Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

eytel wandel/ nach Väterlicher weise/ sondern mit seinem
thewren Blut: Gestorben ist Er in diesem HErren/ der
seine Residentz vnd Wohnung hat in denen/ die da wider-
umb gebohren sind/ nicht auß vergänglichem/ sondern auß1. Pet. 1.
vnvergänglichem Samen/ Nemlich auß dem Lebendigen
Wort Gottes/ das da Ewiglich bleybet.

Nicht ohne ists/ das sich Menschliche vernunfft/ welcheOccupatio
die Weißheit jmmerdar Rechtfertigen wil/ daran zum öff-Matth: 11.
tern stösset vnd ärgert/ wann sie sihet vnd erfähret/ das der
Gerechte GOtt/ nach seinem Rath/ auch feiner Jungen
Leute mit dem Tode nicht verschonet/ sondern sie den Weg1. Reg. 2.
aller Welt mit dem lieben David gehen lesset/ zu denen man
sich doch/ jhrer gutten Art halben/ sonderlicher Tugenden
versehen können/ wann vitae terminus, das Ziel jhres Lebens/
jhnen hette mögen verlängert werden/ Massen sonder allen
zweyfel mit vnserm nunmehr inn Gott ruhenden auch ge-
schehen were.

Aber/ mein lieber Christ/ wie gar vnbegreifflich sindAdversa-
tiva.

Gottes Gerichte/ vnd wie vnerforschlich seine wege[?] Wer
hat des HErren sinn erkandt[?] oder wer ist sein RathgeberRom. 11.
gewesen[?] Wer wil hinauffgen Himmel fahren/ zu erkün-Rom. 10.
digen den Rath des Allerhöchsten/ Warumb Er mit den
Menschenkindern auff Erden also verfahre[?]

Gnung ist es/ das der verstorbene/ ob Er wol vnsers be-Conclusio
Exordii.

[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]ckens gar frühe sein Valete auß dieser bösen Welt ge-
macht/ vnd seine Herrligkeit/ wie des Grases blumen ab-
gefallen/ dennoch/ vermöge zuvor angezogenen ApostolischenEsaiae 40.
Außspruches/ die Seligkeit davon gebracht hat/ welche ist1. Pet. 1.
das vnvergängliche Erbe/ das behalten wird im Himmel.1. Pet. 1.
O wie ruhet Er nu von seiner Arbeit: Ey wie ist jhm nu der
Todt so selig: Ey wie frewet Er sich nun in der Seligkeit/
welche zubereittet ist/ das sie offenbahr werde zu der letzten1. Petr. 1.
Zeit/ da Er hie eine kleine Zeit trawrig gewesen.

Gleich-

eytel wandel/ nach Vaͤterlicher weiſe/ ſondern mit ſeinem
thewren Blut: Geſtorben iſt Er in dieſem HErꝛen/ der
ſeine Reſidentz vnd Wohnung hat in denen/ die da wider-
umb gebohren ſind/ nicht auß vergaͤnglichem/ ſondern auß1. Pet. 1.
vnvergaͤnglichem Samen/ Nemlich auß dem Lebendigen
Wort Gottes/ das da Ewiglich bleybet.

Nicht ohne iſts/ das ſich Menſchliche vernunfft/ welcheOccupatio
die Weißheit jmmerdar Rechtfertigen wil/ daran zum oͤff-Matth: 11.
tern ſtoͤſſet vnd aͤrgert/ wann ſie ſihet vnd erfaͤhꝛet/ das der
Gerechte GOtt/ nach ſeinem Rath/ auch feiner Jungen
Leute mit dem Tode nicht verſchonet/ ſondern ſie den Weg1. Reg. 2.
aller Welt mit dem lieben David gehẽ leſſet/ zu denen man
ſich doch/ jhrer gutten Art halben/ ſonderlicher Tugenden
verſehen koͤnnen/ wañ vitæ terminus, das Ziel jhꝛes Lebens/
jhnen hette moͤgen verlaͤngert werden/ Maſſen ſonder allen
zweyfel mit vnſerm nunmehr inn Gott ruhenden auch ge-
ſchehen were.

Aber/ mein lieber Chriſt/ wie gar vnbegreifflich ſindAdverſa-
tiva.

