Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

GEliebte vnd auserwehlete im HErrn/Exordium
aieiologikon
Hunc textum
iam proponi
propter tres
caussas.

diesen jetzo abgelesenen text/ habe ich Ewer Christ-
lichen liebe/ bey diesem angestälten vnd vorha-
benden Christlichen begrebnis/ zubetrachten fürhalten
wollen/ vmb dreyer vrsachen willen.

Erstlich/ weil diese verstorbene Person/ nunmehr inI.
Gott ruhende/ die zeit vber jhrer siebenjährigen kranck-
heit/ die vbung vnd erfahrung desselben/ gnugsam an jhr
gespüret vnd befunden hat. Gott hat sie verwundet/ aber
auch widerumb geheilet/ Er hat sie geschlagen/ aber wi-
derumb verbunden. Aus sechs trübsalen hat er sie errettet/
vnd in der siebenden/ hat sie kein vbel berühret/ etc.

Zum andern/ weil dieser spruch in sich helt eine art-II.
Crucis
Magnitudo,
Multitudo,
Diuturnitas.
Haec tria con-
ueniunt & in
vna sede mo-
rantur.
Cum pia mens
recte discit a-
mare Devm.

liche vnd gnugsame beschreibung eines vollkommenen
Christlichen lebens/ Denn das ist ein recht Christlich le-
ben/ nicht das in guten tagen/ vnd wollüsten dieser Welt
geführet wird/ sondern da das liebe Creutz einem Christ-
gleubigen Menschen/ von dem lieben Gott/ mit sechsen
vnd sieben zugezehlet wird/ das ist/ do das Creutz groß
ist/ da des jammers viel zusammen kömpt/ vnd da es lan-
ge währet/ Da Gott mit sechs vnd sieben trübsalen in die
sechs vnd sieben jahr nach einander anhelt/ vnd offters
auch wol lenger/ nach seinem gnedigen willen vnd wolge-
fallen. Wann nun ein Christglaubiger Mensch/ in sol-
chem betrübten vnd kümmerhafftigen zustande/ seinen
glauben/ hoffnung vnd vertrawen zu Gott nicht hinweg
wirfft/ (wie die Epistel an die Ebreer redet Cap. 10.) son-1. Pet 5.
dern in wahrer gedult sich vnter die gewaltige Hand Got-Psal. 62. &
131.

tes demütiget/ vnd seine Seele stillet zu Gott/ vnd erwar-Psal. 37. & 55.
tet mit gleubiger hoffnung eines guten vnd seligen Auß-

gangs/
A iij
Chriſtliche Leichpredigt.

GEliebte vnd auserwehlete im HErrn/Exordium
αἰῆιολογικὸν
Hunc textum
iam proponi
propter tres
cauſſas.

dieſen jetzo abgeleſenen text/ habe ich Ewer Chriſt-
lichen liebe/ bey dieſem angeſtaͤlten vnd vorha-
benden Chriſtlichen begrebnis/ zubetrachten fuͤrhalten
wollen/ vmb dreyer vrſachen willen.

Erſtlich/ weil dieſe verſtorbene Perſon/ nunmehr inI.
Gott ruhende/ die zeit vber jhrer ſiebenjaͤhrigen kranck-
heit/ die vbung vnd erfahrung deſſelben/ gnugſam an jhr
geſpuͤret vnd befunden hat. Gott hat ſie verwundet/ aber
auch widerumb geheilet/ Er hat ſie geſchlagen/ aber wi-
derumb verbunden. Aus ſechs truͤbſalen hat er ſie errettet/
vnd in der ſiebenden/ hat ſie kein vbel beruͤhret/ ꝛc.

