Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
gen/ wenn du dich selbst woltest erkennen/ vnd solch vnglück
vnd straffe deinen Sünden köndtest zuschreiben/ so were dir
schon geholffen. Nichts geschicht auff erden ohne vrsach/
vnd vnglück wechst nicht aus dem acker/ spricht er kurtz zu-in latina trans-
latione.

uor her/ damit wil er den lieben Hiob vberzeugen/ er müs-
se diese straffe vmb Gott verschuldet vnd verdienet haben
Dein vnglück (wil er sagen) hastu nirgend anders hero/
denn aus dir selbst/ denn es wechst nicht aus der erden/ wie
das Korn aus dem Acker/ sondern kömpt von der sünden.
Ist freylich vnd gewißlich war/ das wir alles vnglück aus
vns selbst haben/ dürffen weder vber Gott vnsern Schöpf-
fer/ noch vber die Creaturen vnd geschöpff/ nicht auch vber
den Teuffel/ noch vber böse Menschen klagen oder zürnen.
Wehe vns/ dann wir haben gesündiget/ die sünden hindernThren. 5.
alles gutes an vns/ die sünden bringen vns alles vbel. Die-
weil wir dann die sünden/ vnd den fluch mit vns auff Er-Ephel. 2.
den bringen/ bringen wir auch zugleich alles vnglück mit.Rom. 6.
Denn der sünden Sold ist der Todt. Derowegen dürffen
wir auch nicht fragen/ wo das Creutz vnd vnglück her-
komme. Erkundige dein Gewissen/ so wirstu die vrsach al-
les vnheils finden. Vnd darauff fehret Eliphas weiter
fort/ vnd zeiget an/ das Gott den menschen straffe/ nicht
zum verderben/ sondern das er jhn heilwertig mache/ Er
tödtet/ auff das er wider lebendig mache. Er verdampt/
damit er wider selig mache. Er führet zur Hellen/ auff das
er wider heraus führe. Kürtzlich/ das Creutz vnd vnglück
schadet dem Menschen nicht/ sondern nützet jhme/ Es ver-
derbet jhn nicht/ sondern dienet jhme zum heil/ Darumb
spricht er/ Wegere dich nicht der züchtigung des allmech-
tigen. Vnd setzet darauff den feinen trost/ Aus sechs trüb-

salen
B

Chriſtliche Leichpredigt.
gen/ wenn du dich ſelbſt wolteſt erkennen/ vnd ſolch vngluͤck
vnd ſtraffe deinen Suͤnden koͤndteſt zuſchreiben/ ſo were dir
ſchon geholffen. Nichts geſchicht auff erden ohne vrſach/
vnd vngluͤck wechſt nicht aus dem acker/ ſpricht er kurtz zu-in latina trans-
latione.

uor her/ damit wil er den lieben Hiob vberzeugen/ er muͤſ-
ſe dieſe ſtraffe vmb Gott verſchuldet vnd verdienet haben
Dein vngluͤck (wil er ſagen) haſtu nirgend anders hero/
denn aus dir ſelbſt/ denn es wechſt nicht aus der erden/ wie
das Korn aus dem Acker/ ſondern koͤmpt von der ſuͤnden.
Iſt freylich vnd gewißlich war/ das wir alles vngluͤck aus
vns ſelbſt haben/ duͤrffen weder vber Gott vnſern Schoͤpf-
fer/ noch vber die Creaturen vnd geſchoͤpff/ nicht auch vber
den Teuffel/ noch vber boͤſe Menſchen klagen oder zuͤrnen.
Wehe vns/ dann wir haben geſuͤndiget/ die ſuͤnden hindernThren. 5.
alles gutes an vns/ die ſuͤnden bringen vns alles vbel. Die-
weil wir dann die ſuͤnden/ vnd den fluch mit vns auff Er-Ephel. 2.
den bringen/ bringen wir auch zugleich alles vngluͤck mit.Rom. 6.
Denn der ſuͤnden Sold iſt der Todt. Derowegen duͤrffen
wir auch nicht fragen/ wo das Creutz vnd vngluͤck her-
komme. Erkundige dein Gewiſſen/ ſo wirſtu die vrſach al-
les vnheils finden. Vnd darauff fehret Eliphas weiter
fort/ vnd zeiget an/ das Gott den menſchen ſtraffe/ nicht
zum verderben/ ſondern das er jhn heilwertig mache/ Er
toͤdtet/ auff das er wider lebendig mache. Er verdampt/
damit er wider ſelig mache. Er fuͤhret zur Hellen/ auff das
er wider heraus fuͤhre. Kuͤrtzlich/ das Creutz vnd vngluͤck
ſchadet dem Menſchen nicht/ ſondern nuͤtzet jhme/ Es ver-
derbet jhn nicht/ ſondern dienet jhme zum heil/ Darumb
ſpricht er/ Wegere dich nicht der zuͤchtigung des allmech-
tigen. Vnd ſetzet darauff den feinen troſt/ Aus ſechs truͤb-

