Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
schwerlich von einander können getrennet werden. Je-
nes ist die Mutter/ dieses aber die Tochter: welche von
jener gleichsam erzeuget und gebohren wird. Denn
wo kommet wohl die Veränderung aller irrdischen Din-
ge anders her: als von derenselben anklebenden Unvoll-
kommenheit? Und ich bin gesichert/ wenn alles in der
Welt vollkommen wäre: wir würden uns über keine
Veränderung mehr zu beschweren haben. Zeit und
Ort/ ja meine selbst-eigene Unvermögenheit/ verbiethen
mir den Streit der Gelährten zu erörtern: deren etli-
che behaupten wollen: die Welt nehme von Tag zu
Tag mehr und mehr ab: andere hingegen gantz con-
trairer
Gedancken sind: beyde aber durch ihre widrige
Meinungen die Wahrheit des bekanten Sprichworts
genungsam bekräfftigen: daß in vielen Köpffen zugleich
viele Sinne anzutreffen. Wer von beyden Theilen
recht oder unrecht habe: wil eines jedwedern Nach-
dencken und reifferen Uberlegung anheim stellen. Die-
ses ist gewiß: daß diejenigen/ welche das Abnehmen
aller Dinge zu vertheidigen sich angelegen seyn lassen/
unter andern Gründen auch auf diesem vornemlich be-
ruhen: weil alles in der Welt sich verändere.
Es ist unnöthig/ indem es zur genüge bekant: und wür-
de ich durch allzu-grosse Weitläufftigkeit der Vor-

nehmen

Abdanckungs-Rede.
ſchwerlich von einander koͤnnen getrennet werden. Je-
nes iſt die Mutter/ dieſes aber die Tochter: welche von
jener gleichſam erzeuget und gebohren wird. Denn
wo kommet wohl die Veraͤnderung aller irꝛdiſchen Din-
ge anders her: als von derenſelben anklebenden Unvoll-
kommenheit? Und ich bin geſichert/ wenn alles in der
Welt vollkommen waͤre: wir wuͤrden uns uͤber keine
Veraͤnderung mehr zu beſchweren haben. Zeit und
Ort/ ja meine ſelbſt-eigene Unvermoͤgenheit/ verbiethen
mir den Streit der Gelaͤhrten zu eroͤrtern: deren etli-
che behaupten wollen: die Welt nehme von Tag zu
Tag mehr und mehr ab: andere hingegen gantz con-
trairer
Gedancken ſind: beyde aber durch ihre widrige
Meinungen die Wahrheit des bekanten Sprichworts
genungſam bekraͤfftigen: daß in vielen Koͤpffen zugleich
viele Sinne anzutreffen. Wer von beyden Theilen
recht oder unrecht habe: wil eines jedwedern Nach-
dencken und reifferen Uberlegung anheim ſtellen. Die-
ſes iſt gewiß: daß diejenigen/ welche das Abnehmen
aller Dinge zu vertheidigen ſich angelegen ſeyn laſſen/
unter andern Gruͤnden auch auf dieſem vornemlich be-
ruhen: weil alles in der Welt ſich veraͤndere.
Es iſt unnoͤthig/ indem es zur genuͤge bekant: und wuͤr-
de ich durch allzu-groſſe Weitlaͤufftigkeit der Vor-

nehmen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="4"/><fw type="header" place="top">Abdanckungs-Rede.</fw><lb/>
&#x017F;chwerlich von einander ko&#x0364;nnen getrennet werden. Je-<lb/>
nes i&#x017F;t die Mutter/ die&#x017F;es aber die Tochter: welche von<lb/>
jener gleich&#x017F;am erzeuget und gebohren wird. Denn<lb/>
wo kommet wohl die Vera&#x0364;nderung aller ir&#xA75B;di&#x017F;chen Din-<lb/>
ge anders her: als von deren&#x017F;elben anklebenden Unvoll-<lb/>
kommenheit? Und ich bin ge&#x017F;ichert/ wenn alles in der<lb/>
Welt vollkommen wa&#x0364;re: wir wu&#x0364;rden uns u&#x0364;ber keine<lb/>
Vera&#x0364;nderung mehr zu be&#x017F;chweren haben. Zeit und<lb/>
Ort/ ja meine &#x017F;elb&#x017F;t-eigene Unvermo&#x0364;genheit/ verbiethen<lb/>
mir den Streit der Gela&#x0364;hrten zu ero&#x0364;rtern: deren etli-<lb/>
che behaupten wollen: die Welt nehme von Tag zu<lb/>
Tag mehr und mehr ab: andere hingegen gantz <hi rendition="#aq">con-<lb/>
trairer</hi> Gedancken &#x017F;ind: beyde aber durch ihre widrige<lb/>
Meinungen die Wahrheit des bekanten Sprichworts<lb/>
genung&#x017F;am bekra&#x0364;fftigen: daß in vielen Ko&#x0364;pffen zugleich<lb/>
viele Sinne anzutreffen. Wer von beyden Theilen<lb/>
recht oder unrecht habe: wil eines jedwedern Nach-<lb/>
dencken und reifferen Uberlegung anheim &#x017F;tellen. Die-<lb/>
&#x017F;es i&#x017F;t gewiß: daß diejenigen/ welche das Abnehmen<lb/>
aller Dinge zu vertheidigen &#x017F;ich angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
unter andern Gru&#x0364;nden auch auf die&#x017F;em vornemlich be-<lb/>
ruhen: <hi rendition="#fr">weil alles in der Welt &#x017F;ich vera&#x0364;ndere.</hi><lb/>
Es i&#x017F;t unno&#x0364;thig/ indem es zur genu&#x0364;ge bekant: und wu&#x0364;r-<lb/>
de ich durch allzu-gro&#x017F;&#x017F;e Weitla&#x0364;ufftigkeit <hi rendition="#fr">der Vor-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">nehmen</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0004] Abdanckungs-Rede. ſchwerlich von einander koͤnnen getrennet werden. Je- nes iſt die Mutter/ dieſes aber die Tochter: welche von jener gleichſam erzeuget und gebohren wird. Denn wo kommet wohl die Veraͤnderung aller irꝛdiſchen Din- ge anders her: als von derenſelben anklebenden Unvoll- kommenheit? Und ich bin geſichert/ wenn alles in der Welt vollkommen waͤre: wir wuͤrden uns uͤber keine Veraͤnderung mehr zu beſchweren haben. Zeit und Ort/ ja meine ſelbſt-eigene Unvermoͤgenheit/ verbiethen mir den Streit der Gelaͤhrten zu eroͤrtern: deren etli- che behaupten wollen: die Welt nehme von Tag zu Tag mehr und mehr ab: andere hingegen gantz con- trairer Gedancken ſind: beyde aber durch ihre widrige Meinungen die Wahrheit des bekanten Sprichworts genungſam bekraͤfftigen: daß in vielen Koͤpffen zugleich viele Sinne anzutreffen. Wer von beyden Theilen recht oder unrecht habe: wil eines jedwedern Nach- dencken und reifferen Uberlegung anheim ſtellen. Die- ſes iſt gewiß: daß diejenigen/ welche das Abnehmen aller Dinge zu vertheidigen ſich angelegen ſeyn laſſen/ unter andern Gruͤnden auch auf dieſem vornemlich be- ruhen: weil alles in der Welt ſich veraͤndere. Es iſt unnoͤthig/ indem es zur genuͤge bekant: und wuͤr- de ich durch allzu-groſſe Weitlaͤufftigkeit der Vor- nehmen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509979
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509979/4
Zitationshilfe: Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509979/4>, abgerufen am 22.04.2021.