Zum andern/ weil dieſer ſpruch in ſich helt eine art-II.
Crucis
Magnitudo,
Multitudo,
Diuturnitas.
Hæc tria con-
ueniunt & in
vna ſede mo-
rantur.
Cùm pia mens
rectè diſcit a-
mare Devm.

liche vnd gnugſame beſchreibung eines vollkommenen
Chriſtlichen lebens/ Denn das iſt ein recht Chriſtlich le-
ben/ nicht das in guten tagen/ vnd wolluͤſten dieſer Welt
gefuͤhret wird/ ſondern da das liebe Creutz einem Chriſt-
gleubigen Menſchen/ von dem lieben Gott/ mit ſechſen
vnd ſieben zugezehlet wird/ das iſt/ do das Creutz groß
iſt/ da des jammers viel zuſammen koͤmpt/ vnd da es lan-
ge waͤhret/ Da Gott mit ſechs vnd ſieben truͤbſalen in die
ſechs vnd ſieben jahr nach einander anhelt/ vnd offters
auch wol lenger/ nach ſeinem gnedigen willen vnd wolge-
fallen. Wann nun ein Chriſtglaubiger Menſch/ in ſol-
chem betruͤbten vnd kuͤmmerhafftigen zuſtande/ ſeinen
glauben/ hoffnung vnd vertrawen zu Gott nicht hinweg
wirfft/ (wie die Epiſtel an die Ebreer redet Cap. 10.) ſon-1. Pet 5.
dern in wahrer gedult ſich vnter die gewaltige Hand Got-Pſal. 62. &
131.

tes demuͤtiget/ vnd ſeine Seele ſtillet zu Gott/ vnd erwar-Pſal. 37. & 55.
tet mit gleubiger hoffnung eines guten vnd ſeligen Auß-

