Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

Dieses helt Dauid auch für sein güldenes klei-
not/ wie die vberschrifft des fechzehenden Psalmes lau
tet/ darinnen er von solchem grossen schatze mit die-
sen Geistreichen worten handelt/ Der Herr aber
ist mein Gut/ vnd mein THEJL. Du erheltest
mein ERBTHEJL/ Das los ist mir ge-
fallen auffs lieblichste/ mir ist ein schön ERBtheil
worden/ weiß fast für frewden nicht/ wie er solches
aufs herrlichste möge herfür streichen/ als er im 119.
Psalm dieses sein THEJL/ allen schätzen des Gol-
des vnnd feingoldes gar weit vorzeuhet. SiehetDeut. 18.
zweiffels ohn hiemit zu rück in Mosen/ da Gott be-
fohlen den 12. Stämmen das Land Canaan auß zu
theilen/ ausserhalbe den Leuiten/ welcher Erbe vnnd
THEJL der Herre sein wolle/ anzuzeigen/ das die
jenigen so GOTT dienen (wie denn der Stamm
Leui zum Gottes dienst deputiret vnnd außgeson-
dert war) der Welt/ die im argen lieget/ valediciren
vnd an dem jrdischen nicht hangen müsse. Hier-Tren. 3.
auff setzet Hieremias auch alle sein Heil vnnd wol-
farth/ der Herr ist mein THEJL/ spricht meine
Seele/ darumb wil ich auff jhnen hoffen.

Mit dem Wörtlein MEJN/ welches die ap-
plication
giebt/ eignet sich endtlich ein gleubiges
Hertz alle schätze vnd Reichthümber des Himlischen
Erbens gewis zu/ vnnd schleust zu gleich aus/ die

Gottlosen
D

Dieſes helt Dauid auch fuͤr ſein guͤldenes klei-
not/ wie die vberſchrifft des fechzehendẽ Pſalmes lau
tet/ darinnen er von ſolchem groſſen ſchatze mit die-
ſen Geiſtreichen worten handelt/ Der Herr aber
iſt mein Gut/ vnd mein THEJL. Du erhelteſt
mein ERBTHEJL/ Das los iſt mir ge-
fallen auffs lieblichſte/ mir iſt ein ſchoͤn ERBtheil
worden/ weiß faſt fuͤr frewden nicht/ wie er ſolches
aufs herrlichſte moͤge herfuͤr ſtreichen/ als er im 119.
Pſalm dieſes ſein THEJL/ allen ſchaͤtzen des Gol-
des vnnd feingoldes gar weit vorzeuhet. SiehetDeut. 18.
zweiffels ohn hiemit zu ruͤck in Moſen/ da Gott be-
fohlen den 12. Staͤmmen das Land Canaan auß zu
theilen/ auſſerhalbe den Leuiten/ welcher Erbe vnnd
THEJL der Herre ſein wolle/ anzuzeigen/ das die
jenigen ſo GOTT dienen (wie denn der Stam̃
Leui zum Gottes dienſt deputiret vnnd außgeſon-
dert war) der Welt/ die im argen lieget/ valediciren
vnd an dem jrdiſchen nicht hangen muͤſſe. Hier-Tren. 3.
auff ſetzet Hieremias auch alle ſein Heil vnnd wol-
farth/ der Herr iſt mein THEJL/ ſpricht meine
Seele/ darumb wil ich auff jhnen hoffen.

Mit dem Woͤrtlein MEJN/ welches die ap-
plication
giebt/ eignet ſich endtlich ein gleubiges
Hertz alle ſchaͤtze vnd Reichthuͤmber des Himliſchen
Erbens gewis zu/ vnnd ſchleuſt zu gleich aus/ die

