Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
vnd trübsal/ als die liebe sanfftmut/ welche mit S. Pau-
lo spricht/ 1. Corinth. 11. So wir vns selber richteten/ so
würden wir nicht gerichtet. Wenn wir aber gerichtet wer-
den/ so werden wir von dem Herrn gezüchtiget/ auff
das wir nicht sampt der Welt verdampt werden. Vnd das
ist auch die ander vbung/ die ein Christenmensch in creutz
vnd trübsal/ wenn dasselbe mit grossen hauffen zu jm ein-
stürmet/ an jme selbst durch Demut/ Gedult vnd Sanfft-
mut beweisen sol.

Nun wollen wir auch kürtzlich anhören/ wie derdokimasia,
hominis in
cruce & cala-
mitatibus.
3.
Erga proximun
a.
Per charitaten.

Mensch in Creutz vnd trübsal seine vbung auch gegen dem
Nehesten anstellen sol/ als Erstlich durch die Liebe/ das
er jhm sein Creutz vnd vngemach nicht wünsche noch gön-
ne/ sondern bitte/ Gott wolle jhn darfür behüten vnd be-
wahren. Die Liebe/ spricht S. Paulus/ 1. Corinth. 13.
trachtet nicht nach schaden. Darumb vbet ein Christgleu-
biger Mensch die liebe gegen dem Nehesten in seinem creutz
also/ das er gedenckt/ es sey gnug an jhme/ das jhn Gott
mit dem lieben Creutz so hart beleget/ etc. Ein fein exempel
haben wir an König Dauid/ 2. Sam. 15. da derselbe von
seinem frömmichen Absolon von Land vnd leuten ins elend
verjaget wird/ wollen viel gute leute/ als seine liebe ge-
trewe/ geistliches vnd weltliches standes/ freywillig mit jh-
me ins elend ziehen/ aber er wils nicht geschehen lassen/
sondern bittet vnd vermanet sie/ das sie wider vmbkehren/
vnd wünschet darneben von hertzen/ das jhnen Gott solche
barmhertzigkeit vnd trewe reichlich erstatten vnd vergelten
wolle. Das mag eine rechte vbung heissen/ der liebe gegen
dem Nehesten. 2. Zum andern sol ein Christenmenschb.
Per fidelitaten.

auch seine trew beweisen/ gegen seinem Nehesten/ also

vnd

Chriſtliche Leichpredigt.
vnd truͤbſal/ als die liebe ſanfftmut/ welche mit S. Pau-
lo ſpricht/ 1. Corinth. 11. So wir vns ſelber richteten/ ſo
wuͤrden wir nicht gerichtet. Wenn wir aber gerichtet wer-
den/ ſo werden wir von dem Herrn gezuͤchtiget/ auff
das wir nicht ſampt der Welt verdampt werden. Vnd das
iſt auch die ander vbung/ die ein Chriſtenmenſch in creutz
vnd truͤbſal/ wenn daſſelbe mit groſſen hauffen zu jm ein-
ſtuͤrmet/ an jme ſelbſt durch Demut/ Gedult vnd Sanfft-
mut beweiſen ſol.

Nun wollen wir auch kuͤrtzlich anhoͤren/ wie derδοκιμασία,
hominis in
cruce & cala-
mitatibus.
3.
Erga proximũ
a.
Per charitatẽ.