gangs/
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte vnd auserwehlete im HErrn/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Exordium</hi><lb/>
&#x03B1;&#x1F30;&#x1FC6;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BB;&#x03BF;&#x03B3;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F78;&#x03BD;<lb/><hi rendition="#aq">Hunc textum<lb/>
iam proponi<lb/>
propter tres<lb/>
cau&#x017F;&#x017F;as.</hi></note><lb/>
die&#x017F;en jetzo abgele&#x017F;enen text/ habe ich Ewer Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen liebe/ bey die&#x017F;em ange&#x017F;ta&#x0364;lten vnd vorha-<lb/>
benden Chri&#x017F;tlichen begrebnis/ zubetrachten fu&#x0364;rhalten<lb/>
wollen/ vmb dreyer vr&#x017F;achen willen.</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlich/ weil die&#x017F;e ver&#x017F;torbene Per&#x017F;on/ nunmehr in<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/>
Gott ruhende/ die zeit vber jhrer &#x017F;iebenja&#x0364;hrigen kranck-<lb/>
heit/ die vbung vnd erfahrung de&#x017F;&#x017F;elben/ gnug&#x017F;am an jhr<lb/>
ge&#x017F;pu&#x0364;ret vnd befunden hat. Gott hat &#x017F;ie verwundet/ aber<lb/>
auch widerumb geheilet/ Er hat &#x017F;ie ge&#x017F;chlagen/ aber wi-<lb/>
derumb verbunden. Aus &#x017F;echs tru&#x0364;b&#x017F;alen hat er &#x017F;ie errettet/<lb/>
vnd in der &#x017F;iebenden/ hat &#x017F;ie kein vbel beru&#x0364;hret/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p>Zum andern/ weil die&#x017F;er &#x017F;pruch in &#x017F;ich helt eine art-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi><lb/>
Crucis<lb/>
Magnitudo,<lb/>
Multitudo,<lb/>
Diuturnitas.<lb/>
Hæc tria con-<lb/>
ueniunt &amp; in<lb/>
vna &#x017F;ede mo-<lb/>
rantur.<lb/>
Cùm pia mens<lb/>
rectè di&#x017F;cit a-<lb/>
mare <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Devm.</hi></hi></hi></note><lb/>
liche vnd gnug&#x017F;ame be&#x017F;chreibung eines vollkommenen<lb/>
Chri&#x017F;tlichen lebens/ Denn das i&#x017F;t ein recht Chri&#x017F;tlich le-<lb/>
ben/ nicht das in guten tagen/ vnd wollu&#x0364;&#x017F;ten die&#x017F;er Welt<lb/>
gefu&#x0364;hret wird/ &#x017F;ondern da das liebe Creutz einem Chri&#x017F;t-<lb/>
gleubigen Men&#x017F;chen/ von dem lieben Gott/ mit &#x017F;ech&#x017F;en<lb/>
vnd &#x017F;ieben zugezehlet wird/ das i&#x017F;t/ do das Creutz groß<lb/>
i&#x017F;t/ da des jammers viel zu&#x017F;ammen ko&#x0364;mpt/ vnd da es lan-<lb/>
ge wa&#x0364;hret/ Da Gott mit &#x017F;echs vnd &#x017F;ieben tru&#x0364;b&#x017F;alen in die<lb/>
&#x017F;echs vnd &#x017F;ieben jahr nach einander anhelt/ vnd offters<lb/>
auch wol lenger/ nach &#x017F;einem gnedigen willen vnd wolge-<lb/>
fallen. Wann nun ein Chri&#x017F;tglaubiger Men&#x017F;ch/ in &#x017F;ol-<lb/>
chem betru&#x0364;bten vnd ku&#x0364;mmerhafftigen zu&#x017F;tande/ &#x017F;einen<lb/>
glauben/ hoffnung vnd vertrawen zu Gott nicht hinweg<lb/>
wirfft/ (wie die Epi&#x017F;tel an die Ebreer redet Cap. 10.) &#x017F;on-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Pet</hi> 5.</note><lb/>
dern in wahrer gedult &#x017F;ich vnter die gewaltige Hand Got-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 62. &amp;</hi><lb/>
131.</note><lb/>
tes demu&#x0364;tiget/ vnd &#x017F;eine Seele &#x017F;tillet zu Gott/ vnd erwar-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 37. &amp;</hi> 55.</note><lb/>
tet mit gleubiger hoffnung eines guten vnd &#x017F;eligen Auß-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">gangs/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Chriſtliche Leichpredigt. GEliebte vnd auserwehlete im HErrn/ dieſen jetzo abgeleſenen text/ habe ich Ewer Chriſt- lichen liebe/ bey dieſem angeſtaͤlten vnd vorha- benden Chriſtlichen begrebnis/ zubetrachten fuͤrhalten wollen/ vmb dreyer vrſachen willen. Exordium αἰῆιολογικὸν Hunc textum iam proponi propter tres cauſſas. Erſtlich/ weil dieſe verſtorbene Perſon/ nunmehr in Gott ruhende/ die zeit vber jhrer ſiebenjaͤhrigen kranck- heit/ die vbung vnd erfahrung deſſelben/ gnugſam an jhr geſpuͤret vnd befunden hat. Gott hat ſie verwundet/ aber auch widerumb geheilet/ Er hat ſie geſchlagen/ aber wi- derumb verbunden. Aus ſechs truͤbſalen hat er ſie errettet/ vnd in der ſiebenden/ hat ſie kein vbel beruͤhret/ ꝛc. I. Zum andern/ weil dieſer ſpruch in ſich helt eine art- liche vnd gnugſame beſchreibung eines vollkommenen Chriſtlichen lebens/ Denn das iſt ein recht Chriſtlich le- ben/ nicht das in guten tagen/ vnd wolluͤſten dieſer Welt gefuͤhret wird/ ſondern da das liebe Creutz einem Chriſt- gleubigen Menſchen/ von dem lieben Gott/ mit ſechſen vnd ſieben zugezehlet wird/ das iſt/ do das Creutz groß iſt/ da des jammers viel zuſammen koͤmpt/ vnd da es lan- ge waͤhret/ Da Gott mit ſechs vnd ſieben truͤbſalen in die ſechs vnd ſieben jahr nach einander anhelt/ vnd offters auch wol lenger/ nach ſeinem gnedigen willen vnd wolge- fallen. Wann nun ein Chriſtglaubiger Menſch/ in ſol- chem betruͤbten vnd kuͤmmerhafftigen zuſtande/ ſeinen glauben/ hoffnung vnd vertrawen zu Gott nicht hinweg wirfft/ (wie die Epiſtel an die Ebreer redet Cap. 10.) ſon- dern in wahrer gedult ſich vnter die gewaltige Hand Got- tes demuͤtiget/ vnd ſeine Seele ſtillet zu Gott/ vnd erwar- tet mit gleubiger hoffnung eines guten vnd ſeligen Auß- gangs/ II. Crucis Magnitudo, Multitudo, Diuturnitas. Hæc tria con- ueniunt & in vna ſede mo- rantur. Cùm pia mens rectè diſcit a- mare Devm. 1. Pet 5. Pſal. 62. & 131. Pſal. 37. & 55. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/5
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/5>, abgerufen am 19.04.2024.