Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Wer nun auff dem Sündenwege in der jrre gehet/ der
lasse sich zu rechte weisen/ vnd schliesse: Geschicht das am
grünen Holtz/ nimpt Gott frome Jünglinge durch den todt
Luc. 23.hinweg/ was wil am dürren werden[?] Wo wil der Gottlose
1. Pet. 4.vnd Sünder erscheinen[?] Frome Kinder aber/ sind bey
Gott in Gnad vnd Barmhertzigkeit/ vnd auff seine Auß-
erwehleten hat Er ein auffsehen/ Er wil sie viel lieber bey
sich/ als länger auff Erden wissen/ wie an vnserm Selig
verstorbenen erscheinet.

Ach das wir so Blind vnd Sicher sein/
Mitten in Trübsall vnd in Pein/
Das ist ja zu erbarmen.

Jerem. 9.Nu HErr/ des Menschen thun stehet nicht in
seiner Gewalt/ vnd steht inn Niemandes [M]acht/ wie Er
Psalm. 90.wandele/ oder seinen Gang richte/ das lehre vns bedencken/
auff das wir Klug werden/ Amen.

Conclusio.

Epilogus
monstrans
usum, qui
est triplex:

1. didaska
likos.
2. Para-
muthetikos
3. Noutheti-
kos.
Wann dann deromassen außgeführete Vrsachen
Vns dazu dienen/ das wir lernen/ was vom Tode vnd
Abschiede fromer Christen/ Junger vnd Alter Persohnen
zuhalten: Das wir vns auch wider allerhand zustehende
Vnfälle kräfftiglich trösten/ vnd Anlaß nehmen vnserer
Lebenszeit vns recht zugebrauchen/ So helffe Gott/ das
wir sie stets im Gedächtniß behalten/ damit wir nicht allein
Christlich leben/ sondern auch Selig sterben/ welchem
vor die angehörete Lehre seines Worts/
Lob vnd Danck gesagt sey/ Jmmer
vnd Ewiglich/
AMEN.

COM-

Wer nun auff dem Suͤndenwege in der jrꝛe gehet/ der
laſſe ſich zu rechte weiſen/ vnd ſchlieſſe: Geſchicht das am
gruͤnen Holtz/ nimpt Gott frome Juͤnglinge durch den todt
Luc. 23.hinweg/ was wil am duͤrꝛen werden[?] Wo wil der Gottloſe
1. Pet. 4.vnd Suͤnder erſcheinen[?] Frome Kinder aber/ ſind bey
Gott in Gnad vnd Barmhertzigkeit/ vnd auff ſeine Auß-
erwehleten hat Er ein auffſehen/ Er wil ſie viel lieber bey
ſich/ als laͤnger auff Erden wiſſen/ wie an vnſerm Selig
verſtorbenen erſcheinet.

Ach das wir ſo Blind vnd Sicher ſein/
Mitten in Truͤbſall vnd in Pein/
Das iſt ja zu erbarmen.

Jerem. 9.Nu HErr/ des Menſchen thun ſtehet nicht in
ſeiner Gewalt/ vnd ſteht inn Niemandes [M]acht/ wie Er
Pſalm. 90.wandele/ oder ſeinen Gang richte/ das lehre vns bedencken/
auff das wir Klug werden/ Amen.

Conclusio.

Epilogus
monstrans
uſum, qui
eſt triplex:

1. διδασκα
λικὸς.
2. Παρα-
μυθητικὸς
3. Νουθετι-
κὸς.
Wann dañ deromaſſen außgefuͤhꝛete Vrſachen
Vns dazu dienen/ das wir lernen/ was vom Tode vnd
Abſchiede fromer Chriſten/ Junger vnd Alter Perſohnen
zuhalten: Das wir vns auch wider allerhand zuſtehende
Vnfaͤlle kraͤfftiglich troͤſten/ vnd Anlaß nehmen vnſerer
Lebenszeit vns recht zugebꝛauchen/ So helffe Gott/ das
wir ſie ſtets im Gedaͤchtniß behalten/ damit wir nicht allein
Chriſtlich leben/ ſondern auch Selig ſterben/ welchem
vor die angehoͤrete Lehre ſeines Worts/
Lob vnd Danck geſagt ſey/ Jmmer
vnd Ewiglich/
AMEN.