Gottloſen
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0025" n="[25]"/>
            <p>Die&#x017F;es helt Dauid auch fu&#x0364;r &#x017F;ein gu&#x0364;ldenes klei-<lb/>
not/ wie die vber&#x017F;chrifft des fechzehende&#x0303; P&#x017F;almes lau<lb/>
tet/ darinnen er von &#x017F;olchem gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chatze mit die-<lb/>
&#x017F;en Gei&#x017F;treichen worten handelt/ Der Herr aber<lb/>
i&#x017F;t mein Gut/ vnd mein <hi rendition="#g">THEJL.</hi> Du erhelte&#x017F;t<lb/>
mein <hi rendition="#g">ERBTHEJL/</hi> Das los i&#x017F;t mir ge-<lb/>
fallen auffs lieblich&#x017F;te/ mir i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;n ERBtheil<lb/>
worden/ weiß fa&#x017F;t fu&#x0364;r frewden nicht/ wie er &#x017F;olches<lb/>
aufs herrlich&#x017F;te mo&#x0364;ge herfu&#x0364;r &#x017F;treichen/ als er im 119.<lb/>
P&#x017F;alm die&#x017F;es &#x017F;ein THEJL/ allen &#x017F;cha&#x0364;tzen des Gol-<lb/>
des vnnd feingoldes gar weit vorzeuhet. Siehet<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Deut.</hi></hi> 18.</note><lb/>
zweiffels ohn hiemit zu ru&#x0364;ck in Mo&#x017F;en/ da Gott be-<lb/>
fohlen den 12. Sta&#x0364;mmen das Land Canaan auß zu<lb/>
theilen/ au&#x017F;&#x017F;erhalbe den Leuiten/ welcher Erbe vnnd<lb/><hi rendition="#g">THEJL</hi> der Herre &#x017F;ein wolle/ anzuzeigen/ das die<lb/>
jenigen &#x017F;o <hi rendition="#g">GOTT</hi> dienen (wie denn der Stam&#x0303;<lb/>
Leui zum Gottes dien&#x017F;t <hi rendition="#aq">deputiret</hi> vnnd außge&#x017F;on-<lb/>
dert war) der Welt/ die im argen lieget/ <hi rendition="#aq">valediciren</hi><lb/>
vnd an dem jrdi&#x017F;chen nicht hangen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Hier-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tren.</hi></hi> 3.</note><lb/>
auff &#x017F;etzet Hieremias auch alle &#x017F;ein Heil vnnd wol-<lb/>
farth/ der Herr i&#x017F;t mein <hi rendition="#g">THEJL/</hi> &#x017F;pricht meine<lb/>
Seele/ darumb wil ich auff jhnen hoffen.</p><lb/>
            <p>Mit dem Wo&#x0364;rtlein MEJN/ welches die <hi rendition="#aq">ap-<lb/>
plication</hi> giebt/ eignet &#x017F;ich endtlich ein gleubiges<lb/>
Hertz alle &#x017F;cha&#x0364;tze vnd Reichthu&#x0364;mber des Himli&#x017F;chen<lb/>
Erbens gewis zu/ vnnd &#x017F;chleu&#x017F;t zu gleich aus/ die<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">Gottlo&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Dieſes helt Dauid auch fuͤr ſein guͤldenes klei- not/ wie die vberſchrifft des fechzehendẽ Pſalmes lau tet/ darinnen er von ſolchem groſſen ſchatze mit die- ſen Geiſtreichen worten handelt/ Der Herr aber iſt mein Gut/ vnd mein THEJL. Du erhelteſt mein ERBTHEJL/ Das los iſt mir ge- fallen auffs lieblichſte/ mir iſt ein ſchoͤn ERBtheil worden/ weiß faſt fuͤr frewden nicht/ wie er ſolches aufs herrlichſte moͤge herfuͤr ſtreichen/ als er im 119. Pſalm dieſes ſein THEJL/ allen ſchaͤtzen des Gol- des vnnd feingoldes gar weit vorzeuhet. Siehet zweiffels ohn hiemit zu ruͤck in Moſen/ da Gott be- fohlen den 12. Staͤmmen das Land Canaan auß zu theilen/ auſſerhalbe den Leuiten/ welcher Erbe vnnd THEJL der Herre ſein wolle/ anzuzeigen/ das die jenigen ſo GOTT dienen (wie denn der Stam̃ Leui zum Gottes dienſt deputiret vnnd außgeſon- dert war) der Welt/ die im argen lieget/ valediciren vnd an dem jrdiſchen nicht hangen muͤſſe. Hier- auff ſetzet Hieremias auch alle ſein Heil vnnd wol- farth/ der Herr iſt mein THEJL/ ſpricht meine Seele/ darumb wil ich auff jhnen hoffen. Deut. 18. Tren. 3. Mit dem Woͤrtlein MEJN/ welches die ap- plication giebt/ eignet ſich endtlich ein gleubiges Hertz alle ſchaͤtze vnd Reichthuͤmber des Himliſchen Erbens gewis zu/ vnnd ſchleuſt zu gleich aus/ die Gottloſen D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511528/25
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511528/25>, abgerufen am 17.05.2021.