Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591.

Bild:
<< vorherige Seite

Solches hat er einem jedern an seinen Kinder-
lein/ als in einer Hauspostillen/ beim Propheten
Esaia zu einem Trostbilde für gestellet/ das wir an
sehen/ vnd vnsern glauben damit stercken sollen. Du
bist/ spricht er/ ein Vater oder Mutter/ hast viel lie-
ber Kinderlein/ sage vnnd bekenne mir/ wenn dein
Kindt eine zeitlang von dir were/ ob du seiner auch
darumb vergessen könnest/ Warlich nein: Denn
was vnuerruckter sinnen ist/ deme ist es vnmüglich/
sintemal kinder von hertzen kommen vnd wieder zu
hertzen gehen/ denn aus der historia Jacobs/ Da-Gen. 37.
2. Sam. 18.
Tob.
10.

uids/ Tobiae vnd anderer zusehen/ die jhre kinder bit-
terlich beweinet vnnd betrawret haben/ mir aber
spricht der HERR/ ist es noch viel schwerer/ Sin-
temal meine genade vnnd Väterliche liebe so kurtz
nicht gespannen/ noch mein hertz so wanckelbar ist/
als des menschen/ der ich sie mit ewiger güte vnnd
Barmhertzigkeit kröne.

Damit wir nu Christum bey vns haben vnd be-
halten/ sollen wir jhnen mit beten vnd bitten ferner nö-Luc. 24.
tigen bey vns zubleiben/ weil es wil abend werden/ sol
len jhn mit Jacob in die Armen fassen/ vnd nicht ge
hen lassen/ bis er vns segnet. Wenn nu das geschi-Gen, 32.
het/ ist er bereit auff vnser inbrünstiges gebet/ bis in
den abendt der welt/ vnnd vnser letztes ende in not
vnd Todt von vns nicht zuscheiden/ sondern wil vns

heben

Solches hat er einem jedern an ſeinen Kinder-
lein/ als in einer Hauspoſtillen/ beim Propheten
Eſaia zu einem Troſtbilde fuͤr geſtellet/ das wir an
ſehen/ vnd vnſern glauben damit ſtercken ſollen. Du
biſt/ ſpricht er/ ein Vater oder Mutter/ haſt viel lie-
ber Kinderlein/ ſage vnnd bekenne mir/ wenn dein
Kindt eine zeitlang von dir were/ ob du ſeiner auch
darumb vergeſſen koͤnneſt/ Warlich nein: Denn
was vnuerruckter ſinnen iſt/ deme iſt es vnmuͤglich/
ſintemal kinder von hertzen kommen vnd wieder zu
hertzen gehen/ denn aus der hiſtoria Jacobs/ Da-Gen. 37.
2. Sam. 18.
Tob.
10.

uids/ Tobiæ vnd anderer zuſehen/ die jhre kinder bit-
terlich beweinet vnnd betrawret haben/ mir aber
ſpricht der HERR/ iſt es noch viel ſchwerer/ Sin-
temal meine genade vnnd Vaͤterliche liebe ſo kurtz
nicht geſpannen/ noch mein hertz ſo wanckelbar iſt/
als des menſchen/ der ich ſie mit ewiger guͤte vnnd
Barmhertzigkeit kroͤne.

Damit wir nu Chriſtum bey vns haben vnd be-
halten/ ſollen wir jhnẽ mit beten vnd bitten ferner noͤ-Luc. 24.
tigẽ bey vns zubleiben/ weil es wil abend werden/ ſol
len jhn mit Jacob in die Armen faſſen/ vnd nicht ge
hen laſſen/ bis er vns ſegnet. Wenn nu das geſchi-Gen, 32.
het/ iſt er bereit auff vnſer inbruͤnſtiges gebet/ bis in
den abendt der welt/ vnnd vnſer letztes ende in not
vnd Todt von vns nicht zuſcheiden/ ſondern wil vns

