Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
nehmen Trauer-Assemblee nur gar zu verdrüß-
lich fallen: wenn ich solches auch nur durch etlicher we-
niger Dinge Veränderung behaupten wolte. Wir
Menschen allein können hirvon eine genugsame Probe
geben: sintemahl wir uns nicht nur jährlich/ nicht nur
täglich/ nicht nur stündlich/ ich wil vielmehr sagen/ alle
Minuten/ ja alle Augen-Blicke verändert befinden
würden: wenn wir nur allemahl genauere Achtung
auf uns selbst geben wolten. Denn wir sind ja heute
nicht in allem diejenigen: die wir vorm Jahre/ oder
auch wol gestern allererst gewesen; und wenn wir es
recht überlegen/ so ist dieser gegenwärtige Augen-Blick
in verschidenen Stücken weit anders beschaffen: als
derjenige/ welchen wir nur itzo zurücke geleget haben.

Allerseits Vornehme und Hoch-geschätzte
Anwesende/
solten Sie hiran den geringsten Zweif-
fel tragen: so belieben Sie doch nur noch einen eintzi-
gen Blick sonder schwer zu werffen auf die schmertzlich
bethränte Grufft/ der durch den Tod gantz veränder-
ten weiland Wohl-Edel-gebohrnen/ Hoher
Sitt- und Tugend-Begabten Frauen
Eva Maria Knorrin/ gebohrner von

Küne-
a 3

Abdanckungs-Rede.
nehmen Trauer-Aſſembleé nur gar zu verdruͤß-
lich fallen: wenn ich ſolches auch nur durch etlicher we-
niger Dinge Veraͤnderung behaupten wolte. Wir
Menſchen allein koͤnnen hirvon eine genugſame Probe
geben: ſintemahl wir uns nicht nur jaͤhrlich/ nicht nur
taͤglich/ nicht nur ſtuͤndlich/ ich wil vielmehr ſagen/ alle
Minuten/ ja alle Augen-Blicke veraͤndert befinden
wuͤrden: wenn wir nur allemahl genauere Achtung
auf uns ſelbſt geben wolten. Denn wir ſind ja heute
nicht in allem diejenigen: die wir vorm Jahre/ oder
auch wol geſtern allererſt geweſen; und wenn wir es
recht uͤberlegen/ ſo iſt dieſer gegenwaͤrtige Augen-Blick
in verſchidenen Stuͤcken weit anders beſchaffen: als
derjenige/ welchen wir nur itzo zuruͤcke geleget haben.

Allerſeits Vornehme und Hoch-geſchaͤtzte
Anweſende/
ſolten Sie hiran den geringſten Zweif-
fel tragen: ſo belieben Sie doch nur noch einen eintzi-
gen Blick ſonder ſchwer zu werffen auf die ſchmertzlich
bethraͤnte Grufft/ der durch den Tod gantz veraͤnder-
ten weiland Wohl-Edel-gebohrnen/ Hoher
Sitt- und Tugend-Begabten Frauen
Eva Maria Knorrin/ gebohrner von

Kuͤne-
a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="5"/><fw place="top" type="header">Abdanckungs-Rede.</fw><lb/><hi rendition="#fr">nehmen Trauer-</hi><hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;embleé</hi> nur gar zu verdru&#x0364;ß-<lb/>
lich fallen: wenn ich &#x017F;olches auch nur durch etlicher we-<lb/>
niger Dinge Vera&#x0364;nderung behaupten wolte. Wir<lb/>
Men&#x017F;chen allein ko&#x0364;nnen hirvon eine genug&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Probe</hi><lb/>
geben: &#x017F;intemahl wir uns nicht nur ja&#x0364;hrlich/ nicht nur<lb/>
ta&#x0364;glich/ nicht nur &#x017F;tu&#x0364;ndlich/ ich wil vielmehr &#x017F;agen/ alle<lb/><hi rendition="#aq">Minut</hi>en/ ja alle Augen-Blicke vera&#x0364;ndert befinden<lb/>
wu&#x0364;rden: wenn wir nur allemahl genauere Achtung<lb/>
auf uns &#x017F;elb&#x017F;t geben wolten. Denn wir &#x017F;ind ja heute<lb/>
nicht in allem diejenigen: die wir vorm Jahre/ oder<lb/>
auch wol ge&#x017F;tern allerer&#x017F;t gewe&#x017F;en; und wenn wir es<lb/>
recht u&#x0364;berlegen/ &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;er gegenwa&#x0364;rtige Augen-Blick<lb/>
in ver&#x017F;chidenen Stu&#x0364;cken weit anders be&#x017F;chaffen: als<lb/>
derjenige/ welchen wir nur itzo zuru&#x0364;cke geleget haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>ller&#x017F;eits Vornehme und Hoch-ge&#x017F;cha&#x0364;tzte<lb/>
Anwe&#x017F;ende/</hi> &#x017F;olten Sie hiran den gering&#x017F;ten Zweif-<lb/>
fel tragen: &#x017F;o belieben Sie doch nur noch einen eintzi-<lb/>
gen Blick &#x017F;onder &#x017F;chwer zu werffen auf die &#x017F;chmertzlich<lb/>
bethra&#x0364;nte Grufft/ der durch den Tod gantz vera&#x0364;nder-<lb/>
ten weiland <hi rendition="#fr">Wohl-Edel-gebohrnen/ Hoher<lb/>
Sitt- und Tugend-Begabten Frauen<lb/>
Eva Maria Knorrin/ gebohrner von</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Ku&#x0364;ne-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] Abdanckungs-Rede. nehmen Trauer-Aſſembleé nur gar zu verdruͤß- lich fallen: wenn ich ſolches auch nur durch etlicher we- niger Dinge Veraͤnderung behaupten wolte. Wir Menſchen allein koͤnnen hirvon eine genugſame Probe geben: ſintemahl wir uns nicht nur jaͤhrlich/ nicht nur taͤglich/ nicht nur ſtuͤndlich/ ich wil vielmehr ſagen/ alle Minuten/ ja alle Augen-Blicke veraͤndert befinden wuͤrden: wenn wir nur allemahl genauere Achtung auf uns ſelbſt geben wolten. Denn wir ſind ja heute nicht in allem diejenigen: die wir vorm Jahre/ oder auch wol geſtern allererſt geweſen; und wenn wir es recht uͤberlegen/ ſo iſt dieſer gegenwaͤrtige Augen-Blick in verſchidenen Stuͤcken weit anders beſchaffen: als derjenige/ welchen wir nur itzo zuruͤcke geleget haben. Allerſeits Vornehme und Hoch-geſchaͤtzte Anweſende/ ſolten Sie hiran den geringſten Zweif- fel tragen: ſo belieben Sie doch nur noch einen eintzi- gen Blick ſonder ſchwer zu werffen auf die ſchmertzlich bethraͤnte Grufft/ der durch den Tod gantz veraͤnder- ten weiland Wohl-Edel-gebohrnen/ Hoher Sitt- und Tugend-Begabten Frauen Eva Maria Knorrin/ gebohrner von Kuͤne- a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509979
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509979/5
Zitationshilfe: Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509979/5>, abgerufen am 18.04.2021.