Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite
Dann seine Seele gefelt Gott/ darumb
eylet Er mit jhm auß dem bösen Leben.

Aber die Leute/ so es sehen/ achtens
nicht/ vnd nehmens nicht zu Hertzen: Nemlich/
das die Heyligen Gottes in Gnad vnd Barm-
hertzigkeit sind/ vnd das Er ein auffsehen auff
seine Außerwehleten hat.
EXORDIUM.
Propositio
Exordii a
dicto Apoc.

14.

BJllich/ Ihr Meine Geliebten im HErren/
fallen zum Eingange vorhabender Predigt vns bey
die schönen Gedancken des H. Apostels vnd Evan-
gelisten Johannis inn seinem Buch der Offenbahrung:
Selig sind die Todten/ die in dem HErrn sterben/
von nun an/ Ja/ der Geist spricht/ das sie ruhen von jhrer
Arbeit/ dann jhre Werck folgen jhnen nach.

Dann neben dem verlesenen Sprüchlein/ Lassen sie sich
Ratio.gar füglich auff vnsern Selig verstorbenen accommodiren
vnd ziehen.

Sind die Todten Selig/ die im HERREN sterben:
Ruhen sie (wie der Geist spricht) von jhrer Arbeit/ So wird
vnser verstorbener allbereit das jnnen haben Re, das ist/ in
der That vnd Warheit/ dessen Er bißher Spe, der Hoffnung
nach gelebet/ Nemlich die Seligkeit vnd Ruhe/ von diesem
Syr. 40.Elenden jämmerlichen Leben/ Alldieweil Er auch in dem
HErren gestorben. Gestorben ist Er in diesem HErren/
Job. 10.der jhn mit Haut vnd Fleisch angezogen/ vnd in Mutter-
leibe gearbeitet/ vnd gemacht/ alles/ was Er vmb vnd vmb
1. Pet. 1.gewesen: Gestorben ist Er in diesem HErren/ der jhn nicht
mit vergänglichem Silber oder Golde erlöset hat/ von dem

eytel
Dann ſeine Seele gefelt Gott/ darumb
eylet Er mit jhm auß dem boͤſen Leben.

Aber die Leute/ ſo es ſehen/ achtens
nicht/ vnd nehmens nicht zu Hertzen: Nemlich/
das die Heyligen Gottes in Gnad vnd Barm-
hertzigkeit ſind/ vnd das Er ein auffſehen auff
ſeine Außerwehleten hat.
EXORDIUM.
Propoſitio
Exordii â
dicto Apoc.

14.

BJllich/ Ihr Meine Geliebten im HErꝛen/
fallen zum Eingange vorhabender Pꝛedigt vns bey
die ſchoͤnen Gedancken des H. Apoſtels vnd Evan-
geliſten Johannis inn ſeinem Buch der Offenbahrung:
Selig ſind die Todten/ die in dem HErꝛn ſterben/
von nun an/ Ja/ der Geiſt ſpricht/ das ſie ruhen von jhrer
Arbeit/ dann jhre Werck folgen jhnen nach.

Dann neben dem verleſenen Spruͤchlein/ Laſſen ſie ſich
Ratio.gar fuͤglich auff vnſern Selig verſtorbenen accommodiren
vnd ziehen.

Sind die Todten Selig/ die im HERREN ſterben:
Ruhen ſie (wie der Geiſt ſpꝛicht) von jhꝛer Arbeit/ So wird
vnſer verſtorbener allbereit das jnnen haben Re, das iſt/ in
der That vñ Warheit/ deſſen Er bißher Spe, der Hoffnung
nach gelebet/ Nemlich die Seligkeit vnd Ruhe/ von dieſem
Syr. 40.Elenden jaͤmmerlichen Leben/ Alldieweil Er auch in dem
HErꝛen geſtorben. Geſtorben iſt Er in dieſem HErꝛen/
Job. 10.der jhn mit Haut vnd Fleiſch angezogen/ vnd in Mutter-
leibe gearbeitet/ vnd gemacht/ alles/ was Er vmb vnd vmb
1. Pet. 1.geweſen: Geſtorben iſt Er in dieſem HErꝛen/ der jhn nicht
mit vergaͤnglichem Silber oder Golde erloͤſet hat/ von dem

