Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite


Dem Ehrenvesten vnnd Wolgeachten
Herren
Andreae Bodenstein/ Bürger vnd
Handelsmann in Bresslaw/ Meinem günstigen
lieben Herren/ vnd grossen Freunde.
Vnd dann
Der Vielehren Tugendsamen Frawen Susannae
Reimannin/ des Ehrenvesten vnd Wolgeachten Herren
ANDREAE Bodensteins/ etc. Hertzgeliebten Ehelichen
Haußfrawen/ Meiner in Ehrengebühr günstigen grossen Freundin.
GOttes Gnade vnd reichen Segen/ zu aller ersprießlichen
Seelen vnd Leibes Wolfahrt bevorn.

EHrenvester/ Wolgeachter Herr/ Vielehren Tugend-
same Fraw/ auff deroselbten vielfältiges Mündlich vnd Schrifft-
lich beschehenes ersuchen/ vbergebe jhnen/ Jch hiemit beyde kurtze
einfältige Predigten/ So zu vnterschiedener Zeit/ vnd von vnterschiedener
Materia in der Kirchen alhier zu Bolckenhain von mir gehalten worden
sind. Wiewol Jch nun zwar solche mitzutheylen in Langes bedencken
gezogen/ alldieweil Jch sie wegen vieler Ambtsgeschäffte nicht zur gnüge
elaboriren können: Jedoch/ weil des Gerechten nimmermehr vergessen
werden soll/ Auch von jhnen vnserer Kirchen erfolgete Donaria wol werth
sind/ das deroselbeten offentlich gedacht werde: Als habe Jch selbige
Predigten auffs Papier gebracht/ vnterdienstlich bittend/ Sie damit vor
lieb nehmen/ vnd Meine/ so wol der Meinen Freund vnd Freundin alle-
zeit verbleiben wollen/ Welche nebenst Jhren geliebten Ehepfläntzlein
Gott dem Allmächtigen zu seinem Schutz/ Jch trewlich befehle.


E. E.
Dienstwilliger in
gebühr
Gottfried Tilisch.
Die


Dem Ehrenveſten vnnd Wolgeachten
Herꝛen
Andreæ Bodenſtein/ Buͤrger vnd
Handelsmann in Breſslaw/ Meinem guͤnſtigen
lieben Herꝛen/ vnd groſſen Freunde.
Vnd dann
Der Vielehren Tugendſamen Frawen Susannæ
Reimannin/ des Ehrenveſten vnd Wolgeachten Herꝛen
ANDREÆ Bodenſteins/ ꝛc. Hertzgeliebten Ehelichen
Haußfrawen/ Meiner in Ehrengebuͤhr guͤnſtigen groſſen Freundin.
GOttes Gnade vnd reichen Segen/ zu aller erſprießlichen
Seelen vnd Leibes Wolfahrt bevorn.

EHrenveſter/ Wolgeachter Herꝛ/ Vielehren Tugend-
ſame Fraw/ auff deroſelbten vielfaͤltiges Muͤndlich vnd Schꝛifft-
lich beſchehenes erſuchen/ vbergebe jhnen/ Jch hiemit beyde kurtze
einfaͤltige Pꝛedigten/ So zu vnterſchiedener Zeit/ vnd von vnterſchiedener
Materiâ in der Kirchen alhier zu Bolckenhain von mir gehalten woꝛden
ſind. Wiewol Jch nun zwar ſolche mitzutheylen in Langes bedencken
gezogen/ alldieweil Jch ſie wegen vieler Ambtsgeſchaͤffte nicht zur gnuͤge
elaboriren koͤnnen: Jedoch/ weil des Gerechten nimmermehꝛ vergeſſen
werden ſoll/ Auch von jhnen vnſerer Kirchen erfolgete Donaria wol werth
ſind/ das deroſelbeten offentlich gedacht werde: Als habe Jch ſelbige
Pꝛedigten auffs Papier gebꝛacht/ vnterdienſtlich bittend/ Sie damit voꝛ
lieb nehmen/ vnd Meine/ ſo wol der Meinen Freund vnd Freundin alle-
zeit verbleiben wollen/ Welche nebenſt Jhꝛen geliebten Ehepflaͤntzlein
Gott dem Allmaͤchtigen zu ſeinem Schutz/ Jch trewlich befehle.