COM-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0020" n="[20]"/>
            <p>Wer nun auff dem Su&#x0364;ndenwege in der jr&#xA75B;e gehet/ der<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich zu rechte wei&#x017F;en/ vnd &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e: Ge&#x017F;chicht das am<lb/>
gru&#x0364;nen Holtz/ nimpt Gott frome Ju&#x0364;nglinge durch den todt<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 23.</hi></note>hinweg/ was wil am du&#x0364;r&#xA75B;en werden<supplied>?</supplied> Wo wil der Gottlo&#x017F;e<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 4.</hi></note>vnd Su&#x0364;nder er&#x017F;cheinen<supplied>?</supplied> Frome Kinder aber/ &#x017F;ind bey<lb/>
Gott in Gnad vnd Barmhertzigkeit/ vnd auff &#x017F;eine Auß-<lb/>
erwehleten hat Er ein auff&#x017F;ehen/ Er wil &#x017F;ie viel lieber bey<lb/>
&#x017F;ich/ als la&#x0364;nger auff Erden wi&#x017F;&#x017F;en/ wie an vn&#x017F;erm Selig<lb/>
ver&#x017F;torbenen er&#x017F;cheinet.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ach das wir &#x017F;o Blind vnd Sicher &#x017F;ein/</l><lb/>
              <l>Mitten in Tru&#x0364;b&#x017F;all vnd in Pein/</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t ja zu erbarmen.</l>
            </lg><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jerem.</hi> 9.</hi></note><hi rendition="#fr">Nu HErr/ des Men&#x017F;chen thun &#x017F;tehet nicht in</hi><lb/>
&#x017F;einer Gewalt/ vnd &#x017F;teht inn Niemandes <supplied>M</supplied>acht/ wie Er<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 90.</hi></note>wandele/ oder &#x017F;einen Gang richte/ das lehre vns bedencken/<lb/>
auff das wir Klug werden/ Amen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Conclusio.</hi> </hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Epilogus<lb/>
monstrans<lb/>
u&#x017F;um, qui<lb/>
e&#x017F;t triplex:</hi></hi><lb/>
1. &#x03B4;&#x03B9;&#x03B4;&#x03B1;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B1;<lb/>
&#x03BB;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F78;&#x03C2;.<lb/>
2. &#x03A0;&#x03B1;&#x03C1;&#x03B1;-<lb/>
&#x03BC;&#x03C5;&#x03B8;&#x03B7;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F78;&#x03C2;<lb/>
3. &#x039D;&#x03BF;&#x03C5;&#x03B8;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B9;-<lb/>
&#x03BA;&#x1F78;&#x03C2;.<lb/></note><hi rendition="#fr">Wann dan&#x0303; deroma&#x017F;&#x017F;en außgefu&#x0364;h&#xA75B;ete Vr&#x017F;achen</hi><lb/>
Vns dazu dienen/ das wir lernen/ was vom Tode vnd<lb/>
Ab&#x017F;chiede fromer Chri&#x017F;ten/ Junger vnd Alter Per&#x017F;ohnen<lb/>
zuhalten: Das wir vns auch wider allerhand zu&#x017F;tehende<lb/>
Vnfa&#x0364;lle kra&#x0364;fftiglich tro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd Anlaß nehmen vn&#x017F;erer<lb/>
Lebenszeit vns recht zugeb&#xA75B;auchen/ So helffe Gott/ das<lb/>
wir &#x017F;ie &#x017F;tets im Geda&#x0364;chtniß behalten/ damit wir nicht allein<lb/><hi rendition="#c">Chri&#x017F;tlich leben/ &#x017F;ondern auch Selig &#x017F;terben/ welchem<lb/>
vor die angeho&#x0364;rete Lehre &#x017F;eines Worts/<lb/>
Lob vnd Danck ge&#x017F;agt &#x017F;ey/ Jmmer<lb/>
vnd Ewiglich/<lb/><hi rendition="#g">AMEN.</hi></hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">COM-</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Wer nun auff dem Suͤndenwege in der jrꝛe gehet/ der laſſe ſich zu rechte weiſen/ vnd ſchlieſſe: Geſchicht das am gruͤnen Holtz/ nimpt Gott frome Juͤnglinge durch den todt hinweg/ was wil am duͤrꝛen werden? Wo wil der Gottloſe vnd Suͤnder erſcheinen? Frome Kinder aber/ ſind bey Gott in Gnad vnd Barmhertzigkeit/ vnd auff ſeine Auß- erwehleten hat Er ein auffſehen/ Er wil ſie viel lieber bey ſich/ als laͤnger auff Erden wiſſen/ wie an vnſerm Selig verſtorbenen erſcheinet. Luc. 23. 1. Pet. 4. Ach das wir ſo Blind vnd Sicher ſein/ Mitten in Truͤbſall vnd in Pein/ Das iſt ja zu erbarmen. Nu HErr/ des Menſchen thun ſtehet nicht in ſeiner Gewalt/ vnd ſteht inn Niemandes Macht/ wie Er wandele/ oder ſeinen Gang richte/ das lehre vns bedencken/ auff das wir Klug werden/ Amen. Jerem. 9. Pſalm. 90. Conclusio. Wann dañ deromaſſen außgefuͤhꝛete Vrſachen Vns dazu dienen/ das wir lernen/ was vom Tode vnd Abſchiede fromer Chriſten/ Junger vnd Alter Perſohnen zuhalten: Das wir vns auch wider allerhand zuſtehende Vnfaͤlle kraͤfftiglich troͤſten/ vnd Anlaß nehmen vnſerer Lebenszeit vns recht zugebꝛauchen/ So helffe Gott/ das wir ſie ſtets im Gedaͤchtniß behalten/ damit wir nicht allein Chriſtlich leben/ ſondern auch Selig ſterben/ welchem vor die angehoͤrete Lehre ſeines Worts/ Lob vnd Danck geſagt ſey/ Jmmer vnd Ewiglich/ AMEN. Epilogus monstrans uſum, qui eſt triplex: 1. διδασκα λικὸς. 2. Παρα- μυθητικὸς 3. Νουθετι- κὸς. COM-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/20
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/20>, abgerufen am 06.05.2021.