Gottes Gerichte/ vnd wie vnerforſchlich ſeine wege[?] Wer
hat des HErꝛen ſinn erkandt[?] oder wer iſt ſein RathgeberRom. 11.
geweſen[?] Wer wil hinauffgen Himmel fahren/ zu erkuͤn-Rom. 10.
digen den Rath des Allerhoͤchſten/ Warumb Er mit den
Menſchenkindern auff Erden alſo verfahre[?]

Gnung iſt es/ das der verſtorbene/ ob Er wol vnſers be-Concluſio
Exordii.

duͤ[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]ckens gar fruͤhe ſein Valete auß dieſer boͤſen Welt ge-
macht/ vnd ſeine Herꝛligkeit/ wie des Graſes blumen ab-
gefallen/ dennoch/ vermoͤge zuvor angezogenen ApoſtoliſchẽEſaiæ 40.
Außſpruches/ die Seligkeit davon gebꝛacht hat/ welche iſt1. Pet. 1.
das vnvergaͤngliche Erbe/ das behalten wird im Himmel.1. Pet. 1.
O wie ruhet Er nu von ſeiner Arbeit: Ey wie iſt jhm nu der
Todt ſo ſelig: Ey wie frewet Er ſich nun in der Seligkeit/
welche zubereittet iſt/ das ſie offenbahr werde zu der letzten1. Petr. 1.
Zeit/ da Er hie eine kleine Zeit trawrig geweſen.

