen &#x017F;pruch<lb/>
Pauli anreichet/ &#x017F;o i&#x017F;t er genommen aus der Epi-<lb/>
&#x017F;teln/ welche der Apo&#x017F;tel aus der Stad Rom/ da-<lb/>
rinnen er vom Kei&#x017F;er <hi rendition="#aq">Nerone</hi> gefenglich gehalten/<lb/>
an &#x017F;eine gewe&#x017F;ene Pfarr Kinder die Philipper ge-<lb/>
&#x017F;chrieben hat/ darinnen er &#x017F;ie vermahnet/ daß &#x017F;ie ja<lb/>
bey &#x017F;einer Lehre be&#x017F;tendig fushalten/ vnd &#x017F;ich durch<lb/>
die fal&#x017F;chen Apo&#x017F;tel vnd Ge&#x017F;etzprediger davon nicht<lb/>
&#x017F;olten abfu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en/ Vnd damit &#x017F;ie jnen de&#x017F;to we-<lb/>
niger traueten/ &#x017F;o be&#x017F;chreibt er &#x017F;ie mit jhren lebendi-<lb/><note place="left">1.</note>gen Farben vnd Kennezeichen: Nennet &#x017F;ie Hunde/<lb/><note place="left">2.</note>jhrer hehmi&#x017F;chen tu&#x0364;cke vnd hinderli&#x017F;t halben. Jtem<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e Arbeiter/ denen es nicht vmb Gottes Ehre vnd<lb/>
der Leute heil/ &#x017F;ondern nur vmb jhren lohn zuthun<lb/><note place="left">3.</note>&#x017F;ey. 3. Feinde des Creutzes Chri&#x017F;ti/ weil &#x017F;ie dem<lb/>
Gecreutzigten Je&#x017F;u Chri&#x017F;to &#x017F;eine gebu&#x0364;rliche Ehre<lb/><note place="left">4.</note>raubten/ vnd den wercken zu&#x017F;chrieben. 4. Daß &#x017F;ie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">jrrdi&#x017F;ch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] næ) etwas an jhm thun wuͤrde/ daß ich jhm ſeiner ge- thanen bitte/ mit verleihung Goͤttlicher huͤlffe vnd genaden gern gewehren wolte. Weil deñ der getreue Gott wolgedachten vnſern lieben Herrn Seniorem an der neheſten Mitwoch vergangen ſanfft vnd ſeliglich aus dieſem opaca la- crumarũ valle, in ſein Himliſches freudenreich/ oder πολίτευμα hinweg gerafft hat: Vnd es nun heiſſet/ Omne promiſſum cadit in debitum. Zuſage macht ſchuldt: Wil ich auff dieſe ſtunde meiner gethanen zuſage ein genuͤgen thun: Nicht zwar dergeſtalt wie ich wol ſolte/ vnd gerne wolte/ ſondern ſo viel ich kan vnd vermag/ vnd nach dem vermoͤgen das vnſer HErre GOTT durch ſeinen Geiſt darſtrecken wird. 1. Pet. 4. Was aber inſonderheit den abgeleſenen ſpruch Pauli anreichet/ ſo iſt er genommen aus der Epi- ſteln/ welche der Apoſtel aus der Stad Rom/ da- rinnen er vom Keiſer Nerone gefenglich gehalten/ an ſeine geweſene Pfarr Kinder die Philipper ge- ſchrieben hat/ darinnen er ſie vermahnet/ daß ſie ja bey ſeiner Lehre beſtendig fushalten/ vnd ſich durch die falſchen Apoſtel vnd Geſetzprediger davon nicht ſolten abfuͤhren laſſen/ Vnd damit ſie jnen deſto we- niger traueten/ ſo beſchreibt er ſie mit jhren lebendi- gen Farben vnd Kennezeichen: Nennet ſie Hunde/ jhrer hehmiſchen tuͤcke vnd hinderliſt halben. Jtem boͤſe Arbeiter/ denen es nicht vmb Gottes Ehre vnd der Leute heil/ ſondern nur vmb jhren lohn zuthun ſey. 3. Feinde des Creutzes Chriſti/ weil ſie dem Gecreutzigten Jeſu Chriſto ſeine gebuͤrliche Ehre raubten/ vnd den wercken zuſchrieben. 4. Daß ſie jrrdiſch 1. 2. 3. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/523023/12
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/523023/12>, abgerufen am 14.04.2024.