Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite
Commendatio
defuncti.

WAs nu vnsern Selig verstorbenen betrifft/
So wisset Jhr/ das wir anhero gebracht haben/
den Leichnam/ Des weyland Ehrenvesten/ Wolgeachten/
Herren Friderich Reimanns/ gewesenen Jungen
Bürgers zu Bolckenhain.

Derselbe ist in dieser vnser Stadt von Gott-1.
a Patria.

seligen Ehrlichen Eltern/ in richtiger Ehe gezeuget worden.

Sein H. Vater ist gewesen/ Der Ehrenveste/2.
a Paren-
tibus.

Wolweise/ Herr Johannes Reimann/ damaln Wol-
verordneter Ambtsverwalter auff der Burgk Bolckenhain/
Weyland Bürger vnd Rathsverwandter bey dieser Stadt:
Seine Fr. Mutter aber/ Die Erbahre Ehrentugendsame
Fraw Barbara Rufferin; Von welchen Er An: Christi
1599.
den 7. Januarii, auff diese Welt gebohren.

Diese seine liebe Eltern/ haben jhn nicht allein3.
a Regene-
ratione.
Tit.
3.

bald zur H. Tauffe/ welche ist das Bad der Widergeburt/
befördert/ sondern auch von Jugend auff in Gottesfurcht
erzogen/ vnd zu allen Christlichen Tugenden fleissig geweh-
net/ sonderlich aber zur Schulen/ als darinnen gewißlich4.
Ab Educa-
tione & di-
sciplina
honesta.

der rechte Anfang vnd Grund zu recht Christlichen Thu-
genden gelegt wird.

Weil aber Er noch in Kindlichen Jahren/ nach Gottes
willen/ seiner lieben Eltern beraubet worden/ hat/ auff gut-
achten der Herren Vormünden/ der Ehrenveste/ Wolweise
Herr Gregorius Schüller/ weyland Bürgermeister alhier/
nunmehr in Gott ruhend/ als Mitvormündt/ Jhn zu sich
in die Kost genommen/ vnd an gutter Auffziehung/ so wol

zu
Commendatio
defuncti.

WAs nu vnſern Selig verſtoꝛbenen betrifft/
So wiſſet Jhr/ das wir anhero gebracht haben/
den Leichnam/ Des weyland Ehrenveſten/ Wolgeachten/
Herꝛen Friderich Reimanns/ geweſenen Jungen
Buͤrgers zu Bolckenhain.

Derſelbe iſt in dieſer vnſer Stadt von Gott-1.
â Patria.

ſeligen Ehꝛlichen Eltern/ in richtiger Ehe gezeuget worden.

Sein H. Vater iſt geweſen/ Der Ehrenveſte/2.
â Paren-
tibus.

Wolweiſe/ Herꝛ Johannes Reimann/ damaln Wol-
veroꝛdneter Ambtsverwalter auff der Burgk Bolckenhain/
Weyland Buͤrger vñ Rathsverwandter bey dieſer Stadt:
Seine Fr. Mutter aber/ Die Erbahre Ehrentugendſame
Fraw Barbara Rufferin; Von welchen Er An: Chriſti
1599.
den 7. Januarii, auff dieſe Welt gebohren.

Dieſe ſeine liebe Eltern/ haben jhn nicht allein3.
â Regene-
ratione.
Tit.
3.

bald zur H. Tauffe/ welche iſt das Bad der Widergeburt/
befoͤrdert/ ſondern auch von Jugend auff in Gottesfurcht
erzogen/ vnd zu allen Chriſtlichen Tugenden fleiſſig geweh-
net/ ſonderlich aber zur Schulen/ als darinnen gewißlich4.
Ab Educa-
tione & di-
ſciplinâ
honeſtâ.

der rechte Anfang vnd Grund zu recht Chriſtlichen Thu-
genden gelegt wird.

Weil aber Er noch in Kindlichen Jahren/ nach Gottes
willen/ ſeiner lieben Eltern beraubet worden/ hat/ auff gut-
achten der Herꝛen Vormuͤnden/ der Ehrenveſte/ Wolweiſe
Herꝛ Gregorius Schuͤller/ weyland Buͤrgermeiſter alhier/
nunmehꝛ in Gott ruhend/ als Mitvormuͤndt/ Jhn zu ſich
in die Koſt genommen/ vnd an gutter Auffziehung/ ſo wol