eytel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <pb facs="#f0004" n="[4]"/>
            <quote> <hi rendition="#fr">Dann &#x017F;eine Seele gefelt Gott/ darumb<lb/>
eylet Er mit jhm auß dem bo&#x0364;&#x017F;en Leben.</hi> </quote><lb/>
            <quote> <hi rendition="#fr">Aber die Leute/ &#x017F;o es &#x017F;ehen/ achtens<lb/>
nicht/ vnd nehmens nicht zu Hertzen: Nemlich/<lb/>
das die Heyligen Gottes in Gnad vnd Barm-<lb/>
hertzigkeit &#x017F;ind/ vnd das Er ein auff&#x017F;ehen auff<lb/>
&#x017F;eine Außerwehleten hat.</hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">EXORDIUM.</hi> </hi> </head><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Propo&#x017F;itio<lb/>
Exordii â<lb/>
dicto Apoc.</hi><lb/>
14.</hi> </note>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">B</hi>Jllich/ Ihr Meine Geliebten im HEr&#xA75B;en/</hi><lb/>
fallen zum Eingange vorhabender P&#xA75B;edigt vns bey<lb/>
die &#x017F;cho&#x0364;nen Gedancken des H. Apo&#x017F;tels vnd Evan-<lb/>
geli&#x017F;ten Johannis inn &#x017F;einem Buch der Offenbahrung:<lb/><hi rendition="#fr">Selig &#x017F;ind die Todten/ die in dem HEr&#xA75B;n &#x017F;terben/</hi><lb/>
von nun an/ Ja/ der Gei&#x017F;t &#x017F;pricht/ das &#x017F;ie ruhen von jhrer<lb/>
Arbeit/ dann jhre Werck folgen jhnen nach.</p><lb/>
          <p>Dann neben dem verle&#x017F;enen Spru&#x0364;chlein/ La&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ratio.</hi></hi></note>gar fu&#x0364;glich auff vn&#x017F;ern Selig ver&#x017F;torbenen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">accommodiren</hi></hi><lb/>
vnd ziehen.</p><lb/>
          <p>Sind die Todten Selig/ die im <hi rendition="#g">HERREN</hi> &#x017F;terben:<lb/>
Ruhen &#x017F;ie (wie der Gei&#x017F;t &#x017F;p&#xA75B;icht) von jh&#xA75B;er Arbeit/ So wird<lb/>
vn&#x017F;er ver&#x017F;torbener allbereit das jnnen haben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Re,</hi></hi> das i&#x017F;t/ in<lb/>
der That vn&#x0303; Warheit/ de&#x017F;&#x017F;en Er bißher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Spe,</hi></hi> der Hoffnung<lb/>
nach gelebet/ Nemlich die Seligkeit vnd Ruhe/ von die&#x017F;em<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 40.</hi></note>Elenden ja&#x0364;mmerlichen Leben/ Alldieweil Er auch in dem<lb/>
HEr&#xA75B;en ge&#x017F;torben. Ge&#x017F;torben i&#x017F;t Er in die&#x017F;em HEr&#xA75B;en/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 10.</hi></note>der jhn mit Haut vnd Flei&#x017F;ch angezogen/ vnd in Mutter-<lb/>
leibe gearbeitet/ vnd gemacht/ alles/ was Er vmb vnd vmb<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 1.</hi></note>gewe&#x017F;en: Ge&#x017F;torben i&#x017F;t Er in die&#x017F;em HEr&#xA75B;en/ der jhn nicht<lb/>
mit verga&#x0364;nglichem Silber oder Golde erlo&#x0364;&#x017F;et hat/ von dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eytel</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Dann ſeine Seele gefelt Gott/ darumb eylet Er mit jhm auß dem boͤſen Leben. Aber die Leute/ ſo es ſehen/ achtens nicht/ vnd nehmens nicht zu Hertzen: Nemlich/ das die Heyligen Gottes in Gnad vnd Barm- hertzigkeit ſind/ vnd das Er ein auffſehen auff ſeine Außerwehleten hat. EXORDIUM. BJllich/ Ihr Meine Geliebten im HErꝛen/ fallen zum Eingange vorhabender Pꝛedigt vns bey die ſchoͤnen Gedancken des H. Apoſtels vnd Evan- geliſten Johannis inn ſeinem Buch der Offenbahrung: Selig ſind die Todten/ die in dem HErꝛn ſterben/ von nun an/ Ja/ der Geiſt ſpricht/ das ſie ruhen von jhrer Arbeit/ dann jhre Werck folgen jhnen nach. Dann neben dem verleſenen Spruͤchlein/ Laſſen ſie ſich gar fuͤglich auff vnſern Selig verſtorbenen accommodiren vnd ziehen. Ratio. Sind die Todten Selig/ die im HERREN ſterben: Ruhen ſie (wie der Geiſt ſpꝛicht) von jhꝛer Arbeit/ So wird vnſer verſtorbener allbereit das jnnen haben Re, das iſt/ in der That vñ Warheit/ deſſen Er bißher Spe, der Hoffnung nach gelebet/ Nemlich die Seligkeit vnd Ruhe/ von dieſem Elenden jaͤmmerlichen Leben/ Alldieweil Er auch in dem HErꝛen geſtorben. Geſtorben iſt Er in dieſem HErꝛen/ der jhn mit Haut vnd Fleiſch angezogen/ vnd in Mutter- leibe gearbeitet/ vnd gemacht/ alles/ was Er vmb vnd vmb geweſen: Geſtorben iſt Er in dieſem HErꝛen/ der jhn nicht mit vergaͤnglichem Silber oder Golde erloͤſet hat/ von dem eytel Syr. 40. Job. 10. 1. Pet. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/4
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/4>, abgerufen am 17.05.2021.