Menſch in Creutz vnd truͤbſal ſeine vbung auch gegen dem
Neheſten anſtellen ſol/ als Erſtlich durch die Liebe/ das
er jhm ſein Creutz vnd vngemach nicht wuͤnſche noch goͤn-
ne/ ſondern bitte/ Gott wolle jhn darfuͤr behuͤten vnd be-
wahren. Die Liebe/ ſpricht S. Paulus/ 1. Corinth. 13.
trachtet nicht nach ſchaden. Darumb vbet ein Chriſtgleu-
biger Menſch die liebe gegen dem Neheſten in ſeinem creutz
alſo/ das er gedenckt/ es ſey gnug an jhme/ das jhn Gott
mit dem lieben Creutz ſo hart beleget/ ꝛc. Ein fein exempel
haben wir an Koͤnig Dauid/ 2. Sam. 15. da derſelbe von
ſeinem froͤmmichen Abſolon von Land vnd leuten ins elend
verjaget wird/ wollen viel gute leute/ als ſeine liebe ge-
trewe/ geiſtliches vnd weltliches ſtandes/ freywillig mit jh-
me ins elend ziehen/ aber er wils nicht geſchehen laſſen/
ſondern bittet vnd vermanet ſie/ das ſie wider vmbkehren/
vnd wuͤnſchet darneben von hertzen/ das jhnen Gott ſolche
barmhertzigkeit vnd trewe reichlich erſtatten vnd vergelten
wolle. Das mag eine rechte vbung heiſſen/ der liebe gegen
dem Neheſten. 2. Zum andern ſol ein Chriſtenmenſchb.
Per fidelitatẽ.