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0021" n="[21]"/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k"><hi rendition="#b">Commendatio</hi><lb/>
defuncti.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As nu vn&#x017F;ern Selig ver&#x017F;to&#xA75B;benen betrifft/</hi><lb/>
So wi&#x017F;&#x017F;et Jhr/ das wir anhero gebracht haben/<lb/>
den Leichnam/ Des weyland Ehrenve&#x017F;ten/ Wolgeachten/<lb/><hi rendition="#fr">Her&#xA75B;en Friderich Reimanns/</hi> gewe&#x017F;enen Jungen<lb/>
Bu&#x0364;rgers zu Bolckenhain.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Der&#x017F;elbe i&#x017F;t in die&#x017F;er vn&#x017F;er Stadt von Gott-</hi><note place="right"><hi rendition="#i">1.<lb/><hi rendition="#aq">â Patria.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;eligen Eh&#xA75B;lichen Eltern/ in richtiger Ehe gezeuget worden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Sein H. Vater i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ Der Ehrenve&#x017F;te/</hi><note place="right"><hi rendition="#i">2.<lb/><hi rendition="#aq">â Paren-<lb/>
tibus.</hi></hi></note><lb/>
Wolwei&#x017F;e/ <hi rendition="#fr">Her&#xA75B; Johannes Reimann/</hi> damaln Wol-<lb/>
vero&#xA75B;dneter Ambtsverwalter auff der Burgk Bolckenhain/<lb/>
Weyland Bu&#x0364;rger vn&#x0303; Rathsverwandter bey die&#x017F;er Stadt:<lb/>
Seine Fr. Mutter aber/ Die Erbahre Ehrentugend&#x017F;ame<lb/>
Fraw <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i"><hi rendition="#k">Barbara</hi></hi></hi></hi> Rufferin; Von welchen Er <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">An: Chri&#x017F;ti</hi><lb/>
1599.</hi> den <hi rendition="#i">7. <hi rendition="#aq">Januarii,</hi></hi> auff die&#x017F;e Welt gebohren.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;e &#x017F;eine liebe Eltern/ haben jhn nicht allein</hi><note place="right"><hi rendition="#i">3.<lb/><hi rendition="#aq">â Regene-<lb/>
ratione.<lb/>
Tit.</hi> 3.</hi></note><lb/>
bald zur H. Tauffe/ welche i&#x017F;t das Bad der Widergeburt/<lb/>
befo&#x0364;rdert/ &#x017F;ondern auch von Jugend auff in Gottesfurcht<lb/>
erzogen/ vnd zu allen Chri&#x017F;tlichen Tugenden flei&#x017F;&#x017F;ig geweh-<lb/>
net/ &#x017F;onderlich aber zur Schulen/ als darinnen gewißlich<note place="right"><hi rendition="#i">4.<lb/><hi rendition="#aq">Ab Educa-<lb/>
tione &amp; di-<lb/>
&#x017F;ciplinâ<lb/>
hone&#x017F;tâ.</hi></hi></note><lb/>
der rechte Anfang vnd Grund zu recht Chri&#x017F;tlichen Thu-<lb/>
genden gelegt wird.</p><lb/>
          <p>Weil aber Er noch in Kindlichen Jahren/ nach Gottes<lb/>
willen/ &#x017F;einer lieben Eltern beraubet worden/ hat/ auff gut-<lb/>
achten der Her&#xA75B;en Vormu&#x0364;nden/ der Ehrenve&#x017F;te/ Wolwei&#x017F;e<lb/>
Her&#xA75B; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gregorius</hi></hi> Schu&#x0364;ller/ weyland Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter alhier/<lb/>
nunmeh&#xA75B; in Gott ruhend/ als Mitvormu&#x0364;ndt/ Jhn zu &#x017F;ich<lb/>
in die Ko&#x017F;t genommen/ vnd an gutter Auffziehung/ &#x017F;o wol<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Commendatio defuncti. WAs nu vnſern Selig verſtoꝛbenen betrifft/ So wiſſet Jhr/ das wir anhero gebracht haben/ den Leichnam/ Des weyland Ehrenveſten/ Wolgeachten/ Herꝛen Friderich Reimanns/ geweſenen Jungen Buͤrgers zu Bolckenhain. Derſelbe iſt in dieſer vnſer Stadt von Gott- ſeligen Ehꝛlichen Eltern/ in richtiger Ehe gezeuget worden. 1. â Patria. Sein H. Vater iſt geweſen/ Der Ehrenveſte/ Wolweiſe/ Herꝛ Johannes Reimann/ damaln Wol- veroꝛdneter Ambtsverwalter auff der Burgk Bolckenhain/ Weyland Buͤrger vñ Rathsverwandter bey dieſer Stadt: Seine Fr. Mutter aber/ Die Erbahre Ehrentugendſame Fraw Barbara Rufferin; Von welchen Er An: Chriſti 1599. den 7. Januarii, auff dieſe Welt gebohren. 2. â Paren- tibus. Dieſe ſeine liebe Eltern/ haben jhn nicht allein bald zur H. Tauffe/ welche iſt das Bad der Widergeburt/ befoͤrdert/ ſondern auch von Jugend auff in Gottesfurcht erzogen/ vnd zu allen Chriſtlichen Tugenden fleiſſig geweh- net/ ſonderlich aber zur Schulen/ als darinnen gewißlich der rechte Anfang vnd Grund zu recht Chriſtlichen Thu- genden gelegt wird. 3. â Regene- ratione. Tit. 3. 4. Ab Educa- tione & di- ſciplinâ honeſtâ. Weil aber Er noch in Kindlichen Jahren/ nach Gottes willen/ ſeiner lieben Eltern beraubet worden/ hat/ auff gut- achten der Herꝛen Vormuͤnden/ der Ehrenveſte/ Wolweiſe Herꝛ Gregorius Schuͤller/ weyland Buͤrgermeiſter alhier/ nunmehꝛ in Gott ruhend/ als Mitvormuͤndt/ Jhn zu ſich in die Koſt genommen/ vnd an gutter Auffziehung/ ſo wol zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/21
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/21>, abgerufen am 18.05.2021.