E. E.
Dienſtwilliger in
gebuͤhr
Gottfried Tiliſch.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="[2]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="dedication" n="1">
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Dem Ehrenve&#x017F;ten vnnd Wolgeachten<lb/>
Her&#xA75B;en</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i"><hi rendition="#k">Andreæ</hi></hi></hi></hi><hi rendition="#b">Boden&#x017F;tein/ Bu&#x0364;rger vnd</hi><lb/>
Handelsmann in Bre&#x017F;slaw/ Meinem gu&#x0364;n&#x017F;tigen<lb/>
lieben Her&#xA75B;en/ vnd gro&#x017F;&#x017F;en Freunde.<lb/>
Vnd dann<lb/><hi rendition="#b">Der Vielehren Tugend&#x017F;amen Frawen</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#k">Susannæ</hi></hi></hi><lb/>
Reimannin/ des Ehrenve&#x017F;ten vnd Wolgeachten Her&#xA75B;en<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">ANDREÆ</hi></hi></hi> Boden&#x017F;teins/ &#xA75B;c. Hertzgeliebten Ehelichen<lb/>
Haußfrawen/ Meiner in Ehrengebu&#x0364;hr gu&#x0364;n&#x017F;tigen gro&#x017F;&#x017F;en Freundin.<lb/><hi rendition="#b">GOttes Gnade vnd reichen Segen/ zu aller er&#x017F;prießlichen<lb/>
Seelen vnd Leibes Wolfahrt bevorn.</hi></hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Hrenve&#x017F;ter/ Wolgeachter Her&#xA75B;/ Vielehren Tugend-</hi><lb/>
&#x017F;ame Fraw/ auff dero&#x017F;elbten vielfa&#x0364;ltiges Mu&#x0364;ndlich vnd Sch&#xA75B;ifft-<lb/>
lich be&#x017F;chehenes er&#x017F;uchen/ vbergebe jhnen/ Jch hiemit beyde kurtze<lb/>
einfa&#x0364;ltige P&#xA75B;edigten/ So zu vnter&#x017F;chiedener Zeit/ vnd von vnter&#x017F;chiedener<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Materiâ</hi></hi> in der Kirchen alhier zu Bolckenhain von mir gehalten wo&#xA75B;den<lb/>
&#x017F;ind. Wiewol Jch nun zwar &#x017F;olche mitzutheylen in Langes bedencken<lb/>
gezogen/ alldieweil Jch &#x017F;ie wegen vieler Ambtsge&#x017F;cha&#x0364;ffte nicht zur gnu&#x0364;ge<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">elaboriren</hi></hi> ko&#x0364;nnen: Jedoch/ weil des Gerechten nimmermeh&#xA75B; verge&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden &#x017F;oll/ Auch von jhnen vn&#x017F;erer Kirchen erfolgete <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Donaria</hi></hi> wol werth<lb/>
&#x017F;ind/ das dero&#x017F;elbeten offentlich gedacht werde: Als habe Jch &#x017F;elbige<lb/>
P&#xA75B;edigten auffs Papier geb&#xA75B;acht/ vnterdien&#x017F;tlich bittend/ Sie damit vo&#xA75B;<lb/>
lieb nehmen/ vnd Meine/ &#x017F;o wol der Meinen Freund vnd Freundin alle-<lb/>
zeit verbleiben wollen/ Welche neben&#x017F;t Jh&#xA75B;en geliebten Ehepfla&#x0364;ntzlein<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> dem Allma&#x0364;chtigen zu &#x017F;einem Schutz/ Jch trewlich befehle.</p><lb/>
        <dateline>Geben Bolckenhain/ den <date><hi rendition="#i">4. <hi rendition="#aq">Novemb. Anno</hi> 1621.</hi></date></dateline><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">E. E.<lb/>
Dien&#x017F;twilliger in<lb/>
gebu&#x0364;hr<lb/><hi rendition="#fr">Gottfried Tili&#x017F;ch.</hi></hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Die</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] Dem Ehrenveſten vnnd Wolgeachten Herꝛen Andreæ Bodenſtein/ Buͤrger vnd Handelsmann in Breſslaw/ Meinem guͤnſtigen lieben Herꝛen/ vnd groſſen Freunde. Vnd dann Der Vielehren Tugendſamen Frawen Susannæ Reimannin/ des Ehrenveſten vnd Wolgeachten Herꝛen ANDREÆ Bodenſteins/ ꝛc. Hertzgeliebten Ehelichen Haußfrawen/ Meiner in Ehrengebuͤhr guͤnſtigen groſſen Freundin. GOttes Gnade vnd reichen Segen/ zu aller erſprießlichen Seelen vnd Leibes Wolfahrt bevorn. EHrenveſter/ Wolgeachter Herꝛ/ Vielehren Tugend- ſame Fraw/ auff deroſelbten vielfaͤltiges Muͤndlich vnd Schꝛifft- lich beſchehenes erſuchen/ vbergebe jhnen/ Jch hiemit beyde kurtze einfaͤltige Pꝛedigten/ So zu vnterſchiedener Zeit/ vnd von vnterſchiedener Materiâ in der Kirchen alhier zu Bolckenhain von mir gehalten woꝛden ſind. Wiewol Jch nun zwar ſolche mitzutheylen in Langes bedencken gezogen/ alldieweil Jch ſie wegen vieler Ambtsgeſchaͤffte nicht zur gnuͤge elaboriren koͤnnen: Jedoch/ weil des Gerechten nimmermehꝛ vergeſſen werden ſoll/ Auch von jhnen vnſerer Kirchen erfolgete Donaria wol werth ſind/ das deroſelbeten offentlich gedacht werde: Als habe Jch ſelbige Pꝛedigten auffs Papier gebꝛacht/ vnterdienſtlich bittend/ Sie damit voꝛ lieb nehmen/ vnd Meine/ ſo wol der Meinen Freund vnd Freundin alle- zeit verbleiben wollen/ Welche nebenſt Jhꝛen geliebten Ehepflaͤntzlein Gott dem Allmaͤchtigen zu ſeinem Schutz/ Jch trewlich befehle. Geben Bolckenhain/ den 4. Novemb. Anno 1621. E. E. Dienſtwilliger in gebuͤhr Gottfried Tiliſch. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/2
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/2>, abgerufen am 07.05.2021.