auch ſeine trew beweiſen/ gegen ſeinem Neheſten/ alſo

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
vnd tru&#x0364;b&#x017F;al/ als die liebe &#x017F;anfftmut/ welche mit S. Pau-<lb/>
lo &#x017F;pricht/ 1. <hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 11. So wir vns &#x017F;elber richteten/ &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rden wir nicht gerichtet. Wenn wir aber gerichtet wer-<lb/>
den/ &#x017F;o werden wir von dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> gezu&#x0364;chtiget/ auff<lb/>
das wir nicht &#x017F;ampt der Welt verdampt werden. Vnd das<lb/>
i&#x017F;t auch die ander vbung/ die ein Chri&#x017F;tenmen&#x017F;ch in creutz<lb/>
vnd tru&#x0364;b&#x017F;al/ wenn da&#x017F;&#x017F;elbe mit gro&#x017F;&#x017F;en hauffen zu jm ein-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rmet/ an jme &#x017F;elb&#x017F;t durch Demut/ Gedult vnd Sanfft-<lb/>
mut bewei&#x017F;en &#x017F;ol.</p><lb/>
            <p>Nun wollen wir auch ku&#x0364;rtzlich anho&#x0364;ren/ wie der<note place="right">&#x03B4;&#x03BF;&#x03BA;&#x03B9;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1;,<lb/><hi rendition="#aq">hominis in<lb/>
cruce &amp; cala-<lb/>
mitatibus.<lb/>
3.<lb/>
Erga proximu&#x0303;<lb/>
a.<lb/>
Per charitate&#x0303;.</hi></note><lb/>
Men&#x017F;ch in Creutz vnd tru&#x0364;b&#x017F;al &#x017F;eine vbung auch gegen dem<lb/>
Nehe&#x017F;ten an&#x017F;tellen &#x017F;ol/ als Er&#x017F;tlich durch die Liebe/ das<lb/>
er jhm &#x017F;ein Creutz vnd vngemach nicht wu&#x0364;n&#x017F;che noch go&#x0364;n-<lb/>
ne/ &#x017F;ondern bitte/ Gott wolle jhn darfu&#x0364;r behu&#x0364;ten vnd be-<lb/>
wahren. Die Liebe/ &#x017F;pricht S. Paulus/ 1. <hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 13.<lb/>
trachtet nicht nach &#x017F;chaden. Darumb vbet ein Chri&#x017F;tgleu-<lb/>
biger Men&#x017F;ch die liebe gegen dem Nehe&#x017F;ten in &#x017F;einem creutz<lb/>
al&#x017F;o/ das er gedenckt/ es &#x017F;ey gnug an jhme/ das jhn Gott<lb/>
mit dem lieben Creutz &#x017F;o hart beleget/ &#xA75B;c. Ein fein exempel<lb/>
haben wir an Ko&#x0364;nig Dauid/ 2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 15. da der&#x017F;elbe von<lb/>
&#x017F;einem fro&#x0364;mmichen Ab&#x017F;olon von Land vnd leuten ins elend<lb/>
verjaget wird/ wollen viel gute leute/ als &#x017F;eine liebe ge-<lb/>
trewe/ gei&#x017F;tliches vnd weltliches &#x017F;tandes/ freywillig mit jh-<lb/>
me ins elend ziehen/ aber er wils nicht ge&#x017F;chehen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern bittet vnd vermanet &#x017F;ie/ das &#x017F;ie wider vmbkehren/<lb/>
vnd wu&#x0364;n&#x017F;chet darneben von hertzen/ das jhnen Gott &#x017F;olche<lb/>
barmhertzigkeit vnd trewe reichlich er&#x017F;tatten vnd vergelten<lb/>
wolle. Das mag eine rechte vbung hei&#x017F;&#x017F;en/ der liebe gegen<lb/>
dem Nehe&#x017F;ten. 2. Zum andern &#x017F;ol ein Chri&#x017F;tenmen&#x017F;ch<note place="right"><hi rendition="#aq">b.<lb/>
Per fidelitate&#x0303;.</hi></note><lb/>
auch &#x017F;eine trew bewei&#x017F;en/ gegen &#x017F;einem Nehe&#x017F;ten/ al&#x017F;o<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] Chriſtliche Leichpredigt. vnd truͤbſal/ als die liebe ſanfftmut/ welche mit S. Pau- lo ſpricht/ 1. Corinth. 11. So wir vns ſelber richteten/ ſo wuͤrden wir nicht gerichtet. Wenn wir aber gerichtet wer- den/ ſo werden wir von dem Herrn gezuͤchtiget/ auff das wir nicht ſampt der Welt verdampt werden. Vnd das iſt auch die ander vbung/ die ein Chriſtenmenſch in creutz vnd truͤbſal/ wenn daſſelbe mit groſſen hauffen zu jm ein- ſtuͤrmet/ an jme ſelbſt durch Demut/ Gedult vnd Sanfft- mut beweiſen ſol. Nun wollen wir auch kuͤrtzlich anhoͤren/ wie der Menſch in Creutz vnd truͤbſal ſeine vbung auch gegen dem Neheſten anſtellen ſol/ als Erſtlich durch die Liebe/ das er jhm ſein Creutz vnd vngemach nicht wuͤnſche noch goͤn- ne/ ſondern bitte/ Gott wolle jhn darfuͤr behuͤten vnd be- wahren. Die Liebe/ ſpricht S. Paulus/ 1. Corinth. 13. trachtet nicht nach ſchaden. Darumb vbet ein Chriſtgleu- biger Menſch die liebe gegen dem Neheſten in ſeinem creutz alſo/ das er gedenckt/ es ſey gnug an jhme/ das jhn Gott mit dem lieben Creutz ſo hart beleget/ ꝛc. Ein fein exempel haben wir an Koͤnig Dauid/ 2. Sam. 15. da derſelbe von ſeinem froͤmmichen Abſolon von Land vnd leuten ins elend verjaget wird/ wollen viel gute leute/ als ſeine liebe ge- trewe/ geiſtliches vnd weltliches ſtandes/ freywillig mit jh- me ins elend ziehen/ aber er wils nicht geſchehen laſſen/ ſondern bittet vnd vermanet ſie/ das ſie wider vmbkehren/ vnd wuͤnſchet darneben von hertzen/ das jhnen Gott ſolche barmhertzigkeit vnd trewe reichlich erſtatten vnd vergelten wolle. Das mag eine rechte vbung heiſſen/ der liebe gegen dem Neheſten. 2. Zum andern ſol ein Chriſtenmenſch auch ſeine trew beweiſen/ gegen ſeinem Neheſten/ alſo vnd δοκιμασία, hominis in cruce & cala- mitatibus. 3. Erga proximũ a. Per charitatẽ. b. Per fidelitatẽ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/23
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/23>, abgerufen am 13.04.2024.