heben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0015" n="[15]"/>
            <p>Solches hat er einem jedern an &#x017F;einen Kinder-<lb/>
lein/ als in einer Hauspo&#x017F;tillen/ beim Propheten<lb/>
E&#x017F;aia zu einem Tro&#x017F;tbilde fu&#x0364;r ge&#x017F;tellet/ das wir an<lb/>
&#x017F;ehen/ vnd vn&#x017F;ern glauben damit &#x017F;tercken &#x017F;ollen. Du<lb/>
bi&#x017F;t/ &#x017F;pricht er/ ein Vater oder Mutter/ ha&#x017F;t viel lie-<lb/>
ber Kinderlein/ &#x017F;age vnnd bekenne mir/ wenn dein<lb/>
Kindt eine zeitlang von dir were/ ob du &#x017F;einer auch<lb/>
darumb verge&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne&#x017F;t/ Warlich nein: Denn<lb/>
was vnuerruckter &#x017F;innen i&#x017F;t/ deme i&#x017F;t es vnmu&#x0364;glich/<lb/>
&#x017F;intemal kinder von hertzen kommen vnd wieder zu<lb/>
hertzen gehen/ denn aus der hi&#x017F;toria Jacobs/ Da-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen.</hi> 37.<lb/>
2. <hi rendition="#i">Sam.</hi> 18.<lb/><hi rendition="#i">Tob.</hi></hi> 10.</note><lb/>
uids/ Tobi<hi rendition="#aq">æ</hi> vnd anderer zu&#x017F;ehen/ die jhre kinder bit-<lb/>
terlich beweinet vnnd betrawret haben/ mir aber<lb/>
&#x017F;pricht der HERR/ i&#x017F;t es noch viel &#x017F;chwerer/ Sin-<lb/>
temal meine genade vnnd Va&#x0364;terliche liebe &#x017F;o kurtz<lb/>
nicht ge&#x017F;pannen/ noch mein hertz &#x017F;o wanckelbar i&#x017F;t/<lb/>
als des men&#x017F;chen/ der ich &#x017F;ie mit ewiger gu&#x0364;te vnnd<lb/>
Barmhertzigkeit kro&#x0364;ne.</p><lb/>
            <p>Damit wir nu Chri&#x017F;tum bey vns haben vnd be-<lb/>
halten/ &#x017F;ollen wir jhne&#x0303; mit beten vnd bitten ferner no&#x0364;-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc.</hi></hi> 24.</note><lb/>
tige&#x0303; bey vns zubleiben/ weil es wil abend werden/ &#x017F;ol<lb/>
len jhn mit Jacob in die Armen fa&#x017F;&#x017F;en/ vnd nicht ge<lb/>
hen la&#x017F;&#x017F;en/ bis er vns &#x017F;egnet. Wenn nu das ge&#x017F;chi-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen,</hi></hi> 32.</note><lb/>
het/ i&#x017F;t er bereit auff vn&#x017F;er inbru&#x0364;n&#x017F;tiges gebet/ bis in<lb/>
den abendt der welt/ vnnd vn&#x017F;er letztes ende in not<lb/>
vnd Todt von vns nicht zu&#x017F;cheiden/ &#x017F;ondern wil vns<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Solches hat er einem jedern an ſeinen Kinder- lein/ als in einer Hauspoſtillen/ beim Propheten Eſaia zu einem Troſtbilde fuͤr geſtellet/ das wir an ſehen/ vnd vnſern glauben damit ſtercken ſollen. Du biſt/ ſpricht er/ ein Vater oder Mutter/ haſt viel lie- ber Kinderlein/ ſage vnnd bekenne mir/ wenn dein Kindt eine zeitlang von dir were/ ob du ſeiner auch darumb vergeſſen koͤnneſt/ Warlich nein: Denn was vnuerruckter ſinnen iſt/ deme iſt es vnmuͤglich/ ſintemal kinder von hertzen kommen vnd wieder zu hertzen gehen/ denn aus der hiſtoria Jacobs/ Da- uids/ Tobiæ vnd anderer zuſehen/ die jhre kinder bit- terlich beweinet vnnd betrawret haben/ mir aber ſpricht der HERR/ iſt es noch viel ſchwerer/ Sin- temal meine genade vnnd Vaͤterliche liebe ſo kurtz nicht geſpannen/ noch mein hertz ſo wanckelbar iſt/ als des menſchen/ der ich ſie mit ewiger guͤte vnnd Barmhertzigkeit kroͤne. Gen. 37. 2. Sam. 18. Tob. 10. Damit wir nu Chriſtum bey vns haben vnd be- halten/ ſollen wir jhnẽ mit beten vnd bitten ferner noͤ- tigẽ bey vns zubleiben/ weil es wil abend werden/ ſol len jhn mit Jacob in die Armen faſſen/ vnd nicht ge hen laſſen/ bis er vns ſegnet. Wenn nu das geſchi- het/ iſt er bereit auff vnſer inbruͤnſtiges gebet/ bis in den abendt der welt/ vnnd vnſer letztes ende in not vnd Todt von vns nicht zuſcheiden/ ſondern wil vns heben Luc. 24. Gen, 32.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511528
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511528/15
Zitationshilfe: Wenzel, Andreas: Von rechter Prob vnd merckzeichen Christgläubiger menschen. Frankfurt (Oder), 1591, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511528/15>, abgerufen am 07.05.2021.