ſalen
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
gen/ wenn du dich &#x017F;elb&#x017F;t wolte&#x017F;t erkennen/ vnd &#x017F;olch vnglu&#x0364;ck<lb/>
vnd &#x017F;traffe deinen Su&#x0364;nden ko&#x0364;ndte&#x017F;t zu&#x017F;chreiben/ &#x017F;o were dir<lb/>
&#x017F;chon geholffen. Nichts ge&#x017F;chicht auff erden ohne vr&#x017F;ach/<lb/>
vnd vnglu&#x0364;ck wech&#x017F;t nicht aus dem acker/ &#x017F;pricht er kurtz zu-<note place="right"><hi rendition="#aq">in latina trans-<lb/>
latione.</hi></note><lb/>
uor her/ damit wil er den lieben Hiob vberzeugen/ er mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e die&#x017F;e &#x017F;traffe vmb Gott ver&#x017F;chuldet vnd verdienet haben<lb/>
Dein vnglu&#x0364;ck (wil er &#x017F;agen) ha&#x017F;tu nirgend anders hero/<lb/>
denn aus dir &#x017F;elb&#x017F;t/ denn es wech&#x017F;t nicht aus der erden/ wie<lb/>
das Korn aus dem Acker/ &#x017F;ondern ko&#x0364;mpt von der &#x017F;u&#x0364;nden.<lb/>
I&#x017F;t freylich vnd gewißlich war/ das wir alles vnglu&#x0364;ck aus<lb/>
vns &#x017F;elb&#x017F;t haben/ du&#x0364;rffen weder vber Gott vn&#x017F;ern Scho&#x0364;pf-<lb/>
fer/ noch vber die Creaturen vnd ge&#x017F;cho&#x0364;pff/ nicht auch vber<lb/>
den Teuffel/ noch vber bo&#x0364;&#x017F;e Men&#x017F;chen klagen oder zu&#x0364;rnen.<lb/>
Wehe vns/ dann wir haben ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ die &#x017F;u&#x0364;nden hindern<note place="right"><hi rendition="#aq">Thren.</hi> 5.</note><lb/>
alles gutes an vns/ die &#x017F;u&#x0364;nden bringen vns alles vbel. Die-<lb/>
weil wir dann die &#x017F;u&#x0364;nden/ vnd den fluch mit vns auff Er-<note place="right"><hi rendition="#aq">Ephel.</hi> 2.</note><lb/>
den bringen/ bringen wir auch zugleich alles vnglu&#x0364;ck mit.<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 6.</note><lb/>
Denn der &#x017F;u&#x0364;nden Sold i&#x017F;t der Todt. Derowegen du&#x0364;rffen<lb/>
wir auch nicht fragen/ wo das Creutz vnd vnglu&#x0364;ck her-<lb/>
komme. Erkundige dein Gewi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wir&#x017F;tu die vr&#x017F;ach al-<lb/>
les vnheils finden. Vnd darauff fehret Eliphas weiter<lb/>
fort/ vnd zeiget an/ das Gott den men&#x017F;chen &#x017F;traffe/ nicht<lb/>
zum verderben/ &#x017F;ondern das er jhn heilwertig mache/ Er<lb/>
to&#x0364;dtet/ auff das er wider lebendig mache. Er verdampt/<lb/>
damit er wider &#x017F;elig mache. Er fu&#x0364;hret zur Hellen/ auff das<lb/>