Gleich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/>
eytel wandel/ nach Va&#x0364;terlicher wei&#x017F;e/ &#x017F;ondern mit &#x017F;einem<lb/>
thewren Blut: Ge&#x017F;torben i&#x017F;t Er in die&#x017F;em HEr&#xA75B;en/ der<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Re&#x017F;identz</hi></hi> vnd Wohnung hat in denen/ die da wider-<lb/>
umb gebohren &#x017F;ind/ nicht auß verga&#x0364;nglichem/ &#x017F;ondern auß<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 1.</hi></note><lb/>
vnverga&#x0364;nglichem Samen/ Nemlich auß dem Lebendigen<lb/>
Wort Gottes/ das da Ewiglich bleybet.</p><lb/>
          <p>Nicht ohne i&#x017F;ts/ das &#x017F;ich Men&#x017F;chliche vernunfft/ welche<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Occupatio</hi></hi></note><lb/>
die Weißheit jmmerdar Rechtfertigen wil/ daran zum o&#x0364;ff-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth:</hi> 11.</hi></note><lb/>
tern &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et vnd a&#x0364;rgert/ wann &#x017F;ie &#x017F;ihet vnd erfa&#x0364;h&#xA75B;et/ das der<lb/>
Gerechte GOtt/ nach &#x017F;einem Rath/ auch feiner Jungen<lb/>
Leute mit dem Tode nicht ver&#x017F;chonet/ &#x017F;ondern &#x017F;ie den Weg<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 2.</hi></note><lb/>
aller Welt mit dem lieben David gehe&#x0303; le&#x017F;&#x017F;et/ zu denen man<lb/>
&#x017F;ich doch/ jhrer gutten Art halben/ &#x017F;onderlicher Tugenden<lb/>
ver&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen/ wan&#x0303; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">vitæ terminus,</hi></hi> das Ziel jh&#xA75B;es Lebens/<lb/>
jhnen hette mo&#x0364;gen verla&#x0364;ngert werden/ Ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;onder allen<lb/>
zweyfel mit vn&#x017F;erm nunmehr inn Gott ruhenden auch ge-<lb/>
&#x017F;chehen were.</p><lb/>
          <p>Aber/ mein lieber Chri&#x017F;t/ wie gar vnbegreifflich &#x017F;ind<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Adver&#x017F;a-<lb/>
tiva.</hi></hi></note><lb/>
Gottes Gerichte/ vnd wie vnerfor&#x017F;chlich &#x017F;eine wege<supplied>?</supplied> Wer<lb/>
hat des HEr&#xA75B;en &#x017F;inn erkandt<supplied>?</supplied> oder wer i&#x017F;t &#x017F;ein Rathgeber<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 11.</hi></note><lb/>
gewe&#x017F;en<supplied>?</supplied> Wer wil hinauffgen Himmel fahren/ zu erku&#x0364;n-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 10.</hi></note><lb/>
digen den Rath des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten/ Warumb Er mit den<lb/>
Men&#x017F;chenkindern auff Erden al&#x017F;o verfahre<supplied>?</supplied></p><lb/>
          <p>Gnung i&#x017F;t es/ das der ver&#x017F;torbene/ ob Er wol vn&#x017F;ers be-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Conclu&#x017F;io<lb/>
Exordii.</hi></hi></note><lb/>
du&#x0364;<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>ckens gar fru&#x0364;he &#x017F;ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Valete</hi></hi> auß die&#x017F;er bo&#x0364;&#x017F;en Welt ge-<lb/>
macht/ vnd &#x017F;eine Her&#xA75B;ligkeit/ wie des Gra&#x017F;es blumen ab-<lb/>
gefallen/ dennoch/ vermo&#x0364;ge zuvor angezogenen Apo&#x017F;toli&#x017F;che&#x0303;<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> 40.</hi></note><lb/>
Auß&#x017F;pruches/ die Seligkeit davon geb&#xA75B;acht hat/ welche i&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 1.</hi></note><lb/>
das vnverga&#x0364;ngliche Erbe/ das behalten wird im Himmel.<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 1.</hi></note><lb/>
O wie ruhet Er nu von &#x017F;einer Arbeit: Ey wie i&#x017F;t jhm nu der<lb/>
Todt &#x017F;o &#x017F;elig: Ey wie frewet Er &#x017F;ich nun in der Seligkeit/<lb/>
welche zubereittet i&#x017F;t/ das &#x017F;ie offenbahr werde zu der letzten<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Petr.</hi> 1.</hi></note><lb/>
Zeit/ da Er hie eine kleine Zeit trawrig gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Gleich-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] eytel wandel/ nach Vaͤterlicher weiſe/ ſondern mit ſeinem thewren Blut: Geſtorben iſt Er in dieſem HErꝛen/ der ſeine Reſidentz vnd Wohnung hat in denen/ die da wider- umb gebohren ſind/ nicht auß vergaͤnglichem/ ſondern auß vnvergaͤnglichem Samen/ Nemlich auß dem Lebendigen Wort Gottes/ das da Ewiglich bleybet. 1. Pet. 1. Nicht ohne iſts/ das ſich Menſchliche vernunfft/ welche die Weißheit jmmerdar Rechtfertigen wil/ daran zum oͤff- tern ſtoͤſſet vnd aͤrgert/ wann ſie ſihet vnd erfaͤhꝛet/ das der Gerechte GOtt/ nach ſeinem Rath/ auch feiner Jungen Leute mit dem Tode nicht verſchonet/ ſondern ſie den Weg aller Welt mit dem lieben David gehẽ leſſet/ zu denen man ſich doch/ jhrer gutten Art halben/ ſonderlicher Tugenden verſehen koͤnnen/ wañ vitæ terminus, das Ziel jhꝛes Lebens/ jhnen hette moͤgen verlaͤngert werden/ Maſſen ſonder allen zweyfel mit vnſerm nunmehr inn Gott ruhenden auch ge- ſchehen were. Occupatio Matth: 11. 1. Reg. 2. Aber/ mein lieber Chriſt/ wie gar vnbegreifflich ſind Gottes Gerichte/ vnd wie vnerforſchlich ſeine wege? Wer hat des HErꝛen ſinn erkandt? oder wer iſt ſein Rathgeber geweſen? Wer wil hinauffgen Himmel fahren/ zu erkuͤn- digen den Rath des Allerhoͤchſten/ Warumb Er mit den Menſchenkindern auff Erden alſo verfahre? Adverſa- tiva. Rom. 11. Rom. 10. Gnung iſt es/ das der verſtorbene/ ob Er wol vnſers be- duͤ_ckens gar fruͤhe ſein Valete auß dieſer boͤſen Welt ge- macht/ vnd ſeine Herꝛligkeit/ wie des Graſes blumen ab- gefallen/ dennoch/ vermoͤge zuvor angezogenen Apoſtoliſchẽ Außſpruches/ die Seligkeit davon gebꝛacht hat/ welche iſt das vnvergaͤngliche Erbe/ das behalten wird im Himmel. O wie ruhet Er nu von ſeiner Arbeit: Ey wie iſt jhm nu der Todt ſo ſelig: Ey wie frewet Er ſich nun in der Seligkeit/ welche zubereittet iſt/ das ſie offenbahr werde zu der letzten Zeit/ da Er hie eine kleine Zeit trawrig geweſen. Concluſio Exordii. Eſaiæ 40. 1. Pet. 1. 1. Pet. 1. 1. Petr. 1. Gleich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/5
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/5>, abgerufen am 18.05.2021.