Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Rings vmb die Decke herumb/ stehet mit ver-
güldeten Buchstaben geschrieben/ der Schöne Spruch:
Nach meinen Rechten solt Jhr thun/ vnd meine
Satzung solt jhr halten/ das jhr darinnen wan-
delt/ spricht der HErr.
Hiemit wird gelehret/ daß/
wie auff dieser Cantzel Gottes Rechte vnd Satzungen ge-
prediget werden/ also auch die Zuhörer/ solche nicht geringe
Esa. 8.achten sollen. Sonst werden sie die Morgenröte nicht haben.

Vnter vielem anderm Schnitzwerck aber/
welches an dieser Decke zu befinden/ vnd nicht gnungsam
zu beschreiben ist/ sol vornemlich in acht genommen werden
dreyerley.

Zu vnterst Jnwendig Christi tentatio, die
Versuchung des HErrn Christi/ so auß dem Evangelisten
Matth. 4.Matthaeo, gar künstlich in Bildniß jedermann vor Augen
gesetzet. Dann beydes Lehrer vnnd Zuhörer/ haben am
1. Pet. 5.Teuffel einen Versucher/ der gehet vmbher/ wie ein brül-
lender Lew/ vnd suchet/ welchen Er verschlinge.

Mitten jnnen/ wird vns vor Augen gestellet/
Christi Paßio, der gantze Historische Proceß vnd Verlauff
des Leydens Christi/ wie es damit zugegangen/ auff das
man Lerne/ wer Christi Jünger/ vnd ein fleissiger Kirch-
gänger sein wolle/ der dürffe sich keiner gutten Tage ver-
sehen/ sondern vielmehr des Creutzes vnnd Leydens/ vnd
Rom. 8.müsse Gleichförmig werden/ dem Ebenbilde Christi.
Dominus tuus Crucifixus est, & tu molliciem & requiem
quaeris?
Dein HERR Christus ist gecreutziget worden/
Vnd du wilst auff einem sanfften Pulsterküssen im friede
vnd ruhe sitzen/ dich seiner Hofefarbe schemen/ vnd vnter
seine rothe Creutzfahn nicht schweren[?]

Zu

Rings vmb die Decke herumb/ ſtehet mit ver-
guͤldeten Buchſtaben geſchrieben/ der Schoͤne Spruch:
Nach meinen Rechten ſolt Jhr thun/ vnd meine
Satzung ſolt jhr halten/ das jhr darinnen wan-
delt/ ſpricht der HErꝛ.
Hiemit wird gelehret/ daß/
wie auff dieſer Cantzel Gottes Rechte vnd Satzungen ge-
pꝛediget werden/ alſo auch die Zuhoͤꝛer/ ſolche nicht geringe
Eſa. 8.achten ſollen. Sonſt werdẽ ſie die Morgenroͤte nicht haben.

Vnter vielem anderm Schnitzwerck aber/
welches an dieſer Decke zu befinden/ vnd nicht gnungſam
zu beſchreiben iſt/ ſol vornemlich in acht genommen werden
dreyerley.

Zu vnterſt Jnwendig Christi tentatio, die
Verſuchung des HErꝛn Chriſti/ ſo auß dem Evangeliſten
Matth. 4.Matthæo, gar kuͤnſtlich in Bildniß jedermann vor Augen
geſetzet. Dann beydes Lehrer vnnd Zuhoͤrer/ haben am
1. Pet. 5.Teuffel einen Verſucher/ der gehet vmbher/ wie ein bruͤl-
lender Lew/ vnd ſuchet/ welchen Er verſchlinge.

Mitten jnnen/ wird vns vor Augen geſtellet/
Christi Paßio, der gantze Hiſtoriſche Proceß vnd Verlauff
des Leydens Chriſti/ wie es damit zugegangen/ auff das
man Lerne/ wer Chriſti Juͤnger/ vnd ein fleiſſiger Kirch-
gaͤnger ſein wolle/ der duͤrffe ſich keiner gutten Tage ver-
ſehen/ ſondern vielmehr des Creutzes vnnd Leydens/ vnd
Rom. 8.muͤſſe Gleichfoͤrmig werden/ dem Ebenbilde Chriſti.
Dominus tuus Crucifixus est, & tu molliciem & requiem
quæris?
Dein HERR Chriſtus iſt gecreutziget worden/
Vnd du wilſt auff einem ſanfften Pulſterkuͤſſen im friede
vnd ruhe ſitzen/ dich ſeiner Hofefarbe ſchemen/ vnd vnter
ſeine rothe Creutzfahn nicht ſchweren[?]

Zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0046" n="[46]"/>
              <p><hi rendition="#fr">Rings vmb die Decke herumb/ &#x017F;tehet mit ver-</hi><lb/>
gu&#x0364;ldeten Buch&#x017F;taben ge&#x017F;chrieben/ der Scho&#x0364;ne Spruch:<lb/><hi rendition="#fr">Nach meinen Rechten &#x017F;olt Jhr thun/ vnd meine<lb/>
Satzung &#x017F;olt jhr halten/ das jhr darinnen wan-<lb/>
delt/ &#x017F;pricht der HEr&#xA75B;.</hi> Hiemit wird gelehret/ daß/<lb/>
wie auff die&#x017F;er Cantzel Gottes Rechte vnd Satzungen ge-<lb/>
p&#xA75B;ediget werden/ al&#x017F;o auch die Zuho&#x0364;&#xA75B;er/ &#x017F;olche nicht geringe<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 8.</hi></note>achten &#x017F;ollen. Son&#x017F;t werde&#x0303; &#x017F;ie die Morgenro&#x0364;te nicht haben.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Vnter vielem anderm Schnitzwerck aber/</hi><lb/>
welches an die&#x017F;er Decke zu befinden/ vnd nicht gnung&#x017F;am<lb/>
zu be&#x017F;chreiben i&#x017F;t/ &#x017F;ol vornemlich in acht genommen werden<lb/>
dreyerley.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Zu vnter&#x017F;t Jnwendig</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christi</hi></hi> tentatio,</hi></hi><hi rendition="#fr">die</hi><lb/>
Ver&#x017F;uchung des HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti/ &#x017F;o auß dem Evangeli&#x017F;ten<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 4.</hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matthæo,</hi></hi> gar ku&#x0364;n&#x017F;tlich in Bildniß jedermann vor Augen<lb/>
ge&#x017F;etzet. Dann beydes Lehrer vnnd Zuho&#x0364;rer/ haben am<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 5.</hi></note>Teuffel einen Ver&#x017F;ucher/ der gehet vmbher/ wie ein bru&#x0364;l-<lb/>
lender Lew/ vnd &#x017F;uchet/ welchen Er ver&#x017F;chlinge.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Mitten jnnen/ wird vns vor Augen ge&#x017F;tellet/</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#k">Christi</hi> Paßio,</hi></hi> der gantze Hi&#x017F;tori&#x017F;che <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Proceß</hi></hi> vnd Verlauff<lb/>
des Leydens Chri&#x017F;ti/ wie es damit zugegangen/ auff das<lb/>
man Lerne/ wer Chri&#x017F;ti Ju&#x0364;nger/ vnd ein flei&#x017F;&#x017F;iger Kirch-<lb/>
ga&#x0364;nger &#x017F;ein wolle/ der du&#x0364;rffe &#x017F;ich keiner gutten Tage ver-<lb/>
&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern vielmehr des Creutzes vnnd Leydens/ vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</hi></note>mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Gleichfo&#x0364;rmig werden/ dem Ebenbilde Chri&#x017F;ti.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dominus tuus Crucifixus est, &amp; tu molliciem &amp; requiem<lb/>
quæris?</hi></hi> Dein <hi rendition="#g">HERR</hi> Chri&#x017F;tus i&#x017F;t gecreutziget worden/<lb/>
Vnd du wil&#x017F;t auff einem &#x017F;anfften Pul&#x017F;terku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en im friede<lb/>
vnd ruhe &#x017F;itzen/ dich &#x017F;einer Hofefarbe &#x017F;chemen/ vnd vnter<lb/>
&#x017F;eine rothe Creutzfahn nicht &#x017F;chweren<supplied>?</supplied></p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Zu</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] Rings vmb die Decke herumb/ ſtehet mit ver- guͤldeten Buchſtaben geſchrieben/ der Schoͤne Spruch: Nach meinen Rechten ſolt Jhr thun/ vnd meine Satzung ſolt jhr halten/ das jhr darinnen wan- delt/ ſpricht der HErꝛ. Hiemit wird gelehret/ daß/ wie auff dieſer Cantzel Gottes Rechte vnd Satzungen ge- pꝛediget werden/ alſo auch die Zuhoͤꝛer/ ſolche nicht geringe achten ſollen. Sonſt werdẽ ſie die Morgenroͤte nicht haben. Eſa. 8. Vnter vielem anderm Schnitzwerck aber/ welches an dieſer Decke zu befinden/ vnd nicht gnungſam zu beſchreiben iſt/ ſol vornemlich in acht genommen werden dreyerley. Zu vnterſt Jnwendig Christi tentatio, die Verſuchung des HErꝛn Chriſti/ ſo auß dem Evangeliſten Matthæo, gar kuͤnſtlich in Bildniß jedermann vor Augen geſetzet. Dann beydes Lehrer vnnd Zuhoͤrer/ haben am Teuffel einen Verſucher/ der gehet vmbher/ wie ein bruͤl- lender Lew/ vnd ſuchet/ welchen Er verſchlinge. Matth. 4. 1. Pet. 5. Mitten jnnen/ wird vns vor Augen geſtellet/ Christi Paßio, der gantze Hiſtoriſche Proceß vnd Verlauff des Leydens Chriſti/ wie es damit zugegangen/ auff das man Lerne/ wer Chriſti Juͤnger/ vnd ein fleiſſiger Kirch- gaͤnger ſein wolle/ der duͤrffe ſich keiner gutten Tage ver- ſehen/ ſondern vielmehr des Creutzes vnnd Leydens/ vnd muͤſſe Gleichfoͤrmig werden/ dem Ebenbilde Chriſti. Dominus tuus Crucifixus est, & tu molliciem & requiem quæris? Dein HERR Chriſtus iſt gecreutziget worden/ Vnd du wilſt auff einem ſanfften Pulſterkuͤſſen im friede vnd ruhe ſitzen/ dich ſeiner Hofefarbe ſchemen/ vnd vnter ſeine rothe Creutzfahn nicht ſchweren? Rom. 8. Zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/46
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/46>, abgerufen am 09.05.2021.