Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
ganges/ da/ da ist ein recht vollkommen Christlich Leben/
vnd da heist es: Selig ist der Mensch/ den Gott straffet/
Inmassen hie vnser Text saget/ vnd solches auch anders-
wo in heiliger Schrifft zum öfftern widerholet wird/ Als
da der liebe Dauid im 119. Psalm saget: Bonum mihi,
quod humiliasti me Domine.
Es ist mir gut Herr/
das du mich gezüchtiget vnd gedemütiget hast/ auff das ich
deine Rechte lernete. Vnd S. Paulus Rom. 5. Wir rüh-
men vns auch der trübsalen/ dieweil wir wissen/ das trübsal
bringet gedult. Gedult bringet erfahrung. Erfahrung brin-
get hoffnung. Hoffnung aber lesset nicht zu schanden wer-
den. Jacobus in seiner Epistel am ersten Capitel/ spricht
auch auff diese meinung: Achtet es für eitel freude/ wann
jhr in mancherley anfechtung fallet/ vnd wisset/ das ewer
glaube/ so er rechtschaffen ist/ gedult wircket/ die gedult a-
ber sol feste bleiben/ biß ans ende/ auff daß jhr seid vollkom-
men vnd gantz/ vnd keinen mangel habt. Vnd bald hernach:
Selig ist der Man/ der die anfechtung erduldet/ dann nach
dem er bewehret ist/ wird er die Kron des lebens empfahen/
welche Gott verheissen hat/ denen die jhn lieb haben.

III.Zum dritten/ weil dieser text fein lehret kurtz vnd gut/
wie wir vns im creutz vnd trübsal gebürlichen erzeigen vnd
verhalten sollen/ auff das wir seliglich durch vnd außkom-
men mögen. Da zeiget vns nun hie der heilige Geist zwey
heilsame mittel an/ als/ Lehr vnd Trost. Die Lehre ist in
diesen worten verfasset: Siehe/ selig ist der Mensch/ den
Gott straffet/ darumb wegere dich der züchtigung des All-
mechtigen nicht. Der Trost ist/ Das Gott nicht allein ver-
wunde/ sondern auch verbinde/ Das er nicht allein zuschla-
ge/ sondern das seine hand auch heile. Vnd das er die sei-

nigen

Chriſtliche Leichpredigt.
ganges/ da/ da iſt ein recht vollkommen Chriſtlich Leben/
vnd da heiſt es: Selig iſt der Menſch/ den Gott ſtraffet/
Inmaſſen hie vnſer Text ſaget/ vnd ſolches auch anders-
wo in heiliger Schrifft zum oͤfftern widerholet wird/ Als
da der liebe Dauid im 119. Pſalm ſaget: Bonum mihi,
quod humiliaſti me Domine.
Es iſt mir gut Herr/
das du mich gezuͤchtiget vnd gedemuͤtiget haſt/ auff das ich
deine Rechte lernete. Vnd S. Paulus Rom. 5. Wir ruͤh-
men vns auch der truͤbſalen/ dieweil wir wiſſen/ das truͤbſal
bringet gedult. Gedult bringet erfahrung. Erfahrung brin-
get hoffnung. Hoffnung aber leſſet nicht zu ſchanden wer-
den. Jacobus in ſeiner Epiſtel am erſten Capitel/ ſpricht
auch auff dieſe meinung: Achtet es fuͤr eitel freude/ wann
jhr in mancherley anfechtung fallet/ vnd wiſſet/ das ewer
glaube/ ſo er rechtſchaffen iſt/ gedult wircket/ die gedult a-
ber ſol feſte bleiben/ biß ans ende/ auff daß jhr ſeid vollkom-
men vnd gantz/ vñ keinen mangel habt. Vnd bald hernach:
Selig iſt der Man/ der die anfechtung erduldet/ dann nach
dem er bewehret iſt/ wird er die Kron des lebens empfahen/
welche Gott verheiſſen hat/ denen die jhn lieb haben.

III.Zum dritten/ weil dieſer text fein lehret kurtz vnd gut/
wie wir vns im creutz vnd truͤbſal gebuͤrlichen erzeigen vnd
verhalten ſollen/ auff das wir ſeliglich durch vnd außkom-
men moͤgen. Da zeiget vns nun hie der heilige Geiſt zwey
heilſame mittel an/ als/ Lehr vnd Troſt. Die Lehre iſt in
dieſen worten verfaſſet: Siehe/ ſelig iſt der Menſch/ den
Gott ſtraffet/ darumb wegere dich der zuͤchtigung des All-
mechtigen nicht. Der Troſt iſt/ Das Gott nicht allein ver-
wunde/ ſondern auch verbinde/ Das er nicht allein zuſchla-
ge/ ſondern das ſeine hand auch heile. Vnd das er die ſei-

nigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
ganges/ da/ da i&#x017F;t ein recht vollkommen Chri&#x017F;tlich Leben/<lb/>
vnd da hei&#x017F;t es: Selig i&#x017F;t der Men&#x017F;ch/ den Gott &#x017F;traffet/<lb/>
Inma&#x017F;&#x017F;en hie vn&#x017F;er Text &#x017F;aget/ vnd &#x017F;olches auch anders-<lb/>
wo in heiliger Schrifft zum o&#x0364;fftern widerholet wird/ Als<lb/>
da der liebe Dauid im 119. P&#x017F;alm &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Bonum mihi,<lb/>
quod humilia&#x017F;ti me Domine.</hi> Es i&#x017F;t mir gut <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi><lb/>
das du mich gezu&#x0364;chtiget vnd gedemu&#x0364;tiget ha&#x017F;t/ auff das ich<lb/>
deine Rechte lernete. Vnd S. Paulus Rom. 5. Wir ru&#x0364;h-<lb/>
men vns auch der tru&#x0364;b&#x017F;alen/ dieweil wir wi&#x017F;&#x017F;en/ das tru&#x0364;b&#x017F;al<lb/>
bringet gedult. Gedult bringet erfahrung. Erfahrung brin-<lb/>
get hoffnung. Hoffnung aber le&#x017F;&#x017F;et nicht zu &#x017F;chanden wer-<lb/>
den. Jacobus in &#x017F;einer Epi&#x017F;tel am er&#x017F;ten Capitel/ &#x017F;pricht<lb/>
auch auff die&#x017F;e meinung: Achtet es fu&#x0364;r eitel freude/ wann<lb/>
jhr in mancherley anfechtung fallet/ vnd wi&#x017F;&#x017F;et/ das ewer<lb/>
glaube/ &#x017F;o er recht&#x017F;chaffen i&#x017F;t/ gedult wircket/ die gedult a-<lb/>
ber &#x017F;ol fe&#x017F;te bleiben/ biß ans ende/ auff daß jhr &#x017F;eid vollkom-<lb/>
men vnd gantz/ vn&#x0303; keinen mangel habt. Vnd bald hernach:<lb/>
Selig i&#x017F;t der Man/ der die anfechtung erduldet/ dann nach<lb/>
dem er bewehret i&#x017F;t/ wird er die Kron des lebens empfahen/<lb/>
welche Gott verhei&#x017F;&#x017F;en hat/ denen die jhn lieb haben.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi></note>Zum dritten/ weil die&#x017F;er text fein lehret kurtz vnd gut/<lb/>
wie wir vns im creutz vnd tru&#x0364;b&#x017F;al gebu&#x0364;rlichen erzeigen vnd<lb/>
verhalten &#x017F;ollen/ auff das wir &#x017F;eliglich durch vnd außkom-<lb/>
men mo&#x0364;gen. Da zeiget vns nun hie der heilige Gei&#x017F;t zwey<lb/>
heil&#x017F;ame mittel an/ als/ Lehr vnd Tro&#x017F;t. Die Lehre i&#x017F;t in<lb/>
die&#x017F;en worten verfa&#x017F;&#x017F;et: Siehe/ &#x017F;elig i&#x017F;t der Men&#x017F;ch/ den<lb/>
Gott &#x017F;traffet/ darumb wegere dich der zu&#x0364;chtigung des All-<lb/>
mechtigen nicht. Der Tro&#x017F;t i&#x017F;t/ Das Gott nicht allein ver-<lb/>
wunde/ &#x017F;ondern auch verbinde/ Das er nicht allein zu&#x017F;chla-<lb/>
ge/ &#x017F;ondern das &#x017F;eine hand auch heile. Vnd das er die &#x017F;ei-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nigen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Chriſtliche Leichpredigt. ganges/ da/ da iſt ein recht vollkommen Chriſtlich Leben/ vnd da heiſt es: Selig iſt der Menſch/ den Gott ſtraffet/ Inmaſſen hie vnſer Text ſaget/ vnd ſolches auch anders- wo in heiliger Schrifft zum oͤfftern widerholet wird/ Als da der liebe Dauid im 119. Pſalm ſaget: Bonum mihi, quod humiliaſti me Domine. Es iſt mir gut Herr/ das du mich gezuͤchtiget vnd gedemuͤtiget haſt/ auff das ich deine Rechte lernete. Vnd S. Paulus Rom. 5. Wir ruͤh- men vns auch der truͤbſalen/ dieweil wir wiſſen/ das truͤbſal bringet gedult. Gedult bringet erfahrung. Erfahrung brin- get hoffnung. Hoffnung aber leſſet nicht zu ſchanden wer- den. Jacobus in ſeiner Epiſtel am erſten Capitel/ ſpricht auch auff dieſe meinung: Achtet es fuͤr eitel freude/ wann jhr in mancherley anfechtung fallet/ vnd wiſſet/ das ewer glaube/ ſo er rechtſchaffen iſt/ gedult wircket/ die gedult a- ber ſol feſte bleiben/ biß ans ende/ auff daß jhr ſeid vollkom- men vnd gantz/ vñ keinen mangel habt. Vnd bald hernach: Selig iſt der Man/ der die anfechtung erduldet/ dann nach dem er bewehret iſt/ wird er die Kron des lebens empfahen/ welche Gott verheiſſen hat/ denen die jhn lieb haben. Zum dritten/ weil dieſer text fein lehret kurtz vnd gut/ wie wir vns im creutz vnd truͤbſal gebuͤrlichen erzeigen vnd verhalten ſollen/ auff das wir ſeliglich durch vnd außkom- men moͤgen. Da zeiget vns nun hie der heilige Geiſt zwey heilſame mittel an/ als/ Lehr vnd Troſt. Die Lehre iſt in dieſen worten verfaſſet: Siehe/ ſelig iſt der Menſch/ den Gott ſtraffet/ darumb wegere dich der zuͤchtigung des All- mechtigen nicht. Der Troſt iſt/ Das Gott nicht allein ver- wunde/ ſondern auch verbinde/ Das er nicht allein zuſchla- ge/ ſondern das ſeine hand auch heile. Vnd das er die ſei- nigen III.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/6
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/6>, abgerufen am 20.04.2024.