er wider heraus fu&#x0364;hre. Ku&#x0364;rtzlich/ das Creutz vnd vnglu&#x0364;ck<lb/>
&#x017F;chadet dem Men&#x017F;chen nicht/ &#x017F;ondern nu&#x0364;tzet jhme/ Es ver-<lb/>
derbet jhn nicht/ &#x017F;ondern dienet jhme zum heil/ Darumb<lb/>
&#x017F;pricht er/ Wegere dich nicht der zu&#x0364;chtigung des allmech-<lb/>
tigen. Vnd &#x017F;etzet darauff den feinen tro&#x017F;t/ Aus &#x017F;echs tru&#x0364;b-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;alen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Chriſtliche Leichpredigt. gen/ wenn du dich ſelbſt wolteſt erkennen/ vnd ſolch vngluͤck vnd ſtraffe deinen Suͤnden koͤndteſt zuſchreiben/ ſo were dir ſchon geholffen. Nichts geſchicht auff erden ohne vrſach/ vnd vngluͤck wechſt nicht aus dem acker/ ſpricht er kurtz zu- uor her/ damit wil er den lieben Hiob vberzeugen/ er muͤſ- ſe dieſe ſtraffe vmb Gott verſchuldet vnd verdienet haben Dein vngluͤck (wil er ſagen) haſtu nirgend anders hero/ denn aus dir ſelbſt/ denn es wechſt nicht aus der erden/ wie das Korn aus dem Acker/ ſondern koͤmpt von der ſuͤnden. Iſt freylich vnd gewißlich war/ das wir alles vngluͤck aus vns ſelbſt haben/ duͤrffen weder vber Gott vnſern Schoͤpf- fer/ noch vber die Creaturen vnd geſchoͤpff/ nicht auch vber den Teuffel/ noch vber boͤſe Menſchen klagen oder zuͤrnen. Wehe vns/ dann wir haben geſuͤndiget/ die ſuͤnden hindern alles gutes an vns/ die ſuͤnden bringen vns alles vbel. Die- weil wir dann die ſuͤnden/ vnd den fluch mit vns auff Er- den bringen/ bringen wir auch zugleich alles vngluͤck mit. Denn der ſuͤnden Sold iſt der Todt. Derowegen duͤrffen wir auch nicht fragen/ wo das Creutz vnd vngluͤck her- komme. Erkundige dein Gewiſſen/ ſo wirſtu die vrſach al- les vnheils finden. Vnd darauff fehret Eliphas weiter fort/ vnd zeiget an/ das Gott den menſchen ſtraffe/ nicht zum verderben/ ſondern das er jhn heilwertig mache/ Er toͤdtet/ auff das er wider lebendig mache. Er verdampt/ damit er wider ſelig mache. Er fuͤhret zur Hellen/ auff das er wider heraus fuͤhre. Kuͤrtzlich/ das Creutz vnd vngluͤck ſchadet dem Menſchen nicht/ ſondern nuͤtzet jhme/ Es ver- derbet jhn nicht/ ſondern dienet jhme zum heil/ Darumb ſpricht er/ Wegere dich nicht der zuͤchtigung des allmech- tigen. Vnd ſetzet darauff den feinen troſt/ Aus ſechs truͤb- ſalen in latina trans- latione. Thren. 5. Ephel. 2. Rom. 6. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/9
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/9>, abgerufen am